Nach 44 Jahren hat Mercedes-Benz endlcih wieder ein Luxus-Cabriolet im Angebot. Das S Klasse Cabriolet der Baureihe 217 ist das sechste Auto in der S-Klasse-Reihe, von dem bereits 2014 – im ersten vollen Verkaufsjahr – mehr als 100.000 Einheiten abgesetzt worden konnte. Die Cabrio-Version rundet das Portfolio der Luxusklasse ab.

Weltpremiere auf der IAA 2015
Und bereits auf der Vorstellung des S-Klasse Cabriolets im September 2015 auf der Internationalen Automobil Ausstellung IAA in Frankfurt äußerte sich Dr. Dieter Zetsche zum neuen Modell: „Das neue S-Klasse Cabrio ist vielleicht nicht unser meistverkauftes Auto, aber ich bin sicher, eines der meist begehrten!“. Bei der Presse-Fahrveranstaltung diese Tage in Nizza überzeugte sich der u.a. Leiter des Geschäftsfeldes Mercedes-Benz Cars erneut vom Fahrzeug und informiert sich bei der anwesenden Fachpresse über dessen Fahreindrücke und Meinungen.

Anzeige:

Tradition der offenen S-Klasse von 1961 bis 1971
Das neue Mercedes-Benz S-Klasse Cabriolet steht in der Tradition der offenen S-Klasse (Baureihen 111 und 112) aus dem Zeitraum von 1961 bis 1971. Unverwechselbares, exklusives Design, edle Materialien mit höchster Wertanmutung im Innenraum und die Spitzentechnik der S-Klasse sind das Konzept beider Cabrios. „Nach 44 Jahren können wir den Freunden unseres Hauses wieder eine offene Variante der S-Klasse anbieten. Das neue S-Klasse Cabriolet symbolisiert unsere Leidenschaft für individuelle und zeitlos-exklusive Mobilität, die wir mit unseren Kunden teilen“, sagte auch Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb. Mit dem neuen S-Klasse Cabriolet erhebt Mercedes-Benz den Anspruch, das komfortabelste Cabriolet der Welt zu bauen. Der Vertrieb des Fahrzeuges ist bereits gestartet, – unser Fahrbericht des Fahrzeuges folgt in den nächsten Tagen.

Bilder: Dirk Weyhenmeyer

Anzeige:

8 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Andreas Hofmann
6 Jahre zuvor

Ich würde gerne von meinem 2013er E-Klasse Cabrio auf das schöne neue S-Klasse Cabrio upgraden – aber selbst als zehnfacher Millionär würde ich dafür keine absurden 160.000 Euro ausgeben (incl. logischer Extras).
Mercedes baut eine Flut von Modellvarianten, die mal 5cm länger, breiter oder höher sind für jeden Geschmack – aber bei den Cabrios klafft preislich eine völlig unerklärliche Lücke zwischen 80.000 und 160.000 Euro.
Dieser extreme Aufpreis ist zu einem vollausgestatteten E-Klasse Cabrio nicht gerechtfertigt, vor allem weil Kofferraum und hintere Sitzreihe nicht signifikant grösser geraten sind. Wäre das Platzangebot im Rahmen eines Rolls Royce Dawn, würde ich Preise ab 150.000 Euro verstehen.
Es bleibt zu hoffen, dass hier noch eine schwächere Motorisierung folgt, bei der die Preisgestaltung dann in Richtung von vertretbareren 100.000 Euro liegt – andernfalls leiste ich mir das S-Klasse Cabrio eher in 3 Jahren gebraucht.

Racer1985
Reply to  Andreas Hofmann
6 Jahre zuvor

Das S-Klasse Modell war doch schon immer teuer und soll ja auch einen gewissen Status darstellen. Sonst käme man nicht mit solchen überflüssigen Extras wie Svaroskis in den Scheinwerfern. Also für 100k € (Basis-Listenpreis) wirst du garantiert kein S-Klasse Cabriolet neu bekommen! Abgesehen von dem S 65 haben alle einen Preisaufschlag von etwas über 15k € zum Coupe. Das S 400 4MATIC Coupe kostet knapp 100k €. Selbst das Weglassen von 4MATIC würde den Preis nicht weiter als 5k € reduzieren. Ergo: ein S 400 Cabriolet würde nicht unter 110k € zu haben sein.
Achja, und das C 63 S Cabriolet kostet bestimmt ca. 95k und keine 80k €. Allerdings denke ich, dass bei den neuen E-Klasse Modellen 2017 ein größerer Preisaufschlag vorhanden sein wird, weil es ja deutlich wachsen wird. Dennoch wird das E 63 S Cabriolet wohl höchstens im Bereich von 140k € landen.

Gernot
Reply to  Andreas Hofmann
6 Jahre zuvor

Warte einfach auf das neue E-Klasse Cabrio. Das wird genau diese Lücke schließen. Der eigentliche Nachfolger des 207 ist ja bereits vorgestellt und nennt sich C-Klasse Cabrio.

Andreas Hofmann
Reply to  Markus Jordan
6 Jahre zuvor

Ein 2017er E-Klasse Cabrio wäre als Upgrade zum 2013er E-Klasse Cabrio dann interessant anstatt des S-Klasse Cabrio, wenn es für den Fahrer auch in Tiefe und Breite 5cm Platz bietet. 80.000 Euro für ein Mittelklasse-Raumangebot ist aktuell das grösste Manko. 160.000 Euro ausgeben, um ein okay bis gutes Raumgefühl zu erhalten, ist wirklich zu viel des Guten.

Maurice
6 Jahre zuvor

Ich würde auch gerne von meinem 2011er E-Cabrio upgraden aber zwischen E und S-Klasse liegen Welten und das muss man so hinnehmen 🙂

mehrzehdes
6 Jahre zuvor

noch denkt man, den sl in diese lücke zu quälen. zudem wird man sich mit dem kommenden e-klasse cabriolet mühe geben, den preis sechsstellig zu treiben.
und klar kann mercedes den 400er aus dem coupe auch als cabriolet bringen. das werden sie vielleicht auch mit dem facelift machen. dann sind es aber immer noch 125t€ mit extras.

Anzeige:
Jörg Maschke
6 Jahre zuvor

Noch begehrenswerter wäre wohl ein Cabriolet D auf Basis der S-Klasse-Limousine !