Man mag es eigentlich gar nicht glauben, aber bei Mechatronik steht aktuell ein Mercedes-Benz CLS 63 AMG der ersten CLS-Baureihe mit lediglich 80 km auf dem Tacho zum Verkauf. Das Modell aus dem Jahr 2006 mit 514 PS soll dabei 71.804 Euro (inkl. 16 % MwSt.) kosten.

CLS 63 AMG der ersten Generation im Neuwagenzustand gefällig ?

Sammlerfahrzeug: Mercedes-Benz CLS 63 4MATIC mit 80 km Tachostand

Anzeige:

Mit der ersten Generation des CLS 63 haben die Affalterbacher ein außergewöhnliches Automobil geschaffen, was damals das weltweit einzigartige, viertürige Coupé mit einen eigenständig entwickelten 6,3 Liter V8 Motor war. Mit einer Leistung von 378 kW bzw. 514 PS und einem maximalen Drehoment von 630 Newtonmeter garantiert das Kraftmodell aber auch Fahrleistungen der Extraklasse. Das das angebotene Fahrzeug jedoch seine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h oder seinen Sprint von 0 auf 100 km/h in 4,5 Sekunden jemals bewiesen hat, ist aufgrund des niedrigen Kilometerstandes wohl eher zu bezweifeln.

CLS 63 AMG der ersten Generation im Neuwagenzustand gefällig ?

CLS 63 AMG der ersten Generation im Neuwagenzustand gefällig ?

Anzeige:

Gute Ausstattung, abgesehen vom Audio 20 Radio

Von der Ausstattung ist das Modell jedoch bestens ausgestattet: neben elektrisch einstellbaren Sitzen mit Memory-Funktion besitzt das Fahrzeug eine Lederausstattung in Schwarz / Anthrazit sowie Multikontursitze vorne. Die Federung erfolgt über die semiaktive Luftfederung AIRMATIC. Weitere Ausstattungen sind u.a. Siedebags, Sitzklima vorne sowie ein Glasschiebedach.

Gespart hat man wohl bei der Navigation, zumal das Fahrzeug lediglich mit dem Radio Audio 20 bestellt worden ist. Blickt man auf das Datenblatt des Fahrzeuges, stammt das Modell wohl aus einem Sammler aus dem arabischen Raum, was auch die Beschriftungen in entsprechender Sprache im Innenraum bestätigt.

CLS 63 AMG der ersten Generation im Neuwagenzustand gefällig ?

Anzeige:

71.804 Euro für einen Neuwagen mit V8 Saugermotor

Das hier von Mechatronik angebotene Fahrzeug wurde am 06.07.2006 ausgeliefert und ist in iridiumsilber metallic lackiert. Der CLS 63 soll einen Verkaufspreis von 71.804 Euro (inkl. 16 % MwSt) erzielen. Wer seine Sammlung mit der Baureihe 219 von Mercedes-Benz ergänzen möchte, hat hier wohl die beste Basis dafür.

CLS 63 AMG der ersten Generation im Neuwagenzustand gefällig ?

Bilder: Mechatronik

24 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Phil
1 Jahr zuvor

Die Linie des 219 ist so elegant, dass ich die äußeren AMG-Zutaten als störend empfinde. Weniger ist doch manchmal mehr. Mir persönlich wäre ein in Ehren gealterter, sehr gut gepflegter CLS 350 ohne AMG-Paket lieber, etwa in obsidian, Leder kashmirbeige, Zierteile laurel glänzend und Holzlenkrad, COMAND, Schiebedach. Was mich hier konkret stört, sind die unterschiedlichen Spaltmaße an den Frontscheinwerfern.
Die NDL Stuttgart bot seinerzeit einen AMG SL55 Kompressor Neuwagen aus geplatzter Finanzierung wie Sauerbier an, trotz der 35.000 DM Nachlass: kein COMAND.

Snoubort
Reply to  Phil
1 Jahr zuvor

Völlig richtig, das Design vom 219 war für sich schon so charakterstark und perfekt, dass es keine “AMG Schnörkel” benötigte.
Ganz im Gegensatz zu den heutigen Rundlutschdingern (fast alle Modelle, nicht nur CLS), denen die AMG “Schnörkel” wenigstens ein wenig Kontur / Charakter geben.

Fredrik
1 Jahr zuvor

15 Jahre Alt ist der CLS schon.
71000€ ist der Wagen nicht wert.
Der Fahrersitz ist für 80km nicht in Ordnung.
Zum Sammeln, leider nicht CLS ist Massenware.
Weg damit in die Presse.

Phil
Reply to  Fredrik
1 Jahr zuvor

In die Presse? So kann sich kein Mercedes-Liebhaber äußern, gleichgültig auf welches gut erhaltene Modell sich dies bezieht.

Mathias
Reply to  Fredrik
1 Jahr zuvor

»Weg damit in die Presse.«

Hut ab: Es ist gerade erst Montag, und Sie haben bereits die falsche Ausfahrt genommen!

Dm
Reply to  Fredrik
1 Jahr zuvor

20k mehr nicht

Mathias
1 Jahr zuvor

Ein unfassbar schönes Automobil; und Stand heute, so finde ich, vielleicht sogar der schönste Mercedes des 21. Jahrhunderts. Bemerkenswert ist, dass er auch als AMG weit weniger dick aufträgt, als alle heutigen Standardmodelle mit ihren Fake-Lufteinlässen und -Diffusoren zusammen.

Anzeige:
Hans
1 Jahr zuvor

Sehr schönes Fahrzeug, leider etwas langweilige Spec.
Die 80 km würde ich aber stark anzweifeln, wenn man sich den Fahrersitz ansieht.

Frank E.
1 Jahr zuvor

Das Problem dürfte wie auch bei anderen “historischen Neuwagen” die Zulassung sein… Sofern sich nicht noch eine Tageszulassung oder ein ausländischer Titel findet, müsste das Fahrzeug für eine Erstzulassung im Jahr 2020/2021 die Abgasnorm Euro6d-sowieso erfüllen, mal von anderen Dingen wie DAB+-Radio, Notruf, etc. ganz abgesehen.

PupNacke
1 Jahr zuvor

Mercedes kopiert dafür jetzt den X6 mit GLC Coupe etc. Das verkauft sich heutzutage besser, leider…

Helge
1 Jahr zuvor

Sehr schönes Auto. Nur bei der Farbe hat sich der Besteller keine großen Gedanken macht. Immer dieses hässliche “Einheits-silber”, anstatt mal eine richtige Farbe zu wählen. Auch für den CLS gab es damals so tolle Farben.

Marco
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Schon mal daran gedacht, dass dieses Silber die Hausfarbe von Mercedes-Benz ist?!
Vielleicht wird dann wieder ein Schuh daraus!

Helge
1 Jahr zuvor

@Marco: Auch wenn Silber bei Mercedes Tradition hat (Stichwort: Silberpfeile usw.)…mittlerweile kann ich es nicht mehr sehen, genauso wenig wie alle Grautöne. Dann lieber noch schwarz und weiß.
Es kann sein, daß in einigen Jahren sich der heutige “Silbertrend” sogar nachteilig auf dem Gebrauchtwagenmarkt auswirken könnte, weil dann Viele kein silber als Farbe wollen. Einfach mal “Mut” zur Farbe haben, und ein Auto kaufen, was farblich nicht dem Mainstream entspricht.

Phil
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Es passt nicht jede Farbe gleich zu jeder Form. Bei einem SLK R170 habe ich mich bewusst für designo grün entschieden ohne Rücksicht auf etwaige Wiederverkaufschancen, ganz nach dem Motto: “Spaßauto darf auch Spaßfarbe haben”. Silber halte ich auch eher für langweilig, aber palladiumsilber passte ausgezeichnet zu den Kontouren des W218, diamantsilber sehr gut zum C217.
Das rotmetallic, mit dem der 219er beworben wurde (“Olivier!”), war übrigens für Mitarbeiter gesperrt. Grundsätzlich dürfte kein Dienstwagen so konfiguriert werden.

Anzeige:
Marco
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Edit: Der überwiegende Teil der Käufer eines Ferraris würde diesen auch in rot ordern, weil es nun mal die Hausfarbe dieser Marke ist, des Weiteren natürlich aber auch aufgrund des höheren Wiederverkaufswertes! 🙂

Marco
1 Jahr zuvor

@Helge: Ich wollte es ja nur mal erwähnt haben bzgl. Hausfarbe, mehr nicht! 😉
Das mag ja sein, dass Du das so empfindest, Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden! 😉
Da muss ich Dich korrigieren, einen „Silbertrend“, wie Du behauptet hast, gibt es schon seit einigen Jahren nicht mehr!
Eher das von Dir erwähnte Weiß ist mittlerweile inflationär vorzufinden, in meiner Wahrnehmung ist jedes zweite neue Fzg. weiß!!! :-/
Des Weiteren ist Weiß gar keine Farbe! ;-P
Aber dennoch würde jede weiße Lackierung einer schwarzen vorziehen, Stichworte: designtechnisches Erscheinungsbild!
Daher ist Silber heutzutage eher wieder seltener auf den Straßen zu entdecken als dies vielleicht noch vor 10 – 20 Jahren der Fall war UND Hausfarbe bleibt nun mal Hausfarbe, egal welcher Trend gerade „in“ (Stichwort: Gebrauchtwagenmarkt) ist bzw. welche Farbwünsche manche Zeitgenossen haben!!! 😉

Helge
1 Jahr zuvor

@Marco: Da muß ich Dir leider widersprechen. Silber ist nach wie vor im Trend. Als ich meine patagonienrote B-Klasse im Werk abholte, war sie der einzige Farbtupfer unter vielen silbernen, grauen usw.
Die Mitarbeiter freuten sich, daß sie mal wieder eine Farbe bzw. dieses tolle Rot zu sehen bekamen. Wird nicht so oft bestellt, Mag wohl auch mit dem saftigen Aufpreis (Designo) zu tun haben.
Es war nur insofern auch sehr praktisch, da nicht aufs Kennzeichen schauen brauchte. der Wiedererkennungswert war gegeben.
Klar, und nicht jede Farbe passt zu jedem Auto. Es braucht auch nicht rot sein. Manche Rottöne sehen furchtbar aus. Mir gefällt auch brilliantblau oder cavansitblau (W205) oder beim GLB: galaxyblau. Leider gabs das nicht für den W247.
Als neulich Herr Gleitsmann den sonnengelbe CLA bei Austahrt getestet hatte und die Farbe so toll fand, wurde auch in den Kommentaren gleich wieder gelästert. Aber warum denn nicht gelb. Damit fällt man total auf, und das finde ich super. Weil es mal was Anderes ist.

Marco
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

@Helge: Mir ging es, wie schon im unteren Beitrag erwähnt, um der Farbe Silber an sich, sprich „Iridiumsilber“, nicht um andere Silber- oder gar Grautöne!
Dass die weiterhin einen Trend verzeichnen, da gebe ich Dir vollkommen recht. 🙂

Und ja, ich gebe zu, das Patagonienrot ist eine wunderschöne Farbe, zu der ich Dich nur beglückwünschen kann.
Die vielen gedeckten und neutralen Farben in der Übergabehalle rühren aber auch von dem Umstand, dass uns MA, wenn ein Farbkontingent für den betreffenden Zeitraum erschöpft ist, nur noch die Option haben entweder weiß, grau, schwarz oder eben die Hausfarbe Silber ordern zu können! 😉

Und auch Brillantblau und Galaxyblau sind wundervolle Farbtöne, aber wie alle Farbtupfer abseits der oben erwähnten Lackierungen kontingentiert für die MA-Miete!

Fazit: Jeder hat seinen eigenen Farbgeschmack bzw. zieht diesen aus der Tradition (Stichwort: Silberpfeile), kurz gesagt, die viel zitierte Hausfarbe! 🙂

Helge
Reply to  Marco
1 Jahr zuvor

@Marco: Sorry, wenn ich das vielleicht etwas “scharf” formuliert habe. Sollte keine Kritik sein. Natürlich sind Farben Geschmackssache, und wenn jemand unbedingt silber mag oder rauchsilber / travertinbeigemetallic (das ist auch so eine ganz “spezielle” Farbe, die mir nicht gefällt). dann soll er sie bestellen.
Interessant fand ich auch beim W176 südseeblaumetallic oder elbaitgrün-metallic. Elbaitägrün metallic erinnert mich etwas an das Magno grün (Mattlack) beim AMG GT.
Oder violan-Metallic beim W210. Eine geile Farbe..
Aber die Farbe muß eben auch zum Auto und zur Ausstattung passen.
Wenn man beispielsweise patagonienrot bestellt, ist Night Paket und AMG-Line meines Erachtens fast schon Pflicht. Denn man hat dann schwarze Spiegel, überwiegend schwarze Felgen und mit der Edition 2020 auch noch schwarze Endrohrblenden und einen schwarzen Kühlergrill (anstatt Diamantgrill). Das sieht beim B, CLA, A usw. super aus.
Und mit der AMG-Line hat man natürlich dann unten die schwarzen Finnen als Kontrast und bei der Heckschürze kommen die “Fake Einlässe” besser zur Geltung. aufgrund der Kontraste.
Und wenn man dann noch das Pano-Dach bestellt ist das Dach auch überwiegend schwarz, statt in Wagenfarbe. Sieht geil aus.
Man kann schon mit der passenden Farbe eine B-Klasse oder andere Kompakte auf eine sehr sportliche Optik trimmen. Den meisten Leuten scheint das aber nicht so wichtig zu sein. Denn meistens sehe ich z.B: den W 247 eher als Progressive. Und da sieht er mit den zwei Chromstreben im Kühlergrill etwas “altbacken” aus. Die AMG-Line wertet das Auto schon sehr auf.

Phil
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

Besonders schön kam violan beim 124 “Final Edition”-Cabrio mit den 225/45-17 AMG-Rädern. Den kann man heute noch herzeigen.
Eine ähnliche Lackierung war “designo lila”, aber leider nur ganz kurz im Programm.

Helge
Reply to  Phil
1 Jahr zuvor

@Phil, ja, da hast Du recht. Der W124er stirbt ja leider aus. Die Cabrios sieht man selten auf der Straße, genauso wie das Coupe. und 400E oder 500E Limousine, da muß man wirklich suchen, wenn man einen in einem guten Zustand möchte.
Das Gleiche gilt auch für den W140er. Das war noch eine richtige S-Klasse. Und ich kann mich noch erinnern, daß es die als MOPF ein einen wunderbaren blau gab.
Solche Fahrzeuge sollte man sich als Wertanlage kaufen.
Vorallem stammten diese Mercedes noch aus einer Zeit, wo Mercedes wirklich das Beste oder Nichts verkörperte, ab da gings dann langsam bergab. Man erinnert nur an die Rostproblematik vom W210, W202 usw.

Anzeige:
Marco
Reply to  Helge
1 Jahr zuvor

@Helge: Alles gut, so habe ich das auch nicht verstanden! 🙂

Bei so gut wie allen Modellen ist AMG Line + Night Paket Pflicht, zumindest bei den Fahrzeugen, die ich ordere, dürfen diesen beiden Ausstattungskomponenten nicht fehlen!!! ;-P

Mir ist dabei dann noch eine helle Lackierung wichtig, damit der Kontrast durch das Night-Paket (Elemente in Hochglanzschwarz) richtig zur Geltung kommt!
Infolgedessen ist hier Weiß oder eben Silber die richtige Wahl! 🙂
Zudem kommen bei diesen hellen Farben, insbesondere bei Silber, die Optik bzw. das Design (Kanten, Sicken etc.) des Fahrzeugs am besten zur Geltung! 😉
Und somit ergibt sich auch aus „Einheits-Silber“ (hier Iridiumsilber) ein sportives Erscheinungsbild!!! ;-P

Schönen ersten Weihnachtsfeiertag Euch allen! 🙂

Phil
1 Jahr zuvor

Wobei ja Gerd Müller der Sage nach bei einer angebotenen Gehaltserhöhung um ein Drittel gesagt haben soll, es müsse mindestens ein Viertel sein.
Allen Enthusiasten eine frohe Weihnacht!

Marco
1 Jahr zuvor

@Aloys Hadyn: Das war ja auch nur mein subjektives Empfinden, nicht statistisch untermauert! 😉
Wenn ich in unser MA-Parkhaus fahre, sind gefühlt 80% der Fahrzeuge in weiß lackiert!
Auch im Straßenbild kommt es mir subjektiv ebenfalls so vor.
Dass der „Silbertrend“ (mir ging es um Silber an sich, NICHT um andere Grautöne!!!) jedoch rückläufig ist, zeigen die erwähnten 4,68%! So ganz unrecht hatte ich damit also nicht, zumindest was meine subjektive Wahrnehmung anbelangt. Es ging mir ja um Neuwagen! 🙂

Aber vielen Dank für die aufschlussreiche Aufstellung, Herr Hadyn!

Wünsche Ihnen und allen hier drin, frohe und gesegnete Weihnachten! ✨