MirrorLink Funktion entfällt
Die MirrorLink Funktion, eigentlich Bestandteil des Smartphone-Integrationspaketes für zahlreiche Baureihen (teils optional) bei Mercedes-Benz erhältlich, wird voraussichtlich im CLA, GLA, GLE (W166), A-Klasse, E-Klasse Cabrio sowie Coupé, aber auch im CLS der Baureihe 218 oder der B-Klasse (W242/W246) und GLE Coupé (BR 292) nun doch nicht Paketbestandteil sein. Das System ist in den genannten Baureihen – zumindest zum aktuellen Zeitpunkt – nicht lieferbar, der Hersteller beschränkt sich hier als Paketbestandteil rein auf das System von Apple – CarPlay.

Keine Preisänderungen
Mit Mirrorlink lassen sich grundsätzlich Android-Smartphones in Fahrzeuge integrieren, – und dann via Sprachsteuerung bedienen. Eine Preisänderung aufgrund des Wegfalls der MirrorLink-Funktion aus dem Integrationspaket der jeweiligen Baureihe erfolgt übrigens nicht.

Anzeige:

Bilder: Daimler AG

19 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Marco
6 Jahre zuvor

Tja … haste kein iPhone, haste kein iPhone!!! Sry Leute, das musste jetzt einfach sein!!! ;-P

P. Binder
6 Jahre zuvor

Sehr gut. Klasse, wie Mercedes auf Konnektivität setzt und am Puls der Zeit ist. Im Jahr 2015 gibt man gerne 3.500€ für ein brachial schlechtes „Online-System“ namens Command aus. Kommt gut, bei sündhaft teuren Nobelkarossen nach wie vor das Handy an die Scheibe zu kleben, nur um ein besseres Navi zu haben.

Gino
Reply to  P. Binder
6 Jahre zuvor

Wofür man seit LiveTraffic noch was an die Scheibe kleben muss, entzieht sich meiner Kenntnis 😉

Dennoch schon ein Ding. Erst wirbt man damit und nun gehts doch nicht 😉

Aber in der A-Klasse ist es wohl verfügbar laut der Liste?

Reply to  Gino
6 Jahre zuvor

@Gino
Das betrifft auch die A-Klasse W176. Wir haben es im Artikel ergänzt

MrUNIMOG
Reply to  P. Binder
6 Jahre zuvor

Ich würde schätzen, dass in der Zielgruppe der betroffenen Fahrzeuge gute 80-90 % der Smartphone-Besitzer ein iPhone haben. Bei den Kompaktmodellen vielleicht etwas weniger.

Dominic
6 Jahre zuvor

Apple ist einfach mal besser und einfacher zu integrieren als Android.
Bei Apple gibt es eine Handvoll Geräte und bei Android gefühlt das Zehnfache.
Ein Bekannter (App-Entwickler) hat mir das gestern schön erklärt. Er meinte auch, dass Apps für Apple deutlich einfach und schneller als für Android zu entwickeln sind.

MarcusE200K
6 Jahre zuvor

Guten Abend zusammen,

ich habe mal was darüber gelesen, dass Google (also Entwickler von Android) weitaus mehr Fahrzeug und Fahrer Daten sammelt als die Konkurrenz Apple. Einige Hersteller bieten daher keine Android Anbindung mehr an, und konzentrieren sich nur noch Apple. Daimler hatte sich diesbzgl. immer sehr zurückgehalten, und nun doch vielleicht Position bezogen?

Gruß

Marcus

Anzeige:
MrUNIMOG
Reply to  MarcusE200K
6 Jahre zuvor

Ich weiß das bislang nur von Porsche. Die wollen wegen Datenschutzbedenken auf Mirrorlink verzichten, und unterstützen nur CarPlay.

Bei Daimler kann das aber ja eher nicht der Grund sein, wenn nur einige Modelle betroffen sind.

Patrick Richter via Facebook
6 Jahre zuvor

Ist das also sicher, das ich für meinen Ende Januar bestellten CLA das MirrorLink nicht im Smartphone-Integrationspaket enthalten ist?

Kornelius Filbinger via Facebook
6 Jahre zuvor

Für die A-Klasse gilt das auch oder? Wird im Artikel nicht genannt…

Marco
6 Jahre zuvor

Beide Systeme bringen Stand heute keinen wirklichen Mehrwert ins Fzg.!!!
Bluetooth-Telefonie wie auch das Empfangen und Lesen von SMS bereits ohne Integrationspaket möglich!!! Audio-Streaming ebenfalls, Navigation mit COMAND Online oder GARMIN Map Pilot inkl. Live Traffic Information deutlich besser bzw. komfortabler und an der Fzg.-Design angepasst (beim GARMIN Kartendesign „Daimler“), zudem wird kein Datenvolumen von Smartphone verbraucht!!! Ergo ist CarPlay für ständige Navigation ungeeignet!!!
Fazit: In der derzeitigen Ausführung absolut überflüssige SA!!! 🙂

Tobi
Reply to  Marco
6 Jahre zuvor

Sei doch lieber froh, dass Daimler die Zeichen der Zeit erkennt und darauf reagiert.
Die SMS ist tot, heute geschieht das Meiste über Whatsapp, Threema und Konsorten.
Audio-Streaming erfolgt über Spotify und Apple Music, wobei eine vollständige Integration bislang noch nicht erfolgt ist.
Live Traffic Informationen erhältst du auch auf dem Smartphone.
Das Design ist, finde ich, zu vernachlässigen und ein wirklich ansprechendes Design konnte ich außer beim Model S noch in keinem Fahrzeug finden.
Deinen Einwand mit dem Datenvolumen kann ich derzeit vollkommen nachvollziehen, allerdings sollte man auch hier weiter denken.
Es entwickelt sich dahin, dass die Verträge mit immer mehr Datenvolumen ausgestattet und vom Kunden auch so gewollt werden. Datenvolumen von 3GB sind keine Seltenheit mehr und das wird auch noch größere Ausmaße annehmen, da bin ich mir sicher.

Die Menschen werden immer abhängiger von ihren mobilen Geräten und daher ist es nur logisch, das Infotainment des Fahrzeugs dahingehend auszurichten.

Marco
Reply to  Tobi
6 Jahre zuvor

Darüber bin ich auch froh, sehr sogar, darum schrieb ich auch Stand heute, werter Tobi!!! 😉
Dass die SMS so gut wie tot ist, weiß ich ebenfalls, jedoch ist WhatsApp und Co. NOCH nicht in CarPlay und MirrorLink integriert, daher zählt dieser Einwand nicht, denn DAS wäre eine absoluter Mehrwert!!! 🙂
Wer diese beiden Apps bzw. Features benutzt, ja, für den ist die derzeitige Ausführung annehmbar, ich tue das nicht, mir reicht die konventionelle Audio-Streaming-Funktion vollkommen aus!!! 🙂
Wenn Dir das unwichtig ist ok, mir nicht, ich finde das Design des Navis sollte sich schon harmonisch in das der Headunit einfügen!!! Ich glaube, Du hast die aktuelle Aufmachung der neusten Telematik-Generation (z. B. im W176 Mopf) noch nicht erlebt … ich finde sie sehr ansprechend, aber Geschmäcker sind nun mal verschieden!!! ;-P
Da geb ich Dir recht, dass die Mobilfunk-Verträge bzgl. Datenvolumen immer mehr an die höheren Anforderungen (Stichwort Datenverbrauch) angepasst werden, dennoch sehe ich nicht ein, warum ich mein Datenvolumen für die Navigation verbrauchen soll, wenn ich ein an das Fzg. angepasstes und viel geeigneteres Navi des Herstellers benutzen kann … sry, das leuchtet mir nicht ein!!!
Absolut, das stimmt, da haste vollkommen recht, das ist auch richtig so, dass meine Kollegen diese Thematik stetig intensivieren.
Siehste, wir haben also auch Standpunkte, wo wir uns absolut einig sind. ;-P
Daher hoffe ich, dass baldmöglichst weitere nützliche Apps wie WhatsApp und Co. integriert werden und somit ein echter Mehrwert im Fzg. Einzug hält!!! 🙂

Racer1985
6 Jahre zuvor

Ich nutze seid einiger Zeit CarPlay bei einem Mitbewerber und finde es sehr gut gelöst. Für die paar Male, wo ich ein Navi brauche, kann ich auch die Onlinelösung von Apple nutzen. Blöd zwar, dass Apple andere Navi-Apps ausschließt, aber für nen Urlaub ggf. zusätzliches Onlinevolumen zu buchen ist immer noch günstiger, als ein eingebautes Navi mitzubestellen – meiner Erfahrung nach benötigt die Navigation nichtmal großartige Datenmengen. Wer es öfter braucht, für den geht eh kein Weg um ein festes Navi im Auto herum.
Ich finde es aber übertrieben, alle möglichen Apps für die Nutzung während der Fahrt zu verlangen. Gerade die Messaging-Apps finde ich grenzwertig, solange Vorlesen und Diktieren nicht einwandfrei funktioniert, weil anders sollten diese höchstens vom Beifahrer genutzt werden und dafür braucht man keine Autointegration. Facebook usw. waren auch schon in verschiedenen Autosystem integriert, wurde aber glücklicherweise nie genutzt. Viele Idioten sind jetzt schon öfter mit ihren Augen während der Fahrt auf ihrem Smartphone, als auf der Straße. Da würde solch eine Integration auch nichts bringen. Die Polizei sollte denen eher mal Geld aus der Brieftasche ziehen, als für etwas zu schnelles fahren!

Anzeige:
Marco
Reply to  Racer1985
6 Jahre zuvor

Da bin ich absolut Deiner Meinung, Polizeikontrollen in dieser Hinsicht sind genauso notwendig wie Geschwindigkeitsüberwachungen!!!
Smartphone-Integrationen sollen keinesfalls die Ablenkung vom Verkehr „unterstützen“, daher stehe ich der Einbindung von solcher Messaging-Apps auch eher skeptisch ggü. … ich bin der Meinung, wenn man im Fzg. sitzt, sollte man sich aufs Fahren und den Verkehr konzentrieren und sich nicht um die Beantwortung von Mails, Nachrichten etc. kümmern!!!
Ich gehöre auch noch zu der Generation, die gerne Auto fährt und somit wird das Smartphone in der Zeit in der Mttelkosole abgelegt bzw. „geparkt“!!! Also nichts mit zwanghaft „always on“!!! 😉
Da ich mein Navi täglich benutze (BAB), kommt man wie Du schon sagtest, um ein festeingebautes System nicht herum, daher habe ich auch eines und bin vollkommen zufrieden damit, da auch Live Traffic Information integriert ist!!! 🙂 CarPlay alleine für sich gesehen, wäre für mich total ungeeignet, ergo empfinde ich es für mich als überflüssige SA!!!

SKYY
6 Jahre zuvor

Das wäre mehr als beschämend für Mercedes, ich zum Beispiel verachte Apple aufs Tiefste und ich würde mir nie im Traum ein iPhone holen, bin aber ansonsten sehr technisch interessiert und ein großer Fan von Google Maps als Navi System, was nach mehreren Paralleltests bei Fahrten eigentlich IMMER gegen die eingebauten Systeme gewonnen hat und mir auch designtechnisch deutlich besser gefällt als die eingebauten System, die für mich wie Navis von Anfang des Jahrtausends aussehen. Erst letztens wieder von München nach Frankfurt unterwegs gewesen, massiver Stau auf der A3, wir sind nach Google Maps gefahren, zwar über die übelste Käffer gegurkt, aber sehr flott durchgekommen, zweites Auto ein BMW X5 ist nach eingebautem Navi gefahren und voll in den Stau gefahren und kam über eine Stunde nach uns an und das trotz Live Traffic im BMW. Der Marktanteil auch in der Käuferschicht von Android ist weiterhin höher als iOS, es wäre also strategisch einfach schwachsinnig nur auf Apple zu setzen.

Für mich ist die Smartphone Integration ein Kaufgrund Pro oder Contra Mercedes und ich finde es erschreckend, dass die Hersteller hier nicht schon längst mitgezogen sind. Datenschutz kann jeder selber entscheiden ob er es nutzen will oder nicht, ich selber hab damit kein Problem und hab sowieso alle meine Daten bei Google in der Cloud. Ich wollte diese Woche meine neue A Klasse bestellen mit Smartphone Integrationspaket, sollte Mirror Link wirklich kein Bestandteil sein und Android Auto weiterhin fraglich bleiben, werde ich mir das ernsthaft noch mal überlegen.

Racer1985
6 Jahre zuvor

Ich kann dafür Android absolut nicht leiden und hoffe eher, dass Microsoft in Zukunft auch im Mobilsektor ordentlich Fuß fassen und Win10 hier viele Softwarefehler bereinigen wird. Es soll ja angeblich auch ein Vollmetall-Modell in der Entwicklung sein. Stichwort: Surface Phone. Mit der Argumentation des Preises braucht eh keiner kommen, denn die Topmodelle von Apple, Samsung und Microsoft kosten ungefähr dasselbe. Apple schafft es nur den Preis stabil zu halten und somit haben die Nutzer den Vorteil ihre alten Geräte zu einem guten Preis wiederverkaufen zu können.

Bei VW werden ja alle drei Systeme bei App-Connect (Andoid Auto, CarPlay und MirrorLink) unterstützt, wobei ich die anderen noch nicht getestet habe.
Im Gegensatz zu Android, wo bei den Datenschutzrichtlinien der Apps anscheinend nach dem Motto „Friss oder Stirb“ gearbeitet wird, kann man bei Apple wenigstens jeder App alle Richtlinien selbst noch im nachhinein entziehen, dass diese theoretisch gar nicht mehr funktionieren würde.
Android Auto wurde auch von Porsche wegen dem Datenschutz vorerst gestrichen. Wobei es bei solch einer Marke wohl auch daran liegt, dass der größte Teil der Kundschaft entweder kein Interesse an solchen Systemen hat oder eh ein iPhone besitzt.

Racer1985
6 Jahre zuvor

… und einen Punkt darf man auch nicht verachten. Smarphone-Integration wird bei den meisten Mercedes Neufahrzeugen wohl bei Geschäftsautos mitbestellt und da spielt Android eh kaum eine Rolle (das ist Fakt und kein Wunschdenken!).

mehrzehdes
6 Jahre zuvor

naja, da hat racer1985 wohl recht. in der relevanten zielgruppe ist die iphone quote überproportional hoch. trotzdem ist es wohl keine business entscheidung, man hätte android integrieren wollen, allein die machbarkeit war offenbar nicht gegeben.