Bereits seit 15. Mai 2019 ist das Änderungsjahr 19/1 für den Mercedes-Benz SL Roadster der Baureihe R 231 bestellbar, welches ab 01. Juni 2019 produziert werden kann. Dabei gibt es wenig Änderungen, die wir hier kurz zusammengestellt haben.

Das neue Änderungsjahr 19/1 bringt für den SL nun als Serienausstattung den größeren Kraftstoffbehälter mit 75 Litern. Dafür entfällt die Lackierung dolomitbraun metallic mit dem Änderungsjahr. Preislich verändert sich beim SL Roadster hingegen nichts, die Grundpreis bleiben somit weiterhin konstant gleich.

Symbolbilder: Daimler AG

Anzeige:

24 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
hoelli78
2 Jahre zuvor

Gerade der sSl hätte noch ein paar Updates nötig falls man noch einige verkaufen möchte.

Snoubort
Reply to  hoelli78
2 Jahre zuvor

Ein Paradebeispiel für die Grandiosität von GW, der Erfolg gibt ihm halt recht.
Nein, Updates können das Auto nicht mehr retten.

Wolfi
2 Jahre zuvor

Der aktuelle SL ist für mich ein Phänomen.
Es gibt durchaus Blickwinkel, aus denen der Wagen absolut toll aussieht. So z.B. auf dem Bild von schräg vorn. Sobald man aber Sicht auf das Heck bekommt, sieht der Wagen schrecklich aus.
Bin gespannt, wie der neue SL positioniert wird!

Joachim
Reply to  Wolfi
2 Jahre zuvor

Ich kann dir bei beiden Ansichten voll zustimmen. Aber: hinten gab es die technische Begrenzung für die Form der Außenhülle durch das feste Klappdach. Was soll denn ein Designer da machen? Da haben die Designer noch das beste daraus gemacht. Schaut Euch doch mal die beuligen Klappdachhecks der anderen an: Renault, Peugeot, Ford. Grauenvoll !!! Einzig BMW geht noch wegen der möglichen Länge im Heck. Aber der neue bekommt ja ein Stoffverdeck. Da hat ein Designer dann die Chance seine „Grandiosität “ zu zeigen.

Wolfi
Reply to  Joachim
2 Jahre zuvor

Mich würde mal interessieren, mit welch blumiger und verschwurbelter Sprache Wagener das Design des aktuellen SL beschreiben würde.
Was für Adjektive ihm wohl zu dem Heck einfallen?

Beim neuen SL hat Wagener jedenfalls keinen grossen Druck! Es kann eigentlich nur besser werden!

Snoubort
Reply to  Joachim
2 Jahre zuvor

Joachim, mit den Vorgaben hast Du schon recht, Klappdach und die schon bei der Präsentation ständig zitierte Vorgabe von 2 Golftaschen für den amerikanischen Markt (das hat sich ja gelohnt…) sind keine leichte Herausforderung, aber, das Klappdach wurde beim 230er (Vor-Facelift!!!), oder auch bei den ersten beiden SLK, doch um Welten besser gelöst.

Nikolaus Hagenau
2 Jahre zuvor

Die einzige Änderung, die der R231 gebrauchen könnte, wäre der M256 anstatt des M276 in der „kleinen“ Version und den M178 für die „grosse“ Version. Dann könnte er noch zehn Jahre weitergebaut werden; er ist ziemlich perfekt auf seine Art.

MrUNIMOG
Reply to  Nikolaus Hagenau
2 Jahre zuvor

Sehe ich ähnlich. Neue Motoren, dazu noch eine Interieur- und Telematik-Mopf inkl. MBUX, damit wäre schon viel gewonnen. Das Exterieur ist m.E. durchaus gelungen.

Hans
2 Jahre zuvor

Was für ein unfassbar schönes Fahrzeug das noch immer ist.

driv3r
2 Jahre zuvor

In das „alte“ Fahrzeug mit einer alten Plattform wird man sicherlich keine hohe Investition mehr stecken, wenn in absehbarer Zeit die neue Generation der gesamten S-Familie startet; auf einem neuen Level, der dem Anspruch „S“ dann vollends wieder gerecht wird – in allen Karosserievarianten.

Snoubort
Reply to  driv3r
2 Jahre zuvor

Dachte der nächste SL steht auf der GT / AMG Plattform…

driv3r
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

Das Verneine, noch Bejahe ich in meinem Kommentar. 😉

Snoubort
Reply to  driv3r
2 Jahre zuvor

Also, wortglauberisch sprichst Du ja von der S-Familie, und mit dem Rest wird er ja technisch aber auch von den Verantwortlichkeiten nicht viel gemein haben. Aber ich denke ich verstehe schon was Du sagen willst, nämlich das das Credo bei allen Fahrzeugen mit nem S wieder „Klotzen statt Kleckern“ heißt, dann bin ich mal freudig gespannt…

driv3r
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

So lässt sich das sehr gut zusammenfassen…

231er Dimbo
Reply to  driv3r
2 Jahre zuvor

Die neue S-Familie wird vor allem durch die viel kleineren Motoren (4 Zylinder) mit EQ Power gekennzeichnet sein, was eine viel kürzere Fronthaube zulässt und in Sachen Längs- und Querdynamik neue Dimensionen eröffnet. Der nächste C63 gibt da natürlich den Ton an… Und im Kofferraum wird Platz für die EQ-Batterie geschaffen, die den SL in der Stadt flüsterleise und außerorts entsprechend performanter macht.

Snoubort
Reply to  231er Dimbo
2 Jahre zuvor

Ich dachte schon immer, dass die Motoren in der S-Klasse viel zu groß, zu boolernd oder säuselnd waren, um damit über die Rennstrecke zu donnern oder Ampelsprints gegen Pizzataxis zu gewinnen… Ich hoffe man kürzt dann gleich bei der S Limo den Radstand auf 2,50, um da noch mal einen fahrdynamischen Sprung zu machen.
Hilfe, jetzt grausts mir…

Nikolaus Hagenau
Reply to  231er Dimbo
2 Jahre zuvor

Scheusslich.

Manuel Klufft
2 Jahre zuvor

Kann mir einer mal – ernsthaft – erklären, wozu es den SL eigentlich noch gibt. Den S Coupe gibt es ja auch als Cabrio. Der SL sieht toll aus, keine Frage. Aber wer greift zum S Coupe Cabrio und wer zum SL? Preislich sind ja nicht sooo weit auseinander, gut können auch mal gerne 50k werden 🙂 Oder geht es tatsächlich nur um Sitzanzahl/Gewicht?

Achim
Reply to  Manuel Klufft
2 Jahre zuvor

Sorry, wer den Unterschied zwischen Roadster und klassischem 2+2 Cabriolet nicht versteht, dem ist nicht mehr zu helfen….

Racer1985
Reply to  Achim
2 Jahre zuvor

Ähm, läuft das S-Klasse Coupé & Cabriolet nicht als 4-Sitzer? Das Problem ist hier eher, dass alle drei Modelle auf Komfort getrimmt sind… das S-Klasse Coupé & Cabriolet nur mehr nach Luxus aussehen. Für Sport hat man bei Daimler den AMG GT. Mit der kommenden Neuausrichtung holt man sich zukünftig nur den internen Vergleich SL Roadster und den AMG GT 2-Sitzern rein. Scheinbar hat man bei Daimler immer noch zu viel Geld über, dass man sich doppelte Modelle leisten kann. Ich persönlich würde die AMG GT 2-Sitzer streichen und als Ersatz dem SL (als von AMG entwickeltes Coupé und Cabriolet) die Position des Sportwagens verpassen.

Nikolaus Hagenau
Reply to  Manuel Klufft
2 Jahre zuvor

Der Aussenseiter ist für mich eher das S-Cabrio. Echte Viersitzer-Cabrios sind … problematisch. Hinten sitzen ist nicht realistisch. Die hintere Sitzbank ist allerdings sehr nützlich als Ablage, und die hat der SL ohnedies. Keine Ahnung, wer die Zielgruppe fürs S-Cabrio ist.

Manuel Klufft
2 Jahre zuvor

Danke @Achim, sehr toller Beitrag, du bist ein wertvolles Mitglied unserer Gesellschaft. FYL 🙂

Danke @Racer1985 & Nikolaus. Wenn man nur nach den Sitzen geht, ist der Unterschied klar. Vielleicht auch nach Sitzhöhe. Aber an den AMG GT hatte ich jetzt gar nicht gedacht, dieser ist deutlich mehr Konkurrenz als das S Coupe.

Grüße

HAWKiS63
2 Jahre zuvor

Sehr shon die SL / SL63, aber nicht schon genug fur mich die zu kaufen……..hab mein S63 cabriolet (MY2017) gerade eingetauscht fur ein neuer (MY2019) und dass ist fast die beste Auto die ich in mein leben gefahren bin: sehr luxerious und comfortabel (in C) aber auch dynamic/agile im S+/Race mode (mit guter AMG sound, viel besser wie im vor-facelift).
Der SL war nicht high-tech genug fur mich und es ist nicht moglich ab und zu 2-3 Passagiere mit zu nehmen (dass geht super im S cabrio wann die Leuten kein 2 Meter sind und es nicht ein 1000 kilometer Reise ist).
Hab auch die neue Continental (W12) gefahren………viel besser wie das vorherige modell, aber die S63 is noch mehr high-tech und mehr sportlich/dynamisch beim fahren (der W12 is zu leise, zu comfi). Ich denke die GT(C) V8 wird dass bessere alternativ sein (kommt end 2019 im EU). So ist mein gefuhl auch beim S63 im vergleich mit S65 (wann mann ein comfort coupe/cabriolet sucht der auch noch etwas dynamic/AMG gefuhl bringt, der V8 ist die bessere wahl imho).