Die maximal sportlichste Art, eine neue A-Klasse zu fahren, ist ab Frühjahr der neue Mercedes-AMG A 35 4MATIC. Wir haben mit der aktuell leistungsstärksten Variante der Kompaktlimousine eine erste Ausfahrt im ruhigen Nordteil auf Mallorca unternommen.

Das neue Einsteigermodell in die AMG-Welt aus Affalterbach wurde – im Vergleich zur normalen Variante -, in verschiedenen Bereichen nachgeschärft, um maximalen Fahrspaß zu erreichen. Angetrieben wird der A 35 4MATIC von einem 2,0 Liter Turbomotor. Der Vierzylinder-Benziner auf Basis des M 260 wurde dazu umfassend überarbeitet, um dynamisch, agil und kraftvoll aufzutreten. Einer der Bausteine ist dafür die Aufladung mittels Twin-Scroll Turbolader, womit das Fahrzeug 306 PS sowie 400 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung stellt.

A 35 mit kraftvollem Fahreindruck

Der A 35 4MATIC gefiel uns auf der ersten Testfahrt mit besonders spontanen Ansprechverhalten, der Wunsch des Fahrers nach Leistungsentfaltung wird beim Tritt auf das Fahrpedal direkt erfüllt. Der Twin-Scroll-Turbolader agiert auch bei niedrigen Drehzahlen umgehend und ohne Leistungsschwäche. Im Fahrmodus “COMFORT” ist dafür eine weiche Kennlinie der Motorsteuerung feststellbar, die flotte A-Klasse gibt hierbei die Leistung sehr harmonisch und gleichmäßig ab. Beim “SPORT” und “Sport PLUS” Modus von DYNAMIC SELECT ist eine schärfere Abstimmung erlebbar,  bei der schon die minimalste Fahrpedalbewegung umgehend in druckvollen Vortrieb umgesetzt wird. Aus dem Stand heraus wird das Gefährt in 4,7 Sekunden auf 100 km/h angeschoben – die Höchstgeschwindigkeit der Kompaktlimousine liegt bei (abgeregelten) 250 km/h.

Anzeige:

Das Kraftpaket unter der Motorhaube der A-Klasse glänzt besonders mit großer Drehfreude und zieht willig bis zur Maximaldrehzahl hoch. Am wohlsten fühlt sich der Turbomotor dabei im Drehzahlband zwischen 3.000 und 5.000 Umdrehungen, dann hat der Motor auch so richtig Dampf und hängt optimal am Gas. Der Vierzylinder klingt dabei rau und kernig und macht definitiv Laune nach Mehr.

www.mbblog.de: A 35 4MATIC Fahrt

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Serienmäßig ist eine Abgasanlage mit automatisch gesteuerten Abgasklappen an Bord, die den Klang je nach Fahrprogramm zwischen ausgewogen bis kraftvoll beeinflussen kann. Was da an Geräuschen vom Heck des A 35 zu hören war, präsentierte und als ein sportlicher und emotionaler Motorsound mit durchaus typischen AMG-Genen.

Vierzylinder mit Sound

Einmal das Fahrprogramm auf “SPORT PLUS” gestellt, entfaltet der A 35 4MATIC – und auch nur in diesem Modus – ein regelrecht kleines Feuerwerk aus der Abgasanlage. Die schnelle Fahrt wird akustisch mit brabbeln und ploppen bei schneller Gaswegnahme – sowie schönen Zwischengasstößen beim runterschalten ergänzt. Ein anders Bild zeigt sich im “COMFORT”-Modus: hier wirkt die A-Klasse sehr dezent und ruhig in der Abgasanlage. Die Mitte aus beiden Einstellungen bildet der “SPORT”-Modus: hier wird das Klangbild hörbar markanter und präsenter, aber ohne zusätzliche Soundkulisse aus brabbeln und ploppen.

Die satte Motorleistung des Triebwerks wird dank des variablen Allradantrieb AMG Performance 4MATIC (ohne “+”) bestmöglich an die vier Räder abgegeben. Entsprechend der fahrdynamischen Anforderung durch den Fahrer oder den Fahrzustand ist die Momentverteilung stufenlos variabel. So kann die A-Klasse mit reinem Frontantrieb fahren oder automatisch die Kraft bei Schlupf bis maximal 50 zu 50 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse aufteilen.

Zu den agilen und dynamischen Eigenschaften der Kompaktlimousine passt auch das AMG SPEEDSHIFT DCT 7G Doppelkupplungsgetriebe. Das automatische Getriebe aus eigener Produktion schaltet schnell und knackig die sieben Gänge hoch und runter, zusätzlich kann über die Schaltpaddels am Lenkrad eingegriffen oder die Gangwechsel komplett manuell getätigt werden. Bedarf besteht hierzu höchst selten, denn das AMG DCT-Getriebe findet eigentlich immer den zur Fahrsituation optimalen Gang, – um entweder normal/gemütlich oder sportlich/dynamisch unterwegs zu sein.

Top-Handling

Auf den kurvigen Straßen im Norden von Mallorca fühlt sich der A 35 4MATIC hingegen wie zu Hause. Wie nicht anders bei einem AMG-Modell zu erwarten, liegt auch die kompakte A-Klasse top auf der Straße. Der variable Allradantrieb unterstützt das gute Handling, so dass der “kleine” AMG  sehr lange sehr neutral zu fahren ist. Das gut abgestimmte Fahrwerk strahlt hohe Reserven bei Längs- und Querdynamik aus und bietet viel mechanischen Grip. Der Fahrer bekommt ein klar definiertes Feedback, was sich da so gerade alles dynamisch tut – und so sollte das auch sein.

www.mbblog.de: A 35 4MATIC Widescreen

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Im Lenkungsverhalten ist der A 35 mit seiner elektro-mechanischen Sport-Parameterlenkung zudem extrem präzise und direkt, schnelle Richtungsänderungen setzt die A-Klasse sofort um und dreht sich schön in die Kurve rein.

Einsteuerung von Versteifungsmaßnahmen bereits im Rohbau

Die gezielten Versteifungsmaßnahmen am Vorderwagen des Karosserie-Rohbaus sind bei forciertem Fahreinsatz wirklich spürbar. Das der “neue” A 35 – welcher eigentlich der A 250 SPORT Nachfolger der Baureihe W 176 darstellt – so knackig und direkt fährt, konnte unter anderem durch die höhere Torsionssteifigkeit des Vorderwagens mittels eines sogenannten „Schubfeldes“ erreicht werden. Dazu wird eine Aluminium-Leichtbau-Platte unter dem Motor verschraubt, die insgesamt für mehr Stabilität sorgt. Zwei zusätzliche Diagonalstreben vorn am Unterboden reduzieren ebenfalls die Verwindung und erhöhen die Steifigkeit weiter.

Fahrwerk sportlich und komfortabel

Das Fahrwerk des Testwagen ist mit der aufpreispflichtigen adaptiven Verstelldämpfung ausgestattet und stellt sich in Komfortstellung straff orientiert dar, dennoch schluckt es Kanaldeckel, Schlaglöcher und ähnliches sehr gut. In Sport und Sport Plus zeigt sich die Fahrwerksabstimmung deutlich härter und gibt alles, was sich auf der Straße und Fahrbahn befindet, ganz direkt wieder. Für eine zügige und schnelle Fahrt auf den verwinkelten Landstraßen der spanischen Ferieninsel eignet sich diese sportliche Fahrwerksoption aber hervorragend. Die Bremsanlage mit 4-Kolben-Festsattel an der Vorderachse sowie 1-Kolben-Faustsattel an der Hinterachse mit rundum innen belüfteten und gelochten Bremsscheiben packt passend kraftvoll zu und kann zusätzlich auch noch fein und gefühlvoll am Pedal vom Fahrer dosiert werden.

An der Front ist der A 35 4MATIC an den typischen AMG Elementen, wie der Kühlerverkleidung mit Doppellamelle samt AMG Schriftzug zu erkennen. Die normale AMG-Line Frontschürze wurde hierzu um zusätzliche Flics an den äußeren Lufteinlässen ergänzt.

Die Heckansicht des AMG-Modell verrät durch zwei runde Endrohrblenden und eine Heckschürze mit Diffusoreinsatz aus vier vertikalen Finnen, dass hier ein bisschen mehr Dampf unter der Haube stecken muss. Der A-Klasse übliche Dachspoiler wurde um eine zusätzliche Abrisskante erweitert und stellt das Fahrzeug so – in der Summe – bereits optisch satt auf den Asphalt.

Im Interieur setzt der A 35 4MATIC auf viel bekanntes. MBUX mit all seinen Funktionen gehört natürlich auch im AMG-Modell zur Serienausstattung, genauso wie auch das Widescreen-Cockpit. Der Testwagen ist mit den optionalen AMG Performance Sitzen ausgestattet, welche gut zum den sportlichen Eigenschaften der A-Klasse passen. Die Sitze geben sehr viel Seitenhalt und sind dafür auch strammer gepolstert. Das Leder-Paket mit Instrumententafel in Ledernachbildung ARTICO runden den Style im Interieur ab.

Die Mittelkonsole ist in Klavierlackoptik mit serienmäßigem Touchpad gestaltet und wurde um die zusätzlichen Schalter für ESP off, manuellen Getriebemodus und die Fahrwerkseinstellung, sowie eine Einfassung in silberchrom ergänzt.

Das als Extra bestellbare AMG Performance Lenkrad mit kompletten Mikrofaser DINAMICA Bezug liegt griffig in der Hand. Für ein bisschen Rennsport-Feeling kann das Lenkrad im A 35 4MATIC auf Wunsch mit speziellen Zusatzelementen aufgerüstet werden. Diese bestehen aus einem runden Drehregler mit farbigem Display wo die Fahrprogramme COMFORT/SPORT/SPORT+ gewechselt werden können sowie zwei Tasten mit Farbdisplay, wo frei wählbare AMG-Funktionen – wie der Fahrwerksmodus oder der manuelle Schaltmodus – änderbar sind.

Neuer A 35 mit Fahrleistungen wie ein A 45

AMG-Chef Tobias Moers verspricht mit dem neuen A 35 4MATIC eine Fahrdynamik auf dem Niveau des bisherigen A 45. Das Versprechen wurde definitiv erfüllt – und so lautet auch unser Fazit nach der ersten Fahrt im Mercedes-AMG A 35 4MATIC. Das neue “kleine Performance-“-Modell macht richtig viel Spaß, die kompakte Limousine durch die Kurven zu jagen und dabei die kraftvolle Power des Vierzylinders auszureizen. Das neue AMG Einstiegsmodell ist dabei kein Modell, welches auf Krawall oder die gar große Show setzt – es sind viel mehr die inneren Werte, wie das Fahrverhalten und die Spontanität, die überzeugend wirken. Mit dem A 35 geht beides: maximale Fahrdynamik und maximalen Alltagskomfort. Bereit für eine Testfahrt? – die lohnt sich auf alle Fälle! Ab Frühjahr 2019 steht das Modell beim Händler.

Testwagenausstattung:

  • Mercedes-AMG A 35 4MATIC – Grundpreis: 47.528,60 €
  • Sonnengelb Unilack 0,00
  • AMG Night-Paket 892,50
  • AMG Ride Control Fahrwerk 1.178,10
  • 19″ AMG Leichtmetallräder im Vielspeichen-Design 1.130,50
  • AMG Leder-Paket mit Polster Leder zweifarbig titangrau pearl/schwarz 1.368,50
  • AMG Performance-Sitz-Paket High End 5.259,80
  • AMG Performance Lenkrad in Mikrofaser DINAMICA schwarz  999,60
  • AMG Lenkradtasten 416,50
  • AMG TRACK PACE 297,50
  • Fahrassistenz-Paket 1.796,90
  • MULTIBEAM LED 1.487,50
  • Spiegel-Paket 434,35
  • Park-Paket mit 360°-Kamera 1.594,60
  • Navigation Premium-Paket 1.541,05
  • MBUX Augmented Reality für Navigation 297,50

  • Smartphone Integration 297,50
  • Digitales Radio 238,00
  • Burmester  Surround-Soundsystem 791,35
  • Head-up-Display 1.178,10
  • Kabelloses Ladesystem für mobile Endgeräte 238,00
  • Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC 606,90
  • Laderaum-Paket 178,50
  • Ambientebeleuchtung 315,35
  • Einstiegsleisten mit „AMG“ Schriftzug, beleuchtet 178,50
  • Sidebags im Fond 446,25
  • Media Interface Kabel Kit 59,50
  • Vorrüstung für Konnektivitäts-Paket Navigation und Komfort 261,80
  • Vorrüstung für Navigationsdienste 0,00
  • Vorrüstung für Bürofunktion im Fahrzeug 0,00
  • Vorrüstung für Concierge Service 0,00
  • Warnwesten für Fahrer und Passagiere 29,75
  • Gesamtfahrzeugpreis mit Zubehör: 71.043,00 Euro

Weitere Impressionen zum A 35 4MATIC gibt es u.a. auch bei den Kollegen von autophorie.de.

Bilder: ©Philipp Deppe / MBpassion.de

33 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Gewindebolzen
2 Jahre zuvor

Aus meiner Sicht ist dieses Fahrzeug DAS Highlight von den diesjährigen Mercedes-Benz Neuvorstellungen.
Das Design ist außen wie innen gelungen, die Front ist sehr ansprechend und ohne den zusätzlichen Spoiler ist auch das Gesamtbild sehr gelungen. 12 von 10 Punkte sozusagen 😉

Snoubort
Reply to  Gewindebolzen
2 Jahre zuvor

71T€ für unverkleidete Türholme (die in gelb besonders gut zur Geltung kommen), einem großen Loch in der Mittelkonsole (ja ich weiß, wegen „noise-reduction“ natürlich) und diesem „Highclass“-Glanzplastik. Chapeau
Ich meine, bis auf die Sitze ist ja noch nicht mal was „Verrücktes“ dabei.

Lars
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

Wow! Da freut sich jemand nur über das Auto und findet es schön und bekommt erstmal eine Antwort die ihm aufzeigen soll warum das Auto doch schlecht ist? Chapeau

Außerdem: warum muss denn etwas “Verrücktes” dabei sein um den Preis zu rechtfertigen? Ich persönlich finde das Auto auch gelungen so wie es ist.

pro_stern
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

Snoubort ist ja wohl der größte Troll und Witzfigur hier…
Deine Kommentare haben nichts mit “passion” zu tun.
Und bitte nicht rechtfertigen… Das wäre eine noch sinnlosere Diskussion.

Snoubort
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

Nein, den Teil den ich meine (meinetwegen auch der innere Teil des Türrahmens) ist bei einem MB etc. in der Regel verkleidet, z.B. auch beim CLA oder beim A3 (wenn wir in dieser Klasse sind). Seit dem 7er ist der unverkleidete Anteil auch beim Golf zumindest deutlich reduziert worden (er ist z.B. nicht an der A-Säule zu sehen). Richtig ist, dass das bei einem Leon Cupra R auch nicht der Fall ist.
Entschuldigen muss ich mich dafür, dass mein Text natürlich nicht als Antwort an Gewindebolzen gedacht war, sorry.
Ich finde halt einen Preis von rund 66T€ (ohne AMG Sitze) für eine dann klassenüblich ausgestatten 300PS-“Hot-Hatchback” erheblich zu viel – und insb. im Zusammenhang mit dann doch recht billigen Detaillösungen. Da kann das Auto noch so gut sein. Deshalb erwarte ich, dass der größte Teil der Abnehmer in D eine berufliche Zugehörigkeit zum Konzern haben wird, sprich den Wagen nicht am freien Markt als Neufahrzeug erwerben wird.

Cudami
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

Die bisherige A-Klasse hat diese Elemente auch nicht verkleidet gehabt. Mir ist das bisher nie so genau aufgefallen da ich nicht so aufs Detail geachtet habe (Bzw bei dunkler Lackfarbe fällt das auch nicht auf), würde mich jetzt aber auch stören (gerade bei Gelb/Grün/Rot). Verstehe da Mercedes auch nicht warum der CLA das verkleidet bekommt, die A-Klasse aber nicht. Und ja, bei so einer Summe ist das echt Schade, gerade weil mir die neue A-Klasse auch sehr gefällt.

Gewindebolzen
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

Nun, 71.000 Euro sind erstmal eine Hausnummer, dass ist unbestritten.
Ob das Preis-Leistungsverhältnis gerechtfertigt ist, muss jeder selbst wissen.
Für dieses Geld bekommt man auch andere Fahrzeuge, aber ob diese einem zusagen, ist wieder Geschmackssache. Ich kritisiere auch nur zu gerne so manche Materialanmutung und Detaillösung, aber bis auf das Grafikdesign des Tachos, habe ich beim A35 bislang keine Kritikpunkte. Ich als Zweimetermensch finde sogar mehr als ausreichend Platz in dem Fahrzeug (nur Vorne) und für einen AMG ist er erfreulich dezent gestaltet, im Vergleich zu manch anderem AMG. Rundum gelungen!

Für mich war lange Zeit alles unterhalb einer C-Klasse kein richtiger Mercedes.
Ich weiß, dass ist eine sehr gewagte Aussage, aber gerade die neue A-Klasse zeigt mir das Gegenteil. Das Fahrzeug ist aus meiner Sicht sehr gelungen und zeigt einem, dass selbst eine “kleine” A-Klasse großartig sein kann. Definitiv ein Schritt in die richtige Richtung.

Gewindebolzen
Reply to  Philipp Deppe
2 Jahre zuvor

Die “Supersport”-Anzeige sagt mir nicht zu.
Die “normale” Anzeige ist da weniger überladen.
So richtig komplett überzeugt mich keine der drei aktuell zur Verfügung stehenden Versionen.

P. Armbruster
2 Jahre zuvor

Es handelt sich ganz klar um das Einstiegsmodell. Im eigentlichen Sinne löst es den vergangenen A 250 Sport ab. Das AMG-Lederpaket “profan” zu nennen, wo es doch auch bei ganz anderen AMG-Modellen keineswegs Serie wäre, ist etwas verwegen, finde ich. Auch die brandneuen Lenkradtasten, welche nun wirklich nicht etwas sind, das irgendwie seit Jahren Standard wäre bei AMG-Modellen, muss doch nicht Serie sein – vor allem wenn man Kunden die Möglichkeit bieten möchte, einen A 35 vielleicht etwas dezenter wirken zu lassen.

P. Armbruster
Reply to  P. Armbruster
2 Jahre zuvor

Der A 250 mit 224 PS löst den A 250 mit 211 PS ab. Das A 250 Sport-Modell wird durch den A 35 abgelöst. So schwer ist das nun echt nicht. Dass es bei Mercedes und AMG-Modellen Aufpreislisten gibt, ist nun wirklich nichts Neues, oder?

mitleser
Reply to  P. Armbruster
2 Jahre zuvor

Der W176 A250 Sport hatte 218 PS, da den W177 35 AMG als Nachfolgemodell zu betrachten fällt schon sehr unter subjektive Wahrnehmung.

BTW: Ich finde den Preis/Ausstattung/Preis der SA des 35er durchaus okay, wem das nicht passt braucht ihn nur nicht kaufen, dieses Wirtschaftsmodell nennt man freien Markt! 😉

P. Armbruster
Reply to  mitleser
2 Jahre zuvor

Man betrachte einfach, wie Mercedes den A 250 Sport damals positionierte, bzw. was seinem Marketing mitgegeben wurde. Dass es einen klaren Unterschied zum A 35 gibt, ist mir natürlich auch bewusst. Aber wie der C 450 (später C 43) unter dem eigentlichen AMG-Modell C 63 eingeordnet wurde, so wurde der A 250 Sport unter dem A 45 eingeordnet. Marketing-Sprech nannte sowohl den C 450 wie auch den A 250 Sport so genannte “AMG Sportmodelle”. Ob man diese Politik gut fand/findet, ist natürlich jedem selber überlassen, aber es geht hier genau nicht um subjektive Wahrnehmung, sondern offizielle Linie.

Snoubort
Reply to  P. Armbruster
2 Jahre zuvor

Was für eine Ausrede? Das nervt wirklich. Siehe z.B. das erste Innenraumbild (nicht Tacho) von oben: hier sind wunderbar (in gelb) die unverkleideten Innenseiten der Tür zu erkennen. Dies betrifft genauso auch B und C Säule bzw. die hinteren Türen.
Dies war schon beim Vorgänger so, ist aber z.B. beim CLA (und bei allen Klassen darüber) mit Kunststoff verkleidet. Dito z.B. beim A3.
Das ist aus meiner Sicht in der Kompaktklasse auch ok, aber eben nicht bei einem 60-70K teuren Fahrzeug, und eben auch nicht bei dem hier vielfach zitierten “Premium”-Anspruch. Ist halt meine Meinung.
PS: Ich würde das weiterhin als Türholm bezeichnen, der Begriff ist mir aber wie gesagt egal, und ändert nicht das Geringste an meiner Aussage.

Gewindebolzen
Reply to  P. Armbruster
2 Jahre zuvor

@ Snoubort: Ich habe damit zum Beispiel kein Problem, sondern ganz im Gegenteil. ich finde es gut, dass dort auf Kunststoff verzichtet wird und man auch im Innenraum ein wenig vom schönen Farbton der Lackierung sieht.

driv3r
Reply to  P. Armbruster
2 Jahre zuvor

Der CLA hat rahmenlose Fenster! Ergo: Der braucht gar keine Verkleidung des Rahmens bzw. er kann da gar keine haben.

Natürlich ist der A250 Sport in gewisser Weise der Vorläufer des AMG A35. Nur hat sich die Ausprägung einfach deutlich verändert, wie sich aber auch (wie bereits oben kommentiert wurde) die Ausprägung der AMG Sportmodelle verändert hat, dem insbesondere auch die geänderte Typenbezeichnung Rechnung trägt.
Die Diskussion wie eng man das nun sehen mag, ist doch aber ernsthaft eher unfassbar kleinkariert, oder?

P. Armbruster
Reply to  P. Armbruster
2 Jahre zuvor

Ich weiss nicht, warum da jetzt plötzlich so förmlich gesiezt wird, aber egal. “dann sollten für so profane Dinge wie AMG-Lenkradtasten, AMG-Performance-Lenkrad oder AMG-Lederpaket nicht noch saftige Aufpreise verlangt werden”… Klang für mich sehr klar danach, dass Sie sich über die Aufpreislisten beschwert haben. Ich nahm nicht an, dass Sie das Prinzip nicht kannten, sondern wollte nur darauf aufmerksam machen, dass es nicht in geringster Weise überraschend ist, dass nicht alle SAs im Basismodell drin sind, u.a. natürlich genau auch AMG-typische SAs.
Bezüglich A250 Sport/A35 muss ich hoffentlich nicht noch weiter ins Detail gehen.

Frank
2 Jahre zuvor

Mir gefällt er auch von der optik ganz gut,bleibt aber trotzdem ein hartz4 AMG

Stefan
Reply to  Frank
2 Jahre zuvor

Ich wäre vorsichtig mit solchen Aussagen, die nicht nur dumm sind, sondern auch absolut unangebracht.
Sei froh, dass es dir so gut geht, dass für dich 70k€ offenbar ein Taschengeld sind?

Achim
2 Jahre zuvor

Der Preis ist happig, ganz klar. Aber angemessen. Wer einen Mercedes oder erst recht einen AMG mit einem Seat vergleicht hat nichts verstanden! Einen Mercedes hat wohl noch keiner des Preises wegen gekauft! Man kauft ein gewisses Image und ein gewisses Etwas! Einen Seat kann sich halt jeder leisten, ein Premiumprodukt nicht. Massenware ist keine Premiumware. Egal in welcher Branche.

Snoubort
Reply to  Achim
2 Jahre zuvor

Bisher hatte hier niemand einen Seat Cupra mit einer A-Klasse verglichen, sondern ich habe nur geschrieben, dass im Cupra (in Abgrenzung zu seinen Geschwistern S3 und Golf R!) der Türrahmen auch nicht verkleidet ist. Selbstverständlich zielt der A35 (abgränzend bzw. als Ergänzung zum A45) aber genau auf jene 300PS Hot-Hatchback-Liga, in der sich bisher Cupra R, Civic Type R, Golf R und S3 in leicht unterschiedlichen Ausprägungen tummeln. Und in dieser Klasse ist der Cupra R tatsächlich sehr erfolgreich unterwegs (und gilt auch nicht unbedingt als Massenware).
Unabhängig ob man jetzt den Geist eines Mercedes bzw. eines Premiumproduktes versteht, und auch unabhängig davon dass der A35 in dieser Klasse nicht zum Schlechtesten gehören wird: leih Dir doch mal bitte einen gut ausgestatteten Cupra R aus, fahre damit 1-2 Runden und dann sag mir doch bitte, ob Du für einen gut ausgestatteten A35 wirklich mindestens 20.000€ mehr ausgeben würdest.

Hr.Schmidt
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

Ja, immer. Sicherlich freut man sich über jeden Interessenten aus dem VAG- Lager, aber Zielgruppendefinition heißt schon etwas anders. Da meint man wohl eher S3 und M140i.

Reply to  Hr.Schmidt
2 Jahre zuvor

Richtig, den BMW M140i und den Audi S3 hat man da auch im Blick (Premium-Wettbewerber).

Snoubort
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

Der M140 ist da ein wenig aus der Range und auch kein “Hot Hatch Back”. Natürlich ist eher der S3 Interessent die Zielgruppe, aber völlig unvergleichliche Autos sind die anderen 300 PSler auch nicht. Und, der Cupra hat Audi ne Menge Käufer gekostet (in dem Fall finde ich es ja noch viel absurder, für die selbe Technik mehr auszugeben). Aber wir kommen vom Thema ab, ich will auch überhaupt keine Werbung für den Cupra machen. Meine Aussage war nur, dass ich Preis und gebotene Detailqualität beim A35 nicht im Verhältnis sehe, bzw. dass sich 10-20T€ Aufpreis nur fürn nen Stern in der Klasse zuviel finde. Und dass ich für 70T€ für mich interessantere Angebote – auch im Premiumbereich – kenne. Ich freue mich aber für und mit jedem, der einen A35 kaufen und fahren wird.
Richtig ist aber auch, was LukasCLASB schreibt: bei den Leasingfaktoren erwarte ich doch Werte weit unter 1….

tony
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

sonst gehts dir gut aloys? sind schon wieder irgendwo ferien?

LukasCLASB
2 Jahre zuvor

Naja, wenn dieser Preis angemessen ist, was wird dann mit komplett gleicher Ausstattung ein A 45 kosten dürfen?
Und warum darf ich als Kunde einen Cupra, einen R und einen A 35 AMG denn nicht miteinander vergleichen?
Den Punkt des Images verstehe ich und stehe ich auch zu. Aber freiligende Schrauben hinter dem Display im Sichtbereich und so manche Materialqualität in der aktuellen A-Klasse (z.B. Türgriffe noch zu nennen) sind auch nicht Premium. Und AMG/Mercedes bietet ja nicht erst seit einigen Tagen kleine Leasingraten an wenn Zahlen von 45 – 63 auf dem Heck kleben…

Gruß

Nikolaus Hagenau
2 Jahre zuvor

Hatte noch keine Gelegenheit, die neue A-Klasse zu fahren (is noch nich bei car2go …), kann daher nichts zum Fahrzeig selbst sagen, aber rein preislich ist dieser Spar-AMG A35 viel zu nah an einer C-Klasse, speziell da es als “echte” AMG Version ja noch den A45 geben soll. Mir ist die Marktpositionierung des 35ers nicht ganz klar.

Achim
2 Jahre zuvor

Ja. Auch immer. Auch weil ich selbst in der Autoindustrie arbeite und viele Dinge weiß und sehe die Sie vielleicht nicht sehen. Ein ABS-Steuergerät ist nicht immer gleich ein ABS-Steuergerät. Bereits auf der Steuerungs-und Regelungsebene gibt es Qualitätsunterschiede oder eben billig oder Premium. Das alles summiert sich auf! Ein Mercedes ist sein Geld zumindest bei mir noch immer wert gewesen. Und ich hätte einige!

mitleser
2 Jahre zuvor

@P. Armbruster (Direktantwort leider nicht mehr möglich):Offizielle Linie = Marketingsprech, mit ansatzweise logischem Denken wird man den A35 nicht als Nachfolgemodell des A250 Sport sehen, ich bin so frei selbstständig zu denken und nicht das Geschwätz diverser Marketingabteilungen (nicht nur bei MB) zu übernehmen. 😉

P. Armbruster
Reply to  mitleser
2 Jahre zuvor

Das kannst Du von mir aus doch gerne so handhaben. Letztlich ist’s eine klare Leistungssteigerung nebst einem dadurch verdienten AMG-Badge – bei einem Modell, das halt trotzdem als direkter Nachfolger positioniert wird. Es gab schon deutlichere Unterschiede zwischen direkt aufeinanderfolgende Modelle, wenn man z.B. W169->W176 anschaut. Aber egal.

driv3r
2 Jahre zuvor

Die Kommentare ob nun ein Seat Leon Cupra R oder Civic Type R zu einem erweiterten Wettbewerb gehören sind natürlich mit “ja” zu beantworten. Ebenso wie ein Golf/A3/Leon 1.5 TSI mit 150PS ein Wettbewerber zu einem A200 mit 163PS ist. Das ist ein reiner motorisierungsbezogener Produktvergleich.
Die Differenzierung zu den Wettbewerbern erfolgt – wie bei jedem Modell und Hersteller – über Produktausstattungen, Konfigurationsmöglichkeiten, Technik, Fahrzeugabstimmung, Materialien, Produktionstechniken und -ort oder auch Marke und Design und am Ende (als Summe) über den Preis.

Die gleiche Frage könnte man zu AMG GT vs. Porsche 911 vs. Corvette vs. … formulieren…

Elbe Mann Airbus
2 Jahre zuvor

super Auto, habe ich mir bestellt. waren Angebot.
firmenangehörigengeschäft mercedes Mitarbeiterfahrzeug.
Heute die absage bekommen in Gelb ist nicht ich soll einen Silbern nehmen.
Bilder ist doch langweilig.
Ist das euch auch passiert?