Ist der C 63 S E Performance aus Affalterbach ein Ladenhüter ?

Mit der Vorstellung des Mercedes-AMG C 63 S E-Performance stellte Mercedes-Benz bzw. dessen Performance-Schmiede AMG aus Affalterbach erstmals einen 4-Zylinder Motor mit elektrischen E-Antrieb vor, der trotz viel Lob vorab effektiv beim Kunden wohl auf wenig Gegenliebe stößt. So könnte das Modell trotz 680 PS Systemleistung als „stärkste C-Klasse aller Zeiten“ schnell zum Ladenhüter werden, bei den Mercedes-AMG dann mehr falsch als richtig gemacht hat.

Ist der C 63 S E Performance ein Ladenhüter ? - Ist der C 63 S E Performance aus Affalterbach ein Ladenhüter ?

C 63 S E Performance ein Ladenhüter ?

Allein von den Daten ist das neue Vierzylinder C 63 S E-Performance Modell die stärkste C-Klasse aller Zeiten: mit 500 kW / 680 PS und einem maximalen Drehmoment von 1.020 Nm läuft das Fahrzeug innerhalb von nur 3,4 Sekunden auf die 100 km/h Marke und beendet seinen Vortrieb erst bei 280 km/h. Zumindest, sofern der M 177 4-Zylinder mit dem E-Motor auf der Hinterachse perfekt zusammenarbeitet und die Batterie noch ausreichend gefüllt ist. Über 200 km/h wird die Leistung des Fahrzeuges jedoch begrenzt, da die E-Batterie zu heiß werden könnte.

Rein technisch ist das Modell wohl eine Meisterleistung der Affalterbacher. Gegenüber dem Vorgänger ist das neue Modell durch den Verlust des 8-Zylinders  jedoch nicht nur akustisch leiser, sondern mit weit über zwei Tonnen (statt bislang 1.690 kg) auch deutlich schwerer und mit deutlich weniger Kofferraumvolumen. Doch das ist noch der alleinige Punkt, was den Absatz bremst.

Gegenüber dem neuen BMW M3 mit 6-Zylinder Antrieb hat es der neue C 63 S E zusätzlich schwer, da BMW den  M3 Competition Limousine für 96.300 Euro – sowie mit M xDrive ab 100.300 Euro (brutto) vertreibt – bei zwar „nur“ maximal 510 PS, aber eben auch mit 6 Zylinder Antrieb. Der Grundpreis des C 63 S E Performance bewegt sich hingegen – als 4-Zylinder Antrieb und E-Motor – mit knapp 115.000 Euro deutlich in einer anderen Preisliga. Im Hinblick auf die bisherige C63 Generation jedoch ebenso eine deutliche Preisanhebung, zumal man bislang knapp 77.000 Euro Grundpreis aufrief. Sieht man die Modelle dabei ausstattungsbereinigt, macht der neue C 63 preislich aber ebenso keine allzu gute Figur, was teils an der Menge der verbauten Technik – aber auch dem neuen Luxusanspruch der Marke geschuldet ist.

Ist der C 63 S E Performance ein Ladenhüter ?

Laut Verkäufern nahezu keine Nachfrage

Interessant wird es beim Blick auf die Vertriebsseite. Dazu liegt uns bereits Feedback von mehreren Verkäufern – verteilt aus dem ganzen Bundesgebiet – vor. Nach übereinstimmender Auskunft direkt vom Verkaufspersonal beläuft sich die Nachfrage nach dem C 63 S E-Performance aktuell weitestgehend und gleichbleibend gegen Null. Ähnlich sieht es angeblich beim Auftragseingang aus, wo einigen Verkäufern nicht mal im Kollegenkreis eine einzige Bestellung bekannt wurde.  Geht es nach den Verkäufern, soll dazu nicht nur die neue Motorisierung oder Preisgestaltung schuld sein, sondern auch das deutlich bessere Preis-/Leistungs-Angebot der Münchner Konkurrenz. Wäre der neue C 63 mindestens mit einem 6-Zylinder Antrieb ausgestattet, würde es noch an dessen Produktqualität mangeln. Nach Ansicht der Verkäufer erreicht der ausgerufene Luxus am Produkt „nicht mal einen guten Premiumanspruch“. Wer Luxus sein möchte, muss also auch entsprechendes liefern. Sofern die Aussagen der Wahrheit entsprechen, hätte das Modell das Zeug zum Ladenhüter.

Beste Werbung … für die Konkurrenz

Im Hinblick auf die Konkurrenz – unabhängig ob aus München oder Ingolstadt – hat Mercedes-AMG mit dem neuen C 63 S E Performance das preislich „unschönere“ Modell im Portfolio, wobei allein das Verhältnis  Preis-/Leistung eher ungünstig ist. Die abgehobene Preisgestaltung der Affalterbacher ist so beste Werbung für die Fahrzeuge vom Typ BMW M3 oder Audi RS und lässt den C 63 S E Performance so regelrecht zum Ladenhüter werden. Stimmen die neuesten Gerüchte, will AMG zumindest beim Antrieb nochmals nachsteuern – inwieweit hier im laufenden Modellzyklus aber noch mit einen Zylinderzuwachs gerechnet werden kann, bleibt noch fraglich. Es sieht jedoch stark danach aus, das bei den Affalterbacher „der Baum brennt“, die Verantwortlichen es aber noch nicht mal bemerkt haben.

Link Tipp: Zum Thema passend ein Video von „GERcollector“: „Warum ich den neuen C 63 niemals bestellen würde…

Ist der C 63 S E Performance ein Ladenhüter ?

Symbolbilder: Mercedes-Benz Group AG

132 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Pano
11 Monate zuvor

Mag sein, dass der C 63 zum Ladenhüter wird und damit auch wirtschaftlich die Kalkulation über den Haufen wirft. Technisch ist er nicht unspannend.
Sofern sich die Performance-Hybride als Sechs- und Achtzylinder gut verkaufen, wäre die kolportierte Umstellung auf den V8 die Investition vermutlich wert. Immerhin steht fest, dass Aston Martin das System aus dem S 63 und GT 63 für seine Modelle übernehmen wird.
Grüße
Pano

Ralf
Reply to  Pano
11 Monate zuvor

Aktuell ist es technischer Overkill, zu zu hohen Preisen und zu viel Gewicht, das im Vergleich zu Konkurrenz sich nicht einmal qualitativ abhebt.

Einen Punkt noch: Der quasi nicht vorhandene Kofferraum… Ach ja, und der hohe Verbrauch. 🙂

Zuletzt editiert am 11 Monate zuvor von Ralf
Phil
Reply to  Ralf
11 Monate zuvor

Man kann aus Herstellersicht über die offenbar hohe Leasingquote froh sein. Ich sähe derzeit keinen Grund, einen C63(S) einzutauschen. Dann braucht man sich auch nicht über den 4-Zylinder aufzuregen.

Zuletzt editiert am 11 Monate zuvor von Phil
Phil
Reply to  Pano
11 Monate zuvor

Zu Deinem ersten Absatz: Stimmt, da bin ich mit Dir einer Meinung, aber Technik ist doch kein Selbstzweck.

Pano
Reply to  Phil
11 Monate zuvor

Jep, sollte kein Selbstzweck sein. Aber vergleichbare Performance-Hybride gibt’s ja auch bei BMW wenn auch mit mehr Zylindern. Der XM verkauft sich gut (2500 Exemplare im 1. HJ) obwohl er nichts besser kann als iX, X7 oder X5M und bestimmt kein Schnapper ist. Mit entsprechenden Emotionen aufgeladen klappt es trotz komplizierter Technik bei der Kundschaft.
Grüße
Pano

M.Rix
Reply to  Pano
11 Monate zuvor

„Technisch nicht unspannend“: klares Ja!

Damals bei Porsche auch. Die haben vor Jahren bei ihrem LMD-Langstreckenrennwagen 919 Hybrid ja auch mit Traditionen gebrochen, beim Teutates! Igitt: V4 statt Boxer, weil der Schwerpunkt mit den schweren Turbos samt Abgasstrang unterm V besser ist als beim Boxer. Nur 4 Zyl. wegen der (Renn-) Ökonomie. Aber das war – Tradition hin, Motorkultur her – ein Rennwagen, da zähl(t)en Gewicht und Verbrauch. Im wirklich wahren Leben pflegen sie in Zuffenhausen ihre Boxer – auch wenn der downgesizte 2-Liter-4-Zyl.-Boxer (+Turbo) bei Boxter/Cayman bei den „Gusseisernen“ umstritten war.

M.Rix
Reply to  Pano
11 Monate zuvor

Save the date! In der kommenden Ausgabe von „Auto, Motor und Sport“ (Erscheinungstag 24. August) gibt es eine „Dynamik-Duell“ BMW M3 vs. C63 comment image

Pano
Reply to  M.Rix
11 Monate zuvor

Vielen Dank für den Hinweis. Ich fürchte jedoch, dass der M3 den Vergleich für sich entscheiden wird.
Wäre schon ein Fortschritt wenn der C63 nicht wieder bei hohem Tempo instabil wird und wg streikender Steuergerät liegenbleibt…
Grüße
Pano

G-Fahra
11 Monate zuvor

Alles Mondpreise bei Mercedes. Können sich die Karren an den Hut schmieren.

Bernd Schneider
Reply to  G-Fahra
11 Monate zuvor

Das stimmt.
100.000€ und dann billige Chrom-Blenden und Fake-Auspuffrohre sind eine Frechheit.

Für den halben Preis bekomme ich einen deutlich moderneren Model 3 Performance

harry
11 Monate zuvor

Ich persönlich würde niemals über 100k für einen Vierzylinder ausgeben. Was AMG hier den Kunden verkaufen will ist eine Frechheit. Mir ist es absolut unbegreiflich wie man ein solches Motorenkonzept verabschieden konnte.

Stefan Camaro
Reply to  harry
11 Monate zuvor

Anscheinend hat man keine Kundenbefragungen gemacht und sich ein Stimmungsbild abgeholt…

harry
Reply to  Stefan Camaro
11 Monate zuvor

Das glaube ich nicht. Die wissen ganz genau wie ihre Kunden ticken. Ich denke man hat versucht einen Transfer zur Formel 1 herzuleiten. Das hätte durchaus auch gelingen können, wenn nur der Verbrenner größer als ein Vierzylinder gewesen wäre. Der C63 204/205 hat uns mehr oder weniger alle begeistert. Hoch emotionale Fahrzeuge. Es gibt von der Performance schnellere Fahrzeuge aber die Kombination kleine Karosserie mit V8 und diesem Sound (German Muscle Car) Ist einzigartig. Da kann AMG seine Kunden mit einem emotionslosen C63SE nicht zufrieden stellen. Das hätte man wissen müssen!!!!!!!!

S-Fahrer
11 Monate zuvor

Was soll man sagen, was nicht schon gesagt wurde…
Die gesamte Konzeption des P3 Hybrids war ein Fehler. Er ist ineffizient und keine besonders gute Konstruktion, besonders die Kühlung scheint enorme Probleme beim GT63S-E eines Kollegen von mir zu machen.
Der P2, der sowieso in allen betreffenden Baureihen bereits vorgesehen ist, hätte nur noch einen stärkeren Verbrenner gebraucht, um einen vernünftigen Antriebsstrang zu ergeben. BMW geht einen vergleichbaren Weg und könnte Recht behalten – wobei die Münchner natürlich ganz eigene Probleme haben – zum Glück sieht man ein Auto nicht von außen, während man am Steuer sitzt… Man kann nur hoffen, dass die Konkurrenz die aktuelle Schwäche von AMG effektiv ausnutzt und Mercedes aufzeigt, dass man tatsächlich durchziehen muss, wenn man ganz oben mitspielen will und Erwartungen erfüllt gehören.

Der S63e wäre beispielsweise (noch) viel besser, wenn man einfach die E-Komponenten aus dem 580e übernommen hätte. Ein AMG-Dampfhammer, den ich aber auch entspannt einen Tag lang zwischen Notaren und Gerichten in der Stadt elektrisch bewegen könnte. Das hätte mich vielleicht sogar das fehlende Flair und „Premium-Gefühl“ der BR223 im Vergleich zur BR222 vergessen lassen. Ich war kurz davor einen Bentley Flying Spur zu ordern und habe mich letztlich nur dagegen entschieden, weil die Übergangszeit mit einem S580e mich davon überzeugt hat, dass ich zukünftig einen Hybrid fahren möchte. Der V8-Hybrid im Bentley liegt (inkl. voraussichtlicher Lieferzeit) noch etwa drei bis vier Jahre entfernt. Ich bin gespannt, ob meine Sympathie für die Marke Mercedes dann noch einmal den Ausschlag machen kann.

Wie absurd die aktuellen Preise sind, braucht man wahrscheinlich nicht noch weiter ausführen. Ein fairer Gegenwert ist momentan nicht ansatzweise gegeben. Das ist mein persönlicher Eindruck, welcher mir jedoch regelmäßig von Mandanten mit einem ähnlich großen Interesse an Automobilen bestätigt wird.
Ich musste auch erst einmal schlucken, als ich den Preis für meine finale Konfiguration gesehen habe. Rabatt? Nicht einmal mehr für lange Bestandskunden.

Einerseits finde ich es schade, dass wir an einem Punkt angelangt zu sein scheinen, an dem die Notwendigkeit für Artikel wie diesen besteht. Andererseits leisten Sie auch wichtige Arbeit, vielen Dank dafür.

Ich bin gespannt, ob Mercedes und AMG sich, ähnlich wie nach dem Desaster der Neunziger, wieder fangen werden.

Jonas
Reply to  S-Fahrer
11 Monate zuvor

Es existieren fertig entwickelte Versionen des V8, die auch mit EU7 klarkommen. SL, GT, und die S-Klasse machen es vor. Für Aston Martin sind sogar Versionen mit bis zu 700Ps entwickelt worden und noch viel Stärkere Hybride sind auf dem Weg. Die Entwicklung des P3 halte ich auch für überflüssig. Man hat sich von einer wenig nachhaltigen Ideologie leiten lassen.
Die Technik ist da – und sie passt auch entspannt in alle Modelle, in denen man sich den V8 nur wünschen könnte – E, CLE, GLC und ja, auch in die BR206.

Man muss also nur noch richtig kombinieren und abstimmen (was eben seine ~2 Jahre braucht). Das einzige tatsächliche Problem könnten Lieferengpässe werden. Der E63 wird sich wahrscheinlich sehr verspäten. In der BR 206 wird wahrscheinlich nur das Facelift Abhilfe schaffen, wobei man hier hoffentlich auch die weiteren, unzähligen Problem der Baureihe adressiert.

Warum man nicht gleich darauf gekommen ist? Arroganz, Stolz und eine gehörige Portion Inkompetenz, welche sich in einem fehlenden Verständnis für die eigene Position in der Branche niederschlägt [ …vermute ich jedenfalls, was soll es sonst sein? ¯\_(ツ)_/¯ ].

Mick
Reply to  Jonas
11 Monate zuvor

Ich bin seit gut 18 Jahren in der Mercedes-Welt tätig und sehe es ähnlich wie Du, das tatsächlich größte Problem ist die Arroganz und in einigen Bereichen die absolute Inkompetenz… Der eingeschlagene Weg ist nach meiner Meinung einer der größten Fehler seit Schrempp. Sehr sehr Schade.

Mot0r
Reply to  Jonas
11 Monate zuvor

Den ersten Satz würde ich so nicht unterschreiben. Als Außenstehender, der keine Interna kennt, aber das Automobilgeschehen (sehr) aufmerksam verfolgt, behaupte ich, dass man den M 177 seit 2017, als er in der BR 213 in seiner noch existierenden Form eingeführt wurde, nicht grundlegend weiterentwickelt hat, um sich voll auf M 139 und P3-Hybrid zu konzentrieren; lediglich Adaptionen an verschiedene Modelle und Euro 6-Iterationen werden stattgefunden haben. Kurzum: der V8 hat Entwicklungsrückstand. Was mich in dieser Annahme bestärkt, ist z. B. die AMS, welche dem SL 63 „dösiges Ansprechverhalten“ attestiert. Das kennt man von AMG-V8 aus der Vor-OPF-Zeit nicht. Eine Euro 7-Ertüchtigung mag dank fleißiger Zulieferer recht schnell möglich sein, aber ich glaube, eine tiefgreifendere Überarbeitung als nur Abgas ist nötig, wenn das Fahrverhalten nicht weiter leiden soll.

Swissbob
Reply to  Mot0r
11 Monate zuvor

Das dösige Ansprechverhalten liegt an den grossen Turbos, der Vorgänger hatte 1.5L mehr Hubraum.

Mot0r
Reply to  Swissbob
11 Monate zuvor

Den Vorgängermotor meine ich nicht. Der 4-Liter startete noch ohne OPF und Berichte aus dieser Zeit zum Fahrverhalten scheinen mir insgesamt positiver als aktuelle.

Swissbob
Reply to  Mot0r
11 Monate zuvor

Das war aber der meistens der Motor ohne Twin Scroll Turbos.
Ohne OPF wurde der M177LS2 abgesehen von wenigen Monaten nur in Amerika verkauft.( im US R232 hat er noch immer keinen OPF, auch dort wird das Ansprechverhalten kritisiert).

Daybreak
Reply to  Swissbob
11 Monate zuvor

Kann ich bestätigen. Ich hatte über die letzten paar Jahre ab 2016) fünf verschiedene Fahrzeuge mit M177 in unterschiedlichen Modellen (W205, W213, S213, C253) mal als S, mal ohne S, anfangs noch ohne OPF, später mit. Ich konnte beim Ansprechverhalten keinen Unterschied feststellen, alle hatten für meine Begriffe das, was hier als „dösiges Ansprechverhalten“ beschrieben wird. Und von den beiden Vorgängermotoren kenne ich das nicht.

Einziger für mich bemerkbarer Unterschied zwischen mit und ohne OPF (ich hatte den direkten Vergleich aus zwei aufeinanderfolgenden 213) war, dass der Klang mit OPF sowohl außen, als auch innen dumpfer/dröhniger und „brummeliger“ war als ohne. Irgendwie zwar kräftiger, aber gleichzeitig weniger „schön“.

Snoubort
11 Monate zuvor

Noch so ein Link-Tipp 😉
https://youtu.be/If3fblbyB6Y

Wenn es nicht so absehbar g es Wesen wäre…

Benzfahrer
11 Monate zuvor

Tja, da ist man wohl an einer Stelle der Entwicklung falsch abgebogen.

Snoubort
Reply to  Benzfahrer
11 Monate zuvor

Und zwar ganz am Anfang – und nicht aus eigenen Stücken…

Alain
11 Monate zuvor

In so ein tolles Auto gehört ein 8 Zylinder. Leider als großer Mercedes-Van musste ich somit sehr sehr schweren Herzens zur Konkurrenz wechseln …. . Ich hoffe Mercedes/AMG überdenkt die Wahl ihrer Performancemotoren schleunigst, ich bin nicht bereit für einen sicherlich tollen 4 Zylinder Motor soviel Geld auszugeben. Leider ruft dieser Motor keinerlei Emotionen bei mir hervor … .

Racer1985
Reply to  Alain
11 Monate zuvor

Der reine Vierzylinder gehört eher in einen (CL)A 45 S… auch wenn ich natürlich weiß, dass die Bauform hier anders ist. Dann dürfte der (CL)A 35 vielleicht auch eine Leistungssteigerung auf um die 350 PS erfahren.

Flix
Reply to  Alain
11 Monate zuvor

Bei mir rufen sämtliche Performance-Motoren nur noch negative Emotionen hervor. Egal ob 4-, 6-, 8-Zylinder und noch mehr, egal ob von MB, BMW, den Marken des VW-Konzerns oder andere Hersteller.
Wohne in einem Neubaugebiet, mit gut ausgebauten und einsehbaren Straßen, mit langen Geraden oder nur leichten Kurven. Dazu Mehrfamilienhäuser mit 5-6 Stockwerken, von denen der Schall natürlich wunderbar abprallt. Von morgens bis abends hörst du nur Menschen, die meinen hier ihre Motoren hochdrehen lassen zu müssen. Menschen übrigens aus allen Gesellschaftsschichten, vom (augenscheinlichen) Azubi über den Barbesitzer bis hin zum Geschäftsführer, teilweise aus umliegenden Ortschaften. Die 30er-Zone am Kindergarten, der direkt an einer dieser Straßen liegt? Interessiert keinen. Beinah jedes Wochenende liest du hier in den Medien, dass wieder welche mit 118 km/h statt der erlaubten 50 rausgezogen wurden oder das illegale Straßenrennen stattfanden.
Ich habe inzwischen komplett die Lust auf solche Motoren verloren. Stattdessen erfreue ich mich tagtäglich an der Gelassenheit und Souveränität meines Elektroautos.

JML
Reply to  Flix
11 Monate zuvor

Sehe ich leider genauso. In meinem Bekanntenkreis – alles Menschen der in der Friedrich Merz Skala verorteten „gehobenen Mittelschicht“ – würden alle inzwischen aus den genannten Gründen eher zu Fuß durch den Regen gehen bevor sie lebend in einem AMG gesehen würden. Ein Freund meinte, meiner Ansicht nach nicht gänzlich unberechtigt, AMG sei inzwischen „der Ed Hardy unter den Automobilen“. Da ist es dann nicht ganz verwunderlich, dass der C63 S E kein Verkaufserfolg ist. Die, die sich für die innovative Technik begeistern, stören sich daran, dass es ein AMG ist, und die Hauptkundengruppe ärgert, dass der Wagen ihrer Ansicht nach viel zu wenig Zylinder hat.

Südhesse
Reply to  JML
11 Monate zuvor

Der Ed Hardy Vergleich ist sehr passend 🙂

Snoubort
Reply to  Südhesse
11 Monate zuvor

LVMH gewollt, Ed Hardy geworden…

Benzfahrer
Reply to  Flix
11 Monate zuvor

Gelassenheit und Souveränität geht auch ganz wunderbar mit einem OM656.
Ganz ohne Krawall, weder optisch noch akustisch. 😉

Zuletzt editiert am 11 Monate zuvor von Benzfahrer
M.Rix
Reply to  Benzfahrer
11 Monate zuvor

Der be loved Oel-Motor 656, ja 🙂 Kaum zu glauben, wie oft der 6-Zyl.-Diesel derzeit als alternative Quengelware zu den Vierzylinder-Dosen genannt wird. Im Allgemeinen wie im AMG-Speziellen. Vor allem auffällig i.Z. mit dem AMG-GLC 43-Vierzylinder… weil doch bekannt ist, dass der GLC der einzige C-Klasse-Vertreter ist, der mit 6 Zyl. kommt (wann?). Zudem mit dem très sympa Diesel 🙂

Phil
Reply to  Flix
11 Monate zuvor

Ja, und genau viele von „diesen Brüdern“ wollen mir an der Ampel zeigen, wo der Hammer hängt, kümmern sich einen Feuchten um das 50 km/h-Limit und rekuperieren vor der nächsten roten Ampel.
Was ich hingegen teilen kann, sind die geradezu lächerlichen „Fehlzündungen“ niedrigzylindriger Motoren und häufig der Lärm, der in keinem Verhältnis zum Geschwindigkeitszuwachs steht.
Außerdem bleiben jedenfalls neine Auspuffklappen stets zu. Ich brauche auch nicht, dass sich auf dem Parkplatz Dutzend Augenpaare nach meinem Fahrzeug umdrehen.

Racer1985
11 Monate zuvor

Der C 43 wird aber von den Kunden angenommen oder?

Besser wäre definitiv gewesen, wenn man dem C 63 S weiterhin den V8 gegeben hätte, aber mit einem deutlich effizienteren und leistungsstärkeren MHEV-System. Und mit dem nächsten Generationswechsel dann halt der harte Cut zum BEV mit Drei-Motor-Antrieb. Einen R4-PHEV, welcher wirklich elektrisch fahren kann, aber einfacher konstruiert ist, passt wohl besser zu einem AMG 43er (bzw. als 53er mit einem R6-PHEV).

W124
Reply to  Racer1985
11 Monate zuvor

Also zumindest bei uns kommt auch der 43er nicht wirklich gut beim Kunden an. Ebenfalls im Verhältnis zu teuer und selbst bisherige V6 bzw. R6 Fahrer wollen dieses Geld-Zylinder-Verhältnis nicht akzeptieren. Zumal ebenso der Verbrauch in der Realität (Vorführwagen zeigen es) höher ist als beim „alten“ 43er.

Racer1985
Reply to  W124
11 Monate zuvor

Danke für die Info.
Ja, der Preis ist hier so oder so zu hoch. Der C 43 der letzten Generation hat meine ich mal in der Basis unter 65t gekostet. Macht fast 20t Aufschlag, für einen kleineren und nicht gerade sehr viel moderneren Antrieb.

M.Rix
Reply to  W124
11 Monate zuvor

Und wie verkauft sich der SL 43 mit 4-Zyl.?

Mark
Reply to  M.Rix
11 Monate zuvor

Gar nicht…

Snoubort
Reply to  W124
11 Monate zuvor

Beim C43 gibt es halt noch die Kunden, die nicht an ihm vorbeikommen – weil Papa immer nur Mercedes kauft, weil man Zugriff aufs FA Geschäft hat, gewisse Firmenwagenregelungen etc., aber bestimmt keine „Enthusiasten“.

M.Rix
Reply to  Racer1985
11 Monate zuvor

Die Baureihe 214 „als [AMG E] 53er mit einem R6-PHEV).“ Hey Racer 1985, das ist für mich der Topbeitrag des Tages!!!

Baukastenlogik: Den M 256 mit 435 PS verblocken mit dem PHEV-E-Antrieb (ISG-P2-E-Motor): 435+122 elektrische PS = rund 560 PS. Wenn der Daimler hier und da ein bisschen dreht, sind 600+ PS amtlich. AMG-Kriegsbemalung und Spoilerlametta dran. Fertig.

Drehmoment: 560 Nm der Dreiliter + 440 E-Maschine = 1000 Nm glatt.

Daimler
11 Monate zuvor

Ich finde das Fahrzeug optisch und technisch sehr gelungen, eigentlich schade. Evtl.kam das Fahrzeug auch etwas zu spät. Fakt ist, die Leuten wollen keinen 4 Zylinder in dieser Preisklasse, und der Preis ist einfach zu hoch.
Wir haben einen spürbaren Wirtschaftseinbruch und das Geld sitzt nicht mehr so locker. Ich habe keinen gehört, der die Technik kritisiert hat. Wir sind in Zeiten, wo weniger und billiger mehr ist. Ehrlich gesagt, man bekommt keinen Mercedes mit etwas guter Ausstattung unter 80.000€…Wer soll sich das leisten können? Mercedes ist preislich im Segment von Aston, Bentley und Co angekommen. Dann möchte man mehr Klasse und Individualität haben.
Den S63 e halte ich für sehr gut. Luxus gepaart mit viel Technik und Leistung und das kann die Konkurrenz noch nicht bieten. Hätte die S klasse nicht den V8, wären auch hier viele abgesprungen, klare Aussage von Leuten.
Ich habe das Gefühl, die Verkaufszahlen werden überall einbrechen, irgendwo mehr und irgendwo weniger.

Tom Gladis
Reply to  Daimler
11 Monate zuvor

Deshalb habe ich mir gleich einen Maserati gekauft…

Erre Uno
11 Monate zuvor

Mercedes hat seine Zielgruppe aus den Augen verloren. Oder will man sich dieser im Falle von AMG entledigen?
Mich würde der Blick IN die meisten AMGs davon abhalten einen zu kaufen.
EU

S_B_G
Reply to  Erre Uno
11 Monate zuvor

Kann ich nur zustimmen. Zu dem Klientel möchte ich auch nicht gezählt werden…

Michael
11 Monate zuvor

Alleine die angesprochene Reduzierung der Leistung oberhalb von 200 km/h ist doch ein schlechter Scherz für ein Performance Modell aus Deutschland.

Marcel
Reply to  Michael
11 Monate zuvor

Für mich sieht das Auto einfach danach aus, das eine Wette auf ein Tempolimit in Deutschland gemacht wurde.

Vieles von dem Auto mach mehr Sinn im Kontext von 130kmh Limit. (Preis mal abgesehen)

Da dies jetzt nicht (noch) nicht passiert ist steht das Auto natürlich bei seiner Zielkundschaft kacke da weil man ü200 km/h Reisegeschwindigkeit nicht vermitteln kann

PupNacke
Reply to  Marcel
11 Monate zuvor

Meine Motorenwahl leitet sich nicht von einem Tempolimit ab.
Habe auch gezielt einen 500er gekauft zum Reisen, obwohl in alle Richtungen (Skandinavien, Osteuropa, Südeuropa, …) teils sehr strikte Tempolimits vorherschen.

Es geht um das Gefühl, die Kraft, mal nen kurzen Sprint aus der Kurve auf einer verlassenen Landstraße inkl. Sound, die Gelassenheit mit der so ein Auto unterwegs ist, …

Der C/G/S/…63 verkauft sich ja auch in den Staaten, UAE, … blendent und dort gibt es auch Tempolimits. An Tempo 130 auf der Autobahn wären die meisten Kunden doch unabhängig am 911 Turbo und Konsorten interessiert.

Pat
11 Monate zuvor

Wen wunderts…
Ich hatte mich 2016 nur aus einem Grund für einen C205 entschieden. Fahrdynamisch war die Konkurrenz aus M deutlich besser, weil auch viel leichter. Aber im daily business, insbesondere bei niedrigen Touren, macht der V8 einfach Freude. So ging es auch den meisten mit demselben Aggregat, die ich getroffen habe, sie lieben den V8.
AMG hat sich an den bestehenden Kunden und Zielgruppe vorbei entwickelt. Für mich stand AMG nie für besondere Fahrdynamik oder Rennstrecke, sondern für ein daily Driver mit einem tollen, emotionalen Motor. Der 6.2 war klasse, der 5.5 ebenso, wie auch der 4.0 (wenn auch dank Software)

Dr.med. Alexander
11 Monate zuvor

unter deinupdate.de zu lesen: „Der neue C 63 AMG verkauft sich schlecht. In seiner Instagam-Story enthüllt der Brite dass die aktuellen Verkaufszahlen unterirdisch schlecht sind“

Hannes
11 Monate zuvor

So sehr ich die Enttäuschung von C63-Interessenten (er ist als altes oder neues Modell ein Auto, das mich völlig unabhängig von seiner finanziellen Erreichbarkeit nicht wirklich anspricht) verstehen kann, finde ich die Entwicklung eigentlich ziemlich erfreulich: Ein paar saftige Bauchlandungen bieten doch die beste Chance darauf, dass Preise und vor allem Leasing-Faktoren sich bei Mercedes wieder in angemessene Dimensionen zurück entwickeln.

Ralf
11 Monate zuvor

Man muss sich jetzt zu seinen Fehlern bekennen, die Reißleine ziehen und das Modell mit dem Motor einstampfen, damit alle Energie in etwas wirklich kaufbares geht.

Dabei geht es nicht ums Geld, sondern um den Imageschaden gering zu halten – was jeder gute BWL’er mit beachten sollte.

Schade um die Ingenieuskunst trotzdem.

DüdoVans
11 Monate zuvor

Andere Stellen schreiben bereits der V8 kehrt zurück in C und E….

Strich8er
Reply to  Markus Jordan
11 Monate zuvor

Wo kein Platz ist kein Platz oder?

PupNacke
Reply to  Markus Jordan
11 Monate zuvor

Wäre schön da mal mehr Infos zu haben 😉

LukasA250e
Reply to  Markus Jordan
11 Monate zuvor

Und wie sagte schon zuletzt Herr Schiebe:
„Wer bei AMG v8 fahren möchte, kann dies gerne tun und S-Klasse kaufen!“.
Zeigt auch eine Richtung an wohin es gehen soll…

Dietmar Johnen
Reply to  Markus Jordan
11 Monate zuvor

Sondern?

Marc W.
Reply to  Dietmar Johnen
11 Monate zuvor

Würde. Als O.K. würde ich Standhaftigkeit zeigen. Dekarbonisierung heißt letztlich auch, den Kunden die Stirn zu bieten.

PupNacke
Reply to  Marc W.
11 Monate zuvor

Blöd nur, wenn es keine zahlenden Kunden dann gibt. Irgendwo muss ja die Kohle her (sowohl für den Strom im EQ, als auch finanziell für das R&D)

Phil
Reply to  Marc W.
11 Monate zuvor

Das wäre dann so wie bei David Letterman: so lange machen, bis kein Publikum mehr da ist.

E-Klässler
Reply to  Markus Jordan
11 Monate zuvor

Was meinst du damit ?

Snoubort
Reply to  E-Klässler
11 Monate zuvor

Würde mich auch interessieren, E63 oder E-Klasse allgemein?

MB Mechaniker
11 Monate zuvor

Technisch gesehen ist das Fahrzeug extrem gut und interessant.
Aber ganz ehrlich, die Qualität der Baureihe 206 ist leider unterirdisch.
Da hilft auch der 8 Zylinder nichts

Snoubort
Reply to  MB Mechaniker
11 Monate zuvor

Technisch wäre es auch möglich eine IWC für Frauen zu bauen.

Micha S.
Reply to  Snoubort
11 Monate zuvor

Haha, der war echt gut 😀 Danke für den Lacher!

Snoubort
Reply to  Micha S.
11 Monate zuvor

Gerne, will mich aber nicht mit fremden Lorbeeren schmücken:
comment image?ssl=1

Stefan Camaro
11 Monate zuvor

Wundert mich nicht wirklich. Fast alle User haben das hier vorhergesagt. Der C63 lebt vom Motor…
Einen M4 konnte ich leider noch nicht fahren. Jedoch einen M440i. Das Auto war schnell, sparsam, leichtgängig und dazu noch ein guter Sound.
Der M4 wird das alles noch besser können (bis auf die Sparsamkeit evtl.?).
Somit sicherlich ein Klasse Auto.
Übrigens: Ich hätte auch niemals einen Camaro mit 4 Zylinder bestellt. Selbst, wenn er 500 PS gehabt hätte.
So ist es wohl beim neuen C63 auch.

M.Rix
Reply to  Stefan Camaro
11 Monate zuvor

Es gibt ja am Markt so einige Not-Vierzylinder, wohl um den letzten Euro zu erlösen.
Z.B. Jaguar F-Type, der – ähnlich dem SL – neben dem großen 500+-PS-V8 auch mit mit 4 Zyl. unterwegs ist. Oder der Mustang 2,3 Ecoboost. Aber es gibt keine Top-Versionen mit weniger Zylinder als der Markenstandard – außer jetzt mit den AMG-C/GLC 43/63.

M.Rix
11 Monate zuvor

Ich warte auf die erste Vergleichsfahrt C63 vs. BMW M3; im Alltagsbetrieb wie auf dem Track – und vielleicht auch bei der Schotter-Sonderprüfung samstags auf dem ALDI-Parkplatz 🙂

Im Ernst:
Performance? Der korpulente C63 KANN mit 300 kg Ballast NICHT die Fahrdynamik eines leichteren M3 erreichen. Geht physikalisch nicht. Wollten sie das beim Daimler nicht wahr haben? Auch die Beschleunigung: Die ist zwar vergleichbar mit dem M3 X-Drive, erfordert aber 170 Mehr-PS (510=>680).

Emotionen?
Anlassen: „Klack“. … „Läuft der schon?“ – „Nee, aber der ist an“ – „Ich hör nix“…

Für die Älteren 🙂
Für infolge technisch/vertriebspolitischer Irrungen erfolgreiche Rückbauten zu größeren Maschinen gibt es Vorbilder (von der zwischenzeitlichen 6,2-Hochdrehzahl-Saugmaschine M 156 abgesehen – das war ne Formel-1-inspirierte Mode):

Mitte der Neunziger ersetzte Bentley den berühmten, wenn auch veralteten, 6 3/4 Litre Turbo-V8 durch BMWs modernen 4,4-Liter-V8 („Green Label“). Auto, Motor und Sport war mau enttäuscht. Zwar passten Laufkultur, Leistung und auch das Drehmoment grundsätzlich. Aber untenrum merkte ams wie jeder Bentley Boy: schlaff.

Der Rest ist Geschichte. Sobald Bentley zu VW kam, verlangte Ferdinand Piëch den 6,75 Liter zurück – trotz aller Einwände der Ingenieure (Abgaswerte, damals nur 4Gang-Automatik möglich) kam der große V8 und damit die Drehmomentwelle zurück (Modell Arnage Red Label). Der kleine BMW V8 wurde nicht mehr bestellt, bald eingestellt. Der zurückgekehrte große 6 3/4 Litre fuhr noch weitere 3-4 Jahre bis der Phaeton-basierte Conti/Spur-W12 kam.

Porsche brachte vor 3(?) Jahren den 6-Zylinder-Boxer im Boxter/Cayman zurück; wenigstens als GT4 und damit Imageträger… das half dem umstrittenen Vierzylinder-Normal-Boxter im Verkauf (ja, auch Porsche hatte seine Diskussionen – wie wir heute wissen, erfolgreich durchgestanden: Wasserboxer 1996, 4-Zyl. Turbo statt 6er Sauger im Boxter; zuletzt Umstellung der Normal-911er auf Turbo).

Mit dem 4-Zylinder-Speckantrieb hat sich AMG bös‘ verritten!

PupNacke
Reply to  M.Rix
11 Monate zuvor

Wobei der Boxter/Cayman GTS 4.0 vor dem GT4 oder mit ihm kam. Praktisch als zivilere Version. Von denen sehe ich sehr viele rumfahren. Ebenfalls dann im Spyder etc.

Swissbob
Reply to  M.Rix
11 Monate zuvor

Der 6 3/4 wurde anschliessend im Mulsanne verbaut, sogar mit der ZF 8 Gang Automatik.

Eric, der kein Bier trinkt
Reply to  M.Rix
11 Monate zuvor

Der 6 3/4 Liter Bentley wurde sogar bis 2020 verbaut, im Mulsanne.

Peter Mench
11 Monate zuvor

Fraglich ob sich diese Verkaufszahlen noch verbessern, wenn nun darüber spekuliert wird ob nicht doch ein V8 folgen soll. Wer will dann noch den 4-Zylinder kaufen?

XRT 78
11 Monate zuvor

Zum aktuellen M3, dem unangefochtenen König seiner Klasse, der seit Mitte 2020 auf dem Markt ist und von dem bis heute weltweit mehr als 30.000 Einheiten verkauft wurden, gesellen sich über 7.000 Cabrios. Die Nachfrage nach dem M3 Touring soll so unglaublich hoch sein, dass BMW in Dingolfing eine Extraschicht einlegen musste, um die sehr hohe Nachfrage nach dem M3 Touring zu bedienen. Es wird erwartet, dass der M3 in seinem vierten Produktionsjahr die 100.000er-Marke leicht überschreiten wird, obwohl der Touring in den Vereinigten Staaten nicht angeboten wird. Zum Vergleich: So viele S-Klassen-Modelle mit ihren zahlreichen Derivaten EQS, Maybach verkauft Mercedes pro Jahr, während es für den C63 S e Hybrid hierzulande bisher wohl nur eine Handvoll Bestellungen gibt. Nach meinen Schätzungen wird der C63 S e Hybrid während seiner gesamten Produktionszeit wahrscheinlich nur 2.000 Einheiten weltweit absetzen.

Phil
Reply to  XRT 78
11 Monate zuvor

Schade um den C63, das Außendesign des BMW und dessen Instrumente sind für mich eine Katastrophe. Da kann die Performance des BMW noch so gut und er in der Anschaffung günstiger sein: mit einem solchen Design möchte ich mich nicht umgeben.

Zuletzt editiert am 11 Monate zuvor von Phil
XRT 78
Reply to  Phil
11 Monate zuvor

Über den persönlichen Geschmack lässt sich sicherlich streiten. Für mich bietet der M3 das stimmigere Gesamtpaket. Viele enttäuschte AMG C63 S Kunden dürften auf den BMW M3 umgestiegen sein, anders ist die derzeit sehr hohe Nachfrage nach dem M3 kaum zu erklären. Bei BMW M läuft’s, während beim C63S e Performence, die Fließbänder aufgrund mangelnder Nachfrage so gut wie still stehen und das muß auch ein Dr. med. Alexander neidlos anerkennen.

M4g82
Reply to  Phil
10 Monate zuvor

Alles klar du Schwachkopf, der BMW war in dieser Kategorie schon immer unschlagbar. Der C63 sieht aus wie ein TAXI, was probierst du hier schön zu reden? BMW hat alles richtig gemacht. Seht es ein, dass Mercedes den c“63″ (weiß bis heute nicht wofür die 63 stehen) gegen die Wand gefahren hat. Wer sich so ein Auto zulegt, der ist einfach kein Fan von Sportautos.
Du bist doch sicher ein Fanboy, der M4 ist viel zu Stark, Motor technisch und optisch aggressiver. Eieiei, tut schon weh bei dir oder? Da kann man. Nur lachen, dein Döner Buden Auto wird in nicht bestellt.

Aber gut dass es den AMG GT noch gibt.

Dr.med. Alexander
Reply to  XRT 78
11 Monate zuvor

In DGF kann man wohl keine Extraschichten für den M3 einlegen, weil dieser dort nicht und nie gebaut wurde. Generell muss BMW derzeit keine Extraschichten einlegen, da der Absatz zumindest in Deutschland weit hinter Mercedes und sogar Audi hinterherhinkt. So setzte Mercedes in 1-7/2023 insgesamt 166.714 PKW mit einem Plus von 30,2 Prozent ab. Selbst Audi ist mit einem Absatz von 145,510 Autos und einem Plus von 24 Prozent noch vor BMW mit 130.542 Einheiten und einem bescheidenen Plus von 8 Prozent. Persönlich würde ich einen M3 dem C 63 S ebenfalls vorziehen. Ebenfalls bezweifle ich den langfristigen Erfolg der Luxus-Strategie von Källenius. Lt. einem Interview im Handelsblatt genügt Mercedes wohl nicht einmal der in 2022 erzielte durchschnittliche Neupreis von 72.000 pro PKW, dieser soll bis 2025 auf 86.000 gesteigert werden. Aber wie heißt es so schön? Hochmut kommt vor dem Fall

XRT 78
Reply to  Dr.med. Alexander
11 Monate zuvor

Berichtigung des vorherigen Kommentars. Nicht in Dingolfingen, sondern in München. Es ist die Rede davon, dass die Kapazität im Münchner Werk wegen der hohen Nachfrage kurzfristig erhöht wurde und BMW wegen der langen Lieferzeiten und der hohen Nachfrage kaum noch Aufträge annehmen kann. Ich schlage daher ein Joint Venture zwischen BMW und Mercedes vor. BMW würde den M3 Touring in Affalternach mit dem C63 S e Performence das gleiche Fließband teilen, weil sonst einige Mercedes-Mitarbeiter wegen mangelnder Nachfrage nach dem C63S e Performence die Arbeitslosigkeit drohen würde und BMW könnte somit die sehr hohe Nachfrage nach dem M3 Touring decken. Somit könnte man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. BMW würde die sehr hohe Nachfrage nach dem M3 Touring decken und Mercedes würde sich etwa dazu verdienen und alle wären happy. Wäre das nicht der Deal des Jahrhunderts zwischen BMW und Mercedes?

Dr.med. Alexander
Reply to  XRT 78
11 Monate zuvor

Aha – jetzt Berichtigung nachdem großspurig von Sonder-und Extraschichten in DGF berichtet wurde. Und jetzt ist in München die Rede davon, wo man kaum noch Aufträge annehmen kann. Machen wir es kurz: Sie wissen gar nichts!

XRT 78
Reply to  Dr.med. Alexander
11 Monate zuvor

Aber Herr Doktor, letztendlich ist es egal, ob er in Dingolfing oder in München produziert wird, Fakt ist, dass BMW die Nachfrage nach dem M3 Touring im Moment kaum befriedigen kann, weil die Kapazitäten im BMW-Werk völlig erschöpft zu sein scheinen, weshalb ich vorschlage, den M3 Touring zusätzlich in Neckarsulm und in Affalternach produzieren zu lassen. Aber lassen Sie sich trösten, im Verkaufsduell zwischen C und 3er lag die C-Klasse im Monat Juli hierzulande mit 600 Einheiten vor dem 3er und in den Jahreszahlen liegt die C-Klasse derzeit mit 10.000 Einheiten Vorsprung noch deutlicher vor dem 3er.

Dr.med. Alexander
Reply to  XRT 78
11 Monate zuvor

Natürlich ist es egal ob DGF oder M aber dann sollte man nicht so große Töne spucken wie „in DGF müssen Extraschichten eingelegt werden“ oder „BMW nimmt kaum noch Aufträge an“. Also meine BMW-Händler nehmen alle gerne Aufträge an und bieten sogar fette Rabatte. Und die Zahlen C-Klasse versus Dreier kenne ich bestens.

Südhesse
Reply to  XRT 78
11 Monate zuvor

Der EQS ist kein Derivat der S-Klasse

XRT 78
Reply to  Südhesse
11 Monate zuvor

Natürlich wird der EQS zur S-Klasse gezählt. Das geht aus der Mercedes Benz Verkaufstabelle hervor. Hier ist der Link dazu. https://jesmb.de/18035/

Südhesse
Reply to  XRT 78
11 Monate zuvor

In Tabellen kann man allerlei zusammenzählen. Ändert nichts daran, dass der EQS kein Derivat der S-Klasse ist. Die BR297 hat mit dem W223 außer dem S im Namen sehr wenig gemein. EVA2 Plattform vs. MRA2.

XRT 78
Reply to  Südhesse
11 Monate zuvor

Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse. Auch aus der Mercedes-Charts-Tabelle von Jesmb, die ich dir verlinkt hatte, geht hervor, dass die EQS-Verkäufe der S-Klasse zugerechnet werden.

Südhesse
Reply to  XRT 78
11 Monate zuvor

Ein W206 hat mit dem 223 mehr gemeinsam als ein 297. Wie schon geschrieben ist EVA2 eine völlig andere Plattform und kein weiteres Derivat auf der MRA2 Plattform. Aber die Diskussion ist müßig, wenn für dich irgendeine Tabelle auf einer Mercedes Fanpage die Wahrheit abbildet anstatt technischer Fakten, dann darfst du damit gerne glücklich werden.

martin
11 Monate zuvor

Warum regt ihr euch hier überhaupt noch auf? Mercedes geht den Bach runter und das ist so gewollt.
Wenn man die Entscheidungen des sogenannten Vostandes (der in Wirklichkeit nur aus Abnickern der Anweisungen der Herren OK und HW besteht) der letzen Jahre ansieht ist doch klar wohin die Reise geht.
Man will sich selbst erst noch die Taschen füllen solange es geht, wenn der Laden dann am Ende und der Aktienkurs tief genug gesunken ist werden die Reste bilig von Li Shufu übernommen und dann hat jeder der Herren was er will.
Nur so macht es überhaupt Sinn das man einen fast 100 Jahre alten Konzern in zwei Teile gespalten hat.

Jürgen
Reply to  martin
11 Monate zuvor

Die Entscheidungen von Ola Källenius sind sicherlich umstritten und ich bin auch kein Fan der Luxus Strategie. Aber der Mann ist seit 1993, das sind fast 30 Jahre bei Daimler. Ich bin der festen Überzeugung, dass man mit 30 Jahren Daimler im Blut, den Laden nicht absichtlich den Bach runter fahren lassen will.

Südhesse
Reply to  martin
11 Monate zuvor

Nur fällt die Aktie gar nicht. Schau dir doch mal den Verlauf der letzten 5 Jahre an, die derzeitgen 70€ sind klar über dem langfristigen Mittel.

Phil
Reply to  Südhesse
11 Monate zuvor

Wobei man nach dem Split noch 50% der Daimler Truck-Aktie gedanklich aufschlagen muss. Derzeit kann man sich wenigstens über diese Performance nicht beschweren. Bloß wie lange noch bei dieser Kette an negativen Nachrichten und nicht nur negativen Meinungen?

Snoubort
Reply to  Südhesse
11 Monate zuvor

Wow – aber vergleich das mal mit dem DAX…

Es gibt kaum ein Unternehmen in irgendeinem der großen Indezies dieser Welt mit einem so schlechten Kurs-Gewinn Verhältnis wie MB.

Und die diesjährige Entwicklung sieht wie folgt aus:
DAX: + 13,5%
MB: +10,4% (inkl. Ankündigung Aktienrückkauf…)
BMW: +19,7%

Südhesse
Reply to  Snoubort
11 Monate zuvor

Kann alles sein. Allerdings ist die Aussage „hat nicht ganz so viel zugelegt wie vergleichbare Unternehmen“ eine völlig andere als „wenn der Laden dann am Ende und der Aktienkurs tief genug gesunken ist werden die Reste billig von Li Shufu übernommen“.

Der Aktienkurs ist unter OK nicht gefallen. Als er 2019 übernommen hat stand der Kurs bei 45€, jetzt sind wir bei 70€. Auch wenn das den Untergangspropheten hier natürlich nicht in die Story passt.

Pablo
11 Monate zuvor

Habe Gelesen und extrem oft auf Social Medien gesehen das 2026 der V8 in den C und die E Klasse zurück kommen solle, ich bin da ja eher anderer Meinung da es für beide Fahrzeuge ja bereits final editions gab. Weiß da jemand mehr?

PupNacke
Reply to  Pablo
11 Monate zuvor

Final Edition bedeutet nur die letzten Sondermodelle von der aktuellen Baureihe. Analog First Edition bei frisch eingeführten.

Das V8 Gerücht ist nur ein Gerücht. Siehe Kommentare hier – hat ein Grund warum hier noch nicht berichtet wurde 😉
Wenn der Markt es aber verlangt wird MB bestimmt BMW und anderen folgen müssen und evtl. größere Motoren in den nächsten Baureihen bringen müssen.

Zuletzt editiert am 11 Monate zuvor von PupNacke
JML
Reply to  PupNacke
11 Monate zuvor

Da würde ich nicht unbedingt Geld drauf verwetten. Außerhalb von ganz wenigen Märkten wie Deutschland würde niemand bei freier Wahl z.B, einen 300 PS Standard-V8 einem 800 PS R4 mit [xy-Hypetechnik du jour, aktuell E-irgendwas, davor Turbo-irgendwas] vorziehen nur weil ersterer die „angemessene“ Zahl Zylinder aufweist.

Deutschland ist da genauso speziell wie bei den Kombiwagen, die nur noch hier und in drei, vier anderen Ländern nachgefragt werden, mit dem gleichen Resultat wie demnächst beim Achtzylinder (außerhalb von Repräsentanzwagen wie der S-Klasse): Machen wir nicht mehr, nehmen Sie doch einen unserer fantastischen SUV (R4).

Banker
11 Monate zuvor

Ich hab das schon bei der Vorstellung des GLC 43 gesagt: in der Basisversion ist er teurer als ein vergleichbarer Porsche Macan. Ein Porsche Panamera 4e kostet 117k, 4,4 sec und hat auch 4 Sitze. Das passt nicht zusammen. So preist sich MB langsam aus dem Markt

DerChris
11 Monate zuvor

Auf mehreren Seiten wird berichtet/vermutet der 8 Zylinder kommt 2026 zurück..

Stefan H
11 Monate zuvor

Ich hab letztes Jahr mein GLC 63 Coupé abgegeben. Das Fahrzeug hatte durch seinen Antrieb und seine unharmonische Abstimmung einen tollen Charakter und war sehr emotional. Die aktuelle Preisgestaltung (Neben den höchsten Listenpreisen u.a. Bei den höchsten Leasingfaktoren), die offene Diskussion zur Profitabilität und Gewinnstreben, die mangelhafte Qualität und der Service (Welcher nicht zu den Premium- und Preisanspruch passt) und das müde und ein völlig emotionslose Design waren letztlich für mich der Grund, nach 3 Modellen von AMG zu verabschieden.
Hier treffen Profitgier auf ein Angebot das nur Mittelklasse ist und mit teuren Akzenten und Lacken versucht dies zu rechtfertigen. Meine Aktien habe ich von MB verkauft, da ich nicht mehr der Strategie vertraue.

Zuletzt editiert am 11 Monate zuvor von Stefan H
Swissbob
Reply to  Stefan H
11 Monate zuvor

Was wurde der Nachfolger?

Stefan H
Reply to  Swissbob
11 Monate zuvor

Audi E Tron S Sportback in Sonomagrün. Mittlerweile heißt er Q8 ETron S SB

Dr.med. Alexander
Reply to  Stefan H
11 Monate zuvor

Audi ist wenigstens mit der Typbezeichnung „e.tron“ ehrlich. Bitte übersetzen Sie e-tron mal aus dem Französischen.

Swissbob
Reply to  Dr.med. Alexander
11 Monate zuvor

Abgesehen vom Verbrauch ist es ein sehr schönes Auto, vielleicht der beste Mercedes Benz den Audi je gebaut hat. Komfortabel,leise, gutes Matrix Licht , sehr gute Ladekurve, geräumig. Gut verarbeitet, die Materialien könnten etwas besser sein.

Dr.med. Alexander
Reply to  Swissbob
11 Monate zuvor

e-tron immer noch nicht aus dem Französischen übersetzt?

Swissbob
Reply to  Dr.med. Alexander
11 Monate zuvor

Doch, aber es ändert nix an den guten Fahreigenschaften des Fahrzeuges. Es ist ein gediegener Gleiter, der X(den ich im übrigen bereits fahren konnte) ist deutlich härter und polternder abgestimmt, das Licht ist auch schwächer.
Der Verbrauch ist natürlich sehr hoch, im Vergleich zum Y ist er auch ziemlich teuer.

Stefan H
Reply to  Swissbob
11 Monate zuvor

Der Audi hat auch Schwächen aber er verfügt immerhin über 600 Liter Kofferraumvolumen als SB. Der C63 se über lediglich 330 als Kombi. Das ist weniger als in den Vorgänger C 63 Coupé (355 Liter). Das hier beim Produktmanager nicht sämtliche Alarmglocken losgingen ist für mich unverständlich. Warum sollte sich überhaupt noch jemand einen Kombi kaufen?

Swissbob
Reply to  Stefan H
11 Monate zuvor

Schönes Auto, viel Spass 🙂

Ich nehme an das Fahrwerk ist deutlich weicher als beim GLC.

Stefan H
Reply to  Swissbob
11 Monate zuvor

Ja, wobei ich es prinzipiell genauso gut finde wie im 63er. Beide Fahrzeuge haben ihren eigenen Charakter. Der GLC 63 Coupé, war natürlich Mega für eine schnelle Reise über München nach Österreich. Dazu 500 L Kofferraumvolumen mit Platz für die Familie. Bei Tunnelfahrten mit Performance-Abgasanlage „offen“ war schon Cool.

Eugen D krämer
11 Monate zuvor

Naja es geht nichts über 8 Zylinder da kann man auch einen Golf kaufen….Volumen und Zylinder ist das Zauberwort..der Mercedes Chef sagte ja im Interview der Kunde entscheidet…und der will unverblümt einen 8 Zylinder..schon wegen dem schnurren

Swissbob
Reply to  Eugen D krämer
11 Monate zuvor

Volle Zustimmung:)

Bernd Schneider
11 Monate zuvor

Die Verkaufszahlen sind homöopathisch

M.Rix
Reply to  Bernd Schneider
11 Monate zuvor

Quelle?

Daniel
Reply to  M.Rix
11 Monate zuvor

Also bei mir ist die Quelle der Verkäufer, der die tatsächlichen Verkäufe (ohne Händlerzulassungen etc) mit „immer noch unter 20“ beschreibt. Kann mir dabei nicht mal vorstellen, wer diese 20 Leute sein sollten. Sammler? Leute, denen alles egal ist?

RAM1500
11 Monate zuvor

Es ist doch seltsam. Ich war bei Mercedes wollte einen C63 bestellen. Lieferzeit wäre frühstens Oktober 2024 gewesen. Anscheinend sind die Auftragsbücher voll. Nur halt nicht für Deutschland

Phil
Reply to  Markus Jordan
11 Monate zuvor

Nein, die Verknappung bedeutet Luxus, d.h. bekommt nicht jeder. 😉

Snoubort
Reply to  RAM1500
11 Monate zuvor

Klar, in Dubai werden sie MB die Dinger aus den Armen reißen…

W164
Reply to  RAM1500
10 Monate zuvor

Bei mir war Lieferung 1 Q 24 aber es gibt ja noch nicht mal Vorführer
Nu werde ich erst mal M 3 zur Probe bekommen……

Ramler
11 Monate zuvor

Hier haben sich die hohen Herren von Mercedes völlig verrechnet. Der famose AMG 8-Zylinder, das machte den 63er aus und brachte Käufer von fremden Marken, weil dieser Hammermotor wahnsinnige Emotionen weckt.
Zu glauben maximale Leistung und eine „irrsinnige“ Hightechansammlung würde dieselben Emotionen wecken war wohl fatal daneben!
Jetzt gibt es die Quittung und man kann nur inständig hoffen, dass Mercedes diese fatale Fehleinschätzung schnell korrigiert und der geniale 8-Zylinder wieder kommt!
Es lebe der“63er“

Hans
11 Monate zuvor

Ich bin froh,das ich einen BMW M3 CS
bekomme.
3,0l 6 Zylinder,551 PS ,302 km/h
Limitiertes Sondermodell. 147750 Euro
Wertstabil.

Ludger
11 Monate zuvor

Schon lustig wie viele Leute hier angeblich dickste AMG oder vergleichbare Konkurrenzprodukte aus dem High End Bereich fahren, oder bestellt haben…..

Ramler
Reply to  Ludger
11 Monate zuvor

Sehr geehrter Herr Ludger, nicht angeblich, sondern real. Die 63er mit V8 liefen wie geschnitten Brot und waren auch häufig im Straßenverkehr zu sehen.
Den neuen C63 sehe ich, außer mit den Kennzeichen „S“ oder „BB“, eher nicht im öffentlichen Straßenverkehr.
Am ärgsten trifft es mich, dass selbst eingefleischte Mercedes Fans zur Konkurrenz wechseln. ☹️

Johannes
11 Monate zuvor

Um es mal einfach so aufzulisten:
1. c30 amg
2. SL55
3. c43
4. SL63
5. E63s@1000ps
6. tja…… habe jetzt einen BMW bestellt. Keinen S63, Grüße ans Mercedes Management, und danke für die leichte Entscheidung.

Hans
Reply to  Johannes
11 Monate zuvor

Ich bekomme Ende August einen BMW
M3 CS limitiert und wertstabil.
Einen C63 mit 6 Zylinder oder 8 Zylinder ohne Elektro gibt es nicht.

Nbaum
11 Monate zuvor

Einen 3l v8 wäre ein richtiger Weg gewesen hochleistungs Rennkomponenten würden einem Amg besser stehen als schnöde elektrik besser wäre der Weg mit Wasserstoff Verbrennung als das Schwergewicht mit den Batterien

Frank Mayer
9 Monate zuvor

Bin den 4zyl c43 probegefahren. Innenraum ist mit Umstellung auf w206 ein deutlicher Rückschritt an Wertempfinden. Preis lag Liste bei knapp 100k, deutlich zu viel für den Gimmick behafteten Plastikinnenraum. Haptik z.t. mangelhaft. Das 9g Getriebe mit Anfahrkpplung statt Wandler ist halt kein DKG und ist beim sportlichen fahren (Serpentinen + Landstraße) zeitweise komplett irritierend.
Das kleinste Problem hatte ich mit dem Motor. Sound ist nicht wirklich toll aber wie auch bei allen 6 und 8zyl komplett synthetisch (es grüßt ein Automotiv Ingenieur) also irgendwie doch okay.
Ich weiß nicht für wen Mercedes dieses Fahrzeug baut. Zumal ein gepflegter Vorgänger gebraucht zum halben Preis zu haben ist und BMW existiert. Das ich das mal sagen würde…

Jennss
7 Monate zuvor

Verkaufen sich die AMG EQE 43 & 53 eigentlich besser als der C63s e-Performance?

Jogi
4 Monate zuvor

Mercedes sollte diese Mogelpackung schnellstens einstellen. Absolut unverständlich, warum man an dieser Modellbezeichnung festhält, 6,3 Liter Hubraum gibt es doch schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Einfach nur Leuteverdummung, mehr nicht.

Begyn
2 Monate zuvor

Die Zeiten haben sie sehr verändert auch für Mercedes, und die Käuferklasse für seriös und edele Autos gibt es kaum noch. Die Käufer Gruppe hat sich radikal verändert seit es Leasing gibt, und das schreckt viele Menschen auch ab. Aus Ford wurde BMW und jetzt Mercedes, eine Marke zum protzen die eher abschreckt und an Seriösität leider verloren hat.