smart bestätigt neue Modelle – auch Zweisitzer in Vorbereitung

smart hat nun bestätigt, dass man im kommenden Jahr erneut ein weiteres Modell vorstellen wird und damit „in verschiedene Marktsegmente vordringt“. Parallel bestätigte der CEO Tong Xiangbei einen smart Zweisitzer, mit dessen Entwicklung man nun begonnen hat und der als smart #2 kommen wird.

Kommt das Mehrsitzermodell als EQB-Konkurrent ?

Nach der Vorstellung des smart #1 SUVs sowie des smart #3 Coupés stellt die Premiummarke aus der Kooperation von Geely und Mercedes-Benz im kommenden Jahr ein weiteres Fahrzeugmodell vor. Hierbei wird es sich jedoch noch nicht um das Zweisitzer-Modell der Marke handeln. smart hat sich zum neuen Modell noch nicht großartig geäußert, kündigte jedoch an, damit „in neue Marktsegmente vorzudringen“. Durchaus denkbar, dass man hier einen direkten Konkurrenten zum EQB-Modell von Mercedes-Benz mit mehr als fünf Sitzplätzen vorstellen wird. Ob das Modell dann smart #4 oder smart #5 heißen wird, ist hingegen noch unbekannt.

smart #2 Entwicklung läuft bereits

Unabhängig davon bestätigte smart, dass man mit der erwarteten Neuauflage des smart Zweisitzermodells Fortschritte – als smart eq fortwo Modell – macht. Derzeit hat das smart-Team mit der Entwicklung der rein elektrischen Zweisitzer-Architektur begonnen. Davon abgeleitet wird man auf das Serienmodell eines smart #2 Modells noch einige Zeit warten müssen, – wichtig ist jedoch: das Fahrzeug ist angedacht und wird zukünftig den urbanen Verkehr wieder ergänzen.

Symbolbilder: smart Europe GmbH

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Stefan Camaro
8 Monate zuvor

Das neue Marktsegment könnte auch eine Limousine sein in der Größe eines CLAs und des Tesla Model 3

Jonas
Reply to  Stefan Camaro
8 Monate zuvor

Ich tippe auf einen Van als Klon von Zeekr 009 und Volvo EM90. Was könnte Smart sonst von denen kopieren?

JoeSt
Reply to  Jonas
8 Monate zuvor

Der Begriff „Kopie“ trifft es mE nicht. Plattformstrategie a la Volkswagen ist besser. Auch wenn Smart nur 50% Gelly ist, so machen diese doch ihren Einfluss bzw. Verantwortung gelten.

EQ44fahrer
Reply to  Jonas
8 Monate zuvor

OMG
Wer braucht bitte so einen rollenden Panzerschrank unter Smart-Label? Die Karosserie ist nicht so anpassbar, dass das irgendwer außerhalb Chinas kauft für rund 100.000 € und Bananenware-Level.

Pano
8 Monate zuvor

Sollte es ein Siebensitzer werden kann er nur #7 heißen…
Grüße
Pano

Max
8 Monate zuvor

Bevor man smart eine Betriebserlaubnis für ein neues Modell erteilt, sollte man erstmal die Betriebserlaubnis für den #1 & #3 so lange aussetzen, bis eine Softwareversion für diese Modelle für mindestens 60 Tage nachweislich fehlerfrei funktioniert. Bis dahin muss erstmal ein Verkaufsverbot für alle Modelle ausgesprochen und Entschädigungen für den massiven Ärger an alle derzeitigen Besitzer in Höhe von 25% des Kaufpreises bezahlt werden.

JoeSt
Reply to  Max
8 Monate zuvor

Max … hat es eine derartige Maßnahme und Entschädigung in der Vergangenheit jemals gegeben ?

Thomas
Reply to  Max
8 Monate zuvor

Ist das weiterhin ein Thema? Das sollte doch mit einem Update behoben werden. Wurde auch hier thematisiert und (meiner Meinung nach) sehr unkritisch begleitet.

EQ44fahrer
Reply to  Max
8 Monate zuvor

Wer überteuerte Bananenware kauft, sollte einfach nicht rumheulen. Probefahren, Entwicklung beobachten, ggf. später kaufen. „Eigenverantwortung“ nennt sich dieses in vielen Köpfen bereits antiquierte Prinzip. Ich bin und bleibe Fan davon.

martin
Reply to  Max
8 Monate zuvor

Dann darf Mercedes auch keine Autos mehr verkaufen. Da funktioniert die Software genaus so besch…eiden

Dieter
8 Monate zuvor

Dann wird es in den schicken Mercedes MAR2020 Tempeln bald aussehen wie in einem Waschmaschinen Laden. Die BYD und Hyundai waren erst der Anfang. Luxus?

EQ44fahrer
8 Monate zuvor

Noch größer? #1 und #3 bedienen doch schon das Segment „Kompaktwagen“. Es braucht mal wieder einen richtigen Kleinwagen und eben einen modernen 2-Sitzer Kleinstwagen. Eine Konkurrenz zum EQB währe wohl sehr kritisch für MB, denn der Deal mit Geely war, die Verbrenner A & B aufzugeben um Platz für elektrische Smart in dem Segment zu schaffen. Der EQA stinkt aber doch jetzt schon ziemlich gegen einen #3 im direkten Leistungsvergleich ab. Selbstkannibalisierung des Entry Luxury von MB war wohl nicht der intendierte Sinn und Zweck des Joint Ventures, oder?

Langsam sollte der Olaf mal seine Stragie erklären. Ich habe ganz erhebliche Zweifel.

Racer1985
8 Monate zuvor

Eine Variante des #1 mit drei Sitzreihen, wäre bestimmt in vielen Absatzmärkten sehr gefragt. Ich persönlich finde einen Zweisitzer aber erstmal wichtiger. Cool wäre auch, wenn man wieder einen Smart Roadster bringen würde 🙂
Hier ein schicke Render dazu:
https://www.instagram.com/p/Cy4-ZLvxD3R/