Auf der IAA 2017 feiert Mercedes-Benz die Weltpremiere für die Modellpflege des S-Klasse Coupés sowie Cabriolets der Baureihe 217. Hierzu erweitert man nicht nur die Fahrassistenzsysteme, sondern passt das Interieur auch beim Widescreen-Cockpit sowie u.a. der neuen Lenkradgeneration an. Neben der neuen S 560 Coupé bzw. Cabriolet-Variante erhält die Baureihe exklusiv neue Heckleuchten in OLED-Technologie. Wir haben die Änderungen – mit neuer Motorisierung – zusammengestellt.

Neue Front- und Heckstoßfänger
Das Design für das S-Klasse Coupé und Cabriolet passt Mercedes-Benz im Exterieur an. Dazu erhalten die Modelle neue Frontschürzen mit verchromten Frontsplitter und vuluminösen Lufteinlässen. Die Seitenschweller sind dazu noch gestaltet und die Doppelendrohrblenden erhalten am Heck eine V12-Optik. Die AMG-Line beider Modelle bekommt ebenso eine neue Front- und Heckschürze, die hier leicht an die E-Klasse gehalten scheint. Hier zeigen sich ebenso an der Front die dreidimensional ausgeformten und großen Lufteinlässe mit je 2 verchromten Finnen.

Panamericana Grill für AMG-Varianten
Die AMG-Modelle erhalten an der Front – wie zukünftig alle V8-Modelle aus Affalterbach – den Panamericana Grill , die Frontschürze ist in Form eines schwebenen Jet-Wings gestaltet und in Wagenfarbe lackiert. Die Lufteinlässe der AMG-Modelle sind in Hochglanzschwarz eingefasst, ein dreidimensional ausgeformter Frontsplitter reduziert den Auftritt und verfügt über eine aerodynamisch geformte Kante in Hochglanzchrom.

Anzeige:

OLED Heckleuchten in Serienausstattung
Sofort auffälliges Merkmal der modellgepflegten Variante der Baureihe 217 sind jedoch die neuen – serienmässigen – OLED-Heckleuchten. Bei dieser Technologie („organic light emitting diode“) werden hauchdünne Schichten aus organischen Materialien auf eine Glasplatte aufgedruckt und zum Leuchten gebracht. Die insgesamt 66 ultraflachen OLED wirken dazu innerhalb der Heckleuchte wie schwebende Elemente, zudem geben sie in alle Richtungen ein sehr homogenes Lichtbild ab und bilden ein einzigartiges Tag- und Nachtdesign.

Das Ent- und Verriegeln des Fahrzeuges wird zusätzlich durch eine animierte dynamische Lichtsequenz mit anschließendem Hochdimmen des Schlusslichts hervorgehoben. Die übliche Mehrpegel-Technologie mit verschiedenen Intensitätsstufen für Bremslicht und Blinklicht – abhängig vom Fahrzustand und von der Helligkeit des Umfeldes (Tag/Nacht) – ist weiterhin enthalten.

Interieur
Für das Interieur gibt es 3 neue Zierelemente: Holz Wurzelnuss braun glänzend, Holz Esche grau seidenmatt sowie designo Holz Magnolie flowing lines – wie auch 3 neue Polsterungen in designo Leder Exklusiv Nappa porzellan/tizianrot und designo Leder Exklusiv Nappa AMG Line Plus bengalrot/schwarz.

Anzeige:

Im Interieur wird nun in beiden Modellen – wie auch schon in der S Klasse Limousine – das neue technisch identische Display mit 2 jeweils 12,3 Zoll großen Displays angeboten. Optisch sind die beiden Displays unter einem gemeinsamen Deckglas – ohne Trennung – verbunden. Beim Lenkrad wird nun die neueste Lenkrad-Generation mit u.a. 2 Touch Control Buttons im Lenkrad und Bedienung von DISTRONIC und Tempomat über die Bedienelemente direkt am Lenkrad verwendet.

Die Sprachbedienung wurde erstmals auf Fahrzeugfunktionen ausgeweitet. Nun lassen sich mündlich auch Klimatisierung und Sitzheizung/-belüftung, Licht (Ambientelicht, Leselicht, Licht im Fond), Beduftung/Ionisierung, Massagefunktion der Sitze und Head-up-Display steuern. Je nach Sprachversion und Fahrzeugausstattung sind jetzt bis zu 450 einzelne Sprachbefehle möglich. Ein Update erhielt auch das Navigationssystem COMAND Online, zusätzlich ist nun der Concierge Service verfügbar.

Mittels NFC-Technik kann das Smartphone als digitaler Fahrzeugschlüssel eingesetzt werden. Via Smartphone Integrationspaket ist CarPlay von Apple sowie Google Android Auto (ausschließlich über USB) verfügbar. Die Qi-Ladefunktion für Endgeräte bis 15,2 Zoll ist Serienausstattung, die Multifunktions-Telefonie ist optional erhältlich.

Das AMG Menü bei den Modellen aus Affalterbach wurde zusätzlich erweitert: hier lassen sich Motor- und Getriebeöltemperator, Quer- und Längsbeschleunigung, Motorleistung und -drehmoment, sowie Boost (Ladedruck) und Reifentemperaturen und -drühe sowie das aktuelle Fahrzeug-Setup anzeigen.

Als Sonderausstattung ist nun – wie in der S Klasse Limousine – auch die ENERGIZING Komfortsteuerung erhältlich, die u.a. die 64 Farben umfassende Ambientebeleuchtung ansteuern kann.

Assistenzsysteme
Bei den Assistenzsystemen passt Mercedes-Benz die S-Klasse – als Coupé und Cabriolet – an die Funktionen der Limousine an. So nutzt der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC sowie der Aktive Lenk-Assistent beim Abstandshalten und Lenken u.a. auch in Kurven, vor Kreuzungen oder Kreisverkehren und passt die Geschwindigkeit automatisch an. Dazu nutzen die Systeme verstärkt die Karten- und Navigationsdaten.

Optimiert wurde auch das MAGIC BODY CONTROL Fahrwerk mit Kurvenneigefunktion. Durch eine neue Stereokamerna wurde die Leistungsfähigkeit des Systems nun verbessert und funktioniert nun bis Geschwindigkeiten von 180 km/h. In Serie rollt das Cabriolet mit AIRMATIC Luftfederung.

Neue Motoren: der V8 BiTurbo als S 560
Der neue V8 leistet als S 560 nun – wie in der Limousine – 469 PS und 700 Nm Drehmoment und ist im Coupé sowie Cabriolet verfügbar. Mit Hilfe der Ventilsverstellung CAMTRONIC werden nun 4 Zylinder gleichzeitig (nur im Coupé) abgeschaltet und Ladungswechselverluste verringert. Die Turbolader sind im Zylinder-V angeordnet.

S 450 V6 Ottomotor mit Partikelfilter im Coupé
Das Coupé mit V6-Ottomotor hat eine Nennleistung von 367 PS – und wird nun als S 450 vertrieben (8,9 Liter auf 100 km, 204 g/km CO2). Zur Effizienz im realen Fahrbetrieb trägt hier eine neue Segel-Funktion bei, die den Verbrennungsmotor vom Antriebsstrang abgekoppelt und so auf Leerlauf schaltet. Neu ist beim S 450 ferner das Automatikgetriebe 9G-TRONIC. Der S 450 besitzt übrigens einen Otto-Partikelfilter.


(1,3) = NEFZ kombiniert, 2 = Werte in Klammern für 4MATIC

Bei den AMG Modellen kommt im S 63 4MATIC+ als Coupé und Cabriolet die bislang höchste Leistungsstufe mit 612 PS und 900 Nm Drehmoment (von 2.750 bis 4.500 u/min) zum Einsatz. Der Sprint ist hierbei in 3,5 Sekunden auf 100 km/h erledigt, die VMax geht bis 250 km/h – mit AMG Driver´s Package bis 300 km/h. Der weiterentwickelte AMG 4 Liter V8 Motor arbeitet weiterhin mit Biturboaufladung, die Lader sind im Zylinder-V angeordnet (heißes Innen-V), wodurch ein spontanes Ansprechverhalten der Turbolader und geringere Abgasemissionen gewährleistet ist.

2 Twin-Scroll Turbolader ermöglichen eine bessere Zylinderfüllung mit Frischgas, wodurch die Mehrleistung mit höheren Drehmoment bereits bei niedrigen Drehzahlen zur Verfügung gestellt werden kann. Im Teillastbereich von 1.000 bis 3.250 u/min werden die Zylinder 2,3, 5 und 8 deaktiviert (AMG Cylinder Management – Zylinderabschaltung). Der Übergang von 4- auf 8-Zylinderbetrieb erfolgt spontan, momentenneutral sowie unbemerkt für die Insassen.

Das S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet erhält hierzu auch das AMG SPEEDSHIFT MCT 9G Getriebe mit RACE START Funktion. Das S 65 Coupé und Cabriolet wird weiterhihn mit AMG SPEEDSHIFT TCT 7G Getriebe ausgerüstet. Die S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet-Variante ist als Linkslenker in Serie mit dem vollvariablen Alladantrieb AMG Performance 4MATIC+ ausgestattet. S 63 Coupé und Cabriolet für den Rechtslenker-Markt sind mit neuen Motor und Getriebe ausgestattet, jedoch ausschließlich als Heckantriebs-Variante erhältlich – die S 65 Variante ist ausschließlich als Heckantriebs-Modell erhältlich.

Modifiziert wurde die spezifische Vorderachskinematik mit höherem Radsturz sowie stärker dimensionierten Stabilisator und streiferes Fahrschemellager an der Hinterachse, was beim S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet die Agilität bei dynamischer Fahrweise nochmals erhöht. Das AMG ACTIVE RIDE Control Fahrwerk ist exklusiv für das S 65 Coupé erhältlich. Das Fahrprogramm „Curve“ im dazu S 65 Coupé ist im Geschwindigkeitsbereich von 15 km/h bis 180 km/h aktiv (Neigung bis zu 2,65 Grad nach innen).

Die elektromechanische Sport-Parameterlenkung ist in den neuen AMG S-Klasse Modellen variabel übersetzt. Sie überzeugt dank der AMG-spezifischen Zahnstangenübersetzung mit ihrer präzisen und sehr authentischen Rückmeldung. Die Lenkkraftunterstützung ist in den Stufen „Comfort“, „Sport“ oder „Sport+“ unterschiedlich abgestimmt. Die entsprechende Kennlinie wird abhängig vom gewählten DYNAMIC SELECT Fahrprogramm automatisch angesteuert oder lässt sich im Programm „Individual“ persönlich bestimmen. S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet verfügen zusätzlich über das Fahrprogramm „RACE“, das S 65 Coupé über das Fahrprogramm „Curve“.

RACE START nun auch im S 63 4MATIC+ / S 63
Die RACE START Funktion gibt es nun auch im S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet (Linkslenker) sowie S 63 Coupé und Cabriolet (als Rechtslenker). Sie verfügt über eine neue, deutlich vereinfachte Bedienlogik: Der Fahrer muss in den Fahrprogrammen „Sport“ oder „Sport+“ lediglich mit dem linken Fuß die Bremse kräftig betätigen und gleichzeitig mit dem rechten Fuß das Fahrpedal komplett durchdrücken. Die Fahrzeugelektronik regelt nun die optimale Motordrehzahl ein. Je nach Bedarf oder Straßenbeschaffenheit kann die Drehzahl durch Betätigen der Schaltpaddels in einem gewissen Bereich angehoben beziehungsweise abgesenkt werden. Nimmt der Fahrer nun den Fuß vom Bremspedal, beschleunigt das Fahrzeug mit optimaler Traktion. Der Sprint von null auf 100 km/h absolvieren Coupé und Cabriolet dann in 3,5 Sekunden.

Yellow Night Edition für die Baureihe 217
Zum Marktstart des S 63 4MATIC+ Coupés (nur Linkslenker) und S 63 Coupés (nur Rechtslenker) ist für sechs Monate die exklusive Yellow Night Edition erhältlich. Das wahlweise in selenitgrau magno oder optional in nachtschwarz magno lackierte Sondermodell ist dezent durch einen gelben Zierstreifen an den Außenspiegelgehäusen gekennzeichnet.

Den exklusiven Eindruck unterstreichen die 7-Speichen-Leichtmetallräder in schwarz matt mit glanzgedrehten Felgenhörnern und die gelb lackierten Bremssättel der AMG Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage, die bei der Edition 1 serienmäßig ist. Den besonderen Charakter betonen darüber hinaus das Aerodynamikpaket mit vergrößertem Frontsplitter in Hochglanzschwarz (bei Carbon-Paket in Carbon) und Abrisskante in Hochglanzschwarz (bei Carbon-Paket in Carbon) auf dem Heckdeckel sowie die AMG Racingstreifen (foliert) auf den Fahrzeugseiten.

Hochwertiges Interieur mit gelben Akzenten
Auch das Interieur ist durch gelbe Akzente geprägt: Sie zieren die AMG Sportsitze vorn und die Sitze hinten, das AMG Performance Sportlenkrad mit 12-Uhr-Markierung, die Instrumententafel, die Bordkanten, die Türmittelfelder, die Armauflagen, die Mittelkonsole vorn und hinten sowie die Fußmatten. Das Edition-Badge im Lenkrad-Einleger weist auf die besondere Ausstattung hin. Zierteile in AMG Carbon matt/Klavierlack schwarz runden den edel-sportiven Auftritt ab.

Serienmäßig ist dabei das Exklusiv-Paket an Bord. Es umfasst unter anderem die Polsterung in Leder Exklusiv Nappa mit Sitzgrafik im AMG-spezifischen Rautendesign und platzierter Perforation, Instrumententafel-Oberteil, Mittelarmlehne, Armlehnen vorn und hinten sowie Türmittelfelder in Leder Nappa mit Kontrastziernähten, AMG Plaketten in den vorderen und hinteren Sitzlehnen, beleuchtete AMG Einstiegsleisten und spezielle AMG Fußmatten.

Bilder: Daimler AG

40 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
David
4 Jahre zuvor

PANAMERICANA EVERYTHING!! Steht m.M. dem S-Coupé und Cabrio überhaupt nicht. Da gefällt mir die AMG-Line für nicht-AMGs deutlich besser. Etwas in Anlehnung an den E63 wäre vermutlich auch eine tolle Lösung geworden.

Eric
Reply to  David
4 Jahre zuvor

Seh ich ganz genauso, hässlich!! Passt absolut NULL zu der S-Klasse, warum man den klassischen AMG-Grill nicht beibehalten kann, lächerlich.

Mason
4 Jahre zuvor

Also weder den neuen “Mild-Hybrid” 6-Zylinder der S-Klasse MoPf Limousine , noch eine neue Leuchtengrafik bei den Frontscheinwerfern.
Echt schlecht diese Modellpflege.

MrUNIMOG
4 Jahre zuvor

Und wieso wird dem Coupé der M256 vorenthalten und weiter der V6 verbaut?

Dem Cabrio würde ein S 500 mit M256 doch auch gut stehen.

David
Reply to  MrUNIMOG
4 Jahre zuvor

Ich gehe stark davon aus, dass anders als bei der Limousine hier hauptsächlich V8 und größer gekauft wird. Da kam wahrscheinlich die Einführung des M256 als neuer Einstiegsmotor zu teuer für die Dreamcars.

Denny
4 Jahre zuvor

Das ist die m.E. schlechteste Modellpflege im gesamten Produktportfolio (bislang). Der Panamericana-Grill wirkt aufgesetzt, das neue Lenkrad steht der Limousine schlecht und dem Coupé und Cabrio ebenso, kein neuer R6-Motor, OLED-Heckleuchten…
Das derzeitige S-Coupé wirkt so schön gelungen. Wieso muss dieses Design zunichte gemacht werden???

Ich kann David nur Recht geben: Der Kühlergrill der AMG-Line steht den nicht AMG-Modellen besser, als der AMG Panamericana-Grill den AMG-Modellen. Beim GLC 63 finde ich den noch hübsch, beim GTC ebenfalls, aber in einer S-Klasse hat der definitiv nichts zu suchen. Wehe, der G63 AMG erhält in der neuen Baureihe ebenfalls diesen Grill!

Racer1985
Reply to  Denny
4 Jahre zuvor

Irgendwie kommt es mir so vor, als würde man jetzt schon gezeigt bekommen, dass das S Coupé und Cabriolet keinen Nachfolger mehr bekommen wird und deswegen bei der Mopf gespart wurde. Soll ja angeblich so kommen.

@David:
Den Panamericana-Grill hat man schon erkennen können beim G 63 Erlkönig und passt (m.M.n.) ziemlich gut.
http://blog.mercedes-benz-passion.com/2017/08/erlkoenig-mercedes-amg-g-63-modell-mit-panamericana-grill/

Anzeige:
Denny
Reply to  Racer1985
4 Jahre zuvor

Stimmt! Da gab es ja bereits einen Beitrag zum kommenden G63 AMG. Ich bin gespannt, wie das Ganze ungetarnt ausschaut.

Schalter Weel
4 Jahre zuvor

Nicht das Gelbe vom Ei. Auch passen die „AMG-Line-Felgen“ irgendwie nicht zum Coupé bzw. Cabrio.

Christian Weiss
4 Jahre zuvor

“Das Coupé mit V6-Ottomotor hat nun eine Nennleistung von 367 PS – und wird als S 450 vertrieben (8,9 Liter auf 100 km, 204 g/km CO2). ”

Aber das S400 4Matic Coupe hatte doch schon 367PS (bei 193g CO2) ?

Julius
4 Jahre zuvor

Kommt der Panamericana Grill genau so in zukünftigen V8 AMG Baureihen ? Oder sind damit auch an den PA Grill angelehnte Versionen á la E und S 63 gemeint ? Ganz konkret würde mich der kommende Grill beim C63 MOPF interessieren.

Racer1985
Reply to  Julius
4 Jahre zuvor

Alle 45, 63 und 65 Modelle (also alle AMG Performance-Modelle) werden vermutlich diesen Grill bekommen. Somit auch die C-Klasse Mopf.

Eric
Reply to  Racer1985
4 Jahre zuvor

Schrecklich.

Anzeige:
Marc W.
4 Jahre zuvor

Das einzig Gute ist, dass nicht noch zwanghaft der “traurig-hängende” Grill (unten breit) in die Front gepresst wurde.
Ansonsten heisst es hier: von innen her kaufen, und das kann man (Lenkrad ausgenommen) guten Gewissens 😉

walkoART
4 Jahre zuvor

Aufgrund der getarnten AMG-Erlkönige gehe ich bei den V8-Modellen C63 von einem Grill wie beim E63 aus.

driv3r
Reply to  walkoART
4 Jahre zuvor

Du darfst G63 glaube ich auch hinzufügen. 😉
Wie bereits mehrfach erwähnt dient der Panamericana-Grill dazu in Zukunft bei allen AMG-Modellen eine deutliche Optische Differenzierung zu den anderen Mercedes-Modellen zu schaffen. Insofern darf damit gerechnet werden, dass zukünftige Modelle den “AMG-Grill” alle erhalten. (Gleiches gilt auch für den “Offroader-Grill” wie ihn der GLA-MOPF oder auch der E All Terrain hat: Alle Offroader bekommen den Offroader-Grill.)

C63-Fahrer
4 Jahre zuvor

Ich finde die Modellpflege optisch sehr gut gelungen, verstehe gar nicht weshalb alle so meckern. Kauft euch halt einen BMW, wenn euch Mercedes nicht gefällt. Der Grill passt gut zur S-Klasse-AMG und unterstreicht meiner Meinung nach die exklusive Sportlichkeit des Autos. Außerdem vermittelt er Außenstehenden das Gefühl, dass der Fahrer es wirklich zu etwas gebracht hat im Leben. Das Fehlen des neuen R6 ist natürlich enttäuschend, hat wohl aber etwas mit den Zertifizierungsmodalitäten in den USA zu tun.
Ansonsten, alles richtig gemacht, Mercedes! Weiter so!
P.S. Fahre selber einen W205 C63S und einen Mansory auf Basis des W212, nicht dass man mich als infantilen Fanboy der Marke betitelt.

mehrzehdes
Reply to  C63-Fahrer
4 Jahre zuvor

zitat: “Außerdem vermittelt er Außenstehenden das Gefühl, dass der Fahrer es wirklich zu etwas gebracht hat im Leben.”

äh, wie meinen? lebst du in den 50/60er jahren oder bist du neubürger aus traditionellen gesellschaften? dann verstehe ich solche äußerungen noch einigermaßen. ansonsten kommst du offenbar aus einer parallelwelt. bei uns vermittelt ein auto bei uns heutzutage keinerlei status mehr. einen amg leasen kann auch ein facharbeiter.

C63-Fahrer
Reply to  mehrzehdes
4 Jahre zuvor

Nein, ich lebe nicht in einer Parallelgesellschaft, kenne aber weder bei mir im Unternehmen noch sontwo “normale” Facharbeiter, die sich einen AMG leasen, weil die sich mit ihren meist nicht zu großen Gehältern eher darum kümmern, die Familien zu versorgen oder für Wohneigentum zu sparen. Übrigens ist auf unserem Firmenparkplatz ziemlich deutlich zu erkennen, welche Position der Besitzer des Wagens in der Firmenhierarchie einnimmt, vom 1000-PS-Wagen des Bosses bis hinunter zum unter-100-PS-Polo des Ottonormal-Flirßbandarbeiters. Denke mal an die Wahrnehmung, wenn genau die gleiche Person im AMG oder im Passat angefahren kommt. Der erste Eindruck macht bei vielen Dingen durchaus einen großen Unterschied…

Eric
Reply to  C63-Fahrer
4 Jahre zuvor

Dennoch rechtfertigt all dies nicht, dass man den klassischen (W194) Panamerica Grill, der im AMG GT und sicher auch im neuen SL, wenn einer kommt, einfach klasse aussieht, in jede verdammte Baureihe einsetzt. Bei aller Liebe, im GLC und hier im S-Coupé/Cabrio sieht es einfach affig und beschissen aus. Und auch im G oder was weiß ich wo der überall noch reingebastelt wird, sieht es einfach zum K***** aus. Meine Meinung.

Anzeige:
Marc W.
Reply to  C63-Fahrer
4 Jahre zuvor

Gut, dass man heutzutage den (gutverdienenden?) Professor nicht mehr als solchen erkennt, wenn er mit -normalen- Schuhen aus einem normalen Passat aussteigt….

C63-Fahrer
Reply to  Marc W.
4 Jahre zuvor

1. Akademische Lehrstühle an Universitäten und Hochschulen sind in Deutschland (leider) sehr minderbezahlt.
2. Man erkennt nicht auf den ersten Blick bei jedem etwas, spätestens aber beim Gespräch danach.
Ich wollte mit der Anmerkung lediglich darauf hinweisen, dass auch der erste Eindruck bei vielen Dingen zählt.

Marco
Reply to  mehrzehdes
4 Jahre zuvor

Manche Leute meinen bzw. hätten gerne, dass das Auto keinen Status mehr vermittelt, dem ist aber nicht so!!! 😉
Der Eindruck einer Person wird immer ein anderer bzw. beneidenswerterer sein, wenn diese betreffende Person beispielsweise mit einem Mercedes vorfährt anstatt mit eines VWs, Fiats, Peugeots etc.
Und diesen Fakt kann niemand ernsthaft leugnen.

@C63-Fahrer: Schenk solchen Kommentaren keine Beachtung, “mehrzedes” ist als Nörgler vor dem Herrn bekannt!!! ;-P

C63-Fahrer
Reply to  Marco
4 Jahre zuvor

Sicherlich macht es einen Unterschied beim ersten Eindruck, in welchem Auto eine Person erscheint. Vielleicht hatte ich doch nicht so unrecht mit meiner Behauptung… 😀

Rennsemmel
4 Jahre zuvor

Warum kommt denn hier nicht das Multibeam LED wie beim W222 MOPF zum Einsatz?

Stefan F.
4 Jahre zuvor

Oh je, leider macht sich Enttäuschung breit! Keine angepassten Scheinwerfer mit 3-fackel-Design, keine R6 Motoren (was mich am allermeisten enttäuscht) und auch die offenporigen Hölzer aus der Limousine haben es nicht ins Coupe geschafft. Schade, hätte man sich sparen können. Das traurige ist, das sowas beim Skandal-Konzern als jährliche Modellaufbesserung durchlaufen würde, nicht als spezielles Facelift bzw. Mopf.

Denny
Reply to  Stefan F.
4 Jahre zuvor

Die einzige Erklärung, die ich habe, für die weiterhin verwendeten “alten” Scheinwerfer ist, dass dadurch die Scheinwerfer mit den Swarovski-Elementen angeboten werden können. Die Steinchen dürften sich nur schwer in die neue drei-Fackel-Optik integrieren lassen.

Besonders einen Reihensechszylinder hätte ich im Coupé begrüßt.

Anzeige:
harry
4 Jahre zuvor

Man sollte das Fahrzeug erstmal in echt sehen, dann kann ich mir ein Urteil erlauben. Für mich bleibt das Coupe/Cabriolet mit oder ohne PA Grill der momentan schönste Mercedes der gesamten Modellpalette. Scheint was dran zu sein an den Gerüchten das es für S-Coupe/Cabriolet keinen Nachfolger mehr gibt und ein neuer SL beide Modelle ersetzen soll.

Lackfarbe
4 Jahre zuvor

Daimler wird darauf spekulieren – und wahrscheinlich auch recht bekommen – dass mehr nicht nötig sein wird.

Aber ja, ein wenig mehr hätte es schon sein dürfen.

Janis
4 Jahre zuvor

Ich finde den Panamericana-Grill mittlerweile ziemlich überstrapaziert eingesetzt. Meiner Meinung nach passt das (auch historisch gesehen) sehr gut zum C190 und würde vielleicht auch seine Berechtigung bei SL und SLC finden. Angedeutet in abgemildeter Form sieht das beim 213 AMG auch noch gut aus, aber spätestens beim GLC finde ich ihn dann übertrieben.

Dem S-Klasse Coupe wird ein Stück Eleganz und Ernsthaftigkeit mit diesem Design genommen. Die Möglichkeit, den Modellen ein Unterscheidungsmerkmal zwischen den Baureihen zu geben, wird leider auch verpasst

mehrzehdes
4 Jahre zuvor

s-klasse coupe und cabriolet sind alleine von den proportionen wunderschön und lassen das e-klasse coupe, besonders aber das c-klasse coupe, gedrungen und unelegant aussehen, weil beide fahrzeuge bei quasi gleicher höhe und gleicher bordkantenhöhe signifikant kürzer sind.
aber warum gibt es die drei fackeln und die modernen motoren nicht? das ist kaum zu verstehen. ebenso weiß ich gar nicht, ob der sog. panamera-grill diesem eleganten wagen so gut steht.
jedenfalls gibt es für besitzer der vormopf-modelle keinen grund, jetzt neu zu bestellen. und das ist ja marketingtechnisch schon mal schlecht.

harry
Reply to  mehrzehdes
4 Jahre zuvor

Panamericana und nicht Panamera!
Panamera gibt es bei einem anderen Hersteller.

mehrzehdes
Reply to  harry
4 Jahre zuvor

war zwar ein schreibfehler, aber hätte auch absicht sein können. beides häßlich und unpassend.

Tobias
4 Jahre zuvor

Die AMG-Modelle sind leider gar nicht mal so schön geworden, aber das sind sie in letzter Zeit leider ohnehin alle nicht mehr.

Anzeige:
driv3r
4 Jahre zuvor

Trotz sehr guter Verkaufszahlen der “Dream Cars” von MB wird es in Zukunft eine neue Aufstellung geben. Welche Modelle bleiben, welche gehen und welche kommen wird zu entsprechenden Zeitpunkten vom Hause kommuniziert werden. Bleibt gespannt. 😉

Tom
4 Jahre zuvor

Aus welchen Gründen sollten den der C217 und der A2017 keinen Nachfolger kriegen? Ich finde beide Auto wirklich sehr gelungen und soweit ich richtig liege sind die Verkaufszahlen auch ordentlich. Falls dazu jemand Information hat würde mich das schon sehr interessieren.

driv3r
Reply to  Tom
4 Jahre zuvor

Es wird weiterhin ein großes Angebot an “Dream Cars” geben, kein Grund zur Besorgnis. 😉
Mehr Details darf ich logischerweise nicht verraten.

harry
Reply to  Tom
4 Jahre zuvor

Das Gerücht hält sich jedenfalls hartnäckig! Ich denke man will so die Position des SL wieder stärken der zu letzt im Nirvana versunken war. Es gibt oder gab ja auch schon die Überlegung, dass der neue SL ein 2+2 Sitzer wird mit Stoffdach. So gebe es eine noch größere Abgrenzung zum SL Killer AMG GT.

Racer1985
Reply to  Tom
4 Jahre zuvor

Ich vermute, dass die Coupés/Cabriolets zurzeit einfach nicht eigenständig genug sind und das S-Klasse Cabriolet, neben dem AMG GT, dem SL die Kundschaft “stiehlt”.
Bisher ist in den Medien die Rede davon, dass als Reaktion darauf, und dem AMG GT Nachfolger, der SL zum 2+2 Sitzer wird und die zweitürigen S-Klasse Modelle gestrichen werden. Ich könnte mir jedoch gut vorstellen, dass S-Klasse Coupé und Cabriolet zu reinen Mercedes-Maybach Modellen werden.
Ich persönlich würde außerdem die SL-Klasse zu einem reinen Mercedes-AMG Modell machen und den GT quasi darin aufgehen lassen.