Mercedes-Benz ändert erwartungsgemäß und parallel zur aktuellen Förderrichtlinie zum Umweltbonus die Zahlung des Herstelleranteils. Parallel zum voraussichtlichen Auslaufen von Umweltbonus und Innovationsprämiere für Plug-In Hybride nach dem 31.12.2022 streicht man zeitgleich den Herstelleranteil.

Mercedes-Benz streicht Herstelleranteil am Umweltbonus

Bedingungen für den Entfall

Für Neubestellungen von Mercedes-Benz Plug-In Hybride mit Bestelldatum ab Juli 2022 sowie Lieferdatum ab dem Jahr 2023 kommt somit der Herstelleranteil am Umweltbonus bei Mercedes-Benz grundsätzlich nicht mehr zur Anwendung.

Anzeige:

Geltende Ausnahmen 

Sofern die Bestellung jedoch bis zum 30.06.2022 getätigt wurde, wird weiterhin der Anteil am Umweltbonus gewährt – und das sogar unabhängig vom Lieferdatum des Fahrzeuges.

Bei Plug-In Hybriden der A- & B-Klasse, die aufgrund der aktuell langen Lieferzeit und der kommenden Modellpflege neu bestellt werden mussten, kommt der Herstelleranteil am Umweltbonus ebenfalls weiterhin zur Anwendung – und auch hier ohne Berücksichtigung vom Lieferdatum selbst.  Bei allen Neubestellungen und Lieferungen ab Juni bis Ende 2022 wird der Herstelleranteil ebenso weiterhin unverändert gewährt.

Anzeige:

Mercedes-Benz streicht Herstelleranteil am Umweltbonus

Und wenn der Bund die Förderung doch beibehält?

Im Falle einer Weitergewährung des Umweltbonus sowie der Innovationsprämiere für Plug-In Hybride vom Bund – entgegen der aktuellen Informationen -, würde Mercedes-Benz den Herstelleranteil jedoch unverändert beibehalten. Nach aktuellem Stand sieht es dafür aber nicht aus.

Symbolbilder: Mercedes-Benz Group AG

Anzeige:

30 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
JMK
1 Monat zuvor

Sieht so aus, als ob damit das Ende der Plug-in-Hybride eingeläutet wird – Zumindest für den Privatbereich, die vergünstigte Dienstwagen-Besteuerung bleibt ja bestehen.
Eigentlich ja genau falsch rum, denn der Datenlage nach laden ja insbesondere die Privatfahrer und eben nicht die Dienstwagenfahrer mit Tankkarte.

Ralf
Reply to  JMK
1 Monat zuvor

Ist das, dass die bestehen bleibt?

JMK
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Sicher? Naja was ist schon sicher, aber Regelgrundlage derzeit ist, dass ab 1.8.23 80km Reichweite notwendig sind, um die 0.5% zu erhalten.
Bekommt mfa2 sicher mit der Mopf. 206, 254, 223 und 167 haben das heute ja schon. 214 sicher ebenfalls

Snoubort
Reply to  JMK
1 Monat zuvor

Genau das verstehe ich auch nicht

JMK
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

Naja, Politiker fahren eben auch gerne einen günstigen Dienstwagen…

Saarlodri
Reply to  JMK
1 Monat zuvor

Also mein Arbeitgeber bezahlt den Strom, den ich zuhause lade. So fahre ich 80% rein elektrisch. Nur wenn ich wirklich eine lange Strecke fahre, dann fahre ich mit dem Diesel. Was dann auch immer noch effizient und die eigentliche Stärke des Diesels ist. Vielleicht hätte man die Förderung gleich daran knüpfen sollen, dass Wallbox und Strom daheim bezahlt wird.

JMK
Reply to  Saarlodri
1 Monat zuvor

Das ist aber die absolute Ausnahme, im besten Fall wird heutzutage noch eine Ladekarte beigelegt. Dass der zu Hause (privat) bezogene Strom tatsächlich vergütet wird, ist ziemlich selten, da sich der Arbeitgeber dann entweder mit der Steuerbehörde einigen muss oder aber einen eichrechtskonformen Zähler in der Wallbox benötigt. Gerade letzteres ist eigentlich unnötig und viel zu teuer, sowas hätten nur gerne Netzbetreiber und die großen Stromproduzenten 😉

Anzeige:
Snoubort
1 Monat zuvor

Viel Erfolg!

Carsten
1 Monat zuvor

Jetzt geht der “Ausverkauf” richtig los. Ola hat scheinbar die Gewinnmaximierung (für sich) entdeckt. Ohne Worte….Erst Entfeinerung, dann nur noch Luxusklasse produzieren (in Planung). Geplante Streichung bei den Kompaktmodellen, Wechsel zum Agenturmodell (keine Rabatte oder andere Nachlässe) und jetzt noch sparen beim Kunden. MB muß es ja wirklich “schlecht gehen”, daß der Gewinn immer noch nicht hoch genug ist (Ironie pur).
Meines Erachtens ist das der falsche Weg…hoffentlich bekommen sie dafür die Quittung, sagt ein Fan dieser Marke. Es geht scheinbar nur noch um Aktionäre zufrieden zu stellen, und die “Zitrone so weit wie möglich auszupressen”, was Gewinn betrifft
Irgendwann muß der Kunde sich vielleicht noch auf einer Liste eintragen sich registrieren (und dazu einen positiven Leumund haben), damit er einen Mercedes kaufen darf, dieses “exklusives Produkt”…..Ironie pur. Ich kann da nur noch den Kopf schütteln, da wo die Marke hinsteuert. Hoffentlich machen Audi, BMW und Co nicht das Gleiche.

Helge
Reply to  Carsten
1 Monat zuvor

@Carsten: Und auf der Gegenseite:
Anspruch und Wirklichkeit: Viele Rückrufe und es nicht mal mehr schaffen, daß Autos mit zwei Zündschlüsseln ausgeliefert werden können…wie peinlich. Da kann man nur noch höhnisch lachen.

Da ist MB nur zu raten, daß das eingesparte Geld in eine Qualitätsoffensive fließt, sonst wird das nichts. Denn die Reichen und Superreichen haben noch ganz andere Ansprüche und Erwartungen. Da möchte niemand außerplanmäßig in die Werkstatt, weil es hier und da klemmt. Es sei denn, man hat soviel Geld, daß man mehrere Autos hat, dann fällt es nicht auf, wenn ein Auto davon vorübergehend nicht fahrbereit ist, und wenn man dann noch einen Chauffeur sich leisten kann, muß man sich mit solchen Problemen nicht selber herum schlagen.

Marc W.
Reply to  Helge
1 Monat zuvor

…und weil MB (und Maybach) noch immer “Großserie” sind (im Gegensatz zu Bugatti), muss man sich bei einem Unfall des Mitarbeiters auch nicht ärgern…

EQ44fahrer
Reply to  Marc W.
1 Monat zuvor

So ist es. MB ist und bleibt von seiner DNA her ein Volumenhesteller. Ich schreib es schon mehrfach: Wer als Lokalpatriot Manufakturqualität haben möchte, der geht zum anderen “Stuttgarter Autobauer” mit dem Pony-Emblem.

Thorsten
Reply to  Carsten
1 Monat zuvor

Ich war ein richtiger Mercedes FanBoy, viel Geld bei der Marke gelassen etc…

Leider hat mir Mercedes mit seiner unfassbar schlechten Qualität seit der Corona Krise den Mittelfinger gezeigt.

Man nimmt Premiumpreise für minderwertige Qualität und verschiebt deutsche Steuergelder (KuAG) an chinesische Aktionäre mittels Dividende.

Ich habe in den letzten 12 Monaten 4 Fahrzeuge übernommen, obwohl es GT Modelle oder G63 Modelle waren, war keins mängelfrei. Zum Teil haarsträubende Mängel dazu gesellen sich natürlich nicht verbaute SAs was man erst selbst nach Auslieferung feststellen musste.

Der Hersteller lässt einen auch im Regen stehen.

Für mich ist eines klar, nie wieder Mercedes… Aber wie heißt es so schön never say never, daher kann ich nur für die nächsten 5 Jahre sicher sein, keinen Stern mehr zu kaufen oder zu leasen.

Thorsten Baier
Reply to  Thorsten
1 Monat zuvor

KuAG ist kein Steuergeld! Ich dachte, mittlerweile hat das langsam jeder mitbekommen…

Anzeige:
Gottlieb Daimler
Reply to  Thorsten Baier
1 Monat zuvor

Dass es kein “Steuergeld” sondern Sozialversicherungsbeiträge sind ist doch Haarspalterei. Am Ende zahlt es der gemeine(!) Sozialversicherungspflichtige über seine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung. Und genau das hat der Vorredner doch gemeint: Der gemeine deutsche Beitragszahler finanziert zum Teil die Dividende der chinesischen Aktionäre. Ist natürlich etwas polemisch ausgedrückt aber inhaltlich nicht falsch.

Snoubort
Reply to  Gottlieb Daimler
1 Monat zuvor

Er zahlt auch die Gewinne der anderen (und auch der deutschen) Anteilseigner – aber ja, hier wurde und wird die Arbeitslosenversicherung der deutschen Arbeitnehmer (aller Firmen!) völlig zweckentfremded, und dazu noch obwohl hier kein einziger Arbeitsplatz gefährdet wäre.
Aus meiner Sicht auch nicht nachvollziehbar, warum das auch politisch bzw. in der Öffentlichkeit rein gar nicht thematisiert wird (ich meine hier nicht nur Mercedes).
Kurzarbeit ist bei Schocks eine prima Sache, aber immer dann ein Problem, wenn Sie in den strategischen Planungen der Firmen mit einbezogen wird.

Anton
Reply to  Thorsten
1 Monat zuvor

Finde der Artikel in der heutigen Auto Motor und Sport Ausgabe zum neuen EQE trifft es ziemlich treffend:

„Irgendwie enttäuschend ist, dass die Spaltmaße speziell zwischen dem Kotflügel und der Fronthaube nicht optimal sind. Zugegeben: Da muss man schon genau hinschauen. Doch wenn die daneben geparkte G- oder A-Klasse penibler zusammengebaut wirkt, dann hat das schon eine Aussagekraft. Besonders in Kombination mit Dingen wie der unverkleideten Oberseite des Kofferaums, der erwähnten Ladedosenkappe und den eingesparten Einzeltasten. Zudem zeigen die Türtafeln ziemlich viel Hartplastik.

Insgesamt ist der EQE zwar hochwertig gemacht. Nur kostet er mindestens 70 627 Euro und will das EQ Pendant zur E-Klasse sein. Gleichwertig wäre das nur gelungen, hätte Mercedes-EQ die Mercedes-Benz Tugenden detailgetreu umgesetzt. E-Klasse-Faktor? Nur mit Fußnote.“

Thomas
Reply to  Anton
1 Monat zuvor

Bitter ist daran, dass das nicht einmal ein Fehler im Zusammenbau ist, sondern exakt so beim EQE (und auch EQS) sein soll.

Markus R.
Reply to  Carsten
1 Monat zuvor

Sorry, das mit „Ausverkauf…“ ist Unsinn. Mit dem Wegfall der Subventionen entfällt zugleich der – für die Erlangung der Subvention bislang verpflichtende! – Herstelleranteil. Das ist alles. Dass der Daimler beim 1. Juli die Grenze setzt, ist den kaum planbaren(Lieferkette) Produktions-/Lieferterminen geschuldet.

Vergleiche: 2009 mit der Abwrackprämie (Konjunkturpaket 2 der Bundesregierung) entfiel der Herstelleranteil (vulgo Rabatt) zeitgleich mit dem Ende der Prämie.

Etwas mehr Sachlichkeit, bitte.

Stefan Camaro
Reply to  Markus R.
1 Monat zuvor

Rabatt vom Hersteller hat man 2009 auch noch danach bekommen. Nur ohne große Werbetrommel in der Öffentlichkeit.

Carsten
Reply to  Markus R.
1 Monat zuvor

Ok, vielleicht war das mit dem “Ausverkauf” etwas übertrieben, wenn man sieht wie sich alles verändert beim Daimler bzw der Eindruck der beim Kunden entsteht, nachdem was alles gestrichen (werden soll) und wie sich das Vertriebsnetz ändern (soll), da könnte man schon meinen, daß es dem Unternehmen schlecht geht. Stattdessen werden jetzt schon hohe Gewinne eingefahren.

Natürlich ist mir auch klar, daß der Herstellerbonus mit dem Umweltbonus gekoppelt ist, bzw. damals ja so vereinbart wurde, daß Hersteller und Politik gemeinsam fördern sollen.

Sicher, der Umweltbonus wird irgendwann auslaufen. Und es gibt ja auch keine Garantie, daß man Fördergelder bekommt. Denn wenn die Fördertöpfe leer sein sollten, hat man im schlimmsten Fall Pech gehabt zumindest was den staatlichen Zuschuss betrifft.

Es könnte also sein, daß bei diesen langen Lieferzeiten, welche derzeit in der Automobilindustrie herrschen, die Käufer möglicherweise keine Prämie mehr erhalten, wenn der Wagen dann zugelassen ist.

Vielleicht hätte man es umdrehen sollen. Wenn eine verbindliche Bestellung getätigt wird (welche man natürlich nicht mehr stornieren oder ändern kann, wird für das prämienberechtigte Fahrzeug automatisch die Prämie reserviert.

Anzeige:
Snoubort
Reply to  Carsten
1 Monat zuvor

Sagen wir mal so, die Aktionäre können aktuell gar nicht zufrieden sein…

Giovanni
1 Monat zuvor

Der hier verbreitete Schwachsinn wird zunehmend unerträglich. Vielleicht ist es ratsam, vorher kurz nachzudenken und die aktuelle Situation zu hinterfragen bzw. sich einfach mal zu informieren, bevor man seine Kommentare hier hinterlässt. Der Umweltbonus wird als Förderung vom deutschen Staat gewährleistet. Der Herstelleranteil ist an die Förderung geknüpft und es ist ja wohl logisch, dass bei Wegfall des BAFA-Anteils auch der Herstelleranteil wegfällt. Sollten die PlugIn-Hybride auf dem Markt deshalb nicht mehr nachgefragt werden, wird der Hersteller sicherlich Nachlässe in einer anderen Form gewährleisten. Das ist doch ganz normale Angebots- und Nachfrage-Logik. Aktuell gibt es mehr Nachfrage als Angebot. Und da ziehen gerade alle Hersteller die Preise ordentlich an. Bei AUDI, BMW und Co. wird mit Sicherheit auch der Herstelleranteil wegfallen. Oder es wird aktiv mit der Weiterführung des Umweltbonus geworben. Siehe FORD. Aber FORD kann aktuell halt auch nur den Kuga liefern. Mal abgesehen davon, dass bei BMW und AUDI die Liefersituationen noch grauenvoller als bei Mercedes sind, wenn nicht mindestens genauso schlimm. Der vieldiskutierte Wegfall der A- und B-Klasse ist aus meiner Sicht auch verständlich. Die Nachfrage nach der B-Klasse hat aktuell kräftig nachgelassen – was sicherlich auch an der Überalterung der Zielgruppe liegt. Die A-Klasse ist ebenfalls “tot”. Liegt aber am Produktzyklus bzw. auch an den Lieferzeiten. Wird sich nach der Modellpflege vielleicht wieder ändern. Ansonsten werden aktuell auch zunehmend Elektrofahrzeuge nachgefragt. Zudem werden die Kompaktmodelle nicht ersatzlos gestrichen. Die Modellvielfalt wird lediglich reduziert. Zudem wird es auf Basis der neuen MMA-Plattform komplett neue Fahrzeuge und Möglichkeiten geben. Mal abgesehen davon, dass sich auch der Automobilmarkt komplett umkrempeln wird. Gerade die „günstigen“ Automarken werden es in den nächsten Jahren deutlich schwieriger haben ihre Kundschaft zu halten. Es werden einfach viel weniger Fahrzeuge verkauft und Autofahren wird generell ein hoher Luxus werden. Zudem wird der Konkurrenzdruck aus Fernost massiv zunehmen – gerade China steht da noch Einiges in den Startlöchern (BYD, Xpeng, NIO etc.). Da wird es zunehmend wichtiger sich auf ein Kerngeschäft zu konzentrieren. Und Mercedes-Benz grenzt sich halt als Luxusmarke ab. Und mal ehrlich… das ist genau das, was Mercedes schon immer gemacht hat. Die Marke ist schon immer teuer und im oberen Luxussegment angesiedelt. Daher gibt es aus meiner Sicht keine großartigen Änderungen. Die Kommunikation des Unternehmens ist echt fürchterlich. Aber vielleicht will der Konzern ja auch Schlagzeilen machen und das sich alle mal kurz über die Themen aufregen. Über einen toten Hund spricht man nicht.

Carsten
Reply to  Giovanni
1 Monat zuvor

@Giovanni: Mein erster Kommentar war hier mit sehr viel Ironie geschrieben und Ausverkauf mit Anführungsstrichen. Alles alles bitte nicht zu ernst nehmen.

Ich wollte lediglich auf die Gesamtsituation aufmerksam machen, daß ein Konzern wie Daimler derzeit trotz Krise und Chipmangel große Gewinne macht, obwohl weniger Fahrzeuge verkauft werden. Nach meiner Erinnerung verkaufte Daimler im letzten Jahr mehr Fahrzeuge, und machte aber gleichen bzw. weniger Gewinn.

Und Kritikpunkt ist, daß Daimler nun verschiedene Maßnahmen einführt wie Agenturmodell, Strategiewechsel (auf Luxus konzentriert), welche auch übrigens intern heiß diskutiert werden, was so durch die Medien kolportiert wird. Nicht jeder findet den Kurs von Ola Källenius richtig (wohl scheinbar auch im Vorstand nicht). Und wenn man die Händler fragt, dann hört man auch so Einiges.

Dann ist da noch die Liefersituation mit den langen Wartezeiten, Streichung von Sonderausstattungen usw, Preisanhebungen. Alles Dinge, die auch dem Kunden nicht gefallen. Und als Kunde wünscht man sich eigentlich nichts mehr, daß das bestellte Auto bald geliefert wird, und möglichst in der Ausstattung, wie man es mal bestellt hat. Eine gute Kommunikation findet da offenbar auch nicht statt, sodaß man als Kunde im Unklaren gelassen wird, wann endlich das Auto kommt, was man so hört. Da muß man froh sein, daß es diesen Blog gibt, der Einem etwas weiterhilft.

Und dann noch die vielen Rückrufe und anderen Dinge, die nicht zu einem Premiumhersteller passen.

Und da finde ich, daß sich ein Hersteller vielleicht mal eher bei seiner Kundschaft entschuldigen sollte. Denn an der Chipmisere an unterbrochenen Lieferketten, ist die Autoindustrie allgemein nicht ganz unschuldig. Da kann man nicht alles mit Corona und dem Krieg bzw. der Weltlage entschuldigen. Einige Dinge sind bestimmt auch hausgemacht.

Und jetzt den Herstellerbonus bei manchen Modellen zu streichen, obwohl die Förderung der staatlichen Förderung noch nicht ausgelaufen ist, ist auch grotesk. Jeder weiß doch, daß die Hybride und E-Autos auch wegen der Prämie gekauft werden.

Ich finde halt, man hat da auf Herstellerseite etwas wenig “Fingerspitzengefühl” bewiesen.

Und natürlich war Mercedes immer schon ein Hersteller von Premiumfahrzeugen, die sich nicht jeder leisten konnte. Das bestreite ich ja gar nicht. Damals zu Zeiten von beispielsweise W126,W 123 oder W124 gab es aber auch noch kein Qualitätsproblem. Daher sieht man heute noch solche Autos mitunter auf den Straßen. Ein W124er war etwa so teuer wie heute eine C-Klasse W206, und hatte kein Hartplastik im Fußraum, bzw. wenn Plastik, dann war es oft beledert bzw. hochwertiger Kunststoff.

Und ein Herr Reuter verfolgte noch keinen solchen harten Kurs wie manch Manager von heute, wo es scheinbar nur um Gewinnmaximierung geht. Ich habe so das Gefühl, daß es mit der Ära Schrempp anfing. Da wurde angefangen zu sparen. Viele Baureihen wie 202 oder 210 oder 203 hatten dann auch Korrosion. Qualität war das wohl nicht ausschließlich. Und dann kam ja noch die famose Idee mit der Gigantenhochzeit von Daimler und Chrysler die scheiterte. Da möchte ich nicht wissen, wieviel Geld das gekostet hat.

Und jetzt könnte es wieder ein neues Kapitel geben, mit dem Anpeilen auf Luxus, was vielleicht auch scheitert. Die A-Klasse z.B: ist doch ein super Auto, und laut Medien der meistverkaufte Mercedes. Warum sollte man sowas einstellen. Nur weil es kein Luxus-Mercedes ist? Und auch die B-Klasse ist ein super Auto. Eigentlich sogar das gleiche Auto wie die T-Klasse nur ohne Schiebetüren, innen sogar hochwertiger ausgestattet. Warum man das einstellt? Vorallem stammt sie nicht vom französichen Mitbewerber ab, höchstens der Motor.

Ich denke man hat sich bei einigen Modellen in der Vergangenheit verzettelt, wie X-Klasse (Nissan Pendant) und Andere. Die hätte es nicht gebraucht. Und dann könnte auch stattdessen die B-Klasse weiterlaufen. So ganz verstehe ich die Modellpolitik nicht. Denn nicht jeder mag einen SUV.
Und wie gesagt, man stellt die B-Klasse ein und baut dann die T-Klasse? Ein Nutzfahrzeug, mit schwachen Motoren.

Südhesse
Reply to  Carsten
1 Monat zuvor

Sorry, aber in dem Beitrag steckt schon wieder so viel Blödsinn und schlichtweg falsche Aussagen. Was versuchst du hier eigentlich zu erreichen?

Und jetzt den Herstellerbonus bei manchen Modellen zu streichen, obwohl die Förderung der staatlichen Förderung noch nicht ausgelaufen ist, ist auch grotesk.

Davon ist nirgendwo die Rede. Der Herstellerbonus läuft zeitgleich mit der staatlichen Förderung aus. Steht genau so im Beitrag oben.

Ein W124er war etwa so teuer wie heute eine C-Klasse W206

Auf welchen Zahlen basiert die Behauptung?

Die A-Klasse z.B: ist doch ein super Auto, und laut Medien der meistverkaufte Mercedes.

Bitte mal einen einzigen Beleg zeigen, dass die Medien das schreiben. Ist schlichtweg falsch, kann jeder online bei den KBA Zulassungszahlen nachschauen. Die A-Klasse ist und war auch nie das meistverkaufte Modell.

Und wie gesagt, man stellt die B-Klasse ein und baut dann die T-Klasse?

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Die T-Klasse kommt aus dem VAN Bereich und ist mitnichten ein neues Fahrzeugmodell. Den Vaneo gab es schon 2001, den Citan ab 2012. Nur weil man das Privatkundenmodell jetzt in der neuen Baureihe von Citan in T-Modell umbenennt ist das keine neu eingeführte Baureihe. Mit dem Einstellen der B-Klasse hat das überhaupt nichts zu tun. Genausowenig ob die X-Klasse gebaut wurde oder nicht. Anderer Bereich, anderes Werk, null Zusammenhang.

Tobias
1 Monat zuvor

Würde der Rabatt weiter gewährt – dann müsste eigentlich das KBA einschreiten, dann wäre der ja bereits im Verkaufspreis eingerechnet und das wäre ja nicht erlaubt.
Es muss ja ein echter Rabatt sein, der gewährt wird als Innovationsprämie.

Insofern ist die Diskussion hier überflüssig, da gibt es gar nichts zu entscheiden, – Mercedes kann hier nur dem Gesetzgeber folgen. Alles andere wäre nicht sauber.

JMK
Reply to  Tobias
1 Monat zuvor

Die Hersteller sind frei in der Preisgestaltung. Natürlich müsste der Rabatt anders deklariert werden, aber da er ja derzeit schon einkalkuliert worden ist, wäre es für MB durchaus möglich diesen weiter zu gewähren.

Anzeige:
Snoubort
1 Monat zuvor

Ich bin dann einfach mal sehr auf den Flottenverbrauch 2023 gespannt – wenn die PHEVs uninteressant werden, und die first-mover EQE und EQS Käufer abgefrühstückt sind (und beide im gewöhnlichen Wettbewerb bestehen müssen, wie EQB und EQA ebenfalls).

JMK
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

Wieso? PHEV werden sich als Dienstwagen weiter prächtig verkaufen, private PHEV sind dich eher bei Hyundai und co. Zu finden.