Der Maybach Typ „Zeppelin“ ist einer der berühmtesten Vertreter im Reigen internationaler Luxus-Automobile der dreißiger Jahre des vorigen Jahrhunderts. Ein mächtiger Zwölfzylinder-Wagen, der in zahlreichen Varianten von 1930 bis 1937 gebaut wurde. Die Zeppelin-DS-Modelle, von Karl Maybach 1930 erstmals offeriert und ab 1931 geliefert, gab es als Typ DS 7 und DS 8. Vorläufer war 1929 der Zeppelin Typ 12 mit 7 Litern Hubraum und 150 PS.
Maybach Zeppelin DS 8 
Der Maybach Zeppelin DS 8, Baujahr 1932, Chassis-Nummer 1387, heute im Besitz der Sammlung des Mercedes-Benz Museums, ist eines der Luxus-Automobile aus den 30er Jahren. Sein von der Firma Spohn in Ravensburg maßgeschneiderter Aufbau, ein viertüriges, sechs- bis siebensitziges Cabriolet mit unendlich viel Platz zum Wohlfühlen in den bequemen Ledersesseln, ist vollständig restauriert. Der einwandfrei laufende 8-Liter-V12-Motor mit der Nummer 25041 ist eine Augenweide für sich und besticht durch die souveräne Leistungsentfaltung seiner 200 PS bei höchstens 3200 Umdrehungen. Ein Ausbund an Geschmeidigkeit – 170 Stundenkilometer schnell.
Ein Testbericht in der „Allgemeinen Automobilzeitung“ aus dem Jahr 1933 (Nr. 35) der damaligen Zeit schwärmt: „… Die Maybach-Zeppelin-Modelle gehören zu den wenigen Fabrikaten der internationalen Sonderklasse. Sie sind großer Luxus, mit technischer Verschwendung ausgestattet, und nur wenigen Auserwählten greifbar, wie auch die Serien klein sind, in denen diese prächtigen Wagen gebaut werden“.
Fahreigenschaften
Die Fahreigenschaften des Maybach Zeppelin DS 8 begeistern sollen dazu regelrecht noch heute anhalten. Der lange Radstand von 3.735 Millimetern und das hohe Gewicht sollen den Wagen mit den an langen Halbelliptikfedern aufgehängten Starrachsen geradezu leichtfüßig dahingleiten lassen. Für zusätzlichen Komfort für das Luxusmodell sorgen hydraulische, doppelt wirkende Stoßdämpfer. Zum Anfahren wird zwar noch die Kupplung benötigt, ansonsten bedient der Fahrer nur zwei kleine Hebel in der Lenkradmitte, um die vier Gänge des Planetenrad-Getriebes zu schalten.
Ohne Kuppeln schalten
Vollsynchronisierte Getriebe, wie sie heute selbstverständlich sind, waren noch zu Beginn der dreißiger Jahre weitgehend unbekannt. Geschaltet wurde mit Doppelkuppeln beim Heraufschalten und Zwischengas beim Herunterschalten. Diese für manche Autofahrer nur schwer zu erlernende Technik wollte Maybach seinen Kunden ersparen und entwickelte daher ein sehr kompaktes Getriebe, dessen schräg geschliffene Zahnräder ständig im Eingriff waren. Geschaltet wurde so ohne Kuppeln, ausgenommen beim Anfahren, beim Halten oder Rückwärtsfahren.
Die Schraubenlenkung, ohne Servohilfe, ist im Verhältnis zu den reichlich drei Tonnen Lebendgewicht dieses herrschaftlichen Automobils erstaunlich leichtgängig, und die via Seilzug betätigten riesigen Trommelbremsen verzögern dank eines ausgeklügelten Hebelsystems gleichmäßig und gut. Der Kraftaufwand zu ihrer Bedienung ist durch die Unterdruck-Servounterstützung vergleichsweise gering.
Technische Daten: V12-Leichtmetall-Motor
Motor: V12-Leichtmetall, 60° Zylinderwinkel, Kurbelwelle mit 8 Gleitlagern
Bohrung/Hub: 92/100 mm; LeichtmetallkolbenHubraum: 7922 cm3
Verdichtung: 1:6,3
Leistung: 200 PS bei 3200 U/min
Zylinder: auswechselbare Graugusslaufbuchsen
Ventile: Ein-/Auslassventil hängend; 1 Nockenwelle, 7fach gelagert
Vergaser: 2 Solex-Doppel-Stufenvergaser
Kühlung: Wasserkühlung/Pumpe – Thermostat-Kühler-Jalousie
Fahrgestell
Rahmen: U-Profil, Stahlpressrahmen
Federn: lange Halbelliptikfedern, in breiten Gleitschuhen auf Stahlrollen,hydraulische, doppelt wirkende Stoßdämpfer
Vorderachse: Faustachse in Doppel-T-Profil aus Chromnickelstahl
Hinterachse: Starrachse mit Leichtmetall-Stahl-Achsträger
Lenkung: flattersichere Schraubenlenkung, nach Wahl links oder rechts
Fußbremse: Unterdruck-Servo-Bremse, mechanisch auf alle vier Räder wirkend
Räder: Stahlscheiben oder Drahtspeichen, 2 Ersatzräder
Reifen: Mitteldruck, DT-Felge, 7×20 und 7,5×20
Kupplung und Getriebe
Kupplung: 2-Scheiben-Trockenkupplung
Getriebe: Maybach-Doppelschnellgang-Getriebe Typ DSG 80, 4 geräuschlose Gänge
Anordnung: in das Kardanschubrohr eingefügt
Ganganzahl: 5 vorwärts; 1 rückwärts
Antrieb: über Hinterräder
Sonstige Daten
Radstand: Fahrgestell 3,735 m
Spurweite: vorne/hinten 1,52 m
Länge: über alles einschließlich Stoßstangen 5,52 m
Breite/Höhe: über Kotflügel 1,82 m/ca. 1,90 m
Gewichte: Fahrgestell ca. 1900 kg, Wagen ca. 2800 kg, Zuladung ca. 1680 kg
V-max: 150 bis 170 km/h, je nach Aufbau und Übersetzung
Verbrauch: ca. 28 Liter/100 km
Ölverbrauch: ca. 0,4 Liter/100 km
Tank: im Heck, 135 Liter, 2 Kraftstoffpumpen
Quelle: Daimler AG

Anzeige:
30 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
MaybachII
1 Jahr zuvor

Das war noch Zeiten.
Die sind jetzt vorbei.
Laut „Handelsblatt“ will Konzernchef Ola Källenius die Ausweitung des Sparpakets auf der Bilanzpressekonferenz ankündigen. Auch die Modellpalette solle gestrafft werden. Weder S-Klasse Cabrio noch S-Klasse Coupé erhielten einen Nachfolger. CLS und der viertürige GT von AMG sollen auf ein Elektro-Coupé zusammengelegt werden. Der B-Klasse drohe in ihrer derzeitigen Form das Aus, heißt es in dem Bericht weiter. Daimler diskutiere, das Kompaktmodell in einen Crossover unter anderem Namen zu überführen.

Snoubort
Reply to  MaybachII
1 Jahr zuvor

…aber die Marke Maybach soll ausgebaut werden….
Und fairerweise muss man sagen, dass das Portfolio an anderer Stelle (Elektro) erweitert wird…
Die B-Klasse werde ich wirklich nicht vermissen, frage mich aber was für ein Cross-Over Modell noch zwischen – oder zusätzlich zu – GLA und GLB passen soll!?
Die „Zusammenlegung“ von CLS und GT (4-Türer) hat hingegen was humoristisches…. ich hoffe nur sehr, dass es ein CLS und kein AMG GT werden wird.

Tobi 4Matic
1 Jahr zuvor

S-Klasse Cabrio UND Coupe nicht mehr???
Hier würde man merken, dass eine oft hochgelobte Tradition gar nicht mehr gelebt wird.

driv3r
Reply to  Tobi 4Matic
1 Jahr zuvor

Mit Verlaub, aber ja.

driv3r
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

Naivität.

Snoubort
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

Kommt darauf an, natürlich gibt es bei einem S-Coupe eine sehr, sehr hohe Marge zwischen Verkaufspreis und reinen Produktionskosten. Sind die Stückzahlen aber zu klein, lohnt sich der Ausgangsinvest (Entwicklung, Produktionsaufbau etc.) nicht.
Bleibt die Frage, warum die Sückzahlen zu gering sind – also ob es an der Kategorie als solches oder an der Umsetzung lag… Und welche „Hype“ oder Karriere–Lobby ein Modell im Konzern aktuell hat (z.B. um auf Teufel kom raus Steigerungen der Marke AMG zeigen zu wollen).
Ich persönlich würde S-Coupe, SLK und CLS eher puschen als GT irgendwas.

Snoubort
Reply to  Snoubort
1 Jahr zuvor

Du meinst den Insider, der im Gegenzug zu uns Naivlingen neben dem SLC Coup auch die strategische Weitsicht beim Ausstieg aus Tesla und das böse Pech mit der X-Klasse geblickt hat?

Joachim
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

Vielleicht hilft dir beim googeln der Begriff „Deckungsbeitrag“ weiter. Aber es gibt natürlich noch andere maßgebende betriebswirtschaftliche Kennzahlen …. . Aber erst mal klein anfangen …. .

harry
1 Jahr zuvor

OK, S-Klasse Cabriolet würde sich wohl mit dem neuen SL zu stark kannibalisieren. Das dass traditionsreiche S-Coupe auch wegfällt ist schon ein Hammer. Gerade diese Modelle haben doch die größte Rendite eingebracht. Nicht gut was da gerade läuft!

Stefan Camaro
Reply to  harry
1 Jahr zuvor

Ich hätte eher gedacht, dass sich AMG Roadster und SL im Wege stehen und nicht SL und S Klasse Cabrio?

Snoubort
Reply to  Stefan Camaro
1 Jahr zuvor

Dito, aber die GTs sind heilige Kühe, für die hat Olä K. ja extra den SLS früher vom Markt genommen…

MarkusGLK
Reply to  Snoubort
1 Jahr zuvor

Es wird wohl auch keinen GT Roadster mehr geben. Wer einen offen Zweisitzer fahren will, muß also auf den SL zurückgreifen.

MarkusGLK
1 Jahr zuvor

Hier kann man alles nachlesen:

https://www.sueddeutsche.de/auto/daimler-mercedes-1.4783963
Immerhin hat driv3r die Sueddeutsche als seriös bezeichnet …
.

Christian Becker
Reply to  MarkusGLK
1 Jahr zuvor

Wieviel Langeweile muss man haben, dass man seit drei Jahren permanent auf dem Thema SUV-Coupé’s herumrumreiten muss? Wir haben schon damals, als der C292 vorgestellt wurde, das Endlosgenörgele von Aloys unter jedem verdammten Artikel vom GLE lesen müssen. Und jetzt wieder? Obwohl der Artikel mal gar nichts mit SUVs zu tun hat?

driv3r
Reply to  MarkusGLK
1 Jahr zuvor

Georg Kacher ist in der automobilen Presse wohl einer der am besten vernetzten und am fundiertesten berichtenden Autoren.
Mehr kann ich dazu – logischerweise – aktuell nicht sagen.

P.S.: Der persönliche Geschmack irgendeines Autotesters oder -YouTubers oder sonst irgendwem interessiert mich persönlich wenig. Dem einen gefällt’s, dem anderen eben nicht. Ich sehe aber nicht, wie solch ein Nebensatz die gesamte automobile Berichterstattung der SZ diskreditieren würde?

MarkusGLK
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

Ich muß driv3r beipflichten:
Die SZ betreibt eine fundierte und seriöse Berichterstattung und zwar ausdrücklich auch im Automobilobereich.
Georg Kacher schätze ich insbesondere für seine modellübergreifenden Reportagen, die den Fokus auf die Entwicklung und Problemfelder einer Automarke insgesamt richten.

Was den Artikel GLE Coupe betrifft (nicht genannter Autor …) , ich glaube, da scheint mir eher insgesamt eine Aversion gegenüber der Spezies SUV Coupe vorhanden zu sein (Stichwort: soziale Akzeptanz dieser Modelle). Mir gefallen die Dinger auch nicht unbedingt, aber es gibt ja genügend andere Alternativen im Limousinen und SUV Bereich.

driv3r
Reply to  MarkusGLK
1 Jahr zuvor

Manche Kommentare kann man vor lauter Besessenheit auf die eigene Darstellung und Sichtweise bis hin zu erzwingender Rechthaberei echt nicht mehr sinnvoll inhaltlich kommentieren.
Ich fasse mir immer mehr an Kopf bei einigen Kommentaren hier, tut mir Leid.

Snoubort
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

Driv3r, wirklich, bei aller Anerkennung Deiner grenzenlosen Loyalität zu Deinem Arbeitgeber und Deines akribischen Auswendiglernens des gesamten Daimler-Flurfunkes, aber ein klein bisschen Selbstreflexion kann nicht schaden bevor man so einen Klopper ablässt.

Joachim
Reply to  Snoubort
1 Jahr zuvor

Das Rechthabenwollen bei euch beiden ist schon ganz schön nervend .Ich hatte eigentlich gedacht, das Thema wäre beendet.
Aloys und Snoubort: Ihr beide seid so gut im argumentativen Paarlaufen!! Und unterstützt euch beide wo immer es geht ( siehe oben ). Sorry, bitte nicht falsch/ negativ verstehen: ihr beide seid nicht zufällig eineiige Zwillinge.
Das es den SZ Artikel über den 350d gibt bezweifle ich doch garnicht. Ich bezweifle, dass es einen Artikel über den Maybach GLS von der SZ gibt, indem wie von Aloys behauptet ( „Wie schrieb der Tester: “Am liebsten hätte ich mir eine Papiertüte übergezogen, damit mich niemand erkennt”.”) eine derartige Aussage des Journalisten der SZ über den GLS steht.
Ich würde mich freuen, wenn du diesen Artikel mit den Aussagen hier als link einstellst. Danke.
Und dann sollten wir das Thema aber wirklich abschließen.

Anzeige:
Snoubort
Reply to  Joachim
1 Jahr zuvor

Oha…
Joachim, es mag ja sein, dass man nicht jedes Detail zerreden muss.
Aber, hier geht es doch nicht um den Inhalt, sondern Du greifst mal wieder (wie in jedem Deiner Kommentare) jemanden persönlich mit Unterstellungen an, und wenn man dann einfach nur den passenden – Deine Unterstellung wiederlegenden – Link schickt, fängst Du an mit „Rechthaberei“ und / oder „wieder ausgraben“. Das nervt nicht, es ist einfach nur entlarvend

Snoubort
1 Jahr zuvor

Wie oben schon geschrieben hoffe ich insb., dass das angedeutete 4-türige Elekto-Coupe ein CLS – und kein AMG GT wird. Allerdings bin ich dann auch noch auf die Abgrenzung zum EQS gespannt, der ja vom Karosseriekonzept auch nicht eine klassische S-Klasse werden wird…

MarkusGLK
1 Jahr zuvor

Ich persönlich rechne eher mit einem Crossover auf C-klasse Basis. Also größer als die B und kleiner als die (ehemalige) R-Klasse. das ist aber reine Spekulation. Andererseits bietet die MFA II Plattform (siehe GLB) auch noch ganz schön Spielraum nach oben.

Stefan Camaro
Reply to  MarkusGLK
1 Jahr zuvor

Irgendwie lustig, wie diese Diskussion unter einem Artikel vom Maybach Oldtimer zustande kommt.
Aber wenn wir schon mal dabei sind und auch das Thema Crossover anschneiden:
Wie gehts mit den All Terrain Fahrzeugen weiter? Habe mal gehört es soll auch die C Klasse als AT geben?

Phil
Reply to  Stefan Camaro
1 Jahr zuvor

Selbst in Stuttgart sieht man kaum E-Klasse AllTerrain Fahrzeuge. Gestern mal wieder, für mich zum ersten Mal in diesem Jahr. Ob das für die C-Klasse lohnt, wenn wir schon einmal beim Streichen sind?

Phil
1 Jahr zuvor

Schade um das 217 Coupé, allein wenn man bedenkt, welche Stückzahlen das C 126 Coupé noch hatte, und das bei einem damals wirklich stolzen Preis. Verglichen mit der Limousine stellt das S 450 Coupé in der Relation zu damals heute ein regelrechtes Sonderangebot dar.
Beim A217 war es von Anfang an eng, wenn man bedenkt, wieviel offene Fahrzeuge Daimler zur Zeit im Angebot hat und wie wenig offene Fahrzeuge derzeit allgemein nachgefragt werden. Dennoch schade um den A217 bzw. den Nachfolger

Snoubort
Reply to  Phil
1 Jahr zuvor

Du hast völlig recht, und ich möchte in meiner Aufzählung von oben „S-Coupe“ durch „SEC“ tauschen ;).
Wenn man schon gerade mit dem ausbauen von „Marken“ beschäftigt ist…

harry
1 Jahr zuvor

Der Nachfolger des C217 müsste doch eigentlich schon komplett fertig entwickelt sein. Wenn dieses Jahr die neue S-Klasse auf den Markt kommt, dann sollte doch spätestens ein Jahr später das Coupé präsentiert werden. Ich habe mich schon gewundert warum es keine Erlkönige vom Coupé gibt. Die Entscheidung, dass es für den C217 keinen Nachfolger gibt, muss also schon eine ganze Zeit früher gefallen sein. Der Nachfolger des SL wird ja wieder ein 2+2 Sitzer und auf Komfort ausgelegt und der neue GT wird ein Racer. Eigentlich müssten die Bezeichnungen der Baureihen genau vertauscht werden.

driv3r
Reply to  harry
1 Jahr zuvor

Ob ein Modell kommt oder nicht wird und wurde noch nie zwei Wochen vor SOP entschieden.

harry
Reply to  driv3r
1 Jahr zuvor

Das hört sich von den Medien leider nur genauso an, als wenn das kurz vor „Start of Produktion“ entschieden wurde. Um das S-Coupe tut es mir sehr leid. Die Baureihe hat ja fast eine ähnliche Tradition wie der SL. Alle S-Coupes wurden Klassiker.