Der gestern erstmals vorgestellte elektrifizierte Turbolader von Mercedes-AMG wird in der 4-Zylinder Motorisierung des M 139 eingesetzt, wie die Teilenummer des Bauteils auf Bildern verrät. Mercedes-AMG spricht hier noch vom Einsatz „in der nächsten Fahrzeuggeneration„, doch die Baureihe liegt wohl klar auf der Hand.

Der eTurbo von Mercedes-AMG

Der neue elektrische Turbolader ist dabei mehr als intelligent: direkt auf der Ladewelle sitzend, zwischen dem Turbinenrad auf der Abgasseite und dem Verdichterrad auf der Frischluftseite, ist dazu ein rund vier Zentimeter schmaler Elektromotor integriert. Dieser elektronisch gesteuerte E-Motor treibt das Verdichterrad an, bevor dieses den Abgasstrom übernimmt. So verbessert man das Ansprechverhalten direkt ab Leerlaufdrehzahl und über den gesamten Drehzahlbereich hinweg deutlich. Parallel wird das sogenannte Turboloch durch den E-Motor vollständig eliminiert.

Anzeige:

4-Zylinder Motorenbaureihe M 139 erhält elektrischen Turbolader

Was Mercedes-AMG nicht bestätigt, hingegen aber deutlich auf den veröffentlichten Bildern aufzeigt, ist der zukünftige Einsatz des E-Turbos, welcher mit der Motorenbaureihe M 139 kommen wird. Entsprechende Hinweise darauf hat man im Bild nicht nur mit der Teilenummer des Bauteils versteckt (welche mit 139.. beginnt), sondern gleichzeitig den E-Turbo für Bilder auch am 4-Zylinder M 139 Motorblock verbaut.

Einsatz in der nächsten Generation der C-Klasse erwartet

Weniger Hinweise gibt es jedoch, in welcher zukünftigen Baureihe der elektrische Turbolader eingesetzt wird. Modelle mit V 8-Triebwerk mit heißen Innen-V und Bi-Turbo Aufladung scheiden aufgrund des fehlenden Bauraumes jedoch aus, auch  wurde in der letzte Woche der Einsatz eines 4-Zylinders in der neuen Generation der S-Klasse der Baureihe 223 offiziell verneint. Übrig bleibt hier wohl nur die zukünftige Baureihe der C-Klasse (BR 206), wobei hier  schon länger über den Einsatz eines 4-Zylinders im bisherigen 8-Zylinder C 63 Modell spekuliert wird. Gegenüber der bekannten 45 S Modelle im Kompaktsegment (die ebenso über den M 139 verfügen) müsste das C-Modell jedoch leistungsfähiger sein, was auch der neue eTurbo ausgleichen könnte.

Bilder: Daimler AG

 

41 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Stefan Camaro
1 Jahr zuvor

Also doch keine Vorstellung in den nächsten 1-2 Wochen? :O

Stefan Camaro
Reply to  Markus Jordan
1 Jahr zuvor

Ahh,danke. Bin schon sehr gespannt ob AMG GT Black Series oder AMG GT73 4-door 😀

Racer1985
Reply to  Stefan Camaro
1 Jahr zuvor

Lesen des Artikels wäre hier von Vorteil!
„Modelle mit V 8-Triebwerk mit heißen Innen-V und Bi-Turbo Aufladung scheiden aufgrund des fehlenden Bauraumes jedoch aus“

Racer1985
Reply to  Racer1985
1 Jahr zuvor

Entschuldigung. Das habe ich vorhin auch noch (eigentlich rechtzeitig) gemerkt, aber das löschen vom Beitrag hat scheinbar nicht funktioniert.

Helge
1 Jahr zuvor

Ich kann nicht nachvollziehen, warum ein Motor der im A 45 S gute Dienste leistet, von der Leistung nicht auch für eine C-Klasse ausreichen würde.
Zitat: Gegenüber der bekannten 45 S Modelle im Kompaktsegment (die ebenso über den M 139 verfügen) müsste das C-Modell jedoch leistungsfähiger sein, was auch der neue eTurbo ausgleichen könnte.

Muß es immer noch mehr sein – mit diesem „Overkill“
Wenn 421 PS für eine C-Klasse nicht ausreichend sind.

Stefan Camaro
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Weil dann viele zum CLA oder CLA Shooting Brake greifen würde vielleicht.

Helge
Reply to  Stefan Camaro
1 Jahr zuvor

Ob viele bei gleicher Motorleistung zum CLA greifen würden?

Denn eine C-Klasse ist vom Interieur noch hochwertiger und hat vielleicht auch noch ein wenig mehr Prestige.
Natürlich ist sie auch teurer als ein CLA.
Muß man abwägen, was Einem wichtig ist.

Snoubort
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Selbstverständlich sind 421PS für eine C-Klasse völlig ausreichend.
Nur, für so einen C43 oder C45 wird MB oder AMG nicht das selbe aufrufen können, wie für einen C63… Und das können die RevenueController nicht durchgehen lassen.
Dann halt den Kunden einen eTurbo als V8 Ersatz anbieten – wird zwar in der Realität auch nicht funktionieren, aber wenn interessiert schon die Realität…

Racer1985
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Natürlich ist die Leistung ausreichend. Auch schon jetzt mit dem C 43 wie ich finde. Der C 63 verkauft sich doch in erster Linie wegen seines V8 und zukünftig wird man deswegen mit dem zusätzlichen E-Motor (PHEV) zum R4 ein komplett anderes Package anbieten wollen. Vielleicht wird bereits der C 43 schon den eTurbo erhalten. Aber das ist nur meine Vermutung. Also erstmal abwarten.

Achim
1 Jahr zuvor

Ihr könnt es alle drehen und wenden wie ihr wollt: Am Ende ist es reine Physik. Ein noch so moderner, aufgeladener R4 kann aufgrund der physikalischen Gesetze einem R6 oder V8 nie das Wasser reichen. Leistungs- & Drehmomentangaben sind nur auf dem Papier gleich. Schon der W176 A45 AMG war motormäßig sicher sehr, sehr gut, hatte im Durchzug ab Tempo X dem 5-Zylinder im Audi RS3 aber nichts mehr entgegenzusetzen. Auch ich war schon auf einer AMG Performance Tour, mit A45, C, E, CLS, SL63 und SLS. Am unteren Ende war der A45 sehr gut und dank Allrad und Gewicht auch vorne und hat Spaß gemacht, jenseits der 200km/h aber hat er von den V8 nur die Rücklichter gesehen. Das Gefühl der Kraftentfaltung und die Art und Weise der Kraftentfaltung sind konstruktionsbedingt einfach völlig anders. Wer R4 will und mag soll ihn haben, ich will V8, und der ist in den höheren Tempobereichen aufgrund der Lastanteile sogar sparsamer. Auch wenn das viele nicht hören oder sehen wollen. Ich halte es für eine krasse Fehlentscheidung einen C63 nicht mit V8 anzubieten. Er ist so ziemlich das letzte echte Muscle-Car. Kleine Karosserie, Heckschleuder und Monstermotor. Für mich war deshalb der W204 als 507er der bis dato beste, weil Sauger und Punch.

Helge
Reply to  Achim
1 Jahr zuvor

@Achim
Das mag ja alles sein, aber wie oft bewegt man sich im Grenzbereich bzw. jenseits der 200 km/h Marke.
Das müssen ja erstmal die Verkehrsverhältnisse zulassen
Und „Otto Normalfahrer“ wird weder einen A45 ausreizen noch einen V8.
So eine AMG Performance Tour ist ja nicht der Alltag.

Viel wichtiger sind doch oft die Beschleunigungswerte (z.B: beim Überholen)und nicht das Ansprechverhalten ab einer gewissen Geschwindigkeit. Oder willste Rennen fahren?

Racer1985
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Eben. Und ich denke, dass man sich gerade beim Ansprechverhalten wundern wird, was AMG beim Antrieb des C 63 e auf die Beine stellt.

Joachim
Reply to  Racer1985
1 Jahr zuvor

100 % Zustimmung. Ansprechverhalten und Allrad ist das, was mir persönlich im Alltag überwiegend wichtig ist. Und genau damit liegt MB richtig: EQ-Boost / EQ-Power + E-Turbo-Lader + … . Ich brauche keine Diesel- oder Turbogedenkminute mehr.
Ich will jetzt aber nicht, dass sich Fahrer von „Normal-Modellen“ unnötig Stress machen, die bekommen dass schon nicht aus Kostengründen. Für was doch manchmal die vielgescholtenen BWLer gut sind …. . Natürlich nur die mit Benzin/ Super Plus im Blut. 😉 😉

P. Armbruster
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Dazu kommt, dass ihr Deutschen sehr, sehr oft zu vergessen scheint, dass nicht nur Verkehrsverhältnisse oftmals bei euren Autobahnen keine Geschwindigkeiten jenseits der 200 zulassen – sondern dass auch eine Welt ausserhalb der Grenzen Deutschlands existiert, wo Geschwindigkeiten jenseits von 130 km/h keinerlei Rolle spielen. Ob ein Auto dann so ab 150 km/h besser ist, ist mir als Schweizer piepegal, während das Ansprechverhalten von 80-120 deutlich wichtiger ist.

Helge
Reply to  P. Armbruster
1 Jahr zuvor

@Armbruster
Da stimme ich Dir voll und ganz zu. Diese Diskussion über das Tempolimit habe ich auch schon mal angestoßen – in der Tat ein schwieriges Thema.
Ich wäre sofort für ein Tempolimit so wie es in vielen Ländern vorhanden ist (vorallem auch mit Strafen bei Nichtbeachtung – wobei ich eine kleine Toleranz lassen würde z.B: 10 km/h drüber – aber ab dann mit empfindlicher Strafe).
Dann wäre das Fahren auf der Autobahn entspannter. Einfach Tempomat bzw. Distronic rein und Kilometer abspulen.
Die Schnellfahrer kommen auch nicht wirklich früher an.

Hier sehe ich übrigens derzeit noch den Vorteil bei E-Autos. Gerade weil die Reichweite noch begrenzt ist, muß als Fahrer überlegt fahren, um nicht dann plötzlich stehen zu bleiben. Wer dann rast, vermindert zu schnell die Reichweite. Und wenn dann keine Ladesäule in der Nähe ist….
Von daher ist das Fahren mit einem E-Auto sehr entspannend, nicht nur wegen des fehlenden Motorengeräusch und der Ruhe im Auto.

P. Armbruster
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Klar, wobei das eine separate Diskussion ist. Auf ausserdeutschen Strassen ist ein Auto, das erst oberhalb von 130 km/h Vorteile gegenüber günstigeren Fahrzeugen aufweist, schlicht nichts ausser zu teuer, da es seine Vorteile schlicht nicht auszuspielen vermag. Von daher macht ein R4 mit E-Turbo da gegen einen V8 durchaus Sinn. Auch wenn ein Elektrofahrzeug in diesem Bereich halt *noch* mehr Sinn macht.

Joachim
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn du dir dein ganz persönliches Tempolimit entsprechend deinen Vorstellungen und vor allem ganz wichtig, entsprechend deinen gestern beschriebenen körperlichen Fähigkeiten auswählst und das dann auch mit Tempomat auf der mittleren oder rechten Fahrspur einhälst.
Genau wie jeder auch immer bisher noch entscheiden darf, ob er eher in einem Angestelltenverhältnis oder eher als Selbständiger arbeiten möchte.

Racer1985
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Ich habe kein wirkliches Problem mit Tempolimit auf der BAB, würde hier aber lieber 160 sehen, als 130.

Mathias
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Helge, Sie machen sich das Thema selbst schwierig mit Ihrer abstrusen Forderung von »empfindlichen Strafen« bereits ab einer Überschreitung von 10km/h.

Was denken Sie sich eigentlich dabei, wenn Sie solche Ideen ausbrüten?

Mit 10km/h drüber »rasen« doch auch Sie früher oder später in eine Radarfalle – ich sehe bereits das epische Drama aufziehen, wenn Sie dann die von Ihnen geforderte »empfindliche Strafe« fassen dürfen.

Halten Sie sich ernsthaft für so unfehlbar?

Mich stößt überdies ab, dass Sie Strafen ins Feld führen. Denn Strafen werden bei Verbrechen gesprochen. Geschwindigkeitsübertretungen sind aber Ordnungswidrigkeiten und deshalb nicht mit Strafe sondern mit Bußgeld bewehrt.

Es lässt tief blicken, dass für Sie eine geringfügige Tempoüberschreitung bereits ein Verbrechen ist. Und genau da ist eine Linie überschritten, für die »schwierig« noch eine verharmlosende Umschreibung ist.

Ich empfehle Ihnen, Ihre Straf-Fantasien etwas zu zügeln und sich mit dem Begriff der Verhältnismäßigkeit auseinanderzusetzen.

Die aktuell grassierende Hypermoral, mit der linksgrüne Gruppierungen die Lebensweise ganzer Gesellschaften in jakobienrhafter Manier auf den Kopf stellen wollen, ist bereits übergriffig genug.

Und bitte, es ist Ihre individuelle Entscheidung, wenn Sie gemütlich mit dem Tempomaten fahren wollen – natürlich unter Berücksichtigung des Rechtsfahrgebotes. Aber schließen Sie nicht von sich auf andere. Denn was für Sie gut ist, ist es für andere nicht.

Es scheint übrigens, dass Performance-Autos von AMG gar nicht so Ihre Sache sind; der diskutierte Antriebsstrang soll ja den Leistungdsdaten nach dem V8 weitgehend ebenbürtig sein. Also locker geeignet, um mit 10km/h zu viel zum Verbrecher zu werden.

Jorge
Reply to  P. Armbruster
1 Jahr zuvor

@ P. Armbruster:
Das „Argument“ „die Leistung braucht man außerhalb Deutschlands nicht“ ist alles – aber kein valides Argument.
Schaut man sich mal an wo die Hauptabsatzmärkte von Performance Fahrzeugen (grundsätzlich, nicht nur bei AMG) sind, stellt man fest:
1. nicht Deutschland
2. alles Länder mit sehr harten Tempolimits

Insofern stellen wir fest, dass die Begeisterung für schnelle Performance Fahrzeuge nichts mit vorhanden oder nicht vorhanden Tempolimits zu tun hat;)

Helge
Reply to  Jorge
1 Jahr zuvor

@Jorge
Das ist etwas, was ich nicht verstehen kann, warum man sich ein Performance Fahrzeug kauft, wenn ich in einem Land wohne, in dem ich so ein Auto allenfalls auf Rennstrecken ausfahren könnte.
Das muß dann wohl eher aus Prestige-Gründen (bzw. Angeberei) sein, so nach dem Motto: „Seht her ich kann mir so ein Auto leisten“. oder man kauft es wegen der Optik um aufzufallen bzw. sich von der Masse abzugrenzen.

Mathias
Reply to  Jorge
1 Jahr zuvor

Helge, bei Licht besehen braucht auch niemand einen teuren Mercedes. Völlig unnötig und letztlich nur dafür geeignet, um »anzugeben«, »aufzufallen« und »sich von der Masse abzuheben«; ein kleiner Dacia tut es doch auch.

Am besten lassen wir noch einen Parteisekretär darüber entscheiden, ob der Bürger einen solchen Dacia auch zugeteilt bekommt, nachdem er sich bei einer Behörde als Interessent für den Erwerb eines Kfz hat eintragen lassen.

Achim
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Ja. Will ich. Für das was alle hier als Anforderung stellen braucht es überhaupt keinen AMG. Da widerspricht man sich selbst. Aber jeder wie er mag. Ich will das nicht.

Werk68
1 Jahr zuvor

@Achim
Bin da voll deiner Meinung.

Achim
Reply to  Werk68
1 Jahr zuvor

Dankeschön

harry
1 Jahr zuvor

Macht Euch doch nichts vor! Ein R4 (auch mit Elektro Unterstützung) kann und wird niemals das Flair und die Emotionen eines V8 wiedergeben können! Ich will das neue Konzept ja auch nicht schlecht reden, aber für mich ist das kein C63 AMG mehr.

Achim
Reply to  harry
1 Jahr zuvor

Mein Reden! Aber nicht schlimm, macht es mit leicht. W204 oder W205 gebraucht kaufen, personalisieren und in Ehren halten. AMG hat mit V8 angefangen, eine Abkehr von diesem Konzept bedeutet den langsamen aber sicheren Tod der eigenen DNA. So ist AMG irgendwann nur noch ein Name, vermutlich im Besitz eines Chinesen.

Racer1985
Reply to  Achim
1 Jahr zuvor

Als ob die AMG C-Klasse immer einen V8 unter der Haube hatte… Und bisher ist nicht davon die Rede, dass der V8 auch aus der AMG E-Klasse verschwindet.

Helge
Reply to  Achim
1 Jahr zuvor

@Achim
Findest Du nicht, daß Du da ein wenig übertreibst.
AMG (Auf Wiedersehen mein Geld) ist nicht nur der Ausdruck von PS sondern auch die Optik, z.B: die besonderen Felgen, das Styling – eben etwas Exklusives.
Natürlich spielt auch der Motor eine Rolle, aber es gab schon AMGs da hat sich keiner drüber aufgeregt, daß sie vergleichsweise „untermotorisiert“ waren.
Wenn ich da an einen C 36 AMG aus einem W202 zurückdenke, oder einen C 30 CDI AMG aus einem W203…Das waren zwar schon sportliche Autos, aber im Vergleich zu einem V8 AMG – fast ein Witz.
Und heute regt man sich über kommende Vierzylinder im AMG Gewand auf?
Das will mir nicht so recht in den Kopf. Als ob PS alles wären bzw. der AMG Charakter von der Anzahl der Töpfe maßgeblich abhängt.

Man muß immer auch sehen, in welcher Zeit die jeweiligen Autos gebaut wurden. Und wenn in der normalen Serienproduktion immer mehr Downsizing (aus Klimaschutz- und Abgasgründen) angesagt ist, dann kann man das bei AMG-Fahrzeugen nicht einfach ausblenden und sagen: Wir bauen Autos wie vor 20 oder 30 Jahren.
Das soll nicht heißen, daß ich alles gut finde von heute, aber die Zeiten haben sich nunmal geändert.
Andererseits ist doch auch eine riesige Ingenieursleistung, daß man aus 4 Töpfen soviel Leistung herausholen kann. Das wäre vor 20-30 Jahren noch nicht so möglich gewesen. Das ist doch auch eine Leistung und dafür gebührt AMG Respekt. Man sollte diese neuen Motoren nicht nur klein reden, nur weil sie nicht so klingen, wie ein Achtzylinder.
Heute bekomme ich zwar nicht den Klang in einem Vierzylinder, dafür aber auch Fahrspaß und niedrigen Verbrauch (im Vergleich zum V8) Das ist auch was.

harry
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Nein, er übertreibt nicht! Fragt doch mal die C63 Fahrer was die davon halten. Die freuen sich alle total auf den R4. Bin auf den Preis gespannt. In Europa kann das vielleicht noch funktionieren, aber was ist mit den Märkten Nafta, Asien oder ME? Ich gehe fest davon aus das viele ihren alten 63er weiter fahren oder die Marke wechseln.

Racer1985
Reply to  harry
1 Jahr zuvor

… dann müssen die halt zum E 63 wechseln! Juckt AMG bestimmt nicht, denn wo wollen die Kunden bitte sonst einen V8 in der Mittelklasse bekommen? Ford? GM? Die meisten Hersteller haben doch jetzt eh nur noch einen V8 in der Oberen Mittelklasse und planen bereits selbst diesen rauszuschmeißen. Außerdem ist es viel wichtiger für Daimler die Strafzahlungen an die EU zu reduzieren.

Achim
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Nein, Optik ist nicht die DNA eines AMG. Und eine E-Klasse ist mir persönlich schon wieder zu groß, zu schwer und zu teuer. Der Reiz am C63 ist ja die relativ kompakte Karosserie mit dem Monster-Motor zu noch relativ humanen Preisen. Was kommt dann? E mit M139? Dann rät man mir also zur S-Klasse…. das passt nicht. Und noch mal: wer auf den Klimazielen rumreitet: das ist eine Mega-Mogelpackung, Ihr alle fallt drauf rein. Es wurde erst kürzlich getestet. Außerhalb des Messzyklus, bei Normalbetrieb und mehr als 130km/h werden die Motörchen zu Säufern, da ist ein 6er oder 8er noch gemütlich im Teillastbereich, wo sich der R4 schon an die 30L bewegt. Und auch noch einmal: für mich, ist AMG vor allem Emotion, und die kommt bei mir mit einem R6 oder R4 einfach nicht auf. Perfekt wäre da der GT, Aber der hat nur 2 Sitze, und kostet eben.

Snoubort
Reply to  Achim
1 Jahr zuvor

@Achim: lieber einen Chinesen als Eigentümer, als gar keinen (Bedeutenden) – siehe Volvo, der chinesische Eigentümer hat hier im Hinblick auf Markenidentität /-DNA gar nichts verwässert, ganz im Gegenteil.
Bzgl. AMG und V8 gebe ich Dir völlig recht, die Restwerte vom 205er und insb. auch 204er C63 werden steigen.
Wenn ich „Performance“ suche kaufe ich mir einen Ariel Atom, einen GT3, Taycan oder einen Tesla (Roadster), wenn ich eine „ausreichende“ Motorisierung suche, dann einen 200d oder 300de (als Dienstwagen). Bei einem V8 AMG geht es vordergründig um Emotionen.

Ralf
Reply to  Snoubort
1 Jahr zuvor

Nee, China verwässert nichts, sie ziehen direkt ganze Produktionsstraßen aus Schweden nach China ab…

Snoubort
Reply to  Ralf
1 Jahr zuvor

Du meinst, weil sie ein Auto, dass fast nur in China verkauft wird (S90), dort bauen?
Da kommen wir vielleicht mal wieder auf das berühmte Glashaus zurück:
https://www.automobil-produktion.de/hersteller/wirtschaft/das-groesste-mercedes-werk-steht-jetzt-in-china-104.html#:~:text=Das%20gr%C3%B6%C3%9Fte%20Mercedes%2DWerk%20steht%20jetzt%20in%20China,im%20Fertigungsverbund%20ist%20jetzt%20Peking.

driv3r
Reply to  Ralf
1 Jahr zuvor

Nach Deiner Logik, sollte Daimler dringend die S-Klasse in Peking bauen. 😉

Und: Es geht um lokale Fertigung für den lokalen Markt vs. lokale Fertigung für den Weltmarkt. Und letzteres ist für „die Chinesen“ noch immer ein erklärtes Ziel im Automobilbereich. Daher: Nein, danke. Bitte kein chinesischer Ankeraktionär.
Im Gegenteil: Gerade in den hochpreisigen Baureihen erwarten die Kunden (auch in Asien und anderswo), dass es nicht nur „engineered in Germany“, sondern tatsächlich „made in Germany“ ist.

Urs Frick
Reply to  harry
1 Jahr zuvor

Die ganze Diskussion um V8 oder R4 ist doch stumpfsinng. Dank Corona scheint auch das Klimathema bei einigen untergegangen zu sein.

Dank OPF klingt in 10 Jahren auch ein AMG wie ein Golf mit 60 PS.

Und die 421 PS sind noch nicht das obere Ende. Was auch gerade dieser Bericht zeigt.

E-Turbo / Und E-Boost werden den R4 noch einfeuern.

Somit kann man auch ein AMG in Zukunft mit einigermassen gutem Gewissen fahren.

Und wer den Kernigen Sound möchte kann diesen per Lautsprecher einspielen. Wahlweise R4 ider V8 :).

Ein bisschen weiter oben wurde der blackseries AMG von 2011 vorgestellt. Kann auch gut sein, dass der V8 ab 200 km/h den besseren Durchzug hat als ein A45s oder seine Schwestern. Aber alles darunter sieht er alt aus.

Gino Manthey
1 Jahr zuvor

Dauert in der E Klasse dann nur eine Generation länger…;)

Pullman
1 Jahr zuvor

Jesmb schreibt jetzt ganz neu (analog der aktuellen Auto Motor Sport), dass auch der C 43 den neuen M 254 mit dem gleichen E-Turbo bekommen soll („Neuer C 43 AMG 4matic mit M254 und E-Turbo“) – dabei wurde dieser Motor doch eben erst für E-Klasse Mopf mit 272 PS und el. Zusatzverdichter analog M 256 vorgestellt – kommt da noch jemand mit?