Auch im Februar 2021 konnte die Daimler AG mit ihrer Kernmarke Mercedes-Benz beim Großhandelsabsatz zulegen. Im zweiten Kalendermonat des Jahres 2021 gingen insgesamt 143.195 Fahrzeuge an die Händlerbetriebe, was ein Plus von rund acht Prozent entspricht.

Pkw-Großhandelsabsatz im Februar 2021 gestiegen

Der weltweite Pkw-Großhandelsabsatz der Marke Mercedes-Benz an an die Vertriebshändler legte im vergangenen Monat um 7,9 Prozent zu und kam auf 143.195 Fahrzeuge, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Bereits im Januar 2021 konnte die Daimler AG beim Großhandelsabsatz knappe zehn Prozent zulegen. Im Van-Bereich von Mercedes-Benz ging der Absatz hingegen um 7,6 Prozent auf 26.800 Einheiten zurück. Bei der Kleinwagenmarke smart gab es ein Plus von gut einem Fünftel auf weltweit 2.933 Einheiten.

Anzeige:

Fahrzeugabsatz an Endkunden wird nur je Quartal veröffentlicht

Anhand es Großhandelsabsatzes ist lediglich ersichtlich, wieviel Fahrzeuge an die Vertriebshändler abgesetzt werden konnten. Wie viele Fahrzeuge effektiv an Kunden ausgeliefert werden können, gibt es auf monatlicher Basis vom Stuttgarter Konzern nicht, hier veröffentlicht man lediglich Quartalszahlen. Der Trend beim Absatz ist jedoch grundsätzlich steigend. Vor allen auf dem chinesischen Markt läuft es für den Konzern aktuell bestens.

Symbolbilder: Daimler AG

Anzeige:
23 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Cornelius
10 Monate zuvor

Eigentlich nicht allzu überraschend, wenn man bedenkt, dass Mercedes in 2020 10% weniger Autos verkauft hat als im Jahr davor. Es werden nun einfach Käufe nachgeholt, die aufgrund der Pandemie verschoben wurden. Außerdem waren in den Vergleichsmonaten Januar und Februar 2020 die Verkäufe aufgrund des Lockdowns in China schon gehemmt.

Mail
Reply to  Cornelius
10 Monate zuvor

Ich denke, dass stimmt nur teilweise, da man letztes Jahr im Januar noch keinen lockdown hatte und Corona bei den meistens noch nicht wirklich ein Thema war. Im Februar letzten Jahres fing es dann so langsam an.

Das jetzt mit Sicherheit einiges nachgeholt wird, was letztes Jahr verschoben wurde, ist wohl richtig. Aber man darf nicht vergessen, dass einfach der chinesische Markt läuft -ich denke Nordamerika und Europa läuft immer noch nicht so wirklich gut aufgrund der Pandemie ( wie gut es ohne Pandemie laufen würde, weiß ich nicht)

Snoubort
Reply to  Mail
10 Monate zuvor

In China war Corona vor einem Jahr eben sehr wohl ein Thema – und jetzt eben nicht mehr!

Mail
Reply to  Snoubort
10 Monate zuvor

Dann lies mal genauer – hab ich gesagt es war das gesamte Jahr dort kein Thema? Oder dass Corona letztes Jahr gesamt in Europa und USA ein Thema war?

Snoubort
Reply to  Mail
10 Monate zuvor

Ich habe halt dieses hier „genauer“ gelesen:
„Ich denke, dass stimmt nur teilweise, da man letztes Jahr im Januar noch keinen lockdown hatte und Corona bei den meistens noch nicht wirklich ein Thema war.“
– bei knapp 50% des Absatzmarktes gab es im Januar letzten Jahres sehr wohl schon einen Lockdown, und genau dort im Januar 2021 eben nicht mehr!

Christian Becker
10 Monate zuvor

Tjahaa. Warum wohl? Man achte auf das Design von Mercedes, den Sparwahn, die wöchentlichen Rückrufe und die negative Presse bezüglich Dieselgate. Damit hat man bis heute nicht abgeschlossen. Dazu ist man bei den E-Autos absolut letzter unter den deutschen OEMS. Und bitte nicht mit PHEVs ankommen.
Die Konkurrenz pennt nicht. Audi gefällt mir designtechnisch deutlich besser. Man achte auf den E-Tron GT im Gegensatz zu den Designfails a lá EQA und EQC. Ob der EQS wirklich der „Erlöser“ wird? Glaube ich nicht. Sieht aus wie eine Banane.

Wagener muss weg und Ola begreifen, dass das „kastrieren“ von Mercedes-typischen Attributen die Kunden direkt zur Konkurrenz schickt.

Meine Meinung.

Snoubort
Reply to  Christian Becker
10 Monate zuvor

Also bzgl. Banana, Ola‘s Verleugnung der „Mercedes-Tugenden“ (außer dem Preis natürlich) und Gorden bin ich ganz der selben Meinung, allerdings bin ich genau dafür von Dir jahrelang „angegangen“ worden?!
Wobei ich Gorden meinerseits mittlerweile sogar etwas relativieren würde – denn die S-Klasse finde ich z.B. wirklich gelungen, davor auch schon in jüngerer Zeit die A-Klasse(n) – mal abgesehen von den Rückleuchten – oder auch GLE/GLS. Auch der 206er hätte mir mit dem S-Grill (gerne kombiniert mit AMG Paket) gut gefallen. So ganz langsam scheint das „Jugend Forscht“ mit ständig wechselnden Grills und Designphilosophien ein Ende zu haben und sich fast sowas wie ne „Linie“ herauszuarbeiten (das ganze EQ Zeugs mal außen vor gelassen).

Mail
10 Monate zuvor

Naja, hatte ich ja weiter oben geschrieben. Der europäische und nordamerikanische Markt sind einfach immer noch nicht aus dem Corona tief raus – nur China läuft richtig gut und denen hat man es zu verdanken, dass die Zahlen gut sind.
Und dann kommt sicher auch ein kleiner Teil derer hinzu, die – wie Christian erwähnte – das Design usw nicht gut finden. Aber an denen liegt es natürlich nicht sondern das man hierzulande immer noch mit der Pandemie kämpft

MarcS
Reply to  Mail
10 Monate zuvor

„Und dann kommt sicher auch ein kleiner Teil derer hinzu, die – wie Christian erwähnte – das Design usw nicht gut finden. Aber an denen liegt es natürlich nicht sondern das man hierzulande immer noch mit der Pandemie kämpft“

Genau das. Den Unsinn, dass es am Design, der Qualität oder was auch immer liegt, glaubt doch keiner wirklich. Wenn dem so wäre, müsste es sich einerseits auch in anderen Märkten bemerkbar machen. Andererseits scheint es kaum plausibel, dass dies nun so plötzlich in 2021 durchschlägt, wo doch Dieselgate, die Rückrufe (die im Vergleich zur Konkurrenz nun auch nicht zu häufig sind) usw. schon lange vorher bekannt waren. Und wenn dann noch das Desigh herangezogen wird (in Form eines Vergleichs von EQC/EQA mit dem E-tron GT), dann entfernen wir uns vollständig von sinnvollen Erklärungen.

Eine plausible Erklärung für die Absatzflaute würde mich aber auch interessieren. Hat man womöglich stärkere Halbleiterprobleme?

Snoubort
Reply to  MarcS
10 Monate zuvor

Ich denke dass der Anteil der „klassischen“ Mercedes Kunden in Deutschland höher als in anderen Ländern ist, und gleichzeitig der – prozentual sehr hohe – Marktanteil in D auch schneller auf Qualitäts- und Preisentwicklungen reagiert. Die durchschnittlichen Nachlässe in D sind der Führung ein absolutes Dorn im Auge, und wenn man seine Produktionskapazitäten in anderen Ländern „los“ wird, muss man in D nicht „verzweifelt“ um Marktanteile kämpfen.
Also ja, ich halte es für sehr wohl denkbar, dass wenn die Attraktivität des Produktes in den Augen der „klassischen“ Kundschaft nachlässt – und dies nicht durch besonders gute (Leasing-) Konditionen abgefangen wird – sich dies in Deutschland wesentlich schneller und spürbarer als in anderen Märkten auswirken kann.

MarcS
Reply to  Snoubort
10 Monate zuvor

Trotzdem müsste es doch in der Breite zunächst einmal den Eindruck geben, dass die Qualität nachgelassen hat. Ist das so? Die Lieferzeiten sind immer noch hoch, die Nachfrage ist da
Zudem hat sich das ja kaum über den Jahreswechsel wesentlich geändert, oder wurden die Leasingkonditionen 2021 plötzlich schlechter?

Womöglich sind es auch noch Effekte aus 2020, wo man die Fahrzeuge mit Nachdruck in den Markt gedrückt hatte. Der Unterschied zwischen 2020 und 2021 waren ja „nur“ 5k Fahrzeuge. Bedenkt man noch den Pandemie Effekt (der Anfang 2020 in DE noch gefehlt hat) geht es am Ende um 1-2k Fahrzeuge.

MarcS
Reply to  MarcS
10 Monate zuvor

Die 5k waren etwas überspitzt. Ich nahm Bezug auf den „Einbruch“ und den Vergleich mit BMW und Audi.

Sie schreiben oben, dass bei Mercedes im Januar/Februar ein Einbruch von etwa 29% vorliegt. Also nur etwa 35k Fahrzeuge statt knapp 50k. Dazu die Aussage, dass es bei BMW und Audi ja besser läuft (Rückgang von 6 bzw. 11%). Die Differenz wird quasi von 15k Fahrzeugen verursacht. Darin enthalten auch die Corona-Auswirkungen. Um „nur so schlecht“ wie Audi zu sein, hätten unter 10k mehr Fahrzeuge gereicht. Daher weiß ich nicht, ob es lediglich „Vorzieheffekte“ sind. Da es hier um Zulassungen und nicht um Bestellungen geht, können C-Klasse und EQA noch keine Rolle spielen. Und der Preis ist bei den anderen ja auch sehr hoch. Und meist läuft es ja über Leasing, da ist man im Premiumbereich nicht so sehr von Corona betroffen.

Bei der C-Klasse kann ich mir z.B vorstellen, dass die Leute auf das neue Modell warten.

Aber wird man ja sehen, wie die Zahlen dann im März aussehen.

MarcS
Reply to  MarcS
10 Monate zuvor

Noch als eine Ergänzung. Ich hatte mir zunächst nur einen Monat (im Februar ca 17.000 Fahrzeuge angesehen, daher war die Differenz geringer. Da waren die 5k zwar auch überspitzt aber nicht mehr so weit weg 🙂

Rainer
10 Monate zuvor

Werden die denn auch tatsächlich verkauft, an Endkunden?
Oder sind die erstmal auf Halde?

Hier in CH gibt es grade wieder so eine „Lager-Aktion“….

Ist es nicht so, dass man als Händler eine bestimmte Mindestanzahl einfach auf den Hof geliefert bekommt, selbst wenn man keine bestellt hat und die dann verkaufen muss?
Oder habe ich das falsch in Erinnerung?

Marc W.
10 Monate zuvor

Ist es nicht traurig, in einer Benz-Diaspora zu wohnen ?
Für S-Klassen ist immer gut: Bamberg und die Landkreise um München 😉
Wenn ich zB in den (auch schönen) Gebieten um Salzwedel oder Perleberg unterwegs bin – achte ich nicht mehr auf die Autos; mein Modell kommt mir da garantiert nicht entgegen…

MarcS
10 Monate zuvor

Ich sprach darüber, dass man sich alles mögliche zusammendichten kann, wieso Benz im Januar/Februar stärker eingebrochen ist als BMW und Audi. Design, Diesel oder der Preis des EQA.

Ich suche aber lieber nach echten Gründen als Untergangsfanatsien. Die neue S-Klasse verkauft sich gut, egal wie viele davon bei Ihnen herumfahren. Auch die neue C-Klasse wird sich gut verkaufen. Da nun einmal Zahlen des alten Modells zurückgehen, und die C-Klasse einen größeren Anteil im deutschen Markt ausmacht, könnte sich das bemerkbar machen. Es könnte sich auch bemerkbar machen, dass man Ende 2020 noch möglichst viel „an den Mann“ bringen wollte. Oder dass bestimmte Modelle nicht lieferbar waren. Bei den Zahlen, über die wir hier reden, spielen eben 5k mehr oder weniger durchaus eine Rolle. Langfristig wird man das vermutlich ohnehin beobachten, wenn Marge über Absatz stehen soll.

Die Antwort kenne ich nicht. Man wird in den nächsten Monaten ja sehen, ob man besorgt sein muss. Weltweit scheint es ja zu laufen.

Snoubort
Reply to  MarcS
10 Monate zuvor

Dieser Theorie widerspricht aber, dass die C-Klasse im Februar das meist-zugelassene Fahrzeug war, die Stückzahlen wurden also nicht „trotz“, sondern eher wegen der C-Klasse erreicht, und genau das ist ja die Aussage von AloysHaydn (also dass man die neueren Modelle zu wenig „sieht“).
Ich habe folgende Vermutungen für das schwache Abschneiden im deutschen Markt vs deutliche Steigerungen in Summe (zzgl. zu der bereits abgehandelten China-Corona-Thematik)
1. vorgezogene Produktionen für den deutschen / europäischen Markt (PHEVs) im letzten Quartal 20 – jetzt sind erstmal wieder andere Länder dran
2. weniger Nachlässe / Leasingaktionen im (sehr preissensiblen) deutschen Markt, da die aktuellen Kapazitäten auch so verkauft sind (China sei Dank).
3. darauf aufbauend: neue (Führungs-) Struktur im deutschen Vertrieb, die aktuell noch Schonfrist hat (und sich erst später mit Stückzahlen beweisen muss)
4. GLB und GLA sind nicht die erhofften Renner (bei dem Design – gerade im Innenraum mit Nutzfahrzeugcharakter – und Preisniveau kein Wunder)
5. E-Klasse Facelift 😉

MarcS
Reply to  Snoubort
10 Monate zuvor

Dann würde ich das eher umdrehen. Trotz neuem Modell haben sich noch genug für die alte C-Klasse entschieden. Dass ein anstehender Modellwechsel überhaupt keine Auswirkung hat, scheint ja auch nicht plausibel zu sein.

Die Vermutung mit PHEV teile ich aber. Man hat vermutlich versucht, 2020 noch das Maximum rauszuholen. Bin auf die Zahlen im März gespannt, vielleicht erfährt man dann ja auch etwas zu den Baureihen.

me
Reply to  MarcS
10 Monate zuvor

Sag mal Aloys, willstst Du hier jemanden „wegbeisen“ ?
Warum wieder so aggressiv und sachlich verdrehend spitzfindisch?
S hat doch ganz ruhig seine Meinung geäußert.
In Anlehnung an Deinen 1.“Hammersatz“-Satz: Ich glaube schon, dass er weiß was er meint, oder ?
Jaja: Aloys und Snoubort mal wieder beim gegenseitigem unterstützenden Paarlaufen.

MarcS
Reply to  me
10 Monate zuvor

Meine Beiträge wurden leider an das Ende geschoben.

Anzeige:
MarcS
Reply to  me
10 Monate zuvor

Sie müssen mich hier nicht angehen, Aloys. Eine kurze Rückfrage oder ein nochmaliges Lesen hätte ja einfach geklärt, wie ich es meinte.

Die neue C-Klasse wurde vorgestellt. Dies ist den Kunden bekannt. Dass sich die “alte” C-Klasse trotzdem noch gut verkauft spricht doch nicht dem entgegen, dass die Zahlen höher sein könnten, weil die Leute auf die neue C-Klasse warten. Dass Mercedes sonst immer mehr C-Klassen-Äquivalente als Audi und BMW verkaufte und diese nun gleichauf sind, spricht doch stark dafür, dass eben viele Kunden warten. Und zwar unabhängig davon, ob die C-Klasse das meistverkaufte Modell ist oder nicht. Ich habe nirgendwo behauptet, die C-Klasse würde sich besonders schlecht oder besonders gut verkaufen – ich kann mir aber vorstellen, dass die Kunden, die warten, einen Einfluss auf den Absatz haben. Denn gerade, weil wir von geringen Stückzahlen sprechen, können solche Effekte einen Einfluss auf den Unterschied Mercedes – Audi – BMW haben.

Aber egal, ob wir uns da einig sind. Anhand Ihrer Beiträge gehe ich davon aus, dass Sie zumindest nicht den Diesel und das Design verantwortlich machen – darauf bezog ich mich zu Beginn. Alles danach ist doch nur ein Geplänkel auf der Suche nach dem “echten” Grund. Das wird sich zeigen, wenn die Zahlen für Q1 offiziell gemacht werden.

Und zum Thema „zusammengerichtet“ und „Untergangsfantasien“. Beziehen Sie bitte nicht alles auf sich. Weiter oben schreibt Christian Becker:

“Tjahaa. Warum wohl? Man achte auf das Design von Mercedes, den Sparwahn, die wöchentlichen Rückrufe und die negative Presse bezüglich Dieselgate. Damit hat man bis heute nicht abgeschlossen. Dazu ist man bei den E-Autos absolut letzter unter den deutschen OEMS. Und bitte nicht mit PHEVs ankommen.
Die Konkurrenz pennt nicht. Audi gefällt mir designtechnisch deutlich besser. Man achte auf den E-Tron GT im Gegensatz zu den Designfails a lá EQA und EQC. Ob der EQS wirklich der “Erlöser” wird? Glaube ich nicht. Sieht aus wie eine Banane.”
—-
Das war der Auslöser für meinen ersten Beitrag dazu. Ich habe doch oben klar dargestellt, wieso DIESE Punkte nicht valide sind. Die von Snoubort machen doch wesentlich mehr Sinn.

MarcS
10 Monate zuvor

Sie müssen schon lesen UND verstehen, was ich schreibe. Die neue C-Klasse wurde vorgestellt. Dies ist den Kunden bekannt. Dass sich die „alte“ C-Klasse trotzdem noch gut verkauft spricht doch nicht dem entgegen, dass die Zahlen höher sein könnten, weil die Leute auf die neue C-Klasse warten. Ich habe keine Vergleichszahlen zur Hand, die genau die C-Klasse im Januar/Februar 2020 dem Jahr 2021 gegenüberstellen – damit liese sich das beantworten. Sie schreiben ja, dass gerade die neuen Modelle sich nicht gut verkaufen würden – haben Sie entsprechende Zahlen? Die neue C-Klasse wird doch jetzt erst verkauft, analog EQA. Zur E-Klasse kann ich nichts sagen.

Und hören Sie doch bitte auf, alles auf sich zu beziehen. Weiter oben schreibt Christian Becker:

„Tjahaa. Warum wohl? Man achte auf das Design von Mercedes, den Sparwahn, die wöchentlichen Rückrufe und die negative Presse bezüglich Dieselgate. Damit hat man bis heute nicht abgeschlossen. Dazu ist man bei den E-Autos absolut letzter unter den deutschen OEMS. Und bitte nicht mit PHEVs ankommen.
Die Konkurrenz pennt nicht. Audi gefällt mir designtechnisch deutlich besser. Man achte auf den E-Tron GT im Gegensatz zu den Designfails a lá EQA und EQC. Ob der EQS wirklich der “Erlöser” wird? Glaube ich nicht. Sieht aus wie eine Banane.“
—-
Das war der Auslöser für meinen ersten Beitrag dazu. Und wenn Sie in diesem Beitrag nichts „zusammengedichtetes“ oder keine „Untergangsfantasie“ sehen, dann drehen wir uns ohnehin im Kreis. Ich habe doch oben klar dargestellt, wieso DIESE Punkte nicht valide sind. Die von Snoubort machen doch wesentlich mehr Sinn.

MarcS
10 Monate zuvor

@me

Danke. Hier geht es leider nicht mehr um die Sache, sondern eher um das Gewinnen der Diskussion.

@Aloys
Leider hat das System meinen Beitrag jetzt ans Ende gehängt. Aber nochmal für Sie eine kleine Zusammenfassung.

1) Ich habe dargestellt, dass wir hier über generell sehr geringe Stückzahlens prechen, so dass bestimmte Einflüsse (z.B. Modellwechsel) sich stark auswirken können. Zudem halte ich nichts von „Unsinnserklärungen“ wie z.B. Dieselskandal oder Design.
2) Dass Sie nun sagen, ich würde behaupten, die alte C-Klasse würde sich schlecht verkaufen, lesen Sie irgendwo hinein. Das steht da nicht. Ich sagte, dass vermutlich viele auf das neue Modell warten und die Zahlen höher sein können. Haben SIe einen Vergleich 2020/2021? Dass Mercedes sonst immer mehr C-Klassen-Äquivalente als Audi und BMW verkaufte und diese nun gleichauf sind, spricht doch stark dafür, dass eben viele Kunden warten. Und zwar unabhängig davon, ob die C-Klasse das meistverkaufte Modell ist oder nicht.

Wenn SIe meinen, mir hier zu widersprechen, dann müssen wir uns nicht einig sein. Anhand Ihrer Beiträge gehe ich davon aus, dass Sie zumindest nicht den Diesel und das Design verantwortlich machen – darauf bezog ich mich zu Beginn. Alles danach ist doch nur ein Geplänkel auf der Suche nach dem „echten“ Grund. Das wird sich zeigen, wenn die Zahlen für Q1 offiziell gemacht werden.