Vision One-Eleven steht im Studio Odeonsplatz in München

Noch bis Ende Mai 2024 könnten sich Besucher des Studio Odeonsplatz by Mercedes-Benz einen eigenen Eindruck von der Vision One Eleven verschaffen.

Vision One-Eleven steht im Studio Odeonsplatz in München

Die spektakuläre Studie der Vision One-Eleven zeigte Mercedes-Benz erstmals auf im vergangenen Jahr in Los Angeles und gilt regelrecht als Neuauflage der famosen Studie bzw. Forschungsträgers C111 des Jahres 1970. Technisch fährt das neue Fahrzeug jedoch in einer ganz anderen Dimension – rein elektrisch. Das orange-glänzende flache Fahrzeugmodell tritt mit einen Cw-Wert von 0,19 und einer Höhe von 1,17 Meter auch regelrecht in die aerodynamischen Fußstapfen des Experimentalfahrzeuges der 70er Jahre.  Dank einer geschwungenen Karosserie mit aufwendiger Aerodynamik sowie einer tief liegenden Frontschürze ist es zusätzlich ein optischer Leckerbissen.

Vision One-Eleven steht im Studio Odeonsplatz in München

Angetrieben wird die Vision One Eleven mittels Axialfluxmotoren vom Hersteller Yasa, dessen Antrieb in Zukunft vor allen in den leistungsstarken Mercedes-AMG Modellen zum Einsatz kommen soll. Die Energie stammt aus Rundzellen-Akkus, deren Zellchemie von den Akkus des F1 Teams inspiriert sind. Alle Details + mehr Bilder hatten dazu bereits hier veröffentlicht. Das Clay-Modell (Tonmodell) der Vision (V111) zeigt man noch bis Ende 2024 im Kundencenter Bremen.

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Theo
26 Tage zuvor

Wie kann man nur aus einem wirklich zeitlos schönen Fahrzeug, einer Legende so eine Knubbelkiste in rundgelutscht ohne Charakter machen? Das tut schon arg weh. Keinen Respekt haben die heutigen Designer mehr vor großer Mercedes-Geschichte – echt traurig!

Adrian
Reply to  Theo
24 Tage zuvor

Heul leise

Pano
25 Tage zuvor

Wenn das Interieur von der Gestaltung und Materialgüte her ein ernsthafter Ausblick auf künftige Cockpits ist, wäre das zu begrüßen.
Grüße
Pano