Von der Modellreihe des SLK, der ab Frühjahr als SLC beim Händler steht, gibt es bei den Erlkönigen aktuell wenig neue Informationen. Die wichtigsten Details sind ja bereits bekannt: neue Front- und Heckleuchten, – jetzt in LED-Technik, sowie neue Front- und Heckstoßstangen. Zusätzlich wird es, neben Neuerungen im Interieur und einer Aktualisierung der Bordsysteme, auch neue Räder im Angebot geben.

Ganz neu wird das Sportmodell SLC 450 AMG sein, der mit dessen V6-Triebwerk den bisherigen SLK 55 AMG ersetzen (?) wird. Die V8-Ära im kleinen Roadster ist bei Mercedes-Benz bzw. Mercedes-AMG dann endgültig vorbei, wobei man sich dann beim V6-Motor wohl maximal 367 PS anbieten wird.

Anzeige:

Erste offizielle Bilder des Modells erwarten wir eventuell noch im Dezember 2015, spätestens zur NAIAS 2016 im Januar wird der Hersteller das Fahrzeug jedoch offiziell den geladenen Pressevertretern vorstellen, bevor das Modell im Frühjahr 2016 beim Händler stehen wird.


[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Bilder/Video: Jens Walko / walko-art.com

Anzeige:

12 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Achim
6 Jahre zuvor

Das mag ja sein. Aber wer nun mal den V8 liebt wird niemals glücklich mit nem V6-Motörchen! Und will man nun offen Mercedes mit V8 fahren, muss man schon fast doppelt so viel für einen SL bezahlen. Und der ist im Handling unmöglich so flink wie es der SLK 55 AMG war. Sorry, ich finde da hat man einen Schei…job gemacht! Und ein schönes Alleinstellungsmerkmal aufgegeben…

Tobi
Reply to  Achim
6 Jahre zuvor

Es ist nur folgerichtig, dass der V8 aus dem Programm geflogen ist.
Hinsichtlich des Flottenverbrauchs werden sich in Zukunft noch mehr große Motoren verabschieden müssen.
Beim SLC ist es meiner Meinung nach absolut kein Verlust.
Ich finde es sehr amüsant, dass das Geschrei so groß ist, obwohl ihn so gut wie niemand kaufen wollte.
Das ist mal wieder typisch deutsch.

Bald reicht es als Alleinstellungsmerkmal, dass man überhaupt noch einen Roadster im Programm hat, denn die Nachfrage nach den Teilen ist nicht gerade berauschend.
Mich wundert es, dass es so viele Modell überhaupt so lange auf dem Markt überlebt haben.

Achim
6 Jahre zuvor

Das finde ich gerade gut! Kein Massenprodukt. Roadster sind eher für Puristen und Individualisten. Und ja, typisch deutsch ist es, auf der Mainstreamwelle der Allgemeinheit mitzuschwimmen. Ich bedaure es sehr dass die Charakterköpfe aussterben. Und zum Beginn des vorherigen Kommentars: Dagegen spricht wohl, dass AMG die Produktionskapazitäten für die V8 Motoren erhöht, siehe Verlagerung des V12 nach Mannheim. Ich jedenfalls habe alle meine SLK geliebt und damals den V8 herbeigesehnt. Der letzte war definitiv mein letzter!

Tobi
Reply to  Achim
6 Jahre zuvor

Ob die Puristen ein Fahrzeug haben möchten, das mit jedem Schnickschnack aufgerüstet werden kann (bzw. ab Werk bereits bestückt ist) und mit einer Außenlänge von knapp über 4 Metern bis zu 1,6 Tonnen wiegt? Das hat, zumindest für mich, wenig mit Purismus zu tun.
Glaubst du nicht, dass die Erweiterung der V8 Kapazitäten eher in direktem Zusammenhang mit dem kommenden DB11 und eventuellen Ablegern davon stehen könnte?

stefan
6 Jahre zuvor

Der SLK ist eine Schrottkarre und sollte so wie er im Moment existiert vom Sortiment genommen werden, oder ernsthaft überdacht werden

Achim
6 Jahre zuvor

Es ging mir immer um die Form. Recht kurz und eben ein Roadster! Lange Haube und kurzes Heck mit Sitzposition direkt vor der Hinterachse. Das E-Cabriolet ist viel zu lang und zu schwerfällig und zudem nicht als AMG zu haben. Der 500er mag gut sein, reicht aber in keinster Weise an einen Affalterbacher V8 heran…. Viel zu emotionslos. Eine echte Alternative wird höchstens der GT als Roadster, leider auch entsprechend viiiiel teurer!

mehrzehdes
Reply to  Achim
6 Jahre zuvor

respekt vor der der daimler marketing abteilung. sie scheint es immer noch zu schaffen, dass so mancher dieselben schnöden großserienmotoren mit amg-schild plötzlich als emotional erlebt. bisher gab es nur einen echten amg-motor, den m156/m159. und den gab es nur wenige jahre und nie im slk. was nicht schlimm ist, denn da hatte man ohne erfolg versucht, ein bmw konzept aufzugreifen.
auch sonst lese ich erstaunliches in diesem beitrag über den slk. das klingt ja fast so als handele es sich um ein sportliches fahrzeug. das ist absolut nicht der fall. ein gla 45 suv fährt dem slk amg nicht nur von 0-100km/h, sondern besonders auf jedem rennkurs davon. warum? weil er besser ausbalanciert ist, eine bessere traktion hat und – trotz des allradantriebs, trotz 30cm mehr länge und 20 cm mehr höhe, weniger wiegt (!!!) als der slk. das sollte über das konzept des slk zu denken geben…

Anzeige:
Achim
6 Jahre zuvor

Ach ja, warum man die Kapazitäten ausbaut ist letztlich egal. Es wurde ja der Flottenverbrauch als Grund der Einstellung angeführt. Und das kann man so nicht gelten lassen, zumal man oben ebenfalls schreibt, die Stückzahlen wären nur homöopathisch gewesen.

Tobi
Reply to  Achim
6 Jahre zuvor

Das ist so nicht ganz richtig.
Eines geht mit dem Anderen einher.
Wieso sollte man ein Modell im Portfolio behalten, was sich schlecht verkauft und gleichzeitig den Flottenverbrauch negativ beeinflusst?
Aus Prestigegründen? Eher nicht.
Als Alleinstellungsmerkmal? Nicht in dieser Fahrzeugklasse.

Christoph
6 Jahre zuvor

Hallo Markus, könnt Ihr die Bestellfreigabe am 18.12. bestätigen?

Racer1985
6 Jahre zuvor

Komplett ungetarnt erwischt!
http://www.worldcarfans.com/1151215102046/mercedes-slc-spied-totally-naked-in-several-colors
Und es wird einen neuen Basismotor geben: SLC 180