Mercedes-Benz bringt bidirektionales Laden

Mercedes-Benz bringt mit der nächsten Fahrzeuggeneration eine Unterstützung von bidirektionalen Laden. Einen ersten Ausblick darauf zeigt das Concept CLA Class, welches auf der IAA Mobility 2023 Weltpremiere feiert.

Stromspeicher für Zuhause

Mit einer bidirektionaler Ladefunktion wird das Fahrzeug regelrecht zum Stromspeicher für das Zuhause. Einen Ausblick, wie die Zukunft der Vernetzung für Elektrofahrzeuge mit dem Stromnetz zuhause funktionieren kann, zeigt das neue Concept CLA auf der IAA 2023: Wenn das Fahrzeug an eine kompatible bidirektionale Gleichstrom-Ladestation angeschlossen ist, wird es zu einem Energiespeicher, der zum Beispiel Solarstrom für eine spätere Nutzung speichern kann. Vor allem aber kann es auch als Stromlieferant dienen, entweder Vehicle-to-Home (V2H) oder Vehicle-to-Grid (V2G). Die Nutzung des bidirektionalen Ladens kann dabei marktspezifischen Bedingungen in Bezug auf die Gesetzgebung und die Anforderungen der Energieversorger unterliegen.

V2H und V2G Anwendungen

Ein Beispiel für V2H ist die Bereitstellung einer Notstromversorgung bei Stromausfall. Zu den V2G-Anwendungen gehören der Ausgleich von Spitzen und Tiefpunkten im Stromnetz oder sogar der Handel mit Grünstrom auf dem freien Markt. In allen Situationen sorgt das intelligente bidirektionale Ladesystem dafür, dass das Fahrzeug über ausreichend Ladestrom verfügt, um die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden zu bestimmten Abfahrtszeiten zu erfüllen. Mit der Möglichkeit des bidirektionalen Ladens zu Hause erfüllt Mercedes-Benz den Wunsch vieler Kundinnen und Kunden, die eigene individuelle Mobilität mit einer nachhaltigeren Lebensweise zu verbinden.

Technische Details noch unbekannt

Genaue technische Details hat Mercedes-Benz zur IAA 2023 mit der Vorstellung des Fahrzeuges noch nicht veröffentlicht, auch wenn der Hersteller mit den Funktionen nicht der erste Anbieter auf dem Markt ist. Interessant wäre hier vor allen, mit welcher Ladegeschwindigkeit man zuhause den Strom aus dem Fahrzeug entnehmen könnte und welche Technik im Haus dafür notwendig wäre.

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

5 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Nikolaus Caesar
10 Monate zuvor

Da hab ich den schönen GLC mit großem Plugin-Akku wohl zu bald bestellt.

Bernhard
Reply to  Nikolaus Caesar
10 Monate zuvor

Wollte den auch demnächst bestellen. Werde noch etwas warten. Die Entwicklung geht momentan so schnell, da ist es schwierig den richtigen Zeitpunkt für den Umstieg zu finden. Man beachte den massiven, zu erwartenden Wertverlust „alter“ Batterietechnologie…

M P
10 Monate zuvor

Endlich! Warum dauert es so lange, diese Technologie einzuführen?
Hoffentlich verhindern „markspezifische Bedingungen und Anforderungen“ der Energielieferanten nicht die Nutzung und (fair bezahlte) Einspeisung für den/die Privatmann/frau. Könnte alles sooo einfach sein…

Boopa
10 Monate zuvor

Das diese Möglichkeit von Mercedes geschaffen wird, finde ich einen guten Schritt. Mich persönlich interessieren allerdings viel mehr, welche Herausforderungen an meine Infrastruktur damit einhergehen. Meine aktuellen 11kW Wallboxen werden dies sicherlich nicht im Stande zu leisten sein.
Des Weiteren bleibt es spannend wie beim Thema Garantie damit umgegangen wird. Lustig wird es auch beim Thema Dienstwagen, auf der Arbeit/Unterwegs per „Tank/Ladekarte“ Vollladen und damit seinen privaten Haushalt versorgen…

Jacob
Reply to  Boopa
10 Monate zuvor

Nicht zu vergessen: wenn ich das Auto 7x in der Woche bidirektional nutze, d.h. be- und entlade, ist der Wagen oder zumindest seine Batterie relativ schnell „erledigt“… wie viel verliert der Wagen dadurch an Wert ?