Nun hat auch Mercedes-Benz den „Mercedes-AMG GT“ bestätigt, – die Baureihe C190, die im Herbst in Paris Weltpremiere feiert. Nach unseren Informationen startet die Verkaufsfreigabe am 06. Oktober 2014 – und hier die erste Interieur-Bilder der „ultimativen Fahrmaschine“, – wie der Hersteller das Fahrzeug selbst nennt.

Mercedes-AMG GT

Für Mercedes-Benz ist es „Das Sportereignis schlechthin“ – so zumindest ist es im Pressetext zu lesen. Der Mercedes-AMG GT (C190) tritt hier in einem neuen Segment an, zumindest für die Marke mit Stern – und soll den Traum eines authentischen Mercedes-AMG Sportwagens Realität werden lassen. Erste Blicke gewährt der Hersteller mit einen ersten Blick in den Innenraum des Fahrzeuges (Exterieur hebt man sich bis September 2014 auf).

Weltpremiere in Paris: Aviation-Design im Interieur
Dominierend im Cockpit des GT ist die stilistische Weiterentwicklung des für Mercedes-Benz Sportwagen typischen, zentralen Gestaltungsthemas „Aviation-Design“. Die extreme Breitenbetonung der Instrumententafel, die wie ein kraftvoller Flügel wirkt, wird unterstützt durch die vier zentralen Klima-Spot-Düsen sowie die einzelnen Düsen links und rechts außen.

Anzeige:

Mercedes-AMG GT

8 Zylinder V-Anordnung von AMG
Entsprechend dynamisch präsentiert sich die dominante Mittelkonsole: Sie vermittelt durch ihre an einen NACA-Lufteinlass erinnernde Formgebung sowie die verwendeten Materialien den Eindruck, als wäre sie ein direkt aus dem Rennsport übertragenes Element. Eine weitere Design Raffinesse stellen die Bedienelemente der AMG DRIVE UNIT dar, die im Stil von acht Zylindern in V-Anordnung den kräftigen und technischen Ausdruck der Mittelkonsole verstärken.

„Das Interieur des Mercedes-AMG GT fasziniert zudem durch eine überragende Wertanmutung: Feinste Materialien in höchster Verarbeitungsgüte umgeben die Passagiere. So birgt schon das exklusive Interieur des Mercedes-AMG GT eine gewisse Suchtgefahr in sich. Es beschleunigt bereits im Stand den Puls von Fahrer und Beifahrer und gibt einen vielversprechenden Ausblick darauf, zu welchen fahrdynamischen Höchstleistungen der neue GT imstande ist, wenn erst sein AMG-V8 zum Leben erweckt wird.“ – so geht es im Pressetext weiter. Wir halten fest: Ein AMG V8 wird es sein, – wir sind Gespannt!

Bilder: Daimler AG

48 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Marc W.
7 Jahre zuvor

Na, ein solches „freistehendes“ Display wird man wohl mögen können 😉
ABER, LEIDER: Instrumente bauen, das können nur die anderen. 911-Konkurrent? Never ever.

jomiwe
7 Jahre zuvor

das Rot im Interieur ist auch nicht tot zu kriegen – warum nur… sonst ziemlich gut gelöstes Display (im Vgl. zu A/B/C und G)

Andre Koch
7 Jahre zuvor

Hmmmmmm

also, der Wagen wird bestimmt ganz toll, ABER :
Innraumdesign wieder total vergeigt ( wie bei A,ClA,C)

Warum setzt man dieses grauenvollen Display oben drauf,
wie zu spät erkannt das das fehlt ? Das kann man doch
prima in das „Cockpit“ integrieren, z.B. da wo man
diese scheusslichen 4 Lüftungseinheiten hingesetzt hat,
die kein Mensch da braucht ( bzw nicht gleich 4 Stück)

Man sieht wenn man in Richtung Display guckt immer
diese 4 silbernen Lüftungsringe ……………schlimm.

Sitze……..Standardsitze offenbar wieder mit zu wenig
Seitenwangen, d.h. man rutscht in schnellen Kurven über
den Sitz ( wie übrigens auch bei anderen AMG Modellen….
warum lernt man hier nicht dazu ? )
Also, um den Wagen sportlich zu fahren muß man die
Recarositze kaufen, die dann schon sehr nach Rennsport
aussehen…………….warum hat man sich bei den Sitzen
nicht mal bei Porsche orientiert, die kriegen das hin .

Alles in allem ………….bei diesem Innenraum muss
der Wagen Aussen schon überragend aussehen und Fahrleistungen haben die über jeden Zweifel erhaben sind,
um das Innenraum“design“ zu „übersehen“.

Schade……..

mete111
7 Jahre zuvor

@Herr Koch: Ich weiß ja nicht welche Bilder du anschaust, aber auf den oberen Bildern sind die Schalensitze zu sehen. Ob die Seriensitze genug Seitenhalt bieten kann man doch heute noch nicht sagen. Vielleicht sind das aber auch die Seriensitze, dann hätten sie sehr viel Seitenhalt.

BTT: Das Interieur finde ich überragend, auch der Bildschirm ist hier sehr schön integriert.

W246
7 Jahre zuvor

Ich kann Andre Koch nur zustimmen, was sollen die ganzen Lüftungsdüsen soll ich mir das Hirn rausföhnen ? Es langt jetzt wieder mit diesen runden Dingern überall …

Andre Koch
7 Jahre zuvor

@ mete111

das ist die gleiche sitzgeometrie(zumindest der seitenwangen )wie in meinem c63 coupe.
zum seitenhalt kann ich einiges sagen, da ich mehrere rennstreckentrainings mit verschienden
amg modellen gemacht habe………ich schreibe hier nicht einfach irgendwas sondern kann dies
aus der erfahrung heraus sagen.

Hagi
7 Jahre zuvor

Sehr hübsches Intereuier

Mir gefällt der AMG-GT innen, einschließlich Touchpad-Lösunmg und „über-Kopf Bedieneinheiten“ spitze. Finde auch die Mittel-V8-Bedienkonsole schön gelungen.

Das ist ja schließlich keine allerwelts Alltagsauto, also kann da schon etwas, aussergewöhnlich, extravagant, ungewöhnlich sein und doch Markenverbundheit zeigen.

Mercedes auf den Bildern ist es euch sehr gut gelungen !!!

Bitte bleibt bei euren jungen, modernen Design ohne altbackenen OPA-Style und fürchterlicher brauner Brennholzlook. Modern-Style ist die Zukunft.

Christian
7 Jahre zuvor

Die freistehenden Displays haben abgesehen von den Designaspekten einen großen Vorteil:

Bei einer Modellpflege kann ich kostengünstig und elegant aus einem 8-Zoll-Display ein 12- oder 15 Zoll-Display machen, sollte das der Wettbewerb und die Kundschaft verlangen. Dazu muss dann nicht das komplette Cockpit teuer erneuert werden (und man bleibt deswegen beim kleinen Bildschirm).

Außerdem nutzen bestimmt 80 % von Euch privat ein Tablet und stört Euch auch nicht am iPad-Design zu Hause. Warum also, ist es im Auto sooooo schrecklich?

Racer1985
7 Jahre zuvor

Also ich muss sagen, dass ich das Design eigentlich recht gelungen finde, mit der nach oben breiter werdenden Mittelkonsole. Hoffentlich bekommen die das mit der Kante in der Mittelkonsole hier ordentlich hin (bei den Kompaktmodellen hat es ja nicht geklappt und ist eine scharfe Kante vorhanden). Das Display hätte man aber besser integrieren können und warum gleich vier Lüftungsdüsen, weiß der Geier.
Die Sitze sind aber anscheinend dieselben, wie in den 45 AMG Modellen und über fehlenden Seitenhalt kann ich mich dort nicht beschweren.

Und hier ist noch eine kleine AMG Skizze bei der Premiere des S 63 AMG Coupé gezeigt worden:
http://images.cdn.autocar.co.uk/sites/autocar.co.uk/files/s63-amg-coupe-ny-003.JPG

John Hörn
7 Jahre zuvor

Interessant finde ich die Details am Rande: Der GT wird ausdrücklich (nicht nur hier, sondern auch direkt auf der Präsentation) als Mercedes-AMG GT bezeichnet. Der Markenbestandteil „Benz“ wird hier nun ebenso wie bei dem Online-Angebot Mercedes.me oder dem Konzernnamen nach der Trennung von Chrysler aktiv weggelassen. Weiß jemand da genauere Gründe? Irgendwas Markenrechtliches?

Alec
7 Jahre zuvor

@Andre Koch: Kann dem nur zustimmen. Freistehendes Display – grauenvoll. Der Rest ist natürlich Top! Aber das Display verschandelt das Gesamtbild schon.

Ich dachte die hätten das, als sie das eine Zeit lang bei der C-Klasse hatten, abserviert. Aber jetzt kommt es wieder. Ich hoffe wirklich, sie lösen das bei der E-Klasse anders.

Aber wenn man hört, dass beim CLS Facelift jetzt auch einen freistehende Lösung ansteht, dann kann einem nur Angst und Bange werden.

Ich bin mit Mercedes in den USA aufgewachsen. Bin seither immer Mercedes gefahren. Aber BMW macht das in der Hinsicht schöner. Oder eben so wie bei der S-Klasse. Aber auch da kennen sich die Verantwortlichen nicht richtig aus. Bei der Präsentation der neuen S-Klasse gab es hier auch ein Video und der „Experte“ behauptet doch allen ernstes 1440×900 Bildpunkte wären „FullHD“. Naja… .

Die Lösung bei der S-Klasse ist top. Alles andere wirkt wie Einheitsbrei.

Stege
7 Jahre zuvor

Tolles Design, echt gut gemacht und in einer Linie auf der lobenswerten Entwicklung der Mercedes Designer im Interieur.

Was den freistehenden Bildschirm anbelangt, so war auch ich am Anfang etwas skeptisch.

Ein wirklich gelungenes Design überzeugt meiner Auffassung nach aber auch erst auf den zweiten Blick.

Den ersten Wow Effekt hinzubekommen schaffen auch weniger talentierte Designer. Bleibendes Design braucht schon etwas mehr, und das bekommt Herr Wagner meines Erachtens nach toll hin.

Mir gefällt der freistehende Bildschirm im Apple Look inzwischen so gut, dass mir die integrierte Lösung in meiner E Klasse (Mopf) schon etwas altbacken vorkommt, der dort verbaute Bildschirm als schon mickrig klein, trotz Command System.

Freue mich daher schon auf die ganz neue E Klasse.

Letzte Anmerkung meinerseits zum GT: ein echter 911 Konkurrent kann dieser schon deshalb nicht werden, weil der 911er – anders auch als der SL – hinten Notsitze bietet.

Das schränkt den Kundenkreis von vornherein ein, weil potentielle Kunden, die sich einen solchen Wagen leisten können, eben oft nicht kinderlos sind, dann scheidet der GT aus.

Daher mein Apell an Mercedes: baut Notzitze in den kommenden SL, und lasst uns auf diesen nicht ganz so lange warten, wie geplant. Das hält der jetzige 231 ohnehin nicht durch bis 2017 oder noch länger.

Micha S.
7 Jahre zuvor

@John Hörn: Die Marke mit der Gesellschaftsform GmbH heißt bereits seit 1999 Mercedes-AMG. Und da der Wagen eine Eigenproduktion dieser Marke ist wird er wohl bewusst als Mercedes-AMG GT beworben.

Florian
7 Jahre zuvor

Sehr gelungenes Interieur-design, optisch dem SLS meilenweit voraus. Was die Farbkombination angeht, so hätte ich wahrscheinlich auch nicht den Mut, sie zu wählen. Aber die Kombination aus rotem Leder, ALu und Klavierlack finde ich absolut fantastisch.

Pano
7 Jahre zuvor

Aviation-Design, V-Anordnung; alles schick und glossy. Aber einen beschleunigten Puls bekomme ich davon nicht. Knöpfe, Schalter, Touchpad und co kennt man aus der C-Klasse und sind alles andere als Exklusiv.

Ist natürlich ein Kostenfaktor aber trotzdem schade.

Und sogar die über Kopf-Bedieneinheit ist bekannt. Aus dem Millenium Falcon 🙂

Grüsse
Pano

iAMG
7 Jahre zuvor

Ich kann Andreas Koch auch nur recht geben. Die Lüftungsdüsen erinnern mich direkt an einen Windkanel und obendrüber hat jemand ein iPad mini quergestellt 😀

Die Seitenwangen sind sicherlich nicht elektrisch verstellbar wie im 911 oder?

Ansonsten fühlt man sich optisch wie jedem anderen Mercedes, nix besonderes und nix eigentständiges mehr im Interieur. Schade drum 🙁

Was wie ich finde gar nicht geht, ist die Positionierung von Warnblinker und Sitzheizungsknöpfen:
http://content.worldcarfans.co/2014/4/15/large/519809737287651218.jpg
Das sieht wie beim Comand Bildschirm nach dem Motto „Oh Scheiße, haben wir vergesssen, muss aber noch rein aus.“

franz
7 Jahre zuvor

Nicht eigenständig? Man kann über das Design ja sagen was man will, aber eigenständig ist es definitiv!

International scheint es, wenn man sich die Kommentare auf verschiedenen Seiten anschaut, sehr gut anzukommen. Vielleicht lag hier der Fokus wieder mehr auf China, USA.

gino
7 Jahre zuvor

Bin ja mal auf den Sound gespannt, wie die 2 Liter Hubraum kompensiert werden sollen.

Und nunja…Turbo und Heckantrieb, arme Hinterreifen 😉 , welche ja schon im Sauger kein einfaches Leben hatten.

Ex-Fan
7 Jahre zuvor

Mich erinnerts ja an jenes Prachtexemplar:

http://www.motorvision.de/images/2/8/4/6/5/2/768×545+768×432+0x-33+725/peugeot_rczr_Cockpit.jpg

Mir ist es ein Rätsel wie man es schafft ein Cockpit mit derart hochwertig Materialien so billig aussehen zu lassen.
Grauenhaft!

Ex-Fan

Christopher
7 Jahre zuvor

@franz: Vielen Dank! Eigenständiger geht es wohl nicht mehr. Klar müssen aber auch bestimmte Designmerkmale sich wiederfinden, damit man erkennt, dass es sich um einen Mercedes aktueller Generation handelt.
Und was so schlimm an einem freistehenden Display ist, verstehe ich auch nicht…

991noten
7 Jahre zuvor

Als ob der Porsche 911 innen besser aussieht… ja ne is klar… schaut euch mal das Porsche cockpit an und dann fang ich mal an zu nörgeln!

Christian W.
7 Jahre zuvor

Mir gefällt das Konzept des freistehenden Displays auch nicht 100%. Das haben andere Hersteller besser gelöst.
Bei den MFA Ablegern wirkt das freistehende Display jedoch auf Bildern weitaus dominanter und präsenter als es in Wirklichkeit ist. So meine Erfahrung.

STM
7 Jahre zuvor

Design muss polarisieren, sonst kann man gleich einen Golf kaufen. Bezüglich Display finde ich die Lösung z.B. im A3 oder BMW 4er 100x schlechter! Finde das genial wenn das Display wie mein Fernseher präsent im Raum steht.

boarite
7 Jahre zuvor

Mai, sind da wieder Nörgler unterwegs. Bestimmten Leuten kann schon gar nichts recht machen. Wäre gespannt, wie viele sich so einen Wagen kaufen können oder werden. Entspannt euch!

Aber wo ist die Sitzverstellung hin? Die ist bisher wirklich nur bei Mercedes perfekt gelöst.

Merc
7 Jahre zuvor

Sehe ich das richtig, dass unterm Dachhimmel ebenfalls Bedienendemente sind?

AMG Power
7 Jahre zuvor

Ich bin auch mal gespannt wie viele hier die eben den dicken Max raushängen lassen tatsächlich das nötige Kleingeld haben sich dieses Auto in die Garage stellen zu können? Sind wir doch mal ehrlich, das so gelobte Innen-Design des 911´er ist so toll auch nicht oder? Klar es sieht nicht verkehrt aus, aber gleich daraus eine Stil-Ikone machen halte ich definitiv für übertrieben. Der GT wird seine Fans bekommen, das Design sieht wirklich gut aus, ich weiss von was ich rede ;-)))! Heutzutage musst ja ein wenig auf die Pauke hauen um gehört zu werden, deswegen Leute immer ruhig Blut behalten.

Lackfarbe
7 Jahre zuvor

Vorsicht!
Meine Meinung:

Das was Mercedes-Benz hier vollführt, ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die sich bisher einen R231 SL geleistet haben.

Genau DIESES Interieur-Design hätte der R231 haben MÜSSEN!
Es ist stilistisch die Evolution des R230-Innenraums!

Zwei Jahre nach dem Erscheinen des R231 stellt Mercedes-Benz nun scheinbar ein Auto auf die Beine, aus dessen Design- und Formensprache man wohl den R231 hätte modellieren sollen.

Der R231, 2 Jahre alt, im Premium/Luxus-Segment angesiedelt, ist so wie er heute dasteht bereits so weit von der aktuellen Mercedes-Benz Designlinie entfernt, dass die Frage erlaubt ist: „Wann kommt der Neue?“

Vielleicht ist die Frage ein wenig überspitzt, deswegen: „Was will Mercedes unternehmen, um den R231 frisch und aktuell zu machen?“

Meiner Meinung nach: Ein grosses, GROSSES Facelift mit Frischzellenkur aussen wie innen.

Martin
7 Jahre zuvor

Sry, aber was an einer 911 Interieur wertig aussehen soll, ist mir schleierhaft….

http://www.topcarwallpaper.org/wp-content/uploads/2014/03/porsche-911-turbo-2014-interior-wallpaper-uemepvch.jpg

Als Design-Ikone kann man das beim besten Willen NICHT bezeichnen…

Phil
7 Jahre zuvor

An meinem R231 stört mich nur, dass das Display nicht mittig platziert ist. Das Interieur des C190 rührt mich nicht an, da ich mich bewusst für den SL entschieden habe. Er ist Coupé und Roadster in einem und hat damit in dieser Fahrzeugklasse ‚das‘ Alleinstellungsmerkmal schlechthin.
@Lackfarbe:
Ein GROSSES Facelift wäre etwa kein Schlag ins Gesicht derer, „die sich bisher einen R231 SL geleistet haben“?
Mich störte bereits das letzte Facelift des R230 mit den L-Scheinwerfern; seit diesem Zeitpunkt passte die moderne Front nicht mehr zum klassischen Heck; der Wagen war nicht mehr aus einem Guss, und schließlich: mein R230 war ab da so was von alt ….
Es ist der Lauf der Zeit, dass die Kunden, die alle drei Jahre ein Fahrzeug leasen (und dann ex und hopp) wirtschaftlich sehr viel interessanter erscheinen als diejenigen, die ein Fahrzeug einen Produktzyklus lang halten. Markenbindung spielt unter dem Aspekt wohl keine Rolle mehr.

Marc W.
7 Jahre zuvor

: der 911 ist der einzige ehrliche 2+2-Sitzer mit Stoffverdeck und wunderschönen Instrumenten.
Mercedes wird so etwas wohl nie mehr hinbekommen.
Bei einem Sportwagen brauchts keinen modischen letzten Schrei im Interieur oder einen Wohlfühlfaktor.
Und jetzt setzt Sifi auch nicht mehr auf Ergonomie sondern auf pseudo-Airliner-Cockpit-Allüren mit Warnblinkschalter im Dachhimmel – ätzend !

Stefan
7 Jahre zuvor

Was gibt es beim Warnblinker im Headliner auszusetzen?
Das wird aus berechtigten Gründen gemacht:

Die komplette mid Einheit ist vom Package her so begrenzt und zu gepackt, dass es eine sehr gute Lösung war die Schalterleiste ins Dach zu packen.
Die Section der IP wäre durch einen integrierten Monitor und durch etliche Schalterleisten so begrenzt, dass die Centerunit so klobig aussieht als wäre sie aus den 80igern.

Wenn ihr eine Schlanke IP Section wollt, kann man daran nicht meckern.
Ich muss sagen, dass das bei diesem Interior tatsächlich sogar sehr schön gelöst ist.

Die einzige Möglichkeit die IP Section schmal zu halten (bei integriertem Monitor), wäre die, die Airvents rechts und Links des Screens zu platzieren. Das nimmt jedoch schnell die horizontale Wirkung raus und sieht damit aus wie ein SUV.
Ein Beispiel gibt es bei dem das gut gelöst wurde: Der Panamera. Hier hängt das allerdings mit der Breite des Autos zusammen – das klappt bei einem Sportwagen nicht. Deshalb ist es im 911er auch anders.

Die Option der Integration des 11ers mit den Airvents über dem Screen kommt für Mercedes nicht in Frage, da man dort anderen Bestimmungen für die Sichtbarkeit folgt. Der Screen muss auf höhe des Tachos sein – darüber hat’s für Airvents keinen Platz.

Deshalb nicht immer meckern, sondern die Gründe verstehen
Vorallem können sich 99% hier eh nur eine A-Klasse leisten.

Brandon
7 Jahre zuvor

Ich finde, dass man sich im 911 sehr wohl fühlen kann. Die Materialauswahl und die optische und haptische Anmutung sind hochwertig, die Verarbeitung sehr gut, das Design angenehm unaufgeregt und ohne übertriebene Effekthascherei, das Raumgefühl verhältnismäßig großzügig. Passt und lässt der Konkurrenz wenig Luft, es objektiv besser zu machen, kann aber je nach Standpunkt ein bisschen überperfekt, streberhaft, nüchtern-kühl wirken.
Deswegen ist der Ansatz, den Mercedes beim GT wählt, der einzig richtige. Da setzt man voll auf Effekt. V8-Anordnung der Knöpfe in der Mittelkonsole, große Lüftungsdüsen, Schalterleiste vorn im Dachhimmel – nicht praktisch und auch nicht für jederman schön, aber wird sicher seine Fans finden. Dazu dann noch ein böse klingender V8, ein ordentliches Fahrwerk und eine emotionale Form – das Auto hat Potential und könnte all jene ansprechen, denen der aktuelle 911er zu groß, zu komfortabel, zu langweilig geworden ist.

Maxi
7 Jahre zuvor

Da die Diskussion hier langsam Richtung Porsche 911 (991) läuft hier mal ein interessantes Video eines 991 Besitzer der mit seinem Wagen haarsträubende Probleme hat. Das mag ein Einzelfall sein (hoffe ich zumindest für Porsche), aber schockiert hat es mich trotzdem.

https://www.youtube.com/watch?v=-eXUnZrykDY

mehrzehdes
7 Jahre zuvor

der wagen hat doch optisch was! ob jetzt der r231 weiter entwertet ist: ja. ob der c190 ein verkaufserfolg wird? da bin ich skeptisch. zumal konzeptbedingt allrad nicht verfügbar sein wird, was bei der leistung nicht hilfreich ist. transaxle ist ein 70er jahre konzept.

wenn man sportwagen fürs image baut, frage ich mich, ob es nicht besser gewesen wäre, dem 231 den coupetorino als schwestermodell zur seite zu stellen und per mopf die optik nachzuschärfen. und on top könnte man die vision gran turismo als kleinserie zum siebenstelligen preis mit geschärftem m157 und allradantrieb anbieten. dann hätte man image ohne ende mit geringerem finanziellen risiko.

stefan
7 Jahre zuvor

Das Gran Turismo Concept ist nicht ansatzweise feasible. Ein bisschen realistisch muss man bleiben.

Wer ein wenig Einsicht in den Entwicklungsprozess hat weiß das.

mehrzehdes
7 Jahre zuvor

stefan, du denkst zu sehr serie. denk pagani oder alte amg manufaktur mit autos wie dem clk gtr. es geht ja eher um 50 autos als um ein paar tausend. dass einige details des concept cars gar nicht realistisch sind, ist auch klar.

Marc W.
7 Jahre zuvor

@Stefan: Danke für die Erläuterungen. Ich lasse mich sehr gerne belehren – und in Maßen auch bekehren. Beim GT darf/muss ich ruhig nach Herzenslust meckern, denn er hat, äh, null Notsitze, geht also für mich/uns gar nicht.
Was „unser“ Forum, respektive die Beitragenden betrifft, so können sich sicher genau 50% aller einen C190 leisten.
Ich gehöre übrigens einer Hälfte an 😉

harry
7 Jahre zuvor

Also unabhängig vom Mercedes AMG GT, daß Coupetorino hatte was! Vielleicht sollte Mercedes es sich überlegen eine Kleinserie auf den Markt zu bringen. Das würde auch das Image des R231 auf polieren.

Hagi
7 Jahre zuvor

Wieviele Notsitze hatte der SLS

Markus Jordan
7 Jahre zuvor

Der SLS hat gar keine Notsitze.

Hagi
7 Jahre zuvor

ah’ha 🙂

aber beim GT stört es den „Auto-Nerd“, weil es gerade paar aktuelle Bilder von einem Auto gibt. Das sich 95% der hier „alles-was-gerade-vom-Daimler-kommt-ist-schlecht“ User nicht leisten können oder dürfen !

Anstelle Oster-Eier suchen, könnte man jetzt Notsitze bei viele der anderen s.g. 911er Gegern (GT’s / Supersportwagen) suchen

Schöne Ostern

Torsten
7 Jahre zuvor

Ich finde es interessant, was Mercedes-AMG bei den Lesern der Pressemitteilung an Wissen voraussetzt… Mir zumindest war unbekannt, was ein Naca-Lufteinlass ist. Aber Wiki hilft: http://de.wikipedia.org/wiki/NACA-Öffnung

Elvir Kolic via Facebook
7 Jahre zuvor

Also vom Innenraum her ne Klasse besser als ein 911er.. Good Job.

Stephan Fischer via Facebook
7 Jahre zuvor

ist bei Mercedes jetzt bei V8 ende? Man könnte doch bestimmt noch mit dem V12 ne Schippe drauflegen, oder ?

Swen
7 Jahre zuvor

Dieses Cockpit ist der absolute Hammer. Habe noch kein schöneres Cockpit gesehen.
Hat was Retro styliges, aus den fünfziger Jahren, was nobles. Und doch voll modern.
Kein langweiliges Design, die Armaturen in den meisten Autos sehn bald alle gleich aus.

Endlich mal was neues. Die tollen Materialien, sieht einfach richtig Edel aus. Fast schon ein Kaufwert alleine wegem dem Innenraum. Weiter so AMG da haben die Innen Designer gute Arbeit geleistet.

Da wurde gar nichts vergeigt in diesem Innenraum, man muss halt Geschmack haben, und was von Design verstehen, ist halt auch nicht für die Masse gedacht, Gott sei Dank!