Durchaus interessant: Mercedes-Benz hat nun angekündigt, den aktuellen Weltrekord in Sachen Luftwiderstand unter den Serienautos, zu brechen. Aktuell liegt der Wert bei cw-Wert 0,24.

Das E-Klasse Coupé ist aktueller Weltrekordler in Sachen Luftwiderstand unter den Serienautos – seit 2009. Der aktuelle Wert liegt bei einem cw-Wert von 0,24 – Daimler hat nun jedoch angekündigt, diesem Wert bei einem neuen Modell zu toppen, was wohl mindestens einen Wert von cw 0,23 bedeuten würde. Angaben, um welches Modell es sich hierbei handelt – und wann dieses vorgestellt wird – , wurden jedoch nicht getätigt. Höchstwahrscheinlich wird es sich jedoch erneut um ein Coupé handeln – der Zeitpunkt der Erscheinung ließ der Konzern jedoch offen.

Mercedes-Benz hat bereits schon mit der Studie “Bionic Car” im Jahr 2005 geringe Werte erreicht – hier 0,19 – auch andere Hersteller sind mit Studien aktuell unter den Wert von 0,24 der Serienvariante. Die aktuelle E-Klasse Limousine hat übrigens einen Wert von 0,25.

Anzeige:

Bild: Daimler AG

14 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
blablub
8 Jahre zuvor

Wieso wird der Wert nur mit Zwei Stellen angegeben? Ist die Messgenauigkeit tatsächlich so gering? Oder will man dem Kunden nur keinen Zahlenwald vorsetzen?

Ich meine, 0,239999 wäre auch kleiner als 0,24. Letztere Angabe bedeutet für einen Physiker 0,24 +- 0,005. Wohingegen erstere Angabe bedeutet 0,239999 +- 0,0000005.

Ein paar Angaben, wie genau der Wert tatsächlich bekannt ist und bestimmt werden kann, wäre hilfreich.

Ich bezweifle nämlich, dass so hochtechnisierte Einrichtungen wie die Mercedes-Labore nur eine Messungenauigkeit des Widerstandbeiwertes von mehr als 1% erreichen. Die können sicher genauer arbeiten und messen.

ck
8 Jahre zuvor

für wen genau wäre das von Interesse?

Peter
8 Jahre zuvor

Wird der cw Wert nicht internat. nur mit 2 Stellen nach dem Komma angegeben? Habe bei keinem Serien-FZG jemals 3 Stellen nach d. Komma gelesen. 0,23?? –> wird wohl der CLA sein, oder?

blablub
8 Jahre zuvor

@Markus: Danke.

@ck: Für mich, z.B.? Kann man übrigens wunderbar daran erkennen, dass die Frage von mir gestellt wurde. Außerdem, wenn man schon über Forschungs- und Weltrekorde spricht, dann ist es ja wohl nicht zuviel verlangt, sich für die genausten bekanntesten Werte zu interessieren. Oder bist du auch exakt 2 Meter groß, weil du immer auf volle Meter rundest? Wäre natürlich super vergleichbar…

Aber natürlich, das kennen wir ja in Deutschland: Wenn’s mich nicht interessiert, hat sich auch kein anderer dafür zu interessieren! Weil das kann ja dann nur unnötiger Unfug sein! Unerhört sowas! Nicht wahr?

@Peter: Die Frage wäre dann aber: Warum? Gibt zwei Möglichkeiten: Entweder es ist tatsächlich nicht genauer bestimmbar, dann wären zwei Stellen korrekt. Oder es wird im Sinne des einfacheren Marketings bewusst weggelassen. Zweiteres wäre sehr schade.

scarf
8 Jahre zuvor

[…]Angaben, um welches Modell es sich hierbei handelt – und wann dieses vorgestellt wird – , wurden jedoch nicht getätigt. Höchstwahrscheinlich wird es sich jedoch erneut um ein Coupé handeln – der Zeitpunkt der Erscheinung ließ der Konzern jedoch offen[…]

Im Grunde habt ihr vor Wochen schon Andeutungen gemacht, dass der CLA den neuen cw-Rekord aufstellen wird:
[Quelle: http://blog.mercedes-benz-passion.com/2012/12/daimler-auf-der-naias-2013-im-januar-2013-in-detroit/ ]
[…]Wir konnten mittlerweilen – nach der Mitfahrt im getarnten CLA 45 AMG – auch einen Blick auf die ungetarnte Serienvariante werfen: Uns ist neben einen Farb-Kombiinstrument aber auch der rekordverdächtige cw-Wert in den Datenblättern aufgefallen, der definitiv Maßstäbe setzen wird[…]

M 93
8 Jahre zuvor

Was Wikipedia anbetrifft, dort ist Mercedes betreffend alles höchst aktuell gehalten. Dank mir und einem weiteren Benutzer 😀

Marco
8 Jahre zuvor

@M 93: Das stimmt allerdings … immer auf dem neuesten Stand!!! 🙂
Vielen Dank dafür an Dich und den weiteren Benutzer!!! 😉

Philipp
8 Jahre zuvor

@blablub:
Bin zwar kein Aerodynamik-Experte, aber aus der allgemeinen Fahrzeugtechnik-Sicht reichen zwei Nachkommastellen für den cW-Wert bei weitem aus. Viel relevanter ist sowieso das Produkt aus cW-Wert und der Bezugsfläche (A), also cW*A.
Und in der Realität hat man nachher sowieso andere Bedingungen als im Windkanal, da man diese dort einfach nicht 1:1 abbilden kann.

Im Windkanal wird die Luftwiderstandskraft über eine sehr genaue Waage herausgemessen, auf der das Fahrzeug steht. Für den cW-Wert sind dann noch die zahlreichen Randbedingungen relevant, also die betrachtete Fahrzeug-Stirnfläche, die Anströmgeschwindigkeit und die Luftdichte (siehe wiki-Artikel). Dazu gehört auch, wie der Windkanal ausgestattet ist, was großen Einfluss auf den cW-Wert hat: rotieren die Räder mit der entsprechenden Geschwindigkeit oder stehen sie still, misst man mit “festem Boden” oder hat man ein entsprechend schnelles Laufband, wird die Grenzschicht abgesaugt oder nicht,……

Stellt man dann ein Mercedes in ein BMW-Windkanal, kommt mit Sicherheit ein etwas anderer Wert raus (umgekehrt natürlich genauso 😉 )

Also: Gemessen/berechnet wird natürlich mit mehr Nachkommastellen, aufgrund der zahlreichen Faktoren macht es jedoch beim cW-Wert kein Sinn, mehr als 2 Nachkommastellen anzugeben.

Hr.Schmidt
8 Jahre zuvor

Ein niedriger cW -Wert hat drei Vorteile: höhere Spitzengeschwindigkeiten, geringerer Treibstoffverbrauch und ruhigeres Fahren. Es ist sicherlich der Gesamtluftwiderstand das Maß der Dinge. Die Frage ist dann nämlich, wie hoch muss die Leistung beim Modell X sein um den Luftwiderstand zu übersteigen. Soll heißen, in einer Potenz muss die Leistung des Modells erheblich höher sein um bei einer bestimmten Aerodynamik eine definierte Geschwindigkeit zu erreichen.
Also ist der CW- Wert eine Möglichkeit etwas vergleichbar zu machen, wenn auch nicht allumfassend. Die bei Wiki aufgelisteten Fahrzeuge aus den Versuchsbereichen haben ja z.B. teilweise keine Lüftungsöffnungen vorn gehabt, um der optimalen Tropfenform mit den Vorteilen besserer Luftwiderstandswerte näher zu kommen. Spoiler etc. wären noch ein anderes Thema. Aber Eingangs gesagt, CW- Wert dient zum Vergleich, dieser kombiniert mit optimalen Maßnahmen der Aeroakustik, dann sind wir schon auf einem guten Weg, oder eben beim E- Klasse Coupé und wohl demnächst auch beim CLA.

KF
8 Jahre zuvor

Eine deutliche Gewichtsreduzierung wäre mir noch lieber als eine Verbesserung des cw-Wertes. Doch die ist mit erheblich größeren Kosten verbunden. Mittelfristig ist sie dennoch ohne Alternative.

mehrzehdes
8 Jahre zuvor

fahrwiderstände sind sicher ein wichtiges thema. dazu gehört der luftwiderstand. der cla hat da gute voraussetzungen – lang, schmal, flach. mercedes hat der versuchung widerstanden, den wagen in die breite gehen zu lassen.

die ingenieure arbeiten an der rekuperation, weil es viel effizienter ist, die energie, die heute ungenutzt verbremst wird für die nächste beschleunigung einzusetzen. der energiespeicher kann auch mechanisch realisiert werden. da können wir uns auf noch einiges freuen. wer wirksam rekuperiert, muß nicht so viel gewicht sparen.

reibung ist in dem zusammenhang ein weiteres themenfeld. energiesparreifen sind bekannt, aber weniger bekannt ist, daß fast alle lager im antrieb noch potential haben. da geht noch was. beim motor selber hat man die rezepte fertig, es gibt tolle hightech-motorbeschichtungen wie nanoslide. sehr gute sache. aber auch sehr teuer. da einzusparen wäre allerdings der falsche weg.

KF
8 Jahre zuvor

Wenn ich sehe, dass vollständig wälzgelagerte Ausgleichswellen beim M270/M274 eine Neuheit sind, wundere ich mich nicht, dass bei der Reibung noch viel Potenzial übrig ist.