Der neue EQS SUV teilt mit der EQS Limousine den langen Radstand (3.210 Millimeter) auf EVA 2 Plattform, ist jedoch über 20 Zentimeter höher als diese. Von diesen großzügigen SUV-Dimensionen und den Vorteilen des auf die Elektro-Plattform zugeschnittenen Purpose-Designs profitieren die Innenraummaße. Auf Wunsch gibt es eine dritte Sitzreihe mit zwei zusätzlichen Einzelsitzen sowie umfangreicher Komfortausstattung für alle Passagiere.

Das Platzangebot des EQS SUV (Länge/Breite[1]/Höhe[2]: 5.125/1.959/1.718 Millimeter) ist großzügig: Die Kopffreiheit in der ersten Sitzreihe beträgt mit Schiebedach 1.035 Millimeter, in der zweiten sind es 1.031 und in der dritten 900 Millimeter. Der Schulterraum und die Ellenbogenfreiheit in der ersten und den weiteren Sitzreihen fallen ebenso überdurchschnittlich groß aus.

Die zweite Sitzreihe kann serienmäßig elektrisch um bis zu 130 Millimeter längs verstellt werden. Dadurch beträgt die Kniefreiheit in der zweiten Sitzreihe zwischen 830 und 960 Millimeter – ein komfortables Maß. Die Lehnen der zweiten Sitzreihe lassen sich elektrisch neigen: um 14 Grad nach vorne und 4 nach hinten. Die entsprechenden Schalter sitzen in den Türen rechts und links.

Weil die zweite Sitzreihe serienmäßig elektrisch verstellbar ist, kann der Kofferraum von 645 Litern (für maximale Beinfreiheit) auf bis zu 880 Liter stufenlos erweitert werden. So lassen sich auch mit fünf Passagieren bis zu 24 Kästen Mineralwasser oder vier Golftaschen transportieren. Bei umgeklappter zweiter Sitzreihe bietet der Kofferraum ein üppiges Volumen von bis zu 2.100 Litern. Mit optionaler dritter Sitzreihe steht ebenfalls ein großzügiges Kofferraumvolumen zur Verfügung: Bis zu 800 Liter sind es hinter der zweiten Sitzreihe und 2.020 Liter, wenn diese umgeklappt wird. Werden alle sieben Sitzplätze genutzt, verbleibt ein Volumen von 195 Litern hinter der dritten Sitzreihe.

Anzeige:
Anzeige:

Die Sitzlehnen sind im Verhältnis 40:20:40 teil- und umlegbar. Sie können auch elektrisch in der Neigung verstellt werden. In der sogenannten Cargo-Stellung stehen sie steiler. Dann lassen sich größere Gegenstände ohne Umklappen transportieren. Die Cargo-Stellung lässt sich über Schalter im Innenraum aktivieren. Die Höhe unter der geöffneten Heckklappe beträgt 1.978 Millimeter. Auch Großgewachsene haben damit ausreichend Kopffreiheit beim Beladen zur Verfügung.

Auf Wunsch verfügt der EQS SUV über eine dritte Sitzreihe mit zwei zusätzlichen Einzelsitzen. Die Sitze werden beim EQS SUV mechanisch aus dem Ladeboden geklappt. Mit eingeklappten Sitzen ist dieser eben. In Kombination mit der dritten Sitzreihe ist eine EASY ENTRY Funktion in der zweiten Sitzreihe serienmäßig. Für einen einfacheren Durchstieg ganz nach hinten fährt die Lehne damit über den üblichen Verstellweg hinaus nach vorne, insgesamt sind es bis zu 290 Millimeter.

Anzeige:

Hier die Ausstattung aller drei Sitzreihen im Detail:

Variabilität Komfortausstattung
Fahrer-/Beifahrersitz ·       Vollelektrische Verstellung mit Memory-Funktion (Serie) ·       Ambientebeleuchtung am Sitz inklusive Konturbeleuchtung (Serie)

·       4-Wege-Lordosenstütze (Serie)

·       Sitzheizung (Serie)

·       Komfort-Kopfstütze (Serie)

·       Sitzklimatisierung (Option)

·       Multikontursitze mit Massagefunktionen (Option)

Zweite Sitzreihe (Serie) ·       Sitzlehne im Verhältnis 40:20:40 teil- und umklappbar

·       Lehnenneigung stufenlos elektrisch verstellbar

·       Sitzreihe um 130 mm in der Länge elektrisch verstellbar, Sitzfläche im Verhältnis 40:20:40 teilbar

·       Komfort-Kopfstützen (Serie)

·       Fond-Komfort-Paket mit Premium-Fondarmlehnen (Option)

·       Sitzheizung (Option)

·       i-Size-Kindersitzbefestigung (marktabhängig)

Dritte Sitzreihe (Option) ·       Zwei versenkbare Einzelsitze mit Klappkopfstützen

·       EASY-ENTRY Funktion der zweiten Sitzreihe

·       Sitzheizung (Option)

[1] Ohne Außenspiegel
[2] Angabe für Fünfsitzer

Quelle: Mercedes-Benz Group AG

15 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Jonas
1 Monat zuvor

Sorry, aber bis auf die dritte Sitzreihe kriegt das auch ein E-Klasse T-Modell weggepackt, wozu also einen solch teuren, monströsen und unförmigen Klops kaufen?

Phil
Reply to  Jonas
1 Monat zuvor

Eigentlich ist es ja eine vollelektrische R-Klasse. Dies so beim Namen zu nennen, wäre aber nicht „hip“.

Snoubort
Reply to  Phil
1 Monat zuvor

Die Langversion der R-Klasse, die kurze nennen sie EQE SUV

Ralf
Reply to  Jonas
1 Monat zuvor

Immer diese Diskussion… Ja, und eine T-Klasse auch.
Wozu also langes, teures E-Klasse T-Modell kaufen?

Urs
Reply to  Jonas
1 Monat zuvor

Weil eine elektrische E-Klasse T-Modell mit 15 cm Akku im Boden bei gleicher Bodenfreiheit und gleichem Ladevolumen monströs hässlich aussehen und von niemandem gekauft werden würde

Christian
Reply to  Urs
1 Monat zuvor

Genau, und der Markt gibt Mercedes Recht! SUVs sind mit Abstand die meist gekauften Fahrzeuge. So schlecht finden die Leute die Fahrzeuge wohl nicht – wie hier als getan wird.

Dr.med. Alexander
Reply to  Christian
1 Monat zuvor

Bitte ein wenig relativieren: Von der S-Klasse werden wohl noch immer mehr Limousinen verkauft als GLS. Von der E-Klasse immer noch mehr Limousinen und Kombis als vom GLE. Von der A-Klasse immer noch mehr Limousinen und CLA als von GLA. Bleibt die C-Klasse: Hier ist nach Angaben der GLC das meistverkaufte Modell. Genaue Verhältnisse zu C-Klasse Limousine und T-Modell wären interessant.

Anzeige:
Ralf
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Also fast 40 % aller neu zugelassenen Fahrzeuge in Deutschland im ersten Halbjahr 2022 galten als SUV.
Zu Mercedes: C-Klasse und GLC sind etwa gleichauf. Wobei man beachten muss, dass Dienstwagen (müssten ca. 85 % der Verkäufe) meistens keine SUV sind, da teurer. Es geht schon alles Richtung SUV. Selbst im EQE und EQS sitzt man (auch batteriebedingt) schon relativ hoch.

Dr.med. Alexander
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Ich bestreite doch nicht, dass die SUV den größten Anteil an den Zulassungen haben. Aber es stimmt doch wohl, dass bei A-Klasse, E-Klasse und S-Klasse die Limousinen und Kombis überwiegen und bei der C-Klasse wie Sie jetzt sagen die Anteile gleichauf sind.

FrohesNeues
Reply to  Jonas
1 Monat zuvor

Quatsch. Mein S213 schafft sicherlich keine 800 Liter hinter der 2. (!) Sitzreihe.

Dr.med. Alexander
Reply to  FrohesNeues
1 Monat zuvor

E-Klasse T-Modell mit dem EQS SUV zu vergleichen ist ja auch nicht richtig. Vergleichen Sie das T-Modell folgerichtig mit dem EQE SUV dann ergeben sich für das T-Modell Ladevolumina von 640 bis 1.820 liter und für das EQE SUV von 610 bis 1.770 liter. Also ganz klarer Sieger E-Klasse T-Modell

Holger
1 Monat zuvor

Bei 1978mm unter der geöffneten Heckklappe würde bei mir sehr schnell der Moment kommen, wo ein ziemlich lautes Fluchen wahrnehmbar ist.
Das können GLS/GLE besser!

Lars
Reply to  Holger
1 Monat zuvor

Meistens ist ja eher das Problem, dass man nach oben nicht genug Platz hat, ohne dass die Heckklappe an irgendwas anstößt. Aber ja, wenn man > 2m wird es drunter eng, die meisten Kunden dürften damit aber kein Thema haben

Klaus Reincke
1 Monat zuvor

Der EQS SUV ist quasi das T-Modell des 21. Jahrhunderts von MB. Groß, praktisch, elegant, elektrisch und obendrein noch sehr variabel für bis zu 7 Personen. Daher kann hier niemand mehr kommen und sagen: Ein E-Klasse T-Modell ist besser… Das Argument ist spätestens mit dem Erscheinen der EQS SUV Vergangenheit!

Anzeige:
David
Reply to  Klaus Reincke
1 Monat zuvor

Das dachte ich auch.
( ich fahre schon 2 Vollstromer und fuhr und fahre auch diverse MB ob gross oder klein offen, T,V etc.)
Dann hat mir mein Händler mal die Innenraummaasse im Vergleich zum GLS gesandt.
Schon der GLS bietet keinen Klassenenstprechenden Sitzkomrort in der 3. Reihe für mehr als 1h Fahrt.
Fazit hinten auch in der 3. Sitzreihe inkl Kofferraum… weniger Platz.
Für mich mit immer wieder familiär 6 Personen nicht fürs Reisen geeignet.
Da bleibt nur die V Klasse als Diesel, weil man mit dem EQV nicht reisen kann. Warum man auf diesen enormen Maassen nichts geräumigeres konstruieren kann, ist mir nicht ganz klar.
Schade.
Für jemand der allein oder zu 2mit viel -4mit wenig Gepäck reisen will sicher ganz nett.. wenn der Preis keine Rolle spielt