Die neue B-Klasse von Mercedes-Benz erhält in der Baureihe 247 nicht nur MBUX oder den Energizing Coach, wie man bei den Ausstellungsfahrzeuge am Pariser Automobilsalon 2018 erkennen konnte, ist hier auch eine Beduftungs-Funktion für den Innenraum vorgesehen. Genaue Details – und ob das am Ende in die Serie kommt – liegen uns hingegen noch nicht vor. Für die A-Klasse der Baureihe 177 ist diese Option aktuell nicht in Sicht.

Die Beduftungsfunktion war in anderen Baureihen, u.a. in der S-Klasse oder E-Klasse bislang Teil des AIR BALANCE Paketes, welhces über die ENERGIZING Komfortsteuerungen angesteuert werden konnte. Hierzu stehen teils bis zu sechs Raumdüfte zue Wahl. Darüber hinaus kann die Luftqualität durch Ionisierung sowie einer optimierten Filterung der Außen- und Innenluft verbessert werden.

Automatische Sitzpositionierung

Neu ist aber eine Sitzpositionierung bzw. einstellbare Positionierung der Frontsitze bzw. Fahrer- und Beifahrersitz anhand der genauen Größenangabe des Fahrers. Hier wird parallel der Außenspiegel sowie das Lenkrad selbst anhand eines einstellbaren Profils gespeichert und später auf Wunsch wieder abgerufen. Eine individuelle Einstellung bleibt aber weiterhin möglich.

Anzeige:

 

Update 23.10.2018: Eine Beduftung für die neue B-Klasse der Baureihe W 247 – ähnlich den größeren Baureihen – ist nicht erhältlich, entsprechende Menüeinträge auf der Messe in Paris waren fehlerhaft.

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe

Anzeige:
11 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Bernhard
3 Jahre zuvor

Ich glaube ja, dass der 80-jährige Rentner mit Touchpad, MBUX und den ganzen anderen Spielereien völlig überfordert sein wird 🙂

Frazz
Reply to  Bernhard
3 Jahre zuvor

Na dann sind wir doch froh das es keine 80-jährige Käuferschicht gibt.

Eric
Reply to  Bernhard
3 Jahre zuvor

du glaubst gar nicht wieviele Rentner erst die Hände übern Kopf zusammenschlagen, wie sie mit all dem zurechtkommen sollen und dann 3 Wochen später mit Fragen auf dem Hof stehen und wir selber keine Antwort wissen, so gut kennen die sich dann aus.

Frazz
3 Jahre zuvor

Jedes von der Daimler AG hergestelltes Fahrzeug hält die Abgasnorm ein. Nur muss der Gesetzgeber seine eigenen Gesetze und Normen verstehen.
Nennt sich Rufmord, wenn man hier wild beschuldigt.

Marcus
Reply to  Frazz
3 Jahre zuvor

Das nennt sich nicht Rufmord, sondern Moral. Du weißt genauso gut, dass die Fahrzeuge auf der Straße absolute Dreckschleudern sind, wie bei anderen Herstellern auch. Rechtlich mag das in Ordnung sein, aber Nachhaltigkeit und Moral spielen bei Unternehmen wie der Daimler AG nunmal nur in der Theorie eine Rolle und das kann man durchaus zurecht anprangern

Möhre
Reply to  Marcus
3 Jahre zuvor

Was ein Schmarrn…aber faktisch argumentieren ist ja sowieso unbeliebt geworden…
Von Drecksschleudern kann angesichts der stetigen Verbesserungen der Werte auf den Prüfstanden sowie den realen Emissionen, die z.B. das Umweltbundesamt so misst, keine Rede sein. Auch im Realbetrieb werden Fahrzeuge immer sauberer und der Feinstaubausstoß moderner Autos ist besser als die durchschnittliche Stadtluft, durch die Ansaugung des Motors haben wir hier sogar einen Feinstaubfilter.
Dass die realen Werte von den Prüfstandswerten abweichen, ist erst einmal nichts ungewöhnliches. Jeder Fahrer hat einen anderen Fahrstil und die allerwenigsten fahren genauso wie auf dem Prüfstand. Das Verbrauch und Emissionen steigen wenn ich stärker beschleunige und schneller fahre ist normal, die Prüfstandswerte sind nun einmal Bestwerte. Würde ich die schlechtesten messen, verbraucht ein Smart 30l/100km, das ist sinnbefreit.
Die Realabweichungen ließen sich bisher v.a. durch Betrugssoftware (vielen Dank, VW-Konzern) und unrealistische Prüfstandsbedingungen erklären. Ersteres ist zu ahnden und zweites wurde durch WLTP/RDE korrigiert.
Abschließend: weder hat das Ganze etwas mit Nachhaltigkeit zu tun noch ist hier reine Theoriearbeit vorzuwerfen. Daimler unterstützt (freiwillig) Projekte zur Luftreinhaltung, war einer der ersten, der (damals noch ohne Zwang) Ottopartikelfilter eingebaut hat, baut einige der saubersten Dieselmotoren und meine Erfahrung zeigt, dass wenn man nicht vorausschauend fährt sich selbst Normverbräuche eines S350d auf der Straße gut erreichen lassen. Das hat mit Theorie nix zu tun, sondern ist Realität. Aber mit der verdienen Verbände wie die DUH halt kein Geld…

HaNe
3 Jahre zuvor

Bedeute es das alle Modelle über eine elektrische Sitzverstellung verfügen. Entweder mit der altbekannten Memory-Funktion (Code 275) oder mit dieser automatischen Sitzpositionierung? Was sollen die Vorteile dieser neuen Sitzpositionierung gegenüber Memory-Funktion sein?
Beduftung würde ich in der BR247 sehr begrüßen.

Herbert
3 Jahre zuvor

Ist die Beduftung mit Automatischer Erkennung?
Also wenn es mal „Riecht“ im Auto.
Ihr wisst schon.

rainer_d
Reply to  Herbert
3 Jahre zuvor

Dann ist es schon zu spät.
Aber es gibt ja die Spracherkennung:
„Hey Mercedes, gleich wird es etwas stinken“.

Roland
3 Jahre zuvor

ab wann steht die neue B-Klasse bei den Händlern?