Mit dem Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé schreibt Mercedes-AMG wohl die Erfolgsgeschichte der GT Baureihe aus Affalterbach fort. Der bereits dritte AMG in Eigenregie erobert dabei für AMG ein neues Segment und attackiert parallel den Maserati Quattroporte sowie den Porsche Panamera. Zur Markteinführung startet die Baureihe gewohnt mit einer Edition 1.

 

Die Edition 1 für den Viertürer bietet u.a. das AMG Aerodynamik Paket, exklusive21 Zoll  Schmiederäder mit Mischbereifung sowie AMG Sportreifen für den AMG GT 63 S. Zusätzlich wird der Innenraum mit individuellen Farbakzenten zusätzlich aufgewertet. Das Modell ist dabei in den Lackierungen diamantweiß bright, designo graphitgrau magno, oder graphitgrau metallic erhältlich.

Ausstattung des Modells im Exterieur im Detail:
  • AMG Aerodynamik-Paket
  • 21″ AMG Schmiederäder im Kreuzspeichen-Design, mattschwarz lackiert und glanzgedreht (RWF) mit Mischbereifung
  • Bei Lackierung in designo graphitgrau magno (818U) oder graphitgrau metallic: AMG Sportstreifen in graphitgrau matt (foliert) oberhalb der AMG Seitenschwellerverkleidungen sowie auf Motorhaube, Dach und Heckklappe, optional abwählbar.
  • mit Lackierung in diamantweiß bright: AMG Sportstreifen in graphitgrau matt (foliert) oberhalb der AMG Seitenschwellerverkleidungen, optional abwählbar.

Elemente der Edition 1 im Interieur:
  • Memory Paket
  • AMG Performance Sitze in Leder Exklusiv Nappa magmagrau / schwarz und Kontrastziernähten in Gelb
  • AMG Performance Lenkrad in Mikrofaser DINAMICA schwarz mit 12-Uhr-Markierung und Kontrastziernaht in Gelb sowie „Edition“-Plakette, inklusive AMG Lenkradtasten und Akzenten in Hochglanzschwarz (Schaltwippen, Spange und Bedienfelder)
  • Instrumententafel-Oberteil und Bordkanten der Türen in Leder Nappa schwarz mit gelben Kontrastziernähten
  • Edition 1-spezifische AMG Fußmatten
  • Zierelemente AMG Carbon matt
  • Sicherheitsgurte in Gelb
  • AMG Einstiegsleisten mit „AMG“-Schriftzug, beleuchtet
  • AIR-BALANCE Paket  mit AMG spezifischem Duft

Die Edition 1 ist zur Verkaufsfreigabe am 24.07.2018 limitiert für 12 Monate ausschließlich für den 63 S 4MATIC+ erhältlich. Auslieferungen starten ab September 2018. Optional sind AMG Night Paket, Carbon Paket Exterieur 2, sowie High Class Fond und die AMG Hochleistungs-Keramik Bremsanlage erhältlich.

Bilder: Daimler AG

 

 

 

 

Anzeige:
15 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Mücke
3 Jahre zuvor

„AMG-spezifischer Duft“ – sind wir jetzt soweit?
Ja, der Erfolg gibt ihnen ja recht und so weiter, aber muss denn nun wirklich jedes noch so winzige Detail als Geldpresse missbraucht werden? Ist ja nicht mal Kritik an Daimler alleine – so läuft nun mal die aktuelle, auf Kommerz aufgebaute, Weltwirtschaft überall, aber die Richtung und Ausartungen finde ich doch allmählich bedenklich … wie lange soll das bitte noch so weitergehen und welche extremen Entgleisungen kommen noch? AMG-spezifische Türklinken, Dachantennen (gibt’s ja Gott sei Dank kaum noch) oder Ventilkappen? Alle anderen Banalitäten von Fußmatten, über Türpins, Lenkräder, Sicherheitsgurte und nun halt auch Air-Balance sind wir ja schon durch (auch wenn der Kunde [zumindest noch] gerne dafür zahlt bzw. sich nicht mehr AMG vom Budget leisten kann).
Und alles immer nur, um global Zusatzeinnahmen zu akquirieren und sich immer mehr vom Kern zu entfernen.

Ich hoffe inständig, dass wir dieses finstere Zeitalter – in dem BMW, Mercedes und Porsche alles mögliche gebrandet anbieten, Ford ein aufstrebender Fahrrad-Verleih-Dienstleister wird und das einzig nicht-französische an Opel die gelben Badelatschen aus Bangladesch sind – irgendwann mal hinter uns lassen und vom teuren Geld wieder echte, aufrichtige Performance geboten bekommen; wie beim „alten“ 500 E – fast doppelt so teuer wie das Grundmodell, aber nahezu nicht erkennbar – ein Auto für Kenner und nicht für Blender. Ehrliche Werte kommen halt doch von innen und in der Hinsicht ist mir inzwischen selbst das „mit Bauernschläue zusammenklamüserte Sortiment“ von beispielsweise Dodge sympathischer (haut zu: ich weiß, wie sie innen aussehen und welche massiven Einbußen man sonst noch bei solcherlei Konstruktionen in Kauf nimmt, aber wie gesagt – Ehrlichkeit ist in diesem Sinne „bang for the buck“ und nicht bling bling über die letzte knarzende Sitzverkleidung geklausert … tölpelhaft, aber ehrlich).

Nein, außer die gebrandeten Artikel und AMG-Lines, kann sich der ambitionierte Normalo schon lange keinen „Dicken“ mehr leisten und das wird noch zum ganz großen Problem bei vielen Herstellern werden: der doofe Weltfußballer ohne gültigen Führerschein oder die transsexuelle Golden Globe Gewinnerin mögen zwar die nötige Kohle für die großen Maschinen haben, aber ist das noch das Ziel? Wird dafür das letzte Zehntel im technisch Machbaren gesucht? Verschiebt sich dadurch nicht allmählich der Fokus?
Nein, für mich ist das, was aktuell läuft, Perlen vor die Säue – klar macht das Youtube-Sternchen tolle Werbung für die Marke, aber halt mit Prestige-Objekten, die für die meisten ungreifbar geworden sind, außer für die ganz wenigen Glücklichen oder Idioten, die in der Regel gar nicht wissen, was sie da (meist nur geliehen) bekommen haben.

Schade, das es immer erst knallen muss, bevor man sich wieder aufs Wesentliche und den ehrlichen Kunden besinnt (und das in vielen Bereichen), aber das muss wohl so sein. Als 2017er C 300 Coupé Bar-Käufer möchte ich jetzt übrigens bitte nicht als geistiger Brandstifter deklariert werden, der sich eh nie was leisten können wird … nur als langsam erwachender Kritiker – Danke!

Ron
Reply to  Mücke
3 Jahre zuvor

Das war ein gelungener, sehr gut ausformulierter Kommentar. Eine prägnante, realitätsnahe Meinung schonungslos niedergeschrieben. Danke hierfür.

DüdoVans
Reply to  Mücke
3 Jahre zuvor

Alles richtig, auch stimme in weiten Teilen zu. Unter dem Strich ist es aber einfach erklärt: Angebot und Nachfrage regeln den Markt. Kein Unternehmen produziert seine Artikel ohne Abnehmer. Ob einem das nun gefällt oder nicht.

Joachim
Reply to  DüdoVans
3 Jahre zuvor

MB sucht ganz selbstverständlich doch auch in der Modellpolitik die Lücke. Genau wie BMW ( damals X6), Lebensmittelproduzenten und andere. Warum auch nicht beim „AMG spezifischen Duft“ ! Warum soll man es nicht mal probieren. Wenn es keine Nachfrage danach gibt, hat sich die Sache doch schlagartig erledigt. Aber vielleicht ist dieser Duft angenehmer als die anderen. Wartet doch einfach mal ab. Also ich würde den Duft erst mal beim Händler ausprobieren, falls ich mein Auto und mich „beduften“ möchte. Falls einige auf Testosteron als Inhaltsstoff hoffen : Das müßt Ihr schon selber produzieren.

Mick Briesgau
Reply to  Mücke
3 Jahre zuvor

Guter Kommentar.
Mercedes-Benz produziert aber längst nicht mehr (nur) für den deutschen Markt. China und USA lassen grüssen, von da wo mehr Geld steckt als bei uns.

Achim
3 Jahre zuvor

Man hat ja außerdem die Wahl. Jedes Fahrzeug ist individuell konfigurierbar. Was ich nicht möchte muss ich auch nicht nehmen. Das sieht in anderen Ländern ganz anders aus.

viano 3.5
Reply to  Achim
3 Jahre zuvor

wenn das alle Probleme sind,ich würde ihn nehmen, aber 1.kein Platz mehr und 2. nicht ganz meine Finanzliga .Ist nun schon ne geile Kiste ,genau wie der CLS.Auch gerne einmal Vollaustattung und mir ist es „s…..egal“was die sogenannte Fachpresse zu BMW oder Porsche Panamera (o.ä.) schreibt.Ich würde aus eigener Erfahrung jedem empfehlen, sich selbst ein Bild zu machen und wenn es einem nicht passt, man muss ja nicht.

hu1973
3 Jahre zuvor

@Mücke: 100% Zustimmung für diesen Beitrag. Was die Hersteller alles tun, um sich der Zielgruppe anzubiedern, finde ich teilweise bedenklich. Wobei diese gerade bei den „echten“ AMG-Modellen sowieso eher fragwürdig erscheint, wenn ich wie hier in HH sehe, wer mit diesen Bollerkisten umherfährt. Ich sage mal zu 90 % Rotlichtmilieu u. ä., über die Herkunft dieser Leute möchte ich an dieser Stelle nichts verlieren, weiß auch jeder.
Genau da kann man als Hersteller aber ansetzen, wenn einem Image wichtig ist. Hier liegt bei AMG jedoch schon das Problem. Wenn ich mir die aktuellen AMG-Modelle so anschaue, dann sieht das für mich eher nach Hinterhof-Tuning aus. Von sportlich-elegant-luxuriös kann ich da nichts erkennen, vgl. Alpina-BMW oder auch aktueller Panamera. Aber der Zielgruppe scheint es zu gefallen – Hauptsache auffallen.

Joachim
Reply to  hu1973
3 Jahre zuvor

Ich würde mal annehmen, dass sich AMG darüber schon Gedanken gemacht hat. Aber jedes mal hat bestimmt in der Hamburger Senatsverwaltung der für den Minderheitenschutz Zuständige sein Veto eingelegt. Natürlich in enger Abstimmung mit der Kommission gegen Diskriminierung im Alltag.
Teilweise Abhilfe gegen die von dir genannten Missstände hat aber eine in Hamburg von der Polizei gegründete SokoLärm geschaffen, die unzulässige „Bollerkisten“ aus dem Verkehr zieht. Leider werden da auch manchmal „Bollerkisten“ andererer Marken ( z.B. Lamborghini von ex Torhütern ) vorübergehend stillgelegt. Aber ich finde, dies ist ein Ansatz, der auch einfache Bürger wieder positiv in die Zukunft schauen lässt.

Phil
Reply to  hu1973
3 Jahre zuvor

Mit den „Bollerkisten“ ist wohl die Flut an C 63-Modellen verschiedenster Bauart gemeint. Dass die die letzten knapp zwei Jahre den Markt geflutet haben, ist wohl teilweise abenteuerlich niedrigen Leasingraten geschuldet. Mir wurden solche Fahrzeuge auch angeboten, für etwas über 1.000 € netto im Monat ohne Sonderzahlung für ein gut ausgestattetes Fahrzeug. Ich bin jedoch auf Komfort ausgerichtet und fahre S-Klasse. Die entsprechenden C-Modelle beziehen ihre Faszination aus dem Motor, und so was brauche ich nicht. Mir sind selbst bei Leistungseinsatz ruhige 455 PS aus 4,7 l lieber als die bollernden 476 bzw. 510 PS aus dem AMG.
Dass AMG auch ruhig können, sieht man übrigens am S 560. Und das ist auch gut so.

Mücke
3 Jahre zuvor

„SoKo Lärm“ – nun ja.
Wenn man radikal ist, würde man ganz simpel beschließen, alles was nicht ab Werk dran bzw. OEM ist, gehört verboten; basta. Die Flaniermeilen-, Dönerbuden- oder halt auch Bäckerläden-Protzerei gibt es überall (egal ob in Köln von oben genannter Klientel oder im ländlichen Brandenburg vom jugendlichen Nachwuchs-Hartzer). Aber das ist wohl ein anderes Thema.

Ein effektiver Ansatz für „Bollerkisten“ ab Werk wäre meiner Meinung nach eine GPS-Lösung, wie’s beispielsweise der Nissan GT-R für seine vmax hat – außerorts laut erlaubt, innerorts Klappe halten und auf der Rennstrecke freie Regeln. Allerdings gehört hierzu wie erwähnt die Rumbastelei eingeschränkt (jeder Analphabet, der noch nicht mal einen Stern sein eigen nennt, weiß dank Youtube beispielsweise, dass man für „offene Klappe“ lediglich den Stecker bei den meisten AMGs ziehen muss – das kann nicht sein) – das gehört überwacht und direkt mit Motorkontrollleuchte und reduzierter Leistung bis zum Händlerbesuch mit „Na na na!“ bestraft.
Wie viele Poser mir schon erzählen wollten, wie man die Airmatic dank der Koppelstangen aus dem Stabilo-Baukasten tieferlegen kann ist genauso lächerlich. Dafür wusste noch kein einziger dieser (im wahrsten Sinne des Wortes) Blender dann, was wohl ILS dann bitteschön mit dem falsch zurückgemeldeten Fahrzeughöhenniveau machen soll – Vollpfosten! Da gehört wiederum gleich noch ein Punkt in Flensburg wegen leichtsinniger Gefährdung anderer mit drauf! Gegenüber der Entwicklung und den Ingenieuren finde ich es einfach nur respektlos, wenn irgendein „JP“ oder wie auch immer die Schuhverkäufer sich selbst nennen mögen da mal eben was modifizieren und damit super günstig alles so viel besser wie ab Werk machen … lach.

Und nein – ich bin auch kein Engel, habe selbst auch schon einige Fehler gemacht (und einige mache ich aus Prinzip weiter), aber bin mir dafür auch über die Konsequenzen im klaren, anstatt mal eben „irgendwas Cooles“ machen zu müssen und nachher blöd aus der Wäsche zu schauen. Und andere (die es selbst nicht besser wissen) stifte ich halt auch nicht an.

Hoho
Reply to  Mücke
3 Jahre zuvor

So wie jeder dich machen lässt, so lass doch auch die anderen machen…
Muss doch jeder selbst wissen.

Ich habe manchmal das Gefühl, dass viele „alteingessene“ Sternfahrer, nicht damit klarkommen, dass sich die Zeiten bei Daimler geändert haben.
Man produziert Fahrzeuge um sie zu verkaufen, und der Kunde gibt an, was er möchte.

Und das vielen die Tuningszene ein Dorn im Auge ist (ich interessiere mich dafür nicht so sehr), verstehe ich nicht.
Mercedes als Marke wird immer beliebter, und die Volumensstrategie geht auf.
Das sich ein „JP“ als MARKENBOTSCHAFTER (ja, das ist er wirklich) dann um die Marke annimmt, steigert die Popularität in der „neuen“ Käuferschicht… Denn die wird immer jünger.

Also warum sich die Zeit nehmen, und so vieles schlechtreden, wenn man es eh nicht ändern kann.
Ist doch schön, wenn so viele Sterne auf der Straße sind… Habe nur das Gefühl viele verkraften nicht, dass exklusive Stückzahl früher war… Heute ist Volumen angesagt, und das sichert auch den großen Produktionsstätten in DE die Zukunft vieler MA.

viano 3.5
Reply to  Mücke
3 Jahre zuvor

Wer Langeweile hat und sich aufregen will,im Focus(Online) ist heute ein Artikel über Fahrer bestimmter Automarken (Mercedes natürlich auch). Ob LKW/Bus/Transporter/Taxifahrer auch gemeint sind erschliesst sich mir nicht.Der Artikel lässt aber das geistige Niveau der Erschaffer dieser Studie und deren Verbreiter schon durchblicken .Ich denke aber, es sollte sich jeder selbst ein Urteil bilden.

Achim
Reply to  Mücke
3 Jahre zuvor

Ist in Teilen durchaus richtig. Trotzdem leben wir, GOTT SEI DANK, in einem freien Land. Jeder soll so leben wie er mag. Wer dazu mal aufs Gaspedal tritt, na und? Wo hört es auf? Musik, Tanz oder Volksfeste? Kinder“Lärm“? Lustigerweise sagt bei LKW, Traktoren oder gar Flugzeugen keiner was, damit fliegt ja jeder in die Ferien. Wenn man drin sitzt, stört es einen selbst nicht, das vielleicht darunter noch bewohntes Gebiet liegt und die Leute nicht schlafen können. Leben und Leben lassen, oder wie der Kölner sagt: et kütt wie et kütt und et hät noch immer jot jejange… Man hat ja die Wahl, wer es nicht mag kauft sich etwas anders, ist doch ganz einfach.

Marc W.
3 Jahre zuvor

Sehr gelungene, stimmige Kommentare !
Der Wagen könnte auch ein Spitzen „S – CLS“ sein, in smaragdgrün, mit Diamantgrill und normalen Felgen, ohne Auspuffblenden, ohne Flügel, mit Wurzelholz innen und dem zivilen 560er-Motor.
Die Frage, ob er guten Absatz fände, wird sich leider nicht stellen, weil von oben entschieden wird, manches nicht (mehr) anzubieten (zB V8 im 238, R6 im 205) – also nur Angebot und Nachfrage, hier gilts nicht immer.