Nach aktuellen Stand endet die Produktion für die aktuelle SL und SLC Generation der Baureihe R231 bzw. R172 in der dritten Dekade im April 2020. Bestehende Bestellungen der Fahrzeuge können dazu nur noch bis Anfang Januar 2020 geändert werden. Dabei steht die Nachfolgegeneration schon bereit, – aber hier nur für den großen SL Roadster.

SLC erhält keinen Nachfolger

Während es für den SL Roadster mit der Beendigung der Produktion der Baureihe R231 mit der Nachfolgegeneration R232 – dann unter der Führung von Mercedes-AMG –  traditionell weitergeht, beendet man mit dem Auslauf der SLC Baureihe eine komplette Fahrzeuggeneration.

Ein Nachfolgemodell – als R173 – wird es bekanntlich nicht mehr geben. Der SLC ist aktuell noch als SLC 200, SLC 300 sowie als Mercedes-AMG SLC 43 Modell bestellbar.

Anzeige:

SL Roadster: neue Generation folgt 2020

Für SL Roadster Freunde geht die Produktion mit der Baureihe R232 hingegen in eine neue Runde, dann voraussichtlich in insgesamt fünf verschiedenen Motorisierungen. Offizielle Details dazu gibt es aber noch nicht.

Da die nächste SL Roadster Generation jedoch unter der Federführung der Affalterbacher entsteht, rechnen wir hier typischerweise mit „AMG-angehauchten“ Motorisierungen, beginnend als SL 43 als parallel  kleinste Motorisierung. Insgesamt sind wohl knapp fünf verschiedenen Motorisierungen zu erwarten, wobei es hier vermutlich auch Varianten mit 4MATIC+ Allradantrieb geben sollte.

Als größte Motorisierung der nächsten SL Generation (R 232) erwarten wir weiterhin einen 8-Zylinder SL 63 4MATIC+, wobei wir mit dem SL 65 mit 12-Zylinder Triebwerk nicht mehr rechnen.  Vermutlich wird man aber auch später noch ein Modell mit EQ Boost anbieten.

Symbolbilder: (c) Daimler AG

 

 

 

 

 

40 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Alain
1 Jahr zuvor

Schade dass der SLK (SLC) eingestellt wird ich hatte zwei Exemplare mit denen ich äusserst zufrieden war (erstes und jetziges Modell). Leider reichen im Moment 2 Plätze für meine Bedürfnisse auch als Zweitwagen nicht, sonst hätte ich mir noch schnell einen gekauft. Trotzdem denke ich ist es ein Fehler, dass im Moment viele Marken ihre Cabrios einstellen, da ich mir fast sicher bin, dass auch diese Nische eine Zukunft hat.

A205 Fahrer
Reply to  Alain
1 Jahr zuvor

Ich glaube der SLK wurde vom C-Klasse Cabrio aufgefressen. Ich kann mir gut vorstellen, dass viele SLK Kunden jetzt C-Klasse fahren. Ich bin zwar kein SLK Kunde aber der wäre für mich auch niemals in Frage gekommen. Da fahre ich lieber mein C-Klasse Cabrio.

Allerdings ist es in der Tat schade, dass immer mehr Cabrios wegfallen. Aber um Cabrios zu verstehen muss man mal eins besessen haben. Leider ist die Kombination Deutschland ausschließlich auf „Egal wie hässlich und ungeil, hauptsache Praktisch“ getrimmt. Da haben Cabrios kaum eine Chance.

driv3r
Reply to  A205 Fahrer
1 Jahr zuvor

Deutschland ist im Gegensatz zu vielen anderen Märkten und noch mehr zu den Wachstumsmärkten noch ein wahres Cabriolet-Paradies.

Tobi 4Matic
1 Jahr zuvor

Ist denn schon genauer bekannt wann in 2020 der neue SL kommen wird?

driv3r
Reply to  Tobi 4Matic
1 Jahr zuvor

2020 ist erstmal das Jahr der S-Klasse. Und wie üblich bei MB folgen die sportlichen Derivate stets nach der Einführung des Kernmodells.

Phil
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

Habe läuten hören, dass die S-Klasse sich wegen Problemen an der Software um sechs Monate verzögert. Ist da was dran?

MarkusGLK
Reply to  Markus Jordan
1 Jahr zuvor

Ähm? Ein Dementi klingt anders 🙂

Hr.Schmidt
Reply to  Markus Jordan
1 Jahr zuvor

Da hätte mich die Aussage von driv3r auch einmal interessiert. Das Jahr der S- Klasse ist ja lang. 🙂

Peter Moser
Reply to  Phil
1 Jahr zuvor

War beim 222 auch schon so, rechnet mal mit Anfang 2021 und SL nicht vor 2022. Dank Sparkurs ist jetzt erstmal angesagt, sämtliche Anläufe zu schieben. Aber bei der neuen S-Klasse sollte Klasse / Qualität vor Schnelligkeit beim Anlauf gehen, daher können wir uns zurücklehnen und die Zeit in einem bequemen Massagesessel im 222er genießen.

harry
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

Um die Position des neuen SL zu stärken soll es ja für die S Klasse kein Cabriolet Nachfolger mehr geben. Ich hoffe aber das es weiterhin ein S Coupe geben wird. Das S Coupe hat ja mindestens genauso eine Historie wie der SL. Um den SLK tut es mir leid, ich war damals einer der Ersten die einen R170 230 Kompressor sein eigen nennen durfte. Das war ein Traum.

Snoubort
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

Ich kann mich in der von mir aktiv begleiteten SL Historie (seit dem R129) nicht daran erinnern, dass der SL irgendwie auf die S-Klasse warten musste…

MarkusGLK
Reply to  Snoubort
1 Jahr zuvor

@Snoubert:
Ja, der Herr driv3r betreibt halt auch viel Marketing Sprech. Prinzipiell hat er zwar recht mit der Aussage, Ich würde da aber in Bezug auf den R323 Launch nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Hat sicherlich nix mit dem W223 zu tun.

MarkusGLK
Reply to  Snoubort
1 Jahr zuvor

Vor allem kann ich mich in der langen Sl Historie nicht daran erinnern, dass es eine Aussetzung der Produktion um 1 bis 2 Jahre gegeben hat.

Joachim
Reply to  MarkusGLK
1 Jahr zuvor

Bei aller Liebe, auch bei mir, für die Historie: Die Aussetzung der Produktion hängt doch damit zusammen, dass der SL erstmalig unter Federführung von AMG marktreif gemacht wird. Das steht doch auch oben im Artikel.
Diese bisherige „Sonderkarosserie“ nur für den SL wird es sehr wahrscheinlich u.a. aus Kostengründen nicht mehr geben. Und das ist doch eindeutig auch sinnvoll und zeitgemäß.
Also freuen wir uns doch erstmal, dass der SL als Ikone nicht eingestellt wird. Auch AMG wird dann wiederum den wahrscheinlich „besten SL“ bringen.

Micha
1 Jahr zuvor

Meines Wissens werden seit Juni keine SLC 43, die für die EU bestimmt sind, ausgeliefert weil wohl irgendeine Zertifizierung fehlt. In der digitalen Vorfreude stehen die alle seit Monaten auf Qualitätskontrolle.
Vor diesem Hintergrund wird ein vollkommen neuer SL sicherlich sehr lange auf sich warten lassen, wenn schon lang eingeführte Modelle nicht auf die Straße kommen.

Joachim
Reply to  Micha
1 Jahr zuvor

Da der neue SL bestimmt nicht mehr den alten V6 bekommt, sondern sehr wahrscheinlich den neuen R6 = M256 sehe ich diesbezüglich keine zusätzlichen Wartezeiten.

Reto Teuschle
Reply to  Joachim
1 Jahr zuvor

Der neue SL hat das Glück, dass er mit Vierzylindern (+EQ-Power) von AMG ausgestattet wird, die heute schon in der A-Klasse und Derivaten zertifiziert sind und dank EQ noch mehr Leistung haben. Den „alten“ 43er 6-Zylinder aus dem SLC wird leider das Zeitliche segnen, da die Zertifizierung und neue Abgasregeln den Gar ausmachen. Einen so sportlichen SL wie den R232 hat es noch nie gegeben. So nah an einem Sportwagen (GT-Nachfolger) war noch nie ein SL und das merkt man natürlich auch Leistungs(gewichts)mäßig. V12 / V8 ade, M139 R4 und M256 willkommen.

Marc W.
Reply to  Reto Teuschle
1 Jahr zuvor

Wenn die sensationelle Seitenlinie (Bild mit Hamilton) tatsächlich so kommt und er wirklich Vierzylinder bekommt und zwei Notsitze, kehre ich begeistert zurück !!!

Phil
Reply to  Reto Teuschle
1 Jahr zuvor

Mag ja alles so kommen, aber das hat dann mit einem SL, wie man ihn sich bislang vorstellen durfte, nichts mehr gemein. Erst mal den „Alten“ (vielleicht daneben) behalten und dann schauen.

Dass die Strategie von Daimler, neben C-, E- und S-Klasse Cabrio auch noch SLC, SL und GT-Roadster anzubieten, zumal zu einer Zeit, in der die Fahrer ihr Fahrzeug scheinbar lieber mit der Leiter besteigen wollen, nicht ganz aufgehen könnte, war doch klar.

Dem aktuellen Kundenwunsch, der jedes Bemühen um Einhalten der CO2-Grenze konterkariert, mit immer mehr SUV-Modellen im Portfolio zu entsprechen, ist aber auch nicht ohne Risiko.

Snoubort
Reply to  Reto Teuschle
1 Jahr zuvor

Mensch hat der neue SL ein Glück, wenn er wirklich mit nem 4 Zylinder ausgestattet wird. Ich bin mir sicher dass das bei jeder Kundenbefragung das Thema Nummer 1 war: „wann kommt endlich ein 4Zylinder“

driv3r
1 Jahr zuvor

Abwarten und Tee trinken. Mehr kann/darf/will ich aktuell noch nicht sagen.
Aber wie immer scheint es genügend Kandidaten zu geben, die alles besser wissen.

Phil
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

Sie wissen es bestimmt nicht besser, aber sie sollen die Fahrzeuge doch kaufen?

Snoubort
Reply to  Phil
1 Jahr zuvor

Was die Kunden kaufen wollen / sollen bestimmt ja wohl immer noch Daimler…

harry
Reply to  Snoubort
1 Jahr zuvor

Ich persönlich hätte es klasse gefunden wenn der neue SL als reiner Stromer auf den Markt gekommen wäre. Ähnlich wie der Porsche Taycan. So würde er sich von den anderen Modellen S Coupe/Cabriolet und AMG GT Roadster perfekt abgrenzen. Auf einen SL mit 4 Zylinder Motor kann ich gerne verzichten.

Nikolaus Hagenau
1 Jahr zuvor

Wenn man das so alles liest – nicht nur hier – dann kommt einem Detroit in den 1970ern in den Sinn. Auch damals haben sie die beste Industrie der Welt via Regulations ruiniert.

Frank E.
1 Jahr zuvor

Nach dem was ich hier bezüglich „Übergangszeit SL“ lese kann ich nur hoffen, dass es diese mit max. 3 Monaten geben wird. Danach haben sich potentielle Interessenten was anderes gesucht. Die Zeiten, die ich in der Lehre im Autohaus in den 90ern erlebt habe, dass sich Kunden einen SL 6 Jahre vor ihrem Ruhestand bestellt haben, um als Rentner dann Cabrio zu fahren, sind sicher rum. Und auch beim neuen Actros hat die lange Wartezeit auf ein spielloses Fahrzeug ihre Spuren hinterlassen (um mal auf die Gegenwart zu schauen).

SL 4 ever
Reply to  Frank E.
1 Jahr zuvor

Richtig, diese Zeiten sind rum. Der SL als „Senioren-Porsche“ war eine andere, nun vergangene Zeit. Der neue SL „R232“ mit EQ-Power und HighPerformence-4 Zylindern von AMG wird ein Zeitalter einleuten, in dem SL wieder für sportlich / leicht steht. Und dass der SL elektrisch wird, darüber dürfen wir uns seit kurzem auch freuen. Wir können also sehr gespannt sein auf den EQSL ab 2022.

Helge
1 Jahr zuvor

Ob der SLK vom C-Klasse Cabrio „aufgefressen“ wurde, sei mal dahingestellt….

Beide Modelle haben nach meinem Dafürhalten Ihre Daseinsberechtigung.

Der SLK ist ein Zweisitzer, hat sehr kompakte Abmessungen und hat (und das ist ein großer Vorteil) ein Stahldach (auf Wunsch mit Panorama-Glasdach) und ist ein echter sportlicher Roadster.

Die C-Klasse ist dagegen ein Viersitzer, wobei man hinten eher eingeengt mitfährt und ist innen edler ausgestattet und fährt sich auch c-Klasse like. Will sagen, das C-Klasse Cabrio ist nicht so sehr fürs sportliche Fahren ausgelegt, sondern eher zum Cruisen.

Die Frage ist eher für mich, ob man neben diesen beiden Varianten noch ein E-Klasse Cabrio und ein S-Klasse Cabrio braucht. Letzteres ist so überflüssig wie sonst was. Ich habe noch keines in der Realität gesehen. Die meisten S-Klasse Kunden kaufen entweder die Limousine, das Coupe den GLS oder den SL.

Mir persönlich wird der SLC fehlen….

Ein tolles Auto vorallem für Väter, die später mal mit ihren Söhnen oder Töchtern allein etwas unternehmen wollen, – also als Zweitwagen zur Familienkutsche bzw. einfach als Saisonfahrzeug.

Phil
1 Jahr zuvor

Meine Loyalität zu Daimler ist „hardcore“, aber selbst ich habe manches Mal über die Anschaffung eines 911 Cabrio nachgedacht. Stilsicher im Auftritt und mittlerweile fahrsicher und komfortabel, GT hingegen zu extrovertiert. Einsteigen in einen GT geht gut, aber man muss in einer engen Parklücke erst einmal wieder rauskommen. Das tue ich mir nicht mehr an. Gegenüber dem „alten“ SL ist der Geräusch-, Platz-und Federungskomfort deutlich eingeschränkt. Abwarten, was AMG aus dem SL macht.

Helge
1 Jahr zuvor

@Phil
Ich glaube, daß der GT auch nicht so beliebt ist. Die größere Strahlkraft hatte der SLS. Das sieht man auch daran, wie diese Autos heute noch auf dem Gebrauchtwagenmarkt gehandelt werden.
Da steckt auch noch der gute V 8 Kompressor Biturbo drin.
Ich habe nie verstanden, warum man den SLS relativ schnell eingestellt hat. War zwar sicher nicht so legendär, wie der echte Flügeltürer von damals, aber hatte dennoch seinen Charme.

Phil
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Einverstanden, aber Du hast Dich vertan. SLS hat 6,2 l Sauger. 5,5 l Kompressor war Sache des SLR.

Joachim
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Ich glaube der SLS hatte noch den 6,2l Sauger Hochdrehzahl Motor. Mit dem damals noch sehr bescheidenen Getrag Getriebe. Trotz damaliger ergänzender Softwarefeinarbeiten von MB. Sehr schönes Design. Wirklich superbequemer Einstieg trotz oder besser gesagt, dank der Flügeltüren.
Einen Kompressor hatte der SLR mit 5,5l. Aber wenn man von einem damaligen SL auf den SLR umgestiegen ist, sind einem fast die Ohren abgefallen. Aber die Motor- und Auspuffgeräusche haben einen schon richtig angetörnt. Die Kohlefaserkarosserie war halt ein extremer Resonanzkörper.
Egal wie sportlich man noch ist ( ich meine damit die körperliche Fitness 😉 ): Einstieg beim Parallelparken ist bei allen großen Zweitürern bei MB etwas erschwert wegen der Länge der Türen und dem dadurch reduzierten Öffnungswinkel der Türen. Wie bereits oben schon gesagt, besonders bei dem fast 2m breiten GT.
Und wenn ich aktuell einen Wunsch hätte ( an evtl. MB Mitleser ;): Dann sollte das E-Klasse Cabrio erhalten bleiben. Jetzt schon sehr schönes Design. Geile Rückleuchten und dann kommt ja demnächst noch die Mopf ……..

Snoubort
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Helge, Du sprichts mir aus dem Herzen.
Die Entscheidung den für seine Preisklasse wirklich erfolgreichen und vor allem konkurrenzlosen SLS frühzeitig „zu Gunsten“ eines direkten 911 Konkurrenten einzustellen war völlig unnötig, strategisch kurzsichtig und auch aus heutiger Perspektive eben gerade nicht erfolgreich. Was diese strategische Flitzpiepe, die das zu Verantworten hat, wohl heute macht??? – Andererseits, solche grundlegenden Fehlleistungen scheinen bei Daimler unter Zetsche Beförderungsbedingung gewesen zu sein, der der das 212er Design zu verantworten hatte (und selbst beim Facelift „retten“ musste) – der eigener Aussage nach damals wichtigsten Modellreihe – wurde dann ja auch Chefdesigner / Vorstandsmitglied.
Wenn man beim (2-türigen) GT, für den es ja komischerweise noch nie offizielle (weltweite) Verkaufszahlen gab, alle Werks- und Dienstwagen abzieht, bleibt wirklich nicht viel übrig.

Helge
1 Jahr zuvor

Stimmt. Da habe ich mich vertan. Jedenfalls war der SLS ein schönes Auto, und ich erinnere mich noch genau an den Werbespot mit Michael Schumacher.
Den SLS gabs sowohl als Roadster wie auch als Cabrio.

Wie gesagt, daß sind Autos für die Ewigkeit, auch dank der Flügeltüren. Und wer natürlich den „echten“ Flügeltürer sein Eigen nennen darf, kann sich fast schon „von“ schreiben. Habe neulich eine Sendung im Fernsehen gesehen. Da gibt es einen Unternehmer, der weltweit nach den Flügeltürern sucht und sie wieder her richtet.

Selbst der normale SL ist ja schon für viele ein Traum, wobei man den R 129 mittlerweile und den Nachfolger bezahlen kann. Aber wenn man sich so ein Auto kauft, dann natürlich die 500er Maschine.
Und dann gibts tatsächlich Leute, die so einen Wagen auf Gas umbauen lassen…..Das tut schon weh.

Helge
1 Jahr zuvor

@Snoubert
Gerade solche Autos wie der SLS verkörpern die Marke Mercedes besonders, weil sie für Emotionen sorgen. Dieses Auto war eben deshalb auch so besonders, weil es eine Hommage an den Orginal Flügeltürer war. Der GT hingegen transportiert für meine Begriffe keine Emotionen, auch wenn Mercedes ihn gerne in Verbindung mit den Silberpfeilen nennt.
Für mich ist der GT ein Auto „ohne Seele“.

Nicht daß das Auto nicht beeindruckend ist, aber es wird in der Historie unter den Mercedes Modellen ein Modell von Vielen sein, ohne daß man sich lange nach Produktionsende daran erinnern wird.
Über andere Modelle spricht man heute noch wie z.B: W114, R 129, W126, W140 (der übrigens heute sehr gefragt ist, und damals hat man geschimpft) oder W 124 (eine E-Klasse die Maßstäbe gesetzt hat)

Snoubort
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Word, gutes Auto, aber gerade im Vergleich zum 911er einfach eine ganz andere emotionale Liga.
Bei den aktuellen Mitteilungen von Källenius ist mir bei einem Satz geradezu das Herz stehen geblieben: man will die Marken AMG, Maybach und G-Klasse weiter ausbauen…
Die G-Klasse ist doch so lange erfolgreich, gerade weil sie nicht ne aufgebauschte, gekünstelte Marke, sondern noch ein „echtes“ Produkt ist, eben eines (oder das Letzte?) mit Seele. Ein Fahrzeug das noch „aus dem Vollen gefräst“ und noch nicht hinsichtlich den „variablen Kosten“ zu Tode optimiert wurde.
Aber auch hier scheinen die Marketingler nicht vor einem Ausverkauf zurückzuschrecken.
Die von Dir genannten Fahrzeuge kamen noch aus der Zeit, bei der die Ingenieure das Sagen hatten, mit dem echten Anspruch „das Beste“ abzuliefern. Marketing war höchstens die Kür am Schluss (mit eher selbstironischen und seriösen Aussagen).
Jetzt haben wir den zweiten Entwicklungsvorstand hintereinander, der gar nicht aus dem Bereich kommt. (Dafür aber 0 Fahrzeuganläuve, die ohne erhebliche Verzögerungen von statten gehen).

MarkusGLK
1 Jahr zuvor

Eine weitere Folge der Verschlankung im Cabrio / Roadster Segment bzw. der gemeinsamen Entwicklung von SL und GT – Nachfolger wird dann eben auch sein, dass es nur noch das GT-Coupe geben wird, oder eben den SL, falls man offen fahren möchte, aber keinen GT-Roadster mehr. Ob das aufgeht? Die Käufergruppe von SL und GT-Roadster scheinen für mich nicht besonders ähnlilch zu sein.

Racer1985
1 Jahr zuvor

NEUER SL ERWISCHT!
https://www.motor1.com/news/394649/2020-mercedes-sl-spy-photos/
Gefällt mir schonmal sehr gut.

Dressler
1 Jahr zuvor

Die Produktion des SLC R172 wurde eingestellt.
Neue Fahrzeuge konnten bis Januar 2020 bestellt werden.
Die letzten Auslieferungen waren im April 2020.