Mit der Neuausrichtung der Marke, des Produktes und des Geschäftsmodells hat smart eine neue Evolutionsstufe erreicht. Als Premiummarke für vollelektrische Automobiltechnologie erweitert smart sein Produktportfolio und hat die Nomenklatur für seine neue Fahrzeuggeneration offiziell vorgestellt.

Name ist fix: der neue smart #1 hat Vorserientests absolviert

smart #1 als erstes Serienmodell der neuen Familie

Als erstes Serienmodell der Familie hat der brandneue smart #1 kürzlich eine Reihe von Aerodynamik- und Wintertests absolviert. Die Qualität, Performance und Zuverlässigkeit des Modells zeigen die Stärke der nahtlosen Zusammenarbeit zwischen dem globalen Designteam von Mercedes-Benz und der Entwicklungsabteilung von smart – ein gutes Zeichen für die mit Spannung erwartete Markteinführung noch in diesem Jahr.

Mit der Verwendung des „#”-Symbols und seiner Kombination mit einer Zahl hat smart einen unverkennbaren Familiennamen für seine neue Generation vollelektrischer Fahrzeuge definiert. Das „#”-Symbol, das heute oft für Trendthemen in den sozialen Medien verwendet wird, erinnert an Trendsetter im digitalen Raum – und passt zu smart: Seit der Vorstellung des ersten Serienfahrzeugs auf der IAA 1997 strebt smart nach Innovation und bleibt ein Trendsetter in der Automobilindustrie.

Name ist fix: der neue smart #1 hat Vorserientests absolviert

Name ist fix: der neue smart #1 hat Vorserientests absolviert

Anzeige:

Das China Automotive Engineering Research Institute in Chongqing verfügt über das fortschrittlichste Testzentrum für Automobil-Aerodynamik des Landes und gehört zu den weltweit führenden auf diesem Gebiet. Hier wurde für den smart #1 ein cw-Wert von nur 0,29 gemessen – ein Spitzenwert, in diesem Fahrzeugsegment.  Das ist besonders wichtig, denn der cw-Wert ist der zentrale Einflussfaktor für Energieverbrauch, Reichweite, Windgeräusche und Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten eines Fahrzeugs.

Dank der „Sensual Producty” Philosophie des globalen Mercedes-Benz Designteams zeichnet sich der smart #1 durch ein reines, elegantes und stromlinienförmiges Exterieur aus, das eine perfekte Balance zwischen Ästhetik und Aerodynamik erreicht. Die integrierten Türgriffe, das hochwirksame Aerodynamik-Paket sowie das serienmäßige AGS (Active Grille Shutter) tragen zur Verbesserung der aerodynamischen Leistung bei. Windwiderstand und Geräuschentwicklung wurden deutlich optimiert, was zu mehr Energieeffizienz, Komfort und Reichweite beiträgt.

Name ist fix: der neue smart #1 hat Vorserientests absolviert

Tests in China – Weltpremiere noch im ersten Halbjahr 2022 !

Im hohen Norden Chinas, auf einem der kältesten Testgelände der Welt und bei Temperaturen um -40 ℃, zeigte der smart #1 eine hervorragende Widerstandsfähigkeit gegen extreme Kälte. Das fortschrittliche Batterie-Temperaturmanagementsystem sorgt für optimale Arbeitsbedingungen der Batterie. Darüber hinaus können Kunden ihren Fahrplan über die smart App oder das Fahrzeugbedienfeld des smart #1 voreinstellen, um die Batterie automatisch vorzuwärmen und eine optimale Lade- und Leistungseffizienz zu gewährleisten. Die integrierten Türgriffe des Fahrzeugs sind mit einer Eisbrecher Funktion ausgestattet, die auch dann noch funktioniert, wenn das Fahrzeug mit einer dünnen Eisschicht bedeckt ist.

Anzeige:

Name ist fix: der neue smart #1 hat Vorserientests absolviert

Name ist fix: der neue smart #1 hat Vorserientests absolviert

Verkaufsstart Ende 2022- Pre-Order Kampagne ab dem dritten Quartal 2022

Der smart #1 wurde auf dem Testgelände auch komplexen Schnee- und Eistests unterzogen, die dem alltäglichen Stadtverkehr im Winter ähneln. Mit dem robusten, von Bosch unterstützten ESP-System und dem vollelektrischen Antriebsstrang kombiniert das Fahrzeug hervorragenden Fahrkomfort, Fahrstabilität, Beschleunigung und Bremsleistung und bietet so Fahrsicherheit und Fahrspaß. So bleibt der neue smart #1 auch in der kältesten Jahreszeit ein zuverlässiger Urban Companion für seine Nutzer ohne Kompromisse.

Name ist fix: der neue smart #1 hat Vorserientests absolviert

Yang Jun, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung der smart Automobile Co., Ltd. :„Dank der nahtlosen Zusammenarbeit zwischen smart und dem Mercedes-Benz Designteam ist der smart #1 ein Meisterwerk der Technik. Die Testergebnisse vor der Markteinführung belegen zudem die hervorragende Qualität, Performance und Zuverlässigkeit des smart #1. Im Hinblick auf die Markteinführung des Fahrzeuges noch in diesem Jahr sind wir sehr zuversichtlich, dass unsere zukünftigen Kunden davon so überzeugt sein werden wie wir.“Name ist fix: der neue smart #1 hat Vorserientests absolviert

Die ersten Details zum 4,29 m langen smart #1:

  • Heckantrieb mit über 200 PS per Asynchronmaschine (ASM)
  • Zwei Batteriegrößen bis über 60 kWh (430 km WLTP Reichweite)
  • Kleiner Frunk, DC-Schnelladung (5 auf 80 % unter 30 Minuten)
  • Infotainment vom Zulieferer ECARX (Geely Tochterunternehmen)
  • Premiere im 1. Halbjahr 2022, Pre-Order geplant, Verkaufsstart Ende 2022

Quelle: smart Europe GmbH

35 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Snoubort
7 Monate zuvor

Nach Driv3r’s Andeutung, dass der EQXX die (Kia-) Front eines kommenden Fahrzeuges vorwegnimmt, bin ich jetzt ziemlich erleichtert dass er damit den Smart und keinen Mercedes gemeint hat….

Zuletzt editiert am 7 Monate zuvor von Snoubort
driv3r
Reply to  Snoubort
7 Monate zuvor

Zur Richtigstellung: Die oben genannte Aussage habe ich niemals getätigt.

Snoubort
Reply to  driv3r
7 Monate zuvor

“Es nimmt ein anderes Modell vorweg…”

Zuletzt editiert am 7 Monate zuvor von Snoubort
Thorsten Baier
7 Monate zuvor

cooles Design, könnte was werden. Bin auf den Innenraum gespannt.

Klemens H.
Reply to  Thorsten Baier
7 Monate zuvor

Es wurde ja schon berichtet das das jetzt gezeigte Chassis doch deutlich vom Konzeptfahrzeug abweicht. Wenn ich mir das Seitenprofil anschaue glaube ich nicht das das Fahrzeug 1,70 cm hoch wird. 1,60 m reicht völlig – ich zumindest hoffe das.

Christian W.
7 Monate zuvor

Meine erste Assoziation: Mini Cooper

Anzeige:
XRT 78
Reply to  Christian W.
7 Monate zuvor

Das war ein smarter Schachzug von Smart gewesen, sich an Mini zu orientieren, einer Marke die bisher 2 Klassen höher angesiedelt war als Smart. Jetzt noch schnell Herr Haydn als Verkaufsmanager engagieren und der Smart wird ein weltweiter Kassenschlager.

Gartenpriester
7 Monate zuvor

Name ist fix und keiner hinterfragt es: wie wir es denn ausgesprochen?
ist es der smart Number (#) 1
ist es der smart Hashtag (#) 1
oder ist es der smart Hash/Raute (#) 1

Ehemalige Spender
Reply to  Gartenpriester
7 Monate zuvor

Smart Gartenzaun 1

FrohesNeues
Reply to  Gartenpriester
7 Monate zuvor

Habe ich mich auch gefragt. Ich werfe folgende Aussprache in den Raum: „Smart doppelt durchgestrichener Doppelslash 1“

Racer1985
Reply to  Gartenpriester
7 Monate zuvor

Einfallsloser und unsinniger hätte die Namensfindung wohl nicht ausfallen können. Ich hätte eher sowas genommen wie EVformore. Parallel dazu EVfortwo und EVforfour. Halt in Analogie zu den bereits bekannten Smart Modellbezeichnungen. Den Wagen #1 zu nennen setzt zudem voraus, dass es bei Smart zukünftig keinen elektrischen fortwo geben wird, weil wieso sollte schließlich ein kleineres und günstigeres Fahrzeug eine höhere Zahl im Modellprogramm bekommen?!

Frank
Reply to  Gartenpriester
7 Monate zuvor

Ganz genau!
Ich finde die Namensgebung auch eher unglücklich.
Das da sollen sich Leute angesprochen fühlen, die aber das Geld für so ein Auto eh nicht haben.

Meiner Meinung nach wird die Marke Smart leider Dank Umstieg auf Elektroantrieb im Sande verlaufen. Geht lieber auf E-Fuel oder Wasserstoff Antrieb und treibt das mit voran.

Mit den Reichweiten gewinnt man keinen Blumenstrauß. Mit einem GLC 300de der eine angebliche Reichweite von über 50 km haben soll erreiche ich bei vorsichtiger Fahrweise gerade um die 30 km. Umgerechnet zu diesem Smart würde ich nicht mal meine Eltern besuchen können ohne Ladestop.

Für Firmenwagen mag das Konzept Elektroauto funktionieren wo das Auto über Tag auf dem Firmengelände laden kann aber für richtige Außendienst Mittarbeiter oder Privatpersonen mit Familie finde ich es ungeeignet.

Es ist wie Elektrowerkzeug. Wenn man es benötigt ist es meistens leer oder man muss die Arbeit unterbrechen da man keinen Ersatzakku hat.
Für Firmen die das Werkzeug regelmäßig über Nacht laden können dagegen top.

Viele Grüße

Daz
7 Monate zuvor

Lustig, wie man zwei mal die Zusammenarbeit explizit hervorhebt, die in einem „Meisterwerk der Technik“ endet.

Da man aber zwei mal i.V.m mit Mercedes nur das Designteam erwähnt, bin ich mal gespannt wie es um Qualität und Technik wirklich steht. Muss nicht unbedingt negativ sein … trotzdem lächerlich, wie man versucht den Markennamen Mercedes zwanghaft zu erwähnen, obwohl hier nicht mehr viel vom selbigen übrig ist.

Anzeige:
Thomas
7 Monate zuvor

ASM Motor und 430km Reichweite sind in diesem Segment nicht wirklich Premium. Aber gut, wahrscheinlich zählt da mehr die Marke und das hippe Image.

Green Hell
Reply to  Thomas
7 Monate zuvor

Naja, schauen Sie sich doch mal die Reichweite eines Mini Cooper SE an. Die beträgt ungefähr die Hälfte. Für ein Auto dieser Art sind 430km völlig ausreichend.

453 Ambassador
Reply to  Thomas
7 Monate zuvor

In internen Verbrauchtests wurden aus den 430 Km schnell 250 Km im Sommer und 220 Km im Winter. Wer hinter LKWs fährt kann auch mal 300 Km schaffen, aber da muss man sehr ökologisch fahren…

JM13
7 Monate zuvor

Tank- bzw. Ladedeckel links? Ist der Linksverkehr also der Hauptabsatzmarkt? Komisch.

Chris
Reply to  JM13
7 Monate zuvor

In der EV-Bubble eines der am meist-diskutiertesten Themen, mit Argumenten für quasi alle Positionen am Auto (vorne, vorne-links, -rechts, hinten-links und -rechts).

Als Argument für links wird meist angeführt, dass man in seine Garage (bei Rechtsverkehr) auf der linken Seite aussteigt und dann ohne um das Auto herumzulaufen direkt das Fahrzeug einstecken kann.

Marc W.
Reply to  Chris
7 Monate zuvor

Gut, dann aber vorne links, um bei nochmaligen Zutrittsvorgängen nicht über das Kabel zu stop – lpern.
Am wirklich ordentlichen Design gefällt, dass damit die (wettbewerbsweit viel zu häufige) Form der Heckleuchten bei MB endlich zu ändern sein wird.

Thomas
Reply to  JM13
7 Monate zuvor

Links hinten finde ich super (und fahre rechts, außer beim Überholen) 🙂

Anzeige:
Stefan Camaro
7 Monate zuvor

Ich persönlich finde Heckantrieb toll, aber ob das die Kunden dieses Fahrzeuges auch wollen?

Smart ED Fahrer
Reply to  Stefan Camaro
7 Monate zuvor

Smart hatte schon immer Heckantrieb und ohne schweren Verbrennungsmotor auf der Vorderachse macht ein Vorderradantrieb auch gar keinen Sinn.

Pano
Reply to  Smart ED Fahrer
7 Monate zuvor

Stimmt, aber kein smart hatte bislang mehr als 200 PS bzw ein Drehmoment, daß vermutlich höher ausfällt als in allen bisherigen Modellen.
Grüße
Pano

Thomas
Reply to  Stefan Camaro
7 Monate zuvor

Der Standardantrieb hatte die angetriebene Achse auch immer hinten, aus guten Gründen.
Frontantrieb war ein Kompromiss in der Verbrennerära und darf gerne wieder verschwinden.

Pano
7 Monate zuvor

Die Serienversion scheint der IAA-Studie sehr ähnlich zu sein. Ob das auch für den Innenraum gilt?
Heckantrieb mit über 200 PS klingt heikel bei Nässe bzw Schnee und Eis. Soll es auch eine Allradversion geben?
Der Frunk ist ne gute Idee aber der Name ist mit Verlaub ziemlich beknackt…
Grüße
Pano

Robert Cerny
7 Monate zuvor

Meiner Meinungviel zu groß für einen Stadtflitzer. Ich werde meine beiden Smarts hegen und pflegen, weil soetwas nicht mehr kommen wird.

Ralf
7 Monate zuvor

Außer einem “deutschen” Design ist also alles chinesisch, selbst die Testfahrten. Puh.

Anzeige:
AMG Power
7 Monate zuvor

Im Vergleich zum Renault-Smart scheint dieser mal wieder gut auszuschauen. Technik wird mit Sicherheit nicht verkehrt sein, E-Knowhow gibt es im Geely-Konzern definitiv. Mal schauen wie die weiteren Pläne der Marke sind. Über eine Modell-Familie würde ich mich freuen.

Ehemalige Spender
7 Monate zuvor

Besser wäre: Smart One. Wie alles “neues” heutzutage.. Gartenzaun 1 :facepalm:

Jürgen
7 Monate zuvor

Wieviel Daimler steckt denn noch in diesem Produkt? Ich nehme an E-Maschine, Batterie, Displays, Karosserie kommt alles aus China.
Wohin fließt das Geld wenn man dieses Auto kauft?
Ich finde das Design wirklich gelungen. Schade dass Daimler es nicht schaffte dieses Auto selbst auf die Beine zu stellen.

Mysmartie
Reply to  Jürgen
7 Monate zuvor

Es ist nicht mehr mein Smart (forfour).
Die Technik mag super sein. Ein SUV, auch wenn’s ein kleiner ist, ist kein Smart. Ich kaufte 2016 meinen ersten Smart 44 (damals noch Benziner) wegen dem Design und der Kompaktheit, etc…
Da ich 4-Sitzer brauche, ist der nächste kein Smart mehr und schon gar keiner aus CN.

Ilike
7 Monate zuvor

Premiummarke für vollelektrische Automobiltechnologie“, mein lieber Scholly.

Jochen Beideck
6 Monate zuvor

Dieses durch und durch chinesische Fahrzeug soll den Europäern als sympathischer Smart verkauft werden? Wer darauf hineinfällt, ist auch selber Schuld…

Anzeige: