Geht es nach aktuellen Gerüchten, kommt die neue C-Klasse Generation der Baureihe 206 im Frühjahr 2021 nicht nur mit mit einer weiterentwickelten Heckantriebsplattform, sondern parallel auch erstmals nur mit 4-Zylinder Motorisierungen. Das Topmodell kommt dabei weiterhin aus Affalterbach – dann erstmals auch mit 4MATIC+ Allradantrieb.

Gerücht: neue C-Klasse Generation nur mit 4-Zylinder Motorisierung BR206 W206

M 254 und OM 654 für die nächste Generation der C-Klasse (BR 206)

Die neue C-Klasse Generation kommt angeblich beim Dieselantrieb nur mit dem OM 654 4-Zylinder Dieselantrieb mit 122 bis 194 PS bzw. 245 + 21 PS (C 180 d, C 200d, C 220 d, C 300 d mit ISG). Bei den Benzinvarianten ist der C 180 mit RSG (156 + 16 PS) sowie der C 200 mit RSG (197 + 16 PS) zu erwarten, wie auch der  eine M 254 Motorisierung mit ISG und 272 + 21 PS. Als Plug-In Hybrid setzt man wohl auf den M 254,  dem eine E-Maschine von 136 PS (mit einer E-Reichweite von über 100 km nach WLTP) beigestellt werden soll.

Erstmals soll es für die neue C-Klasse übrigens auch eine All-Terrain Variante geben, wie man es bereits aus der E-Klasse kennt – beim Antrieb wohl sowohl mit einer Benzin-, wie auch mit einer Selbstzündervariante.

Anzeige:

Gerücht: neue C-Klasse Generation nur mit 4-Zylinder Motorisierung W206 BR206 C-Class C-Klasse

AMG Varianten jeweils mit M 139 4-Zylinder Benziner und 4MATIC+ Allradantrieb 

Bei den AMG-Varianten setzt man in der nächsten C-Klasse Generation angeblich nur auf den 4-Zylinder Benziner M 139, der bislang bereits in den 45er Modellen bei den Kompaktwagen eingesetzt wird.

Beim  Mercedes-AMG C 43 4MATIC+ rechnen wir aktuell mit einer Leistung von mindestens 380 PS aus der M 139 Motorisierung, wobei wir diese Variante ohne E-Antrieb erwarten.  Die 63er Variante wird vermutlich als Mercedes-AMG C 63 e 4MATIC+ sowie C 63 S e 4MATIC+ angeboten und verfügt dann – i.V.m. EQ E-Antrieb –   über eine Systemleistung von mindestens 470 bzw. 520 PS. Auch denkbar, das der E-Antrieb hier direkt im Hinterachsgetriebe eingesetzt wird.

Anzeige:

Wie bisher wird jede C-Klasse Motorisierung aus Affalterbach weiterhin als Limousine und T-Modell angeboten –   die Topmotorisierung des C 63 e 4MATIC+ bzw. C 63 S e 4MATIC sogar erstmals mit dem Allradantrieb 4MATIC+. Alle AMG-Motorisierungen erhalten das 9G TRONIC Automatikgetriebe.

Mercedes Erlkönig C-Klasse C-Class 2021 * Display * W206 prototypes * 4K SPY VIDEO

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Bilder/Video: Jens Walko / walko-art.com

80 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
C216500
2 Jahre zuvor

Es gibt leider viele externe Störfaktoren (Politik weltweit, Umweltverbände etc.) die Mercedes dazu zwingen. Die Ingenieure würden sicher gerne schöne V8 und V12 Motoren entwickeln. Die traurige Abkehr von den genialen Verbrennungsmotoren ist leider verordnet und nicht vom Markt oder der Nachfrage getrieben. Ich fahre gerne Hybride und BEVs, aber eher im Alltag. Für eine schöne Tour am Wochenende wähle ich aber immer den Verbrenner.

Helge
Reply to  C216500
2 Jahre zuvor

Sehe das anders. Natürlich gibt es Enthusiasten, die gerne Sechs- und Achtzylinder wollen, aufgrund von Laufruhe, Klang usw.
Aber zu behaupten, daß nicht auch der Markt nach kleineren Motoren verlangt, halte ich für übertrieben.
Denn ein Sechs- oder Achtzylinder verbraucht nunmal mehr Treibstoff, als ein Motor mit weniger Zylindern.
Und da es viele Berufspendler gibt, die jeden Tag Autofahren (wollen / müssen), spielt auch der Verbrauch eine Rolle. Und das der Sprit so günstig bleibt, wie gerade in der Corona Krise – davon ist nicht auszugehen.
Man muß sich ja nur mal bei Gebrauchtwagen die Motorisierungen ansehen, welche es zu Hauf gibt.
Das sind beispielsweise bei der B-Klasse 180er und 200er Benziner.
Wenn man beispielsweise einen 250er mit bestimmten Ausstattungen sucht, wird die Luft schon dünn.
Und auch Gebrauchtwagen mit viel Leistung (egal ob Vierzylinder oder Sechszylinder verkaufen sich schlechter, und stehen lange bei den Händlern, weil eben viele Käufer neben dem Verbrauch auch die hohen Versicherungsprämien sehen. Oder anders gesagt: Einen A oder GLA 45 (der voherigen Baureihen) ist kein Problem. Die gibt’s dann oft schon für unter 30000 Euro. Aber auch wenn das ein „Schnäppchen“ ist, sind es beim Verkauf keine Selbstläufer.
Auch C 43 oder C 450 AMG findet man zur Genüge, sind aber auch nicht der Verkaufsrenner.
Von daher gibt der Markt schon auch vor, was produziert werden soll. Es ist nicht alles nur die Politik.
Vorallem wenn die AMG’s oft Super Plus brauchen, ist das für Manche auch ein Kriterium.
Natürlich, wenn Geld keine Rolle spielt, ist es egal, aber das ist ja bei allen Dingen so.

mbmb
Reply to  Helge
2 Jahre zuvor

Sehe ich völlig anders als Sie. Das Kaufverhalten eines B-Klasse Kunden kann man nicht mit der Kundschaft vergleichen, die sich einen AMG zulegt. Einen AMG kauft man aus emotionalen, nicht aus rationalen Gründen. Trotz hoher Betriebskosten laufen ganz besonders die 43er Modelle überraschend gut. Wir haben viele Rückläufer bei uns stehen, die auch wieder gut weggehen. Und ich würde mal behaupten, dass der Anteil der „Berufspendler“ bei einem AMG C63 eher eine geringe Rolle spielt (wenn’s um Leasing geht, sind es meistens 10tkm Verträge pa). Und selbst wenn, dann hat diese Person sich das Fahrzeug gekauft, weil die gesamte Antriebseinheit für Gänsehaut und Emotionen sorgt und nicht, weil das Auto so und so viel verbraucht. Sonst würde die keiner kaufen. Dass ein Auto mit weniger Zylindern auch weniger verbraucht, kann ich auch nicht bestätigen. Die potenten 45er Modelle saufen auch wie ein Loch und im Alltagsbetrieb unwesentlich weniger, als ein C63.

i.ü. verstehe ich, dass Daimler den Flottenverbrauch senken möchte, das kann man aber sicher auch mit einem R6 + E-Motor ganz gut. Und da sieht man auch gegen der Konkurrenz nicht alt aus. Denn selbst wenn der R4 PHEV der Konkurrenz den Hintern versohlt – er wird trotzdem verspottet.

Frank
Reply to  C216500
2 Jahre zuvor

V12.. wir leben im Jahr 2020 mein Freund

MrUNIMOG
Reply to  Frank
2 Jahre zuvor

Ach so – ja, ein V16 wäre auch was feines! 🙂
Natürlich viel zu lang für die C-Klasse…

Snoubort
2 Jahre zuvor

Bei AMG gehe ich eher davon aus, dass man sich in den Kopf gesetzt hatte eine vermeintliche Serienrelevanz für die Technik ihrer F1 Motörchen zu „erfinden“.
PHEVs machen für mich Sinn, wenn sie auch bei Business-Limos und SUVs lokal emmissionsfreies Fahren ermöglichen (und dann ggf. den Kauf / Bau eines zusätzlichen Fahrzeuges obsolet machen.).
Aber doch nicht als ultimative Performance Variante bzw. V8 Ersatz (da hätte ich höchstens einen BEV verstanden – auch im Hinblick auf den Flottenverbrauch).
Mir ist auch nicht ganz klar wie man so noch den C weit genug von den beiden kleineren Limos dadrunter absetzen will? Allrad gibts bei denen auch!?

Andi
2 Jahre zuvor

Bleibt zu hoffen, dass BMW weiterhin diese wunderbaren Reihensechszylinder baut.
Ein Mercedes mit <6 Zylinder kommt für mich nicht in Frage.

Schade Mercedes – nach über 20 Jahren.

Anzeige:
Helge
2 Jahre zuvor

Solange die Langlebigkeit der Motoren und die Laufruhe gegeben sowie auch die Fahrleistungen stimmen, ist es mir egal, ob vorne vier, sechs oder acht Töpfe werkeln.
Ich kann verstehen, daß Manche dem Sechs- oder Achtzylinder-Sound nachtrauern, aber man muß auch sagen, daß jeder Zylinder mehr eben auch mehr Verbrauch bedeutet.
Oder will man nur um des Sechs- oder Achtzylinders willen, kleine Hubräume haben,
Vielleicht kann man auch einen Sechszylinder mit 2,0 oder 2,5 l bauen? Nur, ob der dann genug Dampf hat, wie ein gleicher Vierzylinder mag ich zu bezweifeln.

Tobias
Reply to  Helge
2 Jahre zuvor

Wer darauf steht, dass sich vorne ein kleiner, aufgeblasener Vierzylinder einen abrackert, kann von mir aus gerne auch einen Vierzylinder fahren.
Gerade bei schweren Fahrzeugen hast du jedoch keinen Verbrauchsvorteil, von der Haltbarkeit mal ganz zu schweigen.
Selbst die Vierzylinder in der E-Klasse wirken wenig souverän, da will ich mir gar nicht ausmalen, wie das Ganze erst in einem AMG funktionieren soll.

Für den C43 kann ich mir das in Kombination mit einem E-Antrieb noch ganz gut vorstellen, aber der C63 sollte schon, auch hinsichtlich der Konkurrenz, wenigstens von 6 Zylindern angetrieben werden, gerne auch als Hybrid.
Sportliches Mittelklasse-Fahrzeug mit souveränem R6 Hybrid? klingt für mich nach einem runden Paket.
Je nach dem, ob der kommende M3/M4 ebenfalls als Hybrid kommt, ist man immerhin auf Augenhöhe oder hat gar wieder einen USP, sofern BMW nicht auf Hybridtechnik setzen sollte.

Ach und übrigens: AMG verbaut bereits einen 1,6 Liter V6 in der Serie. Der wird es aber wohl eher nicht in die Volumenmodelle schaffen. 😉

harry
Reply to  Helge
2 Jahre zuvor

Entschuldigung Helge, aber das kann nur jemand sagen der noch keinen AMG V8 über einen längeren Zeitraum gefahren ist. Oder ich bin emotionslos. Zumal ich nicht den gleichen Preis für einen C63 mit 4 Zylinder bezahlen würde, was vorher ein V8 gekostet hat.

Helge
Reply to  harry
2 Jahre zuvor

Ich bestreite ja gar nicht, daß ein AMG V8 mehr Spaß macht, als ein Vierzylinder. Vorallem der Klang eines Achtzylinders ist genial. Aber ich habe bei meinen Ausführungen mal die Emotionen außen vor gelassen, sondern eher nach der Vernunft bzw. dem Verbrauch argumentiert.
Von den Emotionen her betrachtet, steckt ein C 63 mit V8 einen AMG aus der Kompaktklasse klangmäßig und in Sachen Laufkultur und wahrscheinlich auch Haltbarkeit in die Tasche.

MrUNIMOG
Reply to  Helge
2 Jahre zuvor

Hm, sicher kann man bei der Argumentation den emotionalen Aspekt außen vor lassen, aber erübrigt sich nicht dann die ganze Diskussion über einen AMG von vornherein?

Niemand kauft doch einen AMG aus Vernunft, da geht es fast ausschließlich um Emotion. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern, also möglicherweise: Weniger Emotion -> weniger Käufer.

Stefan Camaro
Reply to  Helge
2 Jahre zuvor

Ich glaube das IM ALLTAG ein 4 Zylinder nicht sehr viel sparsamer fährt wie ein 6 oder 8 Zylinder mit gleicher Leistung. Auf dem Prüfstand ja, mit 80 auf der Landstraße ebenfalls. Aber sonst? Der Unterschied dürfte nicht rießig sein.

Wieso baut man nicht einfach eine Zylinderabschaltung ein? Hat mein Camaro übrigens auch. Bis 160 fährt er bei gleichmäßiger Fahrweise auf 4 Töpfen. Im Stand oder bei Gas kommen die 4 anderen dazu. Finde das eigentlich eine gute Kompromisslösung. Bei normaler Fahrweise hat man eh nicht viel vom V8 Klang und wenn man Gas gibt ist er trotzdem da.
Ich bin letztens von München nach Rosenheim auf der A8 gefahren bei Zähfließendem Verkehr zwischen 60 und 130. Meist automatisch auf 4 Zylinder. Der Verbrauch laut Bordcomputer lag da bei 5,8 Litern. Real dürften es ca 6,3 gewesen sein, da die Abweichung selbst gemessen bei ca 0,5 Litern liegt. Wohlgemerkt bei einem Fahrzeug mit 6,2 Litern Hubraum. Und wenn GM das hinbekommt, dann Mercedes doch sicher noch viel besser.

Anzeige:
Stefan Camaro
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

Achso ok, danke! War mir nicht bewusst.

Maik
2 Jahre zuvor

Beim 43er kann ich mir den 4 Zylinder gut vorstellen. Beim 63er tippe ich auf den R6 (M256). Das Downgrade vom V8 auf auf einen R4 dürfte dem AMG Klientel nur schwer zu vermitteln sein…

MrUNIMOG
Reply to  Maik
2 Jahre zuvor

Darauf würde ich hoffen, das wäre akzeptabel. Aber das zu hoffen wage ich fast nicht mehr, umso weniger nach dieser Meldung, dass es nicht mal mehr der zivile R6 in die nächste C-Klasse schaffen soll.

Es muss für mich keinen V8 in der C-Klasse geben, solange es ihn in anderen Baureihen gibt. Auch wenn gerade das als Alleinstellungsmerkmal in der Klasse den C 63 so reizvoll und erfolgreich gemacht hat.
Aber wenn es nur noch profane Vierzylinder gibt – dann lieber gleich BEV bzw. FCEV…

harry
2 Jahre zuvor

Man kann nur hoffen das die aufgeführten Motorvarianten nur für die Limousine und das T-Modell gelten. Vielleicht kommt es ja wirklich so, daß es im C-Coupé/Cabriolet weiterhin R6/V8 Motoren geben wird. Von mir aus auch eine Zusammenlegung der Nachfolger Baureihen C205/A205 mit C238/A238. So könnte es wieder einen richtigen CLK geben, der dem BMW 4er das Leben schwer macht. Gerade der neue M4 wird eine Ansage und ich kann nicht verstehen das AMG mit einem Vier-Zylinder, sich so die Butter vom Brot nehmen lässt.

Daniel S.
2 Jahre zuvor

Im Text heißt es, dass Diesel nur bis 194 PS kommen sollen. In Klammern ist ein C 300 d angeführt. Dieser hat heute 245 PS. Verliert dieser an Leistung an Leistung oder fällt dieser weg?

Tob
2 Jahre zuvor

„Verliert dieser an Leistung an Leistung oder fällt dieser weg?“
Die 194 PS sind sicherlich ein Tippfehler.
Wie sieht es mit einer verbesserten Abgasreinigung beim Diesel aus? Stichwort Twindosing?
Bekommen die Diesel keinen EQ-Boost? Der 320d hingegen hat schon eine 48V-Mild-Hybrid-Technik an Bord.
EDIT: Okay, Markus hat soeben einen Teil meiner Frage beantwortet. 🙂

Anzeige:
Snoubort
Reply to  Tob
2 Jahre zuvor

Kommt jetzt auch im 3er – BMW ist da immer etwas schneller als die Stuttgarter beim Thema Ausweiten von neuen Moror-Ausbaustufen / Techniken auf alle Modelle.

Bzgl. dem Thema messbarer Vorteil von RSG und 48Volt Technik beim Diesel: hier war schon der Vergleich Audi S6 (TDI) gegen E400d recht aufschlussreich…

Gregor
2 Jahre zuvor

@Helge
Natürlich kann man 6-Packs mit 2 oder 2,5 L bauen, hat BMW ja auch gemacht in E30/36 als 320i bzw. 325i ,oder 530i /730i mit V8 Motoren, heute werden die eh aufgeladen also werden sie auch die Leistung von damals locker verdoppeln ,das ganze hat eher nicht mit dem Hubraum was zu tun als mit der Motorarchitektur
Was AMG da mit R4-Motoren vorhat, könnte sich auch rächen, in dem die V8 Liebhaber zu den Amis flüchten, die ja sowieso besser klingen und auch preislich sehr verlockend sind. Die meisten haben AMGs wegen dem V8 und nicht wegen dem Stern auf der Haube, der scheint mittlerweile entbehrlich zu sein und damit seine Inflation eingeläutet zu haben, denn die Nachfrage steuert den Markt und nicht das Produkt

Stefan Camaro
Reply to  Gregor
2 Jahre zuvor

Ein M4 oder RS5 sind keine Frage tolle Autos. Aber ein C63 war immer noch mehr besonders und super vom Klang. Sowohl damals mit 6,2 aber auch mit 4,0 noch.
Dieses besondere fehlt einfach. Das ist wie wenn man heute einen A45 neben einem M2 hat. Der M2 ist einfach emotionaler.
Hier im Münchner Umland sieht man das auch an den Verkaufszahlen. Sehr viele M2, eher weniger A45/CLA45. Dafür aber mehr C63 als M4 und das in der BMW Hauptstadt.
Ist nicht sicher, aber KÖNNTE in beiden Fällen am größeren Motor liegen?

Helge
Reply to  Gregor
2 Jahre zuvor

@Gregor
Das es möglich ist, hat Mercedes schon vor vielen Jahren (beispielsweise im W202) mit dem C 240 (170 PS) Sauger-Sechszylinder bewiesen.
Aber dieser Motor hatte keinen guten Ruf, und galt als sehr durstig.
Oder nehmen wir den 260 E aus dem W124 mit 166 PS mit 2,6 l Hubraum.
Bin ihn selbst gefahren. War kein schlechter Motor, aber nicht gerade sparsam

Und da stellt sich schon die Sinnfrage, ob bei kleinen Hubräumen ein Sechszylinder Sinn macht, da oft der Verbrauch über denen einen Vierzylinders liegt.

Nexusband
Reply to  Helge
2 Jahre zuvor

@Helge
Bin den 260E auch sehr lange gefahren, meinen E320T hab ich immer noch (gibt nur noch knapp 200 Stück mit Schaltgetriebe). BEIDE hab ich sowohl mit 7 Liter, aber fast nie mit mehr als 12 Litern gefahren. Mein „Rekord“ beim 260E sind 410 km in unter 2 Stunden. (Das ging „damals“ noch). Verbraucht hab ich ~44 Liter, das sind unter 11 Liter.

Es ist nun mal einfach so, dass Verbrenner meist nur unter Volllast wirklich effizient sind. Ich fahre momentan einen E300de und muss sagen, dass das schon eine sehr gute Kombination ist. Ich hätte das ganze aber gerne mit einem 6-Zylinder, man merkt sehr deutlich, dass da vorne ein 4-Ender werkelt. Mein vorheriger C300h war auch nach 70k km auch extrem Rumpelig.

Helge
Reply to  Nexusband
2 Jahre zuvor

@Nexusband
Ich muß meine Aussage etwas korrigieren. Der Verbrauch vom 260E war für seine Zeit sicher in Ordnung, aber verglichen mit der heutigen Motoren sind beispielsweise 11 Liter für die Zylinderzahl und Leistung dann doch etwas zuviel

Die Plugin-Hybride sind sicherlich eine interessante Alternative. Allerdings finde ich die Reichweite in der Mittelklasse (im Vergleich zu den Kompaktmodellen) als zu gering.
Bei den Kompakten frage ich mich, warum man unbedingt den 1,3 Liter Renault/Mercedes Motor als Kombi genommen hat. Wahrscheinlich war es die Baugröße und das Gewicht. Der Rumpf soll aus Alu sein.
Mir wäre die 2 l Maschine lieber gewesen, auch wenn der dann wieder mehr vebraucht. Aber irgendwie fehlt mir das Vertrauen in das kleine Motörchen, und auch meine MB Werkstatt findet den nicht nur toll.

Nexusband
Reply to  Helge
2 Jahre zuvor

@Helge
Naja – ein E400 braucht bei der Fahrweise heute auch nicht so viel weniger. Klar – sie sind im Teillastbereich effizienter geworden aber im großen und ganzen sprechen wir trotzdem „nur“ von 2-3 Litern.
Ich denke das ist eine Marktlücke. BMW füllt die einigermaßen, der X5 xDrive45e ist nur leider ein SUV. Aber, es ist ein Reihen-Sechser mit echten knapp 100 km elektrisch. Im Alltag kann man da ganz gemütlich die ganze Zeit Elektrisch fahren und wenn man dann doch mal Spaß haben möchte und den Klang eines Reihen-Sechsers genießen möchte, ist das problemlos möglich.

Ja – das frag ich mich auch. Hab mich da vor kurzem mit meinem Meister drüber unterhalten, der findet den Motor auch nicht toll. Nach über 350 gefahrenen Kilometern mit dem Motörchen muss ich sagen „Es geht“. Das Ding ist, noch hat man ja die Wahl. Noch kann man einen 2 Liter nehmen. (Ausser beim PHEV…)
Mich stört da ehrlich gesagt viel mehr der Frontantrieb…

Anzeige:
Klaus FFM
2 Jahre zuvor

Also ich habe wirklich kein Interesse an den 4 Zylinder Motoren. Über die Jahre bin ich die unterschiedlichsten Mercedes Motoren gefahren. Die 6 Zylinder AMG GT43 sind Galaxien von dem 8 Zylinder Motoren entfernt – vom Verbrauch interessanter Weise nicht, da schlucken Sie wie sonst was. Auf dem Papier mag das ja alles ähnlich sein, in der Praxis aber nicht. Bei den 4 Zylinder kann ich es mir auch nicht besser vorstellen, so das diese Motorisierung für mich einfach völlig uninteressant ist. Leider ist es hier – wie bei vielen anderen Dingen auch – nicht das bessere wird produziert, sondern aufgrund unsinniger Gesetzte der Hersteller zum schlechteren gezwungen!

thsf
Reply to  Klaus FFM
2 Jahre zuvor

Zwischen dem GT53 und dem GT63 liegen locker mal mindestens 3 Liter/100km Differenz im Durchschnitt. Insbesondere bei ruhigen Alltagsgsfahrten nimmt die Differenz noch weiter zu. Der E53 kann mit unter 7 Liter/100km auf der Autobahn bewegt werden.

Simon says
Reply to  thsf
2 Jahre zuvor

Bin beide im GLE mehrere Jahre gefahren und aktuell beim 63er (5,5l).
Der Verbrauch ist nicht nennenswert verschieden. Wo du beim 43er mehr den Pin drücken musst, kannst beim 63er antippen. Die 6 Zyl. Turbo saugen ganz schön im Teillastbereich. Da hätte ich auch mit mehr Einsparung gerechnet.
Schön finde ich, dass es als Kompromiss den 500/550/580 V8 gibt.

Beide Motoren sind übrigens für sich gesehen hervorragend!

König I
2 Jahre zuvor

Die Zeit der 6 und 8 Zylinder ist vorbei. Wenn Koenigsegg 3 Zxlinder Motoren einsetzen kann dann wird Mercedes nicht auf den V8 beharren. Aufgrund immer strengerer Emissions-Regularien bei der nächsten Generation mit dem aktuellen 4,0-Liter-Biturbo-V8 nicht mehr gehen wird, könnte die neue Performance-C-Klasse eine Adaption des M139-Motors nutzen, der aktuell in den Kompakten aus Affalterbach mit bis zu 421 PS und 500 Nm für Furore sorgt. Eine elektrifizierte Version könnte sogar noch mehr Output liefern. Für die anderen bleibt ja noch der Gebrauchtmarkt.

martin
2 Jahre zuvor

Wenn der 206er nur noch als 4 Zylinder kommt , ist es m.E. eine komplett richtige Entscheidung von Daimler, die nur Vorteile bietet.
a) ich kann den Vorderwagen kürzen und ggf. den Innenraum vergrössern , oder schaffe im Heckbereich mehr Platz für Batterien oder von E-Antriebskomponenten bzw. kann das ganze Auto kürzer machen, was ja in der heutigen Zeit nicht unbedingt ein Nachteil ist
b) ich spare mir die Produktion von Varianten die wenig bis gar nicht nachgefragt werden
c) kann ich die eingesparten Entwicklungskosten für die Implementierung solcher Antriebe für die Entwicklung der wichtigen alternativen Antriebe verwenden.
d) die immer wichtiger werdenden Co2 Werte besser einhalten , allein weil 4 Zylinder automatisch weniger Schadstoffe ausstossen als 6 und 8 Zylinder , schon durch die Reduzierung der inneren Reibung …….
e) ….. und dadurch Strafzahlungen an den Gesetzgeber verhindern/reduzieren

Die Kunden die unbedingt den 6 und 8 Ender brauchen finden bei S, GLE und E-Klasse ein ausreichendes Angebot. Und die Wenigen die das unbedingt nicht wollen und übrigbleiben sind nicht der Rede wert.
Auch BMW wird in der Zukunft immer weniger 6 und 8 Zylinder anbieten .

Man sollte das Thema mal neutral betrachten ohne Emotionen , dann kommt ,man schon drauf das ein Modell was kommendes Frühjahr auf den Markt kommt, dann bis mind 2028 halten muss. Und die Gesetzgebung hat ja schon EU 7 im Auge. Was ab 2025 geschieht weiss der Himmel

Stefan Camaro
Reply to  martin
2 Jahre zuvor

Also b und v) stimmt nicht. Die extra Variante habe ich ja trotzdem auch mit 4 Zylinder. Man wird auch in Zukunft extra Karosserieteile für den AMG haben. Und der Motor wird ja nicht speziell für die C Klasse entwickelt sondern ist ein Massenmotor auch für G, E, GLS, S, GT…

Simon says
Reply to  martin
2 Jahre zuvor

Ich lese nichts anderes als SPAREN in all den 5 Arguementen. Das klingt mir alles zu sehr nach Buchhalter als nach denen, die Autos entwerfen, bauen und fahren. Wo das endet gabs bei Daimler ja schon mal und sollte bekannt sein.
Lasst doch einfach den Markt und die Abnehmer entscheiden, ob sie einen V12, V8, R4, Wankelmotor oder Tretroller haben möchten.
Momentan sieht man so viele V8 auf Deutschlands Straßen wie noch nie zuvor. Leider fühlen sich immer noch zu viele von der Zylinderzahl des Nachbarautos vernachlässigt.

Sparen kann man sich übrigens auch den „Beischlaf“, wenn man keine Kinder möchte – spart auch eine Menge CO2. Nur mal so als Anregung.

Anzeige:
Michael
2 Jahre zuvor

Was bei der ganzen Diskussion rund um den 8 Zylinder im C63 gerne vernachlässigt wird ist das Thema Querdynamik: Verglichen zur Konkurrenz aus Bayern war hier der C63 in den letzten Generationen immer im Nachteil weil der 8 Zylinder relativ schwer ist und das Auto damit sehr frontlastig wird bzw. viel über die Vorderachse rutscht. In der Rundenzeit gab das meist messbare Nachteile, zumal der Allrad fehlte.
Unabhängig davon wie der 4 Zylinder klingt, würde die Kombination aus leichtem 4 Zylinder auf der Vorderachse und e-Allrad dem C63 auf jeden Fall auf der Rennstrecke einen Vorteil bringen verglichen zu M3 und RS4.

hoelli78
Reply to  Michael
2 Jahre zuvor

Das mit dem Gewicht glaube ich nicht, da der 4 Zylinder inkl. Batterie sicher so schwer wenn nicht schwerer ist als der V8. Der Verbrauch ist sicher weniger. Die Fahrleistungen wird man nicht direkt vergleichen können wenn der neue Allrad bekommt.

Michael
Reply to  hoelli78
2 Jahre zuvor

Glauben darfst du von mir aus was du möchtest.
Ich bleibe bei Zahlen, Daten Fakten: Der M177 wiegt 210kg trocken, der M139 160kg trocken. Das heißt bereits trocken gibt das eine Einsparung von knapp 25%. Wenn man die wesentlich höhere Ölmenge vom M177 mitbrachtet, sieht es noch besser für den M139 aus. Die Batterie wiegt 1. keine 50 Kilo, zweitens kann man die Batterie theoretisch beliebig positionieren (wenn der e-Motor tatsächlich am Hinterachsantriebe sitzen sollte, wäre ein Verbau im Kofferraumbereich optimaler).

Tobias
Reply to  Michael
2 Jahre zuvor

Ein Hybridsystem besteht nicht nur aus einer angeklemmten Batterie.
Der komplette Kabelstrang, der ISG/RSG (wenn vorhanden) etc. bringen auch noch Einiges an Mehrgewicht mit sich.

Vergleich mal den E300d mit dem E300de. Beide mit dem OM 654 D 20 SCR und mit 9G-Troni, der 300d sogar mit Biturbo.
1735kg treffen hier auf 2060kg, also reden wir hier von 325kg Differenz.

Michael
Reply to  Tobias
2 Jahre zuvor

Der E-Motor sitzt doch laut den Mutmaßungen an der Hinterachse. Ihr müsst bitte alle mal genauer lesen: Ich sprach in meinem ursprünglichen Kommentar davon, dass man die Frontlastigkeit bei einem Umstieg von 8 Zylinder auf 4 Zylinder verringern kann. Die Rohgewichte der beiden Motoren zeigen, dass das stimmt. Alle E-Antriebskomponenten kann man theoretisch Richtung Heck platzieren. Dass das Gesamtgewicht des Powertrain dadurch sinkt, habe ich nie behauptet. Aber das Gewicht kann – wenn man es schlau macht – besser verteilt werden.

Tobias
Reply to  Michael
2 Jahre zuvor

Wenn ich mich auf deinen Ausgangspost hätte beziehen wollen, hätte ich darunter gepostet.
Daher sieh dir meine Aussage nochmal im richtigen Kontext an.

Michael
Reply to  Tobias
2 Jahre zuvor

Spielt aber keine Rolle, weil ich nämlich in KEINEM Kommentar behauptet habe der Gesamtantriebsstrang wäre leichter. Nicht im ersten nicht im zweiten nicht im dritten. Meine Aussage war der Grundmotor ist leichter und das ist Fakt und die Gewichtsverteilung kann beim M139 mit eAllrad optimaler gestaltet werden. Nicht mehr und nicht weniger.

Anzeige:
Tobias
Reply to  Michael
2 Jahre zuvor

Gut, dann blenden wir einfach jeglichen Kontext aus. In dem Fall hast du recht.

Der Grundmotor des M139 ist leichter als der M177. Und er ist schwerer als der M282. Das ist ebenfalls Fakt, hilft uns in dem Fall aber Gerau so wenig weiter.

Eine ordentliche Gewichtsverteilung ist zwar hilfreich, aber letzten Endes geht es immer noch um die Umsetzung des Gesamtpakets. Man vergleiche hierbei nur mal die AMS Rundenzeit eines C63 AMG Black Series mit der eines R8 5.2 FSI In Hockenheim.
Der Eine Heckangetrieben, mit riesigem Motor auf der Vorderachse und zudem noch um 23 PS unterlegen. Der Andere ein allradgetriebener Mittelmotorsportler, also nah am Optimum. Beide fahren eine identische 1:10,6.

Mag für dich jetzt zu weit vom Thema abschweifen, ist aber auch ein Fakt, der zeigt, dass auch ein offensichtlich unterlegenes und ineffektives Konzept herrlich funktionieren kann.

Snoubort
Reply to  Michael
2 Jahre zuvor

Aber wer geht mit nem C63, M3/4, Audi RS (regelmäßig) auf die Rennstrecke, bzw. wer regelmäßig auf die Rennstrecke geht, wer davon holt sich dafür ne Limo oder nen Kombi?

Achim
2 Jahre zuvor

Vieles ist einfach falsch! Ein R4 oder kleineres ist in bestimmten Bereichen klar verbrauchsgünstiger als größere Motoren. Steigt aber das Tempo hin zur Volllast ist der Vorteil dahin. Tests haben ergeben, das nach wie vor gilt, Hubraum ist das A und O. Je mehr desto besser. Und es rein auf die Zylinderzahl zu beschränken ist auch nicht richtig. Wenn ich einen 4L V8 habe und einen 4L R4 ist kein Unterschied zu vermuten, eventuell durch die bewegten Massen. Ein 2L R4 ist bei Tempo 200+ jedenfalls der reinste Säufer, da wird der V8 sicher in Relation tatsächlich sparsamer sein, sofern man davon sprechen kann. Seine Drehzahl dürfte da aber erheblich niedriger sein aufgrund der größeren Kraft. Haltbarkeit ist ein weiteres Kriterium. Und das Fahrzeug selbst. Entscheidend ist natürlich auch die Fahrzeugklasse und die zu bewegende Masse. Einen Pullman Guard mit R4 kann ich mir beim besten Willen niemals sparsam vorstellen, geschweige denn souverän im Straßenverkehr. Eher als Hindernis. Für mich persönlich kommt ein C63 ohne V8 jedenfalls absolut nie und nimmer in Frage. Der V8 ist das Argument für einen AMG, gerade in dieser Klasse. Ein absolutes Alleinstellungsmerkmal. Das ist mein persönliches Kaufargument. Und nach gewissen Aussagen des Herrn Moers will ich auch einfach noch nicht daran glauben… Wo es vor allem brandneue R6 und neue V8 gibt und geben wird. Und für die wirtschaftliche Produktion ist auch da Masse hilfreich, irgendwo müssen die Motoren ja rein…

Racer1985
2 Jahre zuvor

Ich finde es halb so tragisch, dass es keine Sechszylinder mehr in der C-Klasse (und es wird definitiv ebenfalls die Zweitürer betreffen) und GLC-Klasse geben wird. Die Verkaufszahlen der C-Klasse sind einfach zu hoch – und spezielle der AMG C 63 der meistverkaufte Affalterbacher – als dass Daimler es sich leisten kann, einfach die Strafzahlungen an die EU zu blechen. Wer mehr haben will, muss zukünftig eben zur E-Klasse greifen.
Was den Preis angeht, ist der AMG V8 wohl eher kostenkünstig in der Herstellung, deswegen wird die kommende AMG C-Klasse mit EQ-POWER+ Antrieb bestimmt nicht günstiger angeboten werden, als das aktuelle Topmodell. Dazu liegt der Preis vom AMG CLA 45 S Coupé alleine schon bei 66t Euro.
Ich bin mal gespannt, ob es noch eine weitere Ausbaustufe des M254 geben wird oder ob die Lücke mit einem PHEV-Antriebe gefüllt wird. Ich rechne eh damit, dass der E-Anteil (E-Motor und Akku) zukünftiger PHEV-Modelle in den nächsten Jahren deutlich wachsen wird. Der Antrieb wird zukünftig also eher vergleichbar sein mit BEV inkl. Range Extender.

P. Armbruster
2 Jahre zuvor

Ich hätte da so eine Idee: Wer sich nicht für einen C63s mit 4-Zylinder und EQ-Power interessiert, könnte doch anstatt sich dumm und dusslig zu ärgern in ein gut erhaltenes Exemplar aus der „guten alten Zeit“ investieren und die modernen Wagen jenen überlassen, die sich auch dafür interessieren.

Snoubort
Reply to  P. Armbruster
2 Jahre zuvor

Wüsste nicht was an einem 4 Zylinder „modern“ ist!?
Du hast natürlich recht, dass es für 8 Zylinder Liebhaber auch weiterhin – und auch noch einige Jahre – genug Fahrzeuge im Markt zu finden geben wird – zu guten Preisen. Ich mache mir also auch keine Sorgen um die V8 Liebhaber.
Das ändert aber nichts daran, dass es doch für einige schwer vorstellbar ist, dass es (außerhalb von MB-Werksdienstwagenfahrern) genug Kunden geben wird, die bereits sind irgendwas über 80K (oder entsprechende – nicht unterstützte – Leasingraten) für eine 4 Zylinder C-Klasse zu bezahlen. Für dieses Geld wird es in den nächsten Jahren wesentlich „modernere“ Fahrzeuge am Markt geben.
Und die Abgrenzung zwischen CLA45, CLA45s, C43, C63 und C63s – alle mit 4 Zylinder und 4Matic – erscheint mir dann doch irgendwie etwas „dünn“…

P. Armbruster
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

Trotzdem ist es doch langweilig, das immer und immer wieder unter jedem Bericht über kommende 4-Zylinder AMGs lesen zu müssen. Und das nachdem die Info, dass AMG sich zu Hybriden hin entwickelt, mittlerweile JAHRE alt ist, und der Begriff „Downsizing“ nun wirklich keinem mehr ein Fremdwort sein dürfte.

Die Abgrenzung zwischen ca. 380 und vermutlich gegen 600 PS dürfte doch ziemlich klar in Zahlen ablesbar sein. Das stellt nun wirklich kein Problem dar. Wie die Fahrzeuge bei welchen Geschwindigkeiten dank Hybridunterstützung und entsprechend angepasster Getriebe die Leistung abgeben, wird sich zeigen. Da einfach einen A45er im C-Gewand zu erwarten ist doch doof.

Im Übrigen: Ob dann genügend Kunden bereit sein werden, die Preise für diese Wagen zu bezahlen, wird der Markt doch zeigen. Meines Erachtens wird die Presse ganz einfach sagen: „Ja, das ist nicht das, was AMG in den letzten Jahren ausgemacht hat, aber die Leistung und Leistungsentfaltung stimmt.“ Aber das werden wir alle ja dann sehen, wenn’s soweit ist. Und ja, vermutlich werden wir auch beim tatsächlichen Release wieder unzählige Kommentare, die wieder genau das gleiche monieren, lesen müssen, das ist mir auch bewusst.

Anzeige:
Snoubort
Reply to  P. Armbruster
2 Jahre zuvor

Naja, unter dem Artikel „Gerücht: nächste C-Klasse kommt nur mit 4 Zylinder Motoren“ finde ich die Diskussion jetzt schon passend ;).
Im Übrigen, „knapp 600 PS“ sehe ich jetzt beim C63s nicht, und ich kann gerne meine Gruppe der „dünnen Abgrenzung“ noch einmal präzisieren: CLA45, C43, CLA45s + ggf. noch C63 (alle Real mindestens 70K teuer)

P. Armbruster
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

Aber wieso sollen Fahrzeuge, die sich vom Preis her nicht gross unterscheiden von der Leistung her gross unterscheiden? Ich glaub‘, da wird kein Schuh aus Deinem Argument, bzw. es dreht sich schnell einmal einfach im Kreis.

Snoubort
Reply to  P. Armbruster
2 Jahre zuvor

Eben…
Mein Punkt ist doch, dass aktuell CLA45s, C43 und C63 völlige andere „Motor-Charaktere“ haben 4 Zylinder „High-Performance“, 6 Zylinder „Sport“ und V8.
Aber zwischen 3x M139 wird die Differenzierung eben erheblich „dünner“…

harry
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

Mal ganz praktisch, ich vergleiche den C63 mal mit seinem Hauptkonkurrenten den M4. Nur das zählt bei einer Kaufentscheidung. Da gibt es einen traumhaften Reihen 6er für das gleiche Gleld, mit wesentlichen besseren Klang. Das kann ein Vier-Zylinder eben nicht bieten. Er wird sich so in etwa anhören wie ein CLA 45. Mittlerweile glaube ich auch, daß AMG ganz bewußt es in Kauf nimmt das hier ein erheblicher Kundenkreis zur Konkurrenz nach Bayern abwandert. Ich finde man hat hier auch verschlafen einen Reihensecher mit PHEV im „one man on engine“ Prinzip anzubieten.

Klaus FFM
2 Jahre zuvor

Also ich kann nur sagen, mein GT 43 hat über die letzten 12.000 km 14,8 Liter im Schnitt gebraucht, und das bei langsamer Fahrweise in der Stadt und auf der Autobahn! Vom Sound her überhaupt nicht mit dem V8 zu vergleichen und schon gar nicht bei der Leistungsentfaltung. Vielleicht braucht der Wagen weniger, wenn man mit 90 auf der Autobahn fährt, aber dann brauche ich so ein Auto nicht, und da braucht der V8 auch wenig. Jeden den man bei Mercedes fragt sagt einem auch: das Downsizing hat nur mit rechtlichen Vorgaben zu tun, sonst würde das niemand machen.

Wolfi
Reply to  Klaus FFM
2 Jahre zuvor

@ Klaus FFM
Also Ihre Bilanz des GT 43 hört sich so an, als hätten Sie
a) den Wagen geschenkt bekommen (einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul) oder
b) keine Probefahrt mit dem Fahrzeug vor dem Kauf gemacht

Wie war es denn?

Anzeige:
Tobias
Reply to  Helge
2 Jahre zuvor

Das sind Fotomontagen, die keinerlei Aussagekraft haben.

Nikolaus Hagenau
2 Jahre zuvor

Die machinenbausfeindliche Fraktion feiert Urstände. Bin bereits gespannt, wovon die Weltverbesserer leben wollen, wo die Oligarchen ihre Milliarden her haben möchten, und wo die Feudal-Bürokratie ihre Steuern her kriegen will, wenn die wahren wertschöpfenden Teile der Wirtschaft getöteten werden. Kollektive Psychose; so gehen Zivilisationen den Bach runter …

Abgesehen davon: Sollte sich das bewahrheiten, gibt Mercedes in der C Klasse damit den gehobenen Anspruch auf und wird ab sofort mit Koreanern und Japanern zu vergleichen sein. Dafür werden sie allerdings wahrscheinlich um ein Drittel zu teuer sein – die Folgen kann man sich denken. Na dann Prosit!

Roman Meier
2 Jahre zuvor

Wenn man etwas produziert, dass die Kunden und der Markt nicht wollen, aufgrund von gesetzlichen Anforderungen dann ist das Planwirtschaft.
Ich kann Mercedes nur alles Gute wünschen. Tut mir ein bisschen weh wenn ich das sehe und es tut mir leid um die Belegschaft und um die Marke AMG. Vom Dampfhammer zum Menopause-Auto in nur einem Jahr.
Ich fahre derzeit den aktuellen C63s, habe gerade Gefallen an der Marke gefunden und schon ist es wieder vorbei.
Bei all dem hilft auch die angekündigte Performance nichts. Wenn ich nur Performance will hol ich mir eh was ganz anderes als AMG. AMG Alleinstellungsmerkmal ist in erster Linie Emotion.

Snoubort
Reply to  Roman Meier
2 Jahre zuvor

Eine kleine Analogie was man bzgl. Emotionen erwarten kann, wenn V8 Motoren durch „fortschrittliche“ Technik mit unter 2 Liter kleinen Motörchen ersetzt werden, die mit irgendwelchen MGU-Irgendwas kombiniert werden… Schnell sind die bestimmt auch…
https://www.youtube.com/watch?v=jS4Dh_EAfJI

Roman Meier
Reply to  Roman Meier
2 Jahre zuvor

Noch eine Ergänzung: Man hat irgendwie den Eindruck Herr Källenius möchte Mercedes zu einem schwäbischen Volvo umbauen und die Kunden gleich mit umerziehen. Als aktueller AMG Kunde fühlt man sich da in Sachen w206 ziemlich vor den Kopf gestossen und komplett ignoriert, wenn nicht sogar verspottet. Man sollte dem Herrn zu bedenken geben, ob es klug ist während dieser aktuellen Krise gleich noch weite Teile der AMG Kundschaft über Bord zu werfen.

Helge
2 Jahre zuvor

Also wenn es nach der Autobild und dem Gesagten im Video geht (und das wirktlich zutreffen sollte), dann soll der nächste AMG C-Klasse Mercedes wieder einen Achtzylinder bekommen.

Anzeige:
harry
2 Jahre zuvor

Meine Theorie: In der C-Klasse wird es definitiv keine R6 und V8 Motoren mehr geben! Ich hoffe aber, daß es durch die eventuelle Zusammenlegung von C-Coupé mit dem E-Coupe (Cabriolets) einen neuen CLK geben könnte, der dann auch R6/V8 Motoren bekommen könnte. Dieser Schritt wäre für mich auch nachvollziehbar.

Racer1985
Reply to  harry
2 Jahre zuvor

Ich vermute leider eher, dass es von der C-Klasse ein Coupé und Cabriolet geben wird – R6 und V8? Pustekuchen! – und wer mehr haben will, muss zum AMG SL-Klasse Roadster oder dem AMG GT Coupé greifen… mindestens solange, bis die Fragezeichen zur zukünftigen Mobilität nicht mehr ganz so groß sind und man sich erlauben kann, aktuelle Kernmodelle ersatzlos durch BEV/FCEV zu ersetzen.

driv3r
2 Jahre zuvor

Gut, dass nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird. 😉

harry
Reply to  driv3r
2 Jahre zuvor

Controller eben, mit wenig Benzin im Blut(haha)!

A205 Fahrer
2 Jahre zuvor

Ich seh das Problem nicht. Meiner Meinung nach sollte die neue C-Klasse ab besten ganz ohne Verbrenner kommen. Vielleicht einen brumm-Diesel für die Vertreter hier.

Und zum Thema AMG und Emotionen und so: Die meisten C-AMG Kunden kaufen den damit sie in der lokalen Stadt einen auf dicke Hose machen können. Nicht mehr und auch nicht weniger.

Also Goodbye V8 in der C-Klasse. Ich vermisse ihn nicht – vorallem weil es ihn eh immer nur im AMG gab und nicht in Zivil

harry
Reply to  A205 Fahrer
2 Jahre zuvor

Dann sollte man auch den A205 einstellen. Cabriolet braucht kein Mensch und die Besitzer machen auch nur auf dicke Hose und verschmutzen die Luft vor der Eisdiele.

Anzeige:
Joachim
Reply to  harry
2 Jahre zuvor

Auch ein Cabrio muss erst einmal „luftverschmutzend“ produziert werden. Da hilft auch nicht als Argument die geringe km-Leistung eines Cabrios als Drittwagen.
Aber jeder beruhigt sein evtl. vorhandenes Umweltgewissen ( kommt von Wissen und nicht von Wollen ) anders.

Achim
2 Jahre zuvor

Sie alle wissen schon das wir GOTT SEI DANK in einem freien Land leben. Das nimmt hier langsam Züge der alten DDR an. Hier darf jeder das Auto fahren das er möchte, alle über einen Kamm zu scheren zeugt nicht gerade von Intelligenz. Cabriofahren ist für mich ebenso eine Passion wie auch das Thema AMG. Wer das mag und es sich leisten kann ist ein Glückspilz. Alle anderen können einem nur leid tun. Das gilt für alles was zum Thema Leben und Genießen zählt. Für mich ist Autofahren Freiheit und ist in vielerlei Hinsicht mit Emotionen verbunden. Also, jedem das Seine, man muss auch gönnen können. Ich persönlich liebe den V8 und würde dafür einen geschenkten V12 sofort in Zahlung geben.
Die Diskussion um die nächste C-Klasse macht es mir deswegen leicht. Stimmen die Gerüchte, wird es für mich ein A205 als C63. Er wird individualisiert mit KW-Fahrwerk, schönem Radsatz und eventuell einer Leistungssteigerung mit Akrapovic Anlage. Dann wird er gehegt und gepflegt und irgendwann meinem Sohn gehören, der gerade 5 Jahre alt ist und gerne schon erzählt, das wir einen stinkigen Audi recyceln und einen leckeren AMG daraus machen…

Nai
2 Jahre zuvor

Der M139 ist für die 45er AMGs perfekt. Ein toller Motor. Aber in einem 63er hat dieser nichts zu suchen auch wenn ich den M139 richtig gut gelungen finde.
Das wird man an den Verkaufszahlen spüren.

Omar H.
1 Jahr zuvor

Als C43 (und ehemaliger Evo X mit 350PS) fahrer kann ich sagen das ein 4 Zylinder komplett ausreicht. Was beim Evo störend war ist das Leistungsloch beim beschleunigen aus Schritttempo weil der Wagen deutlich über 1.5t war. Wenn dies jedoch mit Elektromotoren überbrückt wird dann sehe ich keine Nachteile mehr. Bis dahin geniesse ich noch den V6Biturbo :). Gruss aus Zürich.

Omar H.
1 Jahr zuvor

Als C43 (und ehemaliger Evo X mit 350PS) fahrer kann ich sagen das ein 4 Zylinder komplett ausreicht. Was beim Evo störend war ist das Leistungsloch beim beschleunigen aus Schritttempo weil der Wagen deutlich über 1.5t war. Wenn dies jedoch mit Elektromotoren überbrückt wird dann sehe ich keine Nachteile mehr. Bis dahin geniesse ich noch den V6Biturbo :). Gruss aus Zürich.

Omar H.
1 Jahr zuvor

Als C43 (und ehemaliger Evo X mit 350PS) fahrer kann ich sagen das ein 4 Zylinder komplett ausreicht. Was beim Evo störend war ist das Leistungsloch beim beschleunigen aus Schritttempo weil der Wagen deutlich über 1.5t war. Wenn dies jedoch mit Elektromotoren überbrückt wird dann sehe ich keine Nachteile mehr. Bis dahin geniesse ich noch den V6Biturbo :). Gruss aus Zürich.

Omar Huber
1 Jahr zuvor

Als C43 (und ehemaliger Evo X mit 350PS) fahrer kann ich sagen das ein 4 Zylinder komplett ausreicht. Was beim Evo störend war ist das Leistungsloch beim beschleunigen aus Schritttempo weil der Wagen deutlich über 1.5t war. Wenn dies jedoch mit Elektromotoren überbrückt wird dann sehe ich keine Nachteile mehr. Bis dahin geniesse ich noch den V6Biturbo :). Gruss aus Zürich.

Anzeige:
Omar Huber
1 Jahr zuvor

Als C43 (und ehemaliger Evo X mit 350PS) fahrer kann ich sagen das ein 4 Zylinder komplett ausreicht. Was beim Evo störend war ist das Leistungsloch beim beschleunigen aus Schritttempo weil der Wagen deutlich über 1.5t war. Wenn dies jedoch mit Elektromotoren überbrückt wird dann sehe ich keine Nachteile mehr. Bis dahin geniesse ich noch den V6Biturbo :). Gruss aus Zürich.

James.Bond.006
1 Jahr zuvor

@Omar Huber

Klar reicht Dir ein 4Zylinder vollkommen aus…. Du wohnst ja auch in der Schweiz.
Die Eidgenossen schicken die Schnellfahrer ja gleich in den Knast.
Gruß James.Bond.006

Chris
1 Jahr zuvor

Also viele die hier kommentieren sind vermutlich keine C63 Kunden.
Versteh nicht wie man als C180-C43 Kunde, darüber diskutiert. Klar, dass es euch nicht wirklich interessiert und ihr der Meinung seid, ein 4 Zylinder Hybrid sei doch ausreichend.
Für mich der mit dem CLK63 angefangen hat, dann C63 W204 Vormopf, C63 W204 Mopf, C63 w205 Vormopf und jetzt C63 w205 Mopf fährt, ist der Vierzylinder ein absolutes NoGo. Für mich war immer der 8 Zylinder inkl. das Design entscheidend. Die Kombination in einer relativ kleinen Karosserie macht dieses Fahrzeug zu einem hoch emotionalen Auto. Mag ja alles korrekt sein, dass der 4-Zylinder technisch besser ist und sich mit diesem Konzept auch besser fahren lässt. Es kann auch gut sein, dass er auf der Rennstrecke schneller ist. Am Ende interessieren mich reine Leistungsdaten aber nicht, wenn es darum geht gab und gibt es aktuell schon bessere Fahrzeuge. Kaufgrund war bis dato der Heckantrieb, die kleine Karosserie, der V8 und der Klang. Für mich persönlich ist die C Klasse gestorben. Der E63 ist eine Alternative, jedoch lässt sich dieser komplett anders fahren.
Übrigens: Ich bin selber in der Entwicklung tätig und nicht von gestern. Fahre sogar ein leistungsstarkes E Auto und trotz dessen immense Beschleunigung ist es für mich persönlich schlichtweg steril und emotionslos.
Ich lehn mich mal weit aus dem Fenster und behaupte der C63 W206 wird ebenfalls deutlich emotionsloser, wegen des Allrads und wegen des kleinen Motors. Außerdem bin ich davon überzeugt, dass der typische C63 Kunde nicht bereit sein wird das selbe Geld für den W206 zu zahlen.