Der Mercedes-Benz EQE ist die neue vollelektronische Business-Limousine auf E-Klasse Niveau der Stuttgarter, die noch im 4. Quartal 2021 im Werk Bremen produziert wird. Zum Kunden rollt das Modell voraussichtlich ab Anfang 2022.

#MBIAA21: Mehr Mercedes-Benz EQE Bilder aus München

#MBIAA21: Mehr Mercedes-Benz EQE Bilder aus München

Das EQE Modell verfügt über eine 90,5 kWh Batterie und besteht aus 10 Modulen vom Zulieferer Farasis, welche voraussichtlich mit maximal 170 kW geladen werden können. Der EQE selbst wird zum Marktstart in zwei Motorisierungen erhältlich sein – u.a. in der Basismotorisierung als EQE 350 mit 292 PS und 530 Nm. Später folgen auch noch weitere Motorisierung, u.a. eine Performance-Variante mit Allradantrieb 4MATIC.

Anzeige:

Die Batteriekapazität bleibt bei allen Varianten gleich. Die Elektromotoren sind permanenterregte Synchronmaschinen (PSM). Bei PSM ist der Rotor des Wechselstrommotors mit Permanentmagneten bestückt und muss daher nicht mit Strom versorgt werden.

#MBIAA21: Mehr Mercedes-Benz EQE Bilder aus München

#MBIAA21: Mehr Mercedes-Benz EQE Bilder aus München

In den äußeren Dimensionen (Länge/Breite/Höhe: 4.946/1.961/1.512 Millimeter) ist der EQE am besten vergleichbar mit dem CLS. Wie dieser besitzt er eine feststehende Heckscheibe und einen Kofferraumdeckel. Die Innenraummaße übertreffen sogar die heutige E-Klasse (BR 213) deutlich, z.B. beim Schulterraum vorn (plus 27 mm) oder bei der Innenraumlänge (plus 80 mm). Lediglich der Kofferraum ist kleiner, als bei der aktuellen E-Klasse.

Gegenüber dem EQS ist der EQE nur optional mit dem MBUX Hyperscreen sowie den versenkbaren Türgriffen erhältlich.

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe

 

 

51 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Snoubort
2 Monate zuvor

Bild 1: 2012er Honda Civic

FrohesNeues
Reply to  Snoubort
2 Monate zuvor

Nein.

FrohesNeues
Reply to  Snoubort
2 Monate zuvor

Ähm, nein.

STL
Reply to  Snoubort
2 Monate zuvor

Hätte eher Hyundai Ioniq gesagt

Lilalo
Reply to  Snoubort
2 Monate zuvor

Der Honda Civic ist kein hässliches Auto, keine Ahnung was mit diesem ständigen Vergleich beabsichtigt wird.

User
Reply to  Snoubort
2 Monate zuvor

So ist er halt der Snoubort. Völlig abwegiger Kommentar und immer bestrebt einen negativen Kommentar rauszuhauen.

Snoubort
Reply to  User
2 Monate zuvor

Kann da Lilalo recht geben, wer sagt denn ich den Honda negativ beurteile?
Aber die Ähnlichkeit im Frontdesign ist für mich nun mal wirklich frapierend. Wie ne chinesische Kopie:
https://www.automativ.de/honda-civic-2012-id-5091.html

Komm
Reply to  Snoubort
2 Monate zuvor

Gerade ist das Baby zur Welt gekommen, schon müssen die Großeltern und Urgroßeltern feststellen, wem es total ähnlich sieht. Oder hat einer von Euch das schon mal anders erlebt? Das ist sowas von zwanghaft.
Ich sehe da kaum Ähnlichkeiten.
Ich möchte mal wirklich den Betrachter erleben, der neben dem Civic steht und den Wagen für einen Mercedes hält.
Oder sagt: „Ja, aber da vorne, da ist eine Ecke / Kurvenlinie …….

Zuletzt editiert am 2 Monate zuvor von Komm
Snoubort
Reply to  Komm
2 Monate zuvor

Richtig – ich würde den Civic niemals für einen Mercedes halten! Nur den EQE für einen Honda!

Snoubort
Reply to  Komm
2 Monate zuvor

Also, ich denke Du hast da wirklich etwas an meinem Kommentar falsch verstanden – wirklich nichts an dem Honda erinnert mich an einen Mercedes – nicht diese van-artige Linienführung, nicht die Scheinwerfer etc..
Aber der EQE (und EQS) eben genauso wenig….

stefan
2 Monate zuvor

ein Nummer kleiner
dafür als Kombi (also EQC als NICHT SUV)
und ich wär dabei 🙂

JMK
Reply to  stefan
2 Monate zuvor

Wenn ich mir die Bodenfreiheit meines EQC so anschaue, kann man den kaum als SUV bezeichnen. Kann das Fahrzeug nach 10.000 km aber wärmstens empfehlen.

Rieksmeier
2 Monate zuvor

Wer was zum Design der Elektroautos verstehen will: Mercedes-Designchef Gorden Wagener hat „Top Gear“ dazu ein Interview gegeben. Auszüge daraus bei „Auto, Motor und Sport“:

https://www.auto-motor-und-sport.de/elektroauto/mercedes-design-boss-wagener-e-limousinen-sehen-sch-aus/

TJN
Reply to  Rieksmeier
2 Monate zuvor

Das erklärt aber immer noch nicht ganz warum Audi und Porsche es schaffen Elektroautos attraktiv zu gestalten und die Modelle von Mercedes im Vergleich dazu alle samt hässliche Blobs sind die ohne das lächerlich große Markenzeichen nicht einmal ansatzweise als Mercedes erkennbar sind.

Geschmäcker sind verschieden. Die objektive Qualität von Design ist aber Messbar und sowohl EQS als auch EQE sind schlicht schlecht gestaltet.
Technisch beeindruckend – die Verpackung lässt jedoch zu wünschen übrig – Gorden hat es noch nicht geschafft die ikonischen und prägenden Stilelemente der Marke Mercedes in die Neuzeit zu übersetzten.

Und was ist eigentlich mit den Spaltmaßen passiert? Die Spalten auf den Pressefotos sind zwar wenigstens alle gleichmäßig aber leider von enormer Breite.

Arvid
Reply to  TJN
2 Monate zuvor

Blob?
Der wächst doch und ist ungemein erfolgreich darin.

Es gibt geschätzte Kollegen und Fans die den Begriff Kuhfladen vorziehen.

Ich finde das Exterieur mutig, mutiger als Tesla.
Mal sehn wie es ankommt..

Good morning futuring;-)

S-Fahrer
Reply to  Arvid
2 Monate zuvor

Wenn ich mich recht erinnern kann war mein erster Kommentar zum EQS-SUV „Blechklops“ 😉

Lilalo
Reply to  Arvid
2 Monate zuvor

Vielleicht ist es meinem Alter zu
verschulden oder dass ich der Marke gegenüber leicht voreingenommen bin aber ich finde sowohl den EQS als auch den EQE sehr hübsch. Ungewöhnlich für Mercedes aber mMn erfrischend. Auch so sehr dass ich behaupten würde, wenn diese Fahrzeuge das Emblem eines gewissen anderen amerikanischen Herstellers tragen würden, würden die Fans sich einen abfeiern. Das ist wie gesagt meine subjektive Meinung.

Arvid
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

So ist es, wenn etwas neu wirklich modern ist.

Ob es am Ende nur modisch ist‘ werden wir sehen.

driv3r
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

Der positive Gewöhnungseffekt bei den neuen EQs ist nichts anderes als mit manch anderem Modell in der Vergangenheit auch schon. Und für die EQs gilt auch wie bei den anderen Modellen: Manchmal gefällt auch mir nur eine bestimmte Line oder eine bestimmte Auswahl an Felgen.

Snoubort
Reply to  driv3r
2 Monate zuvor

Ich bin mit ganz sicher dass dieser „positive Gewöhnungseffekt“ bei mir nicht eintreten wird.
Bzgl. Linie / Felgen gebe ich Dir aber recht: EQS und EQE werden eindeutig umso ansehnlicher, wie sie sich vom rundgelutschten Ideal ihres „Schöpfers“ entfernen – wenn sie mit AMG Frontschürze, Seitenschwellern, expressiveren Felgen und insb. dem Heckspoiler zumindest ein paar Konturen verpasst bekommen.

Zuletzt editiert am 2 Monate zuvor von Snoubort
Rob
Reply to  Snoubort
2 Monate zuvor

Finde das Exterieur Design vom EQS und EQE auch echt keinen großen Wurf. Da kann der Designchef erklären was er will und der cw Wert noch so niedrig sein. Ist einfach nicht stimmig mit diesem Stummelkotflügel, der riesigen Haube und dem misslungenen Blackpanel. Der dürfte bei den SUVs noch größer und noch schlimmer wirken. Ohne star pattern Design bestimmt voll langweilig. Bin echt mal auf die MOPF gespannt, bevor diese Fahrzeuge richtig angelaufen sind – ha ha 😉

Michael
2 Monate zuvor

Der Kofferraum ist sehr enttäuschend.
Mit Familie kommt dieses Auto so leider nicht in Frage.
Hoffentlich gibt es auch eine Kombi-Version.

JM13
Reply to  Michael
2 Monate zuvor

Aufgrund des zu kleinen Kofferraums ist der EQE kein richtiger E-Klasse bzw. CLS Nachfolger. Der EQE ist daher raus und wird bei uns nicht mehr weiterverfolgt. Schade, weil ansonsten nicht schlecht.

Dr.med. Alexander
Reply to  JM13
2 Monate zuvor

Ja, leider setzt der Kofferraumdeckel nicht wie beim EQS oberhalb der Heckscheibe an, sondern unterhalb und hat nur einen Rauminhalt von 430 Liter. Da werden sich vor allem die Taxifahrer als mögliche Kunden für den EQE nicht gerade freuen.

driv3r
Reply to  JM13
2 Monate zuvor

@Michael und @JM13
Erstmal selbst den EQE testen und dann entscheiden. Das VDA-Litermaß ist für manche Kofferräume höchst begünstigend, für andere weniger ohne das zwischen den Kofferräumen ein Unterschied der effektiven Nutzungsmöglichkeit bestehen würde.

Am Rande: Der CLS (C257) ist offiziell mit 490l angegeben. 😉

Dr.med. Alexander
Reply to  driv3r
2 Monate zuvor

Am Rande: Die E-Klasse hat 540 Liter Inhalt, der EQE 430 Liter. Und das bei den stattlichen Außenmaßen. Überhaupt auffällig, daß die neuen Modelle raumökonomisch nicht gerade begeistern. So kommt auch die neue C-Klasse mit 455 Liter Kofferraum nicht mal an den BMW 3er mit 480 Liter ran. Und ob begünstigend oder nicht, ein Kofferraumvolumen von 430 Liter beim EQE sind bei dessen Außenmaßen nur als mickrig zu bewerten.

swissman
Reply to  Michael
2 Monate zuvor

absolut. Bin ich denn der Einzige, der auch mal Grünschnitt wegfährt, ein Fahrrad im Auto transportiert und – auf Grund einer Firmenrichtlinie – keinen SUV kaufen darf.

Schade – mir hätte das Auto sonst gut gefallen, aber der Kofferraum ist der Showstopper.

Günter
Reply to  Michael
2 Tage zuvor

Sehe ich genau so. Eine Elektro E-Klasse mit dem Kofferraum einer A-Klasse. Für mich auch nicht akzeptabel.

Oliver M
2 Monate zuvor

Wird es den EQE auch als KOMBI geben? Hoffentlich doch!!

Ralf
Reply to  Oliver M
2 Monate zuvor

Wie oft denn noch: Von den EQE/EQS Modellen gibt es KEINE Kombis (T-Modelle), wer Platz braucht kauft entweder den EQS, der hat über 600 Liter Kofferraum, oder gleich das EQE SUV Modell oder den EQS SUV. Da sollte selbst für den IKEA-Einkauf genügend Platz sein und nicht nur 430 Liter wie beim EQE. Übrigens hat selbst die A-Klasse Limousine dieses Volumen, wohlgemerkt zwei Fahrzeugsegmente UNTER dem EQE.

Mick Briesgau
2 Monate zuvor

Schulterraum + 27 mm mehr als die BR 213. Der ganze Wagen (EQE) dafür 109 mm breiter… Donnerwetter!

Snoubort
Reply to  Mick Briesgau
2 Monate zuvor

😉

Leonhard Landrock
2 Monate zuvor

@Markus Jordan: Gibt es schon Informationen, wann Mercedes Preise für den EQE bekannt geben wird?

Leonhard Landrock
Reply to  Markus Jordan
2 Monate zuvor

@Markus Jordan: Herzlichen Dank für die Antwort.

@all: Hat jemand eine Idee, warum Mercedes den EQE im September 2021 vorstellt aber die Markteinführung mehr als drei Monate später erfolgen soll?

E-Klässler
2 Monate zuvor

Für alle Nörgler sie sich Mercedes nicht mehr leisten können: schaut euch die Autos auf der IAA an (war selbst dort): der EQE und EQS sehen sehr gut aus und was MB im Premium-Elektrosegment aktuell darstellt präsentier keiner – BMW zeigt auf seiner Hausmesse 2 Modelle (im Openspace ein einziges – den Potthässlichen iX.
P.S. auch das verwendete Plastik im EQE in den Türen unten fühlt sich m.E. Nicht billig an.

Dr.med. Alexander
Reply to  E-Klässler
2 Monate zuvor

Da gebe ich Ihnen voll Recht. Der iX ist potthässlich und mit dem BMW iVisionCircular zeigt BMW wohl die hässlichste Studie der gesamten IAA. Zu Ihrer Bemerkung „MB im Premium-Elektrosegment“ kann ich nur hoffen, dass sich diese auch gut verkaufen werden. Aktuell finden Sie z.B. im August unter den 10 meistverkauften E-Autos keines von Mercedes, weder einen EQC, EQA oder EQV. Wie überhaupt keine andere Marke einen so starken Verkaufsrückgang hatte wie Mercedes mit minus 50% gegenüber dem Vorjahr.

E-Klässler
Reply to  Dr.med. Alexander
2 Monate zuvor

Ich hoffe auch, dass das zum einen an den Fahrzeugen liegt (keine reine Elektro-Architektur mit allen damit verbundenen Nachteilen) und dem Chipmangel, bei welchem vor allem das Luxus Segment S-Klasse etc priorisiert wurde (Marge)

Dr.med. Alexander
Reply to  E-Klässler
2 Monate zuvor

Dass sich unter den meist verkauften E-Autos keine von Mercedes befinden, hierzu kann ich Ihre Argumenate nachvollziehen. Jedoch, die Verkaufrückgänge betreffen ja in erster Linie auch die Verbrenner. Und Chipmangel hatten und haben ja auch wohl BMW, Audi etc.

driv3r
Reply to  Dr.med. Alexander
2 Monate zuvor

Halbleiterknappheit. Rastatt und Co. standen fast mehr als dass sie liefen in Q2 was sich nun auf den Absatz in Q3 auswirkt. Aber das wurde so auch bereits kommuniziert.

Snoubort
Reply to  driv3r
2 Monate zuvor

Der Punkt von Dr. med Alexander war aber, warum bei den anderen, speziell bei BMW und Audi, nicht diese Rückgänge zu beobachten sind.

Konkret ytd Daten KBA:
Gesamtmarkt: +2,5%
Audi:+0,3%
BMW: +4,2%
Mercedes: -15,4%

Nur August:
Gesamtmarkt: -23,9%
Audi: -12,4%
BMW: -25,1%
Mercedes: -50,0%

E-Klässler
Reply to  Snoubort
2 Monate zuvor

Kann m.E. Nur daran liegen, dass andere Länder als China bevorzugt werden (hoher Absatz an High-Margen Fahrzeugen) –

Snoubort
Reply to  E-Klässler
2 Monate zuvor

Hope so

Snoubort
Reply to  E-Klässler
2 Monate zuvor

Für weltweit werden 33% Rückgang im August gemeldet, hier fehlen mir aber Vergleichszahlen der Konkurrenz (glaube aber nicht dass die genauso aussehen).

User
Reply to  driv3r
2 Monate zuvor

Da kann ich nur zustimmen. So ist es.

Interessiert
Reply to  User
2 Monate zuvor

Es darf keines Falls außer Acht gelassen werden, dass der Bestand an Lagerfahrzeugen bei Mercedes seit Wochen gen 0 läuft – andere Hersteller, die im letzten Jahr weniger verkaufen konnten, haben dahin gehend einen großen Vorteil und, wenn bei Mercedes keine Fahrzeuge verfügbar sind, dann vergreift man sich am Wettbewert – im wahresten Sinne des Wortes 🙂

Tamahagane
2 Monate zuvor

cw-Wert hin oder her – aber das Endergebnis gefällt mir persönlich von vorne einfach nicht – der Rest ist völlig ok.

Martin
2 Monate zuvor

Weiß jemand, ob der EQE eine 12V Steckdose hat oder ob eine 230V Steckdose im Innenraum bestellbar ist? Danke

Snoubort
Reply to  Martin
2 Monate zuvor

Wie so, willst Du ihn „an sich selbst“ laden? 😉