Mercedes-Benz bietet nun auch – neben seinen Fahrzeugen – einen eScooter für die letzte Meile an, der vor allem auf eines ausgelegt ist: auf Langlebigkeit mit einer Laufleistung von über 5.000 Kilometern.

Der Mercedes-Benz eScooter hilft für die letzte Meile

Stylish, kraftvoll und komfortabel präsentiert sich der eScooter, den Mercedes-Benz in Kooperation mit dem Schweizer Mikromobilitätsspezialisten, Micro Mobility Systems AG, auf den Markt bringt. Damit kommt der Stuttgarter Autobauer dem Wunsch vieler Kunden nach flexiblen, individuellen Mobilitätslösungen gerade im innerstädtischen Verkehr nach. Speziell auf der sprichwörtlichen letzten Meile kann der Mercedes-Benz eScooter sein ganzes Potenzial entfalten. Die emissionsfreie Mikromobilität ist ein wertvoller Baustein auf dem Weg zu lebenswerten Städten mit einem intelligenten Verkehrsmix und trägt damit zur Luftverbesserung bei. Darüber hinaus entspricht sie perfekt dem modernen urbanen Lifestyle. Insbesondere bei der Nutzung des eigenen eScooters kann sich der Fahrer jederzeit auf dessen einwandfreien Zustand verlassen, und da dieser überall mit hingenommen werden kann, stellt er auch keinerlei Belastung für den öffentlichen Raum dar.

Der Mercedes-Benz eScooter hilft für die letzte Meile

Anzeige:

Das elegante schwarze Design mit Mercedes-Benz und Micro Co-Branding auf dem Schutzblech spricht Ästheten an, die sich von der Masse abheben und ein bis ins Detail durchdachtes Produkt nutzen möchten. Der 250 Watt starke Elektromotor beschleunigt den eScooter zügig auf die in Deutschland erlaubten 20 km/h, und der Akku mit 7,8 Ah ermöglicht eine Reichweite von bis zu 25 km. Dabei ist der Nutzer nicht nur schnell und wendig unterwegs, sondern auch komfortabel und sicher. Die Standfläche ist breit und mit einer Antirutsch-Beschichtung versehen, so dass beide Füße bequem darauf Platz finden. Der Mercedes-Benz eScooter ist sowohl vorne als auch hinten gefedert und verfügt über Gummiräder mit einem Durchmesser von 20 cm, die auch unebenes Gelände wie Kopfsteinpflaster mühelos meistern.

Der Mercedes-Benz eScooter hilft für die letzte Meile

Die Lenkstange mit Teleskopfunktion ist stufenlos auf die Körpergröße des Fahrers einstellbar. Am ergonomisch geformten Lenker selbst befinden sich rechts der Gasdrehgriff und links die Handbremse sowie eine integrierte Klingel. Auf dem mittig platzierten Display hat man die Geschwindigkeit, den Ladezustand und den Fahrtmodus immer im Blick.

Der Mercedes-Benz eScooter hilft für die letzte Meile

Gebremst wird der Mercedes-Benz eScooter mit einer Trommelbremse hinten oder über die Fußbremse am Schutzblech. Die straßenverkehrskonforme Beleuchtung vorne und hinten sowie die seitlichen Reflektoren machen auch Fahrten in der Dunkelheit jederzeit möglich.

Ein nützliches zusätzliches Feature ist die Konnektivität mit der Micro App. Über Bluetooth® verbindet sich der Mercedes-Benz eScooter mit dem Smartphone, das in einer Halterung an der Lenkstange befestigt werden kann, und liefert dem Fahrer über die App wertvolle Informationen über Geschwindigkeit, Distanz, Fahrzeit oder Batterieladezustand. Das integrierte Navigationssystem weist auf dem Display zudem den kürzesten Weg zum Ziel. Darüber hinaus kann man verschiedene Funktionen wie Licht oder Fahrmodus des eScooter direkt über die App steuern.

Der Mercedes-Benz eScooter hilft für die letzte Meile

Der Mercedes-Benz eScooter hilft für die letzte Meile

Für den komfortablen Transport vor Antritt der letzten Meile ist der Mercedes-Benz eScooter über einen intuitiven Faltmechanismus mit dem Fuß zusammenklappbar, auch die Handgriffe lassen sich einklappen. So findet er auch in einem kleinen Kofferraum Platz und kann bequem in allen öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden, wobei sein geringes Gewicht von lediglich 13,5 kg ein zusätzliches Plus darstellt.

Der Mercedes-Benz eScooter verfügt über die in Deutschland notwendige Straßenzulassung für die Fortbewegung im öffentlichen Straßenverkehr. Alle notwendigen Voraussetzungen wie die Kennzeichenhalterung, Typenschild und die ABE bringt der eScooter bereits mit, nur um die vorgeschriebene Haftpflichtversicherung muss sich der Halter selbst kümmern.

The New Mercedes-Benz eScooter – Last Zero-Emissions Mile

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Quelle: Daimler AG

12 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
ML 500
1 Jahr zuvor

Wann kommt die Brabus-Version mit V12Biturbo-Motor?

muc2810
1 Jahr zuvor

Nett, aber unnötig wie ein Kropf. Meine Meinung.

Benzfahrer
Reply to  muc2810
1 Jahr zuvor

Auch ganz meine Meinung.

Jestern
1 Jahr zuvor

Preis bei Kunzmann: 1071€ + 10€ Versandkosten.

Phil
1 Jahr zuvor

Dass Mercedes jetzt (!) noch auf den längst entgleisten Zug eScooter aufspringt, verstehe wer mag. eScooter steht für mich für Aktionismus, dem (vermeintlichen) Zeitgeist hinterher zu hecheln und dem gedankenlosen Umgang mit Ressourcen.
Der eScooter ersetzt vor allem das Zufußgehen und Kurzstreckenfahrten mit dem ÖPNV. Mit ihm werden Gehwege zugemüllt, von zuparken mag ich in dem Zusammenhang kaum sprechen; man fischt ihn aus der Isar, aus Seen und aus Brunnen. Und wenn er betrieben wird, schlägt man oft damit Haken zwischen Fußgängern und Radfahrern oder begibt sich in atemberaubender Selbstgefährdung unter den Kraftverkehr.
Wenn er wenigstens des Nachts zum Aufladen mit EQV-Fahrzeugen eingesammelt würde und nicht mit EURO 4 oder 5 Dieseln.

P. Armbruster
Reply to  Phil
1 Jahr zuvor

Du sprichst von den Mietanbietern. Hat mit privaten solchen Rollern ja nix zu tun. Oder kaufst Du Dir so einen, um ihn persönlich in die Isar zu werfen, wo er dann von einem Diesel abgeholt wird? 😛

Wolfi
1 Jahr zuvor

War es nicht so, dass die E-Scooter eigentlich dafür gedacht waren, dass die Leute das Auto stehen lassen und dafür den E-Scooter nutzen?
Soweit ich weiß, ist mittlerweile erwiesen, dass die E-Scooter nicht von „Sonst“-Autofahrern, sondern von „Sonst“-Fussgängern genutzt werden. Tatsache ist damit, dass durch die E-Scooter eigentlich mehr Energie verbraucht wird (ja, auch elektrisch angetriebene E-Bikes und E-Scooter verbrauchen Energie).
Damit fällt die Umweltbilanz der E-Scooter eigentlich katastrophal aus!
Aber wer voll auf der Zeitgeistwelle mitschwimmen will, der kommt wohl nicht um solche Quatschprodukte herum.

Stefan Camaro
Reply to  Wolfi
1 Jahr zuvor

Also mein bester Freund und ich haben die E Scooter letzte Woche im Urlaub genutzt und von Danzig nach Sopot und Gdingen an der küste zu fahren. Hätte es keine Scooter gegeben wären wir mit dem Auto gefahren, da polnischer Nahverkehr für uns nicht in Frage kam und es zu fuß mit ca 20km viel zu weit war. Wir hatten aber auch einen Tagespass und haben 6 E Scooter leer gefahren für den Hin und Rückweg da bei einem Scooter der Akku nie gereicht hätte

Phil
Reply to  Stefan Camaro
1 Jahr zuvor

Und Fahrrad war keine Option?

Stefan Camaro
Reply to  Phil
1 Jahr zuvor

Wäre auch eine Möglichkeit gewesen. Einen Verleiher hätte es sicher gegeben ist uns aber nicht aufgefallen. Sie E Scooter auf der Straße hingegen schon

Das Hühnerauge
1 Jahr zuvor

Der Mars wird eine nukleare Supermacht und beansprucht die Unabhängigkeit von der Erde.
Vorher will Daimler noch sein E Roller verkaufen.

Rainer
1 Jahr zuvor

Also wenn ich denn mal ein Elektro-Auto habe kann ich mir gut vorstellen, so einen Scooter dabeizuhaben um von der Ladestation (die halt manchmal etwas weiter weg sein kann) zum eigentlichen Zielpunkt zu fahren.

Z.B. gibt es eine Ladestation c.a. 1200m oder so von der Wohnung meiner Freundin entfernt.
11 bzw. 22kw, kein Fast-Charger. Von den Stadtwerken.
Ist mitten in der Pampa. Da fährt kein Bus o.dgl. Nicht mal tagsüber.

Hinfahren, anstecken, Scooter raus, zurück, nach 6 oder 7h (oder wie lange auch immer man laden darf) wieder hin, abstecken, einpacken, auf den Parkplatz vor dem Haus fahren.
Die Installation einer privaten Ladestation ist da nicht so einfach, weil die Parkplätze etwas weg sind vom Haus und eigentlich lohnt es sich nicht, solange man nicht jeden Tag lädt…

Ggf. habe ich auch mein Bike dabei – aber sicher nicht immer.

Dass MB eigentlich ein Auto-Hersteller ist und man lieber die Ankündigungen der E-Autos sehen und lesen würde steht natürlich auf einem anderen Blatt.