INTELLIGENT PARK PILOT ab sofort für die EQE Limousine

Ins Parkhaus fahren, aussteigen und das Fahrzeug per Smartphone zu einem zuvor reservierten Parkplatz schicken: Dank Park-Paket mit Remote-Parkfunktionen und dem Mercedes me connect Dienst INTELLIGENT PARK PILOT ist die EQE Limousine von Mercedes‑Benz ab sofort bereit für vollautomatisiertes und fahrerloses Parken (SAE Level 41). Darüber hinaus ist das sogenannte Automated Valet Parking nachträglich für alle damit ausgestatteten und bereits ausgelieferten Modelle der EQS Limousine und der S‑Klasse Limousine von Mercedes‑Benz2 verfügbar. Das vollautomatisierte Parksystem wird demnächst auch für weitere Mercedes‑Benz Modelle wie die neue E‑Klasse erhältlich sein.

Der Vorteil des vollautomatisierten Parksystems: Die Parkplatzsuche entfällt ebenso wie das Einparken. Das schenkt Kundinnen und Kunden wertvolle Zeit und bietet insbesondere in engen Parkhäusern mehr Komfort. Die Fahrerin oder der Fahrer reservieren im Vorfeld einen Parkplatz per Mercedes me App. Das Fahrzeug kann danach in einer gekennzeichneten Drop-off-Area im Parkhaus abgestellt werden. Der Parkvorgang wird in der Mercedes me App gestartet, sobald alle Insassen ausgestiegen sind. Bestätigt die App die Übernahme des Fahrzeugs durch die Automated Valet Parking Infrastruktur, kann der Fahrer das Parkhaus verlassen. Das Fahrzeug fährt anschließend vollautomatisiert zu seinem reservierten Parkplatz und parkt dort automatisch ein. Geleitet wird es dabei von der Bosch-Infrastruktur. Kehrt die Kundin oder der Kunde zurück, reicht ein Smartphone-Befehl, um das Fahrzeug automatisch auszuparken. Es fährt selbständig zur Pick-up-Area und steht dort zur Abfahrt bereit.

Mercedes-Benz und Bosch haben im November 2022 die weltweit erste Genehmigung für den Serienbetrieb ihres vollautomatisierten und fahrerlosen Parksystems in Deutschland erhalten. Das APCOA Parkhaus P6 am Flughafen Stuttgart ist das erste Parkhaus weltweit, in dem Kundinnen und Kunden von Mercedes‑Benz Automated Valet Parking nutzen können.

Rollout für EQS und S-Klasse von Mercedes-Benz

Neben der EQE Limousine ist fahrerloses Parken nun auch für alle aktuellen Modelle der EQS Limousine und der S‑Klasse von Mercedes‑Benz verfügbar (ausgenommen sind Modelle von Mercedes‑AMG und Mercedes‑Maybach). Die bisherige Verfügbarkeit in Abhängigkeit eines bestimmten Produktionsdatums entfällt, sodass das vollautomatisierte Parksystem nun für noch mehr Kundinnen und Kunden von Mercedes‑Benz zur Verfügung steht.

Für die Zukunft geplant: fahrerloses Ein- und Ausparken mit der neuen E‑Klasse

Mit der optionalen Vorrüstung für den INTELLIGENT PARK PILOT ist auch die neue E‑Klasse für Automated Valet Parking (SAE Level 41) vorbereitet. Mit dem Park-Paket mit Remote-Parkfunktionen (optional für das Plug-in-Hybridmodell) und dem Mercedes me connect Dienst INTELLIGENT PARK PILOT (länderabhängig) hat die neue E-Klasse die Technik an Bord, um vollautomatisiert und fahrerlos ein- und ausparken zu können.

Mehr Komfort mit den innovativen Park-Assistenten von Mercedes‑Benz

Auch mit teilautomatisierten Park-Assistenten (SAE Level 2[3]) bietet Mercedes‑Benz seinen Kundinnen und Kunden quer durch alle Baureihen mehr Komfort. Dank leistungsfähiger Umfeldsensorik können die Fahrerin oder der Fahrer in vielen Situationen bequemer ein- und ausparken. Beschleunigung, Lenkung, Bremsen, Gangwechsel und Blinker können automatisch geregelt werden. Durch die Einbindung der Park-Assistenten in MBUX ist die Bedienung intuitiv und schnell. Darüber hinaus bietet die 360°-Kamera eine Rundumsicht um das Fahrzeug.

 

Memory Park-Assistent
Individuell für Zuhause: Der Memory Park-Assistent kann sich Parkvorgänge auf Privatgelände wie zum Beispiel die Einfahrt in die Garage merken. Die Fahrerin oder der Fahrer sitzt am Steuer und überwacht den automatisierten Parkvorgang. Werden Hindernisse registriert, stoppt das Fahrzeug, bis diese beseitigt sind.
Verfügbarkeit Der Memory Park-Assistent ist im Park-Paket mit Remote-Parkfunktionen in den aktuellen Modellen S‑Klasse, EQE, EQE SUV, EQS und EQS SUV verfügbar. Das Park-Paket mit Memory Park-Assistent ist in den aktuellen Modellen C‑Klasse und GLC verfügbar.

 

Remote Park-Assistent
Mit dem Smartphone bequem ein- und ausparken: Der Remote Park-Assistent kann einen Parkvorgang auch in besonders engen Garagen, Quer- oder Längsparklücken über die Remote Parking App steuern. Die Fahrerin oder der Fahrer befindet sich außerhalb des Fahrzeugs, hält die Touch-Fläche auf dem Smartphone gedrückt und überwacht den automatisierten Parkvorgang.
Verfügbarkeit Der Remote Park-Assistent ist im Park-Paket mit Remote-Parkfunktionen in den aktuellen Modellen S‑Klasse, EQE, EQE SUV, EQS und EQS SUV verfügbar.

 

Aktiver Park-Assistent mit PARKTRONIC
Per Knopfdruck in die Parklücke: Der Aktive Park-Assistent mit PARKTRONIC findet die passende Parklücke und parkt das Fahrzeug in Quer- oder Längsparklücken automatisch ein. Die Fahrerin oder der Fahrer sitzt am Steuer und überwacht den Parkvorgang über das in Echtzeit erstellte Bild der 360°-Kamera. Die neueste Generation des Aktiven Park-Assistenten mit PARKTRONIC, die in der neuen E‑Klasse verfügbar sein wird, parkt das Fahrzeug mit bis zu 4 km/h wesentlich schneller automatisiert ein- und aus.
Verfügbarkeit Der Aktive Park-Assistent mit PARKTRONIC ist im Park-Paket mit Rückfahrkamera serienmäßig in den aktuellen Modellen GLC, GLE, GLS, E‑Klasse, S‑Klasse, EQE, EQE SUV, EQS und EQS SUV verfügbar. Für die Kompaktwagen-Modelle ist das Park-Paket mit Rückfahrkamera als Sonderausstattung erhältlich. Das Park-Paket mit 360°-Kamera ist in allen aktuellen Modellen optional erhältlich.

 

[1] Die Norm SAE J3016 definiert sechs Automatisierungsstufen (Level 0 bis Level 5). SAE Level 4 steht für vollautomatisiert: Das Fahrzeug kann unter bestimmten Rahmenbedingungen (z. B. im Parkhaus) Verkehrssituationen auch ohne einen Fahrer selbstständig meistern.

[2] Der Mercedes me connect Dienst INTELLIGENT PARK PILOT wird zunächst in Deutschland verfügbar sein. Davon ausgenommen sind die aktuellen EQE, EQS und S-Klasse Modelle von Mercedes-Maybach und Mercedes-AMG. Sobald der INTELLIGENT PARK PILOT für das jeweilige Fahrzeug verfügbar ist, erscheint der Dienst in der Diensteverwaltung der Mercedes me App und steht zur Aktivierung bereit. Für die Nutzung der Mercedes me connect Dienste ist eine persönliche Mercedes me ID sowie die Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen für die Mercedes me connect Dienste notwendig. Zusätzlich muss das jeweilige Fahrzeug mit dem Benutzerkonto verknüpft sein. Nach Ablauf der initialen Laufzeit können die Dienste kostenpflichtig verlängert werden, sofern diese dann noch für das entsprechende Fahrzeug angeboten werden. Die erstmalige Aktivierung der Dienste ist innerhalb von 1 Jahr ab Erstzulassung oder Inbetriebnahme durch den Kunden möglich, je nachdem was zuerst erfolgt.

[3] Die Norm SAE J3016 definiert sechs Automatisierungsstufen (Level 0 bis Level 5). SAE Level 2 steht für teilautomatisiert: Die Kontrolle über die Fahraufgabe liegt bei der Fahrerin oder dem Fahrer; das Fahrzeug kann kontinuierlich sowohl bei der Längsregelung als auch der Querregelung unterstützen.

Bilder/Quelle: Mercedes-Benz Group AG
14 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Testfahrer
11 Monate zuvor

Wow, funktioniert aktuell nur in einem Parkhaus in Deutschland?!

Eric, der kein Bier trinkt
11 Monate zuvor

Ich liebe es. Bitte auf viele Modelle und Parkhäuser ausrollen.

Ralf
11 Monate zuvor

Welche Parkhäuser, außer dem in Stuttgart, können das denn?
Weiß jemand, ob es das in MBUX anzeigt?

Bernd Schneider
Reply to  Ralf
10 Monate zuvor

Wohl keines. Und da die Nachrüstung viel Geld kostet, wird sich das System natürlich auch nie in der Breite durchsetzen. Eine Totgeburt.

JML
Reply to  Bernd Schneider
10 Monate zuvor

Abwarten. Ich rechne damit, dass jedes Parkhaus, dass die Finanzmittel und Räumlichkeiten für die Umrüstung hat, das schnellstmöglich einführen wird, schon allein da der Autopilot nach dem Einparken keinen Raum zum Aussteigen benötigt und man so auf gleicher Quadratmeterzahl mehr Parkbuchten anbieten kann (und damit bei Vollauslastung mehr Gewinn einfährt).

Bernd Schneider
10 Monate zuvor

Und wer zahlt bitte im Schadensfall? Richtig, ich als Kunde.

Und solange das so ist, wird sich das System nicht durchsetzen.

Südhesse
Reply to  Bernd Schneider
10 Monate zuvor

Hast du dazu eine Quelle? Beim Intelligent Park Pilot handelt es sich ja um ein Level 4 System, der Fahrer ist gar nicht an Bord und übernimmt auch keinerlei Aufsichtsfunktion mehr. Würde keinen Sinn machen ihn dann haftbar zu machen und nicht den eigentlichen „Fahrer“ was in dem Fall ja der Hersteller ist.

Ralf
Reply to  Bernd Schneider
10 Monate zuvor

Ist ab Level 3 nicht der Hersteller in der Verantwortung?

Arno
Reply to  Ralf
10 Monate zuvor

Doch. Daher einfach nur Geblubber. Mercedes übernimmt auch bei Level 3 autonom fahrenden EQS und S in diesem Zustand die volle Verantwortung. Zurückgabe der Verantwortung entsprechend der Fristen, in denen der Fahrer das Auto wieder übernehmen muss.

Snoubort
Reply to  Arno
10 Monate zuvor

Ich gehe allerdings jede Wette ein dass MB die teureren Anwälte hat 😉

Arno
Reply to  Snoubort
10 Monate zuvor

Davon gehe ich auch aus. Während der Drive Pilot aktiv ist, ist gesetzlich gesehen jedoch Mercedes-Benz der Fahrer – anders hätte Mercedes das System nicht zertifiziert bekommen (Das ist auch der Grund warum Tesla mutmaßlich nie sauber über offizielles Level 2 rauskommen wird – Verantwortung immer beim Fahrer bisher). Das Auto gibt aber sicher bei jeder Kleinigkeit die nicht passt sofort (bzw +10 Sekunden) die Verantwortung zurück. 😀

Thomas
Reply to  Snoubort
10 Monate zuvor

Die Beweisführung von wem zB der Kratzer reingemacht wurde wird spannend:
A) war der Kratzer im Lack bereits vor Abgabe vorhanden? –> Halter
B) kam der während ein/ausparken rein? –> Mercedes oder Bosch
C) kam der während des Parkens rein? –> Unbekannter

Ich habe so eine Ahnung wer da den Kürzeren bei Schäden zieht, wenngleich die Sache an sich schon ganz nett ist (wenn es denn auch ordentlich und schnell funktioniert)

Phil
10 Monate zuvor

Ich bin so spießig, mein Fahrzeug nicht an einem solchen Ort stehen zu lassen, und fahre mit dem Taxi.