Design & Ausstattung der elektrischen G-Klasse von Mercedes

Die neue elektrische G-Klasse steht ganz in der Designtradition der Baureihe und übernimmt die kantige Silhouette. Typische Details wie die markanten Türgriffe und die auf den Kotflügeln aufgesetzten Blinker sind weiterhin stilprägend. Dabei kombiniert die neue elektrische G-Klasse die unverwechselbare Optik der Geländewagen-Ikone mit ausgewählten, elektro-typischen Designelementen.

Schon in der Frontansicht wirkt der neue Mercedes-Benz G 580 mit EQ Technologie vertraut, was unter anderem an den klassischen Rundscheinwerfern liegt. Der Kühlergrill verfügt über vier horizontale Lamellen. Die Kühlerverkleidung und die Außenspiegelgehäuse sind serienmäßig in Wagenfarbe gehalten. Eine besonders markante Optik erhält die neue elektrische G-Klasse mit der optional erhältlichen Black-Panel-Kühlerverkleidung mit abgedunkelten Leuchteinheiten sowie animiertem LED-Leuchtband und Chromumrandung. Als eleganter Akzent ist die Konturbeleuchtung auf Wunsch – auch während der Fahrt – als Positionslicht aktiv. Beim Ent- und Verriegeln des Fahrzeugs sorgen „Welcome home“- und „Leaving home“-Animationen für ein beeindruckendes Erscheinungsbild. Die serienmäßige Umfeldbeleuchtung projiziert bei geöffneten Türen das Markenlogo auf den Boden im vorderen Einstiegsbereich.

Das Exterieur: Eigenständige Design-Elemente tragen zu optimierter Aerodynamik bei

Eine leicht angehobene Motorhaube und sogenannte „Air Curtains“ in den hinteren Radlaufverbreiterungen zählen zu den weiteren Designelementen, die das vollelektrische Modell auszeichnen. Zusammen mit einer neuen A-Säulenverkleidung und einer Spoilerlippe an der Dachzierleiste tragen sie zur optimierten Aerodynamik bei. In Kombination mit neuen Isolationsmaterialien konnte zudem der Geräuschkomfort verbessert werden. Serienmäßig rollt die neue elektrische G-Klasse auf aerodynamisch optimierten 18-Zoll-Leichtmetallrädern im 5‑Doppelspeichen-Design. Sie sind schwarz hochglänzend lackiert und glanzgedreht.

Adaptive MULTIBEAM LED-Scheinwerfer gehören ebenfalls zum Serienumfang. Dank intelligenter Lichtfunktionen leuchten sie die Fahrbahn situationsgerecht aus. Sie reagieren mithilfe von jeweils 84 einzeln steuerbaren Hochleistungs-LEDs auf die aktuelle Verkehrssituation. An den hinteren Seitenfenstern und der Heckscheibe kommt wärmedämmend dunkel getöntes Glas zum Einsatz. Auf den Kotflügeln weisen silberne EQ Badges auf den vollelektrischen Antrieb des Fahrzeugs hin.

Ein weiteres charakterstarkes Alleinstellungsmerkmal der neuen elektrischen G-Klasse ist die optional erhältliche, rechteckige Designbox an der Hecktür. In ihr lassen sich Gegenstände wie Ladekabel, Werkzeug oder Schneeketten einfach verstauen. Im Inneren sind dazu ein Klettverschlussband sowie zwei Gepäcknetze (eins an der Tür und eins in der Box) angebracht. Alternativ steht das bekannte Ersatzrad mit Cover zur Wahl. Serienmäßig fährt die neue elektrische G-Klasse mit der Designabdeckung vor.

Das Interieur: G-Klasse typische Gestaltung, umfangreiche Serienausstattung

Der Innenraum der neuen elektrischen G-Klasse kombiniert beeindruckende Wertigkeit mit klassischer Formensprache. Eckig eingefasste Lüftungsdüsen und der Haltegriff für Beifahrende tragen die typische Handschrift einer G-Klasse. Die Zierelemente sind serienmäßig in offenporigem Holz Walnuss natur gehalten. Das Multifunktionslenkrad der aktuellen Generation mit Touch-Bedienfeldern trägt serienmäßig einen Bezug aus Leder Nappa. Die Ambientebeleuchtung sowie Lederpolster zählen zum Serienumfang.

MBUX Infotainmentsystem: intuitive Bedienung, lernfähige Software und dialogfähiger Sprachassistent

Die neue elektrische G-Klasse ist serienmäßig mit dem Infotainmentsystem MBUX (Mercedes‑Benz User Experience) inklusive 12,3-Zoll großem Fahrer- und Mediadisplay mit Touchbedienung ausgestattet. Mit lernfähiger Software unterbreitet das Anzeige- und Bedienkonzept personalisierte Vorschläge für zahlreiche Infotainment-, Komfort- und Fahrzeugfunktionen. Die Smartphone-Integration über Android Auto® oder Apple CarPlay™ ermöglicht es den Insassen, die Funktionen ihres Mobiltelefons optimal zu nutzen. Darüber hinaus genießen sie mit MBUX die Vorteile des digitalen Radios (DAB+). USB-C-Schnittstellen ermöglichen die Verbindung mit weiteren mobilen Endgeräten.

 

Mit MBUX steht auch der dialog- und lernfähige Sprachassistent zur Verfügung. Bestimmte Aktionen können mittlerweile ohne den Aktivierungsbegriff „Hey Mercedes“ ausgelöst werden. Außerdem verfügt der Sprachassistent über rund 20 G-Klasse spezifische Sprachbefehle. MBUX Augmented Reality für Navigation kann Fahrerinnen und Fahrer dabei unterstützen, sich auch in komplexen Verkehrssituationen zurechtzufinden. Damit kommen sie schnell, sicher und stressfrei ans Ziel. Dazu blendet das System grafische Navigations- und Verkehrshinweise in Livebilder auf dem Mediadisplay ein. Zudem unterstützt es an Ampeln, indem es die aktuelle Ampelphase einblendet und so bei eingeschränkten Sichtverhältnissen den Blick auf das Signal unterstützt.

Optionale Features für zusätzlichen Komfort

Zusätzliche Features steigern auf Wunsch den Komfort. Dazu zählen unter anderem temperierte Getränkehalter und ein kabelloses Ladesystem für Mobilgeräte. Außerdem steht das MBUX High-End Fond-Entertainment zur Wahl. Mit zwei vollintegrierten 11,6-Zoll-Touchdisplays erleben auch die Passagiere auf den Rücksitzen während der Fahrt beste Unterhaltung. Die Verbindung zum MBUX Infotainmentsystem ermöglicht es ihnen, Filme zu schauen, im Internet zu surfen und auf verschiedene Fahrtinformationen zuzugreifen. Die Inhalte lassen sich bei Bedarf interaktiv von den Displays in der zweiten Sitzreihe zum Mediadisplay nach vorn verschieben. Außerdem besteht die Möglichkeit, eigene Medien über verschiedene Schnittstellen einzubinden.

Mit KEYLESS-GO lassen sich die Fahrzeugtüren sowie die Hecktür der neuen elektrischen G-Klasse allein durch Berühren des Türgriffs öffnen und verriegeln. Der Fahrzeugschlüssel muss dazu nicht in die Hand genommen werden, sondern kann in der Tasche bleiben. Außerdem lässt sich das Fahrzeug damit bequem per Knopfdruck starten. Dazu müssen Fahrerinnen und Fahrer ihren Schlüssel lediglich im Fahrzeuginnenraum bei sich tragen. Auf Wunsch ist eine Dashcam[1] erhältlich. Sie kann das Verkehrsgeschehen vor dem Fahrzeug filmen und dabei Uhrzeit und die gefahrene Geschwindigkeit aufzeichnen. So können Fahrerinnen und Fahrer beispielsweise einen Unfallhergang dokumentieren oder sehenswerte Strecken und Landschaften festhalten. Das Videomaterial können sie wahlweise am Computer zu Hause oder am Media-Display im stehenden Fahrzeug anschauen. Das optionale Burmester® 3D-Surround-Soundsystem beinhaltet das immersive Audioerlebnis Dolby Atmos®. Es verleiht Musik mehr Raum, Klarheit und Tiefe und verwandelt die neue elektrische G-Klasse in einen Konzertsaal auf Rädern. In den Dachhimmel ist ein zusätzlicher, beleuchteter Lautsprecher integriert. Seitens des Soundverstärkers stehen sechs zusätzliche Kanäle zur Verfügung, womit eine hörbar bessere Frequenztrennung und Klangpositionierung möglich ist.

Individualisierung: Ausstattungslinien für Interieur und Exterieur

Eine betont sportliche Note erhält die neue elektrische G-Klasse in Kombination mit der optionalen AMG Line. Unter anderem prägen Radlaufverbreiterungen, 20 Zoll große AMG Leichtmetallräder im 10-Speichen-Design, seitliche Trittbretter, Bremssättel mit Mercedes-Benz Schriftzug und beleuchtete Einstiegsleisten in Edelstahl den dynamischen Auftritt. Im Interieur erhöht das unten abgeflachte Multifunktions-Sportlenkrad in Leder Nappa samt Touch-Bedienfeldern sowie einer Lenkradblende und Lenkradschaltpaddles in Silberchrom den Fahrspaß.

Mit dem Night-Paket werten sportlich-expressive Designelemente das Exterieur zusätzlich auf. Es umfasst unter anderem abgedunkelte Leuchteinheiten und schwarze, aerodynamisch optimierte Räder. Je nach gewähltem Lack prägen zudem Außenspiegelgehäuse in Obsidianschwarz oder in Nachtschwarz magno das Erscheinungsbild. Optionale MANUFAKTUR Black Accents vervollständigen den individuellen Look. Das Night‑Paket II ergänzt die genannten Umfänge um weitere Details in Hochglanzschwarz. Dazu zählen die Mercedes Sterne vorn und hinten, das Typkennzeichen im Heckbereich und das EQ Badge auf den Kotflügeln.

Die EXCLUSIVE Line Interieur verstärkt auf Wunsch die Wohlfühlatmosphäre im Innenraum. Unter anderem zählen Sitzbezüge in Leder Nappa und eine Ambientebeleuchtung für die Lüftungsdüsen zum Umfang. Zusätzlich gibt es farblich abgestimmte Kontrastziernahtumfänge für Sitze, Instrumententafel, Haltegriff, Türmittelfelder und Hecktürmittelfeld. Außerdem umfasst sie das Burmester® 3D-Surround-Soundsystem. Die SUPERIOR Line Interieur bietet unter anderem zusätzliche Umfänge in Leder Nappa, Elemente im Rauten-Design, das Aktiv-Multikontursitz-Paket Plus inkl. Massage- und Fahrdynamikfunktion.

Umfangreiches MANUFAKTUR Angebot nochmals erweitert

Mit dem Angebot der MANUFAKTUR können Besitzerinnen und Besitzer ihre G-Klasse noch weiter individualisieren. Ob Lackauswahl, Reserveradring, Sitzgrafiken, Ziernähte oder Instrumententafel: Mit mehr als einer Million Kombinationsmöglichkeiten von Farben, Kontrasten und Materialien bleiben keine Wünsche offen. Die zweifarbige Lederausstattung in MANUFAKTUR catalanabeige/schwarz steht erstmals zur Wahl. Darüber hinaus ist in Kombination mit einem MANUFAKTUR Leder ein Haltegriff mit „MANUFAKTUR“-Schriftzug und Zierelement erhältlich. Auch das MANUFAKTUR Vollleder-Paket ist für die neue elektrische G‑Klasse erhältlich. Nahezu der gesamte Innenraum ist dann mit Leder Nappa bezogen – vom Innenhimmel über die Verkleidung der A-, B-, C- und D-Säulen bis hin zur Lehnenverkleidung der Sitze. Der Innenhimmel erhält zusätzlich eine Mittelbahn in Ausstattungsfarbe mit Rauten-Design.

EDITION ONE: Sondermodell zum Markstart

Zur Markteinführung der neuen elektrischen G-Klasse ist die EDITION ONE zum Preis ab 192.524,15 Euro (zzgl. Überführung)  erhältlich. Das exklusive Sondermodell ist in fünf Lackierungen verfügbar: MANUFAKTUR südseeblau magno, obsidianschwarz metallic, MANUFAKTUR opalithweiß magno, MANUFAKTUR opalithweiß bright und MANUFAKTUR classicgrau uni. Die äußere Schutzleiste erhält einen Einsatz mit blauem Zierstreifen. Die Bremssättel sind ebenfalls in Blau gehalten und sind vorn mit einem Mercedes-Benz Schriftzug versehen. Die Designbox an der Hecktür ist in Wagenfarbe und Schwarz ausgeführt. Optional können Kundinnen und Kunden für die EDITION ONE das Reserverad am Heck wählen. Die Außenspiegelprojektion strahlt bei diesem Sondermodell den Schriftzug „Stronger Than Time“ auf den Asphalt. Serienmäßig ist die EDITION ONE mit dem Kühlergrill samt vier horizontalen Lamellen ausgestattet. Die Black-Panel-Kühlerverkleidung steht optional zur Wahl.

Die Umfänge der AMG Line und des Night-Pakets gehören zum Serienumfang der EDITION ONE. Dazu zählen unter anderem schwarz hochglänzend lackierte und aerodynamisch optimierte 20-Zoll AMG Leichtmetallräder im 10-Speichen-Design sowie abgedunkelte Leuchteinheiten. Die Türknöpfe mit G-Logo und die Außenspiegelgehäuse sind in Schwarz gehalten. Die Trittbretter sind serienmäßig in Silber gehalten und optional in Schwarz erhältlich. Der Innenraum ist mit Leder Nappa in der neuen Farbkombination silberpearl/schwarz ausgestattet. Das Multifunktions-Sportlenkrad im 3-Doppelspeichen-Design mit Touch-Bedienfeldern ist mit Leder Nappa bezogen. Die blauen Details des Exterieurs spiegeln sich im Interieur der EDITION ONE in Form von blauen Carbonzierelementen und blauen Nähten wider. Das Komfort-Paket inklusive temperierten Getränkehaltern und KEYLESS-GO, das Aktiv-Multikontursitz-Paket Plus, ein Schiebedach, das Burmester® 3D-Surround-Soundsystem sowie das Sounderlebnis G-ROAR sind ebenfalls in der Serienausstattung der EDITION ONE enthalten.

Exklusive Fahrzeugübergabe an der Geburtsstätte der G-Klasse

Seit 2023 können Kundinnen und Kunden der G-Klasse bei der Werksabholung im G-Class Experience Center in Graz einen unvergesslichen Tag erleben. Auf dem 100.000 Quadratmeter großen Gelände auf einem ehemaligen Fliegerhorst erwartet sie pures Fahrvergnügen. Die Vielseitigkeit der Geländewagen-Ikone können sie mit eigens bereitgestellten Fahrzeugen bei Fahrten auf dem On- und Offroad-Parcours testen. Außerdem gehört die Besichtigung der Produktion bei MAGNA Steyr mit faszinierenden Einblicken in den Produktionsprozess zum Rahmenprogramm. Das Highlight ist die Fahrzeugübergabe: Die neue G-Klasse wird in einem Glaskubus in Szene gesetzt. Abschließend erfolgt eine detaillierte Fahrzeugeinweisung. Das Event-Paket für zwei Personen umfasst darüber hinaus ein exklusives Abendessen, eine Hotelübernachtung mit Frühstück in der Grazer Innenstadt sowie einen persönlichen Shuttleservice. Die exklusive Werksauslieferung ist nur für G Klasse Käuferinnen und Käufer mit einer Zulassung in Deutschland (netto 2.750 Euro) und Österreich (brutto 3.500 Euro) möglich. Für die Buchung der G-Klasse Werksauslieferung kontaktieren Interessierte ihren autorisierten Mercedes-Benz Vertriebspartner.

[1] Bei der Nutzung der Dashcam und der Speicherung von Videomaterial beachten Sie bitte die Bestimmungen zum Datenschutz. Gegebenenfalls ist der Einsatz der Dashcam in einzelnen Ländern nicht zulässig.

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Mittelgebirgler
1 Monat zuvor

„Designabdeckung“

Genau so ein Unfug wie Motorensound durch Lautsprecher

Michael Kauf
Reply to  Mittelgebirgler
1 Monat zuvor

Wers braucht…, das ist halt kein Puch G für GELÄNDE mehr, sondern den sunset strip

Mario
Reply to  Michael Kauf
1 Monat zuvor

Auch der elektrische G kann mehr Gelände als sämtliche SUVs zusamme …..er hat mindestens die gleiche Geländefähigkeit wie die Verbrenner Variante.

Michael Kauf
Reply to  Mario
1 Monat zuvor

Ja schon, ist aber ganz sicher den meisten Käufern dafür zu schade.
Ein restaurierter G , gibt ja genug, ist dann der richtige!

Mario
Reply to  Michael Kauf
1 Monat zuvor

Wir haben im Kundenstamm tatsächlich den ein oder anderen aktuellen neueren G der noch regelmäßig im Gelände bewegt wird. Natürlich 350d/400d mit Stollenreifen. Der überwiegende Rest der G-Klassen sieht freilich höchstens mal Pflastersteine aus denen Gras rauswächst xD

PupNacke
Reply to  Michael Kauf
1 Monat zuvor

Zumindest in den arabischen Ländern (UAE / Dubai, Qatar, …) werden selbst die G63 oft auf den Dünnen bewegt. Zwar nicht primär, weil die dort viel potentere, umgebaute, Landcruiser usw. haben – Aber trotzdem fährt man damit schonmal rum.
Öfters gesehen im Urlaub. Ein weiterer Grund niemals von dort ein G zu importieren 🙂

Reno
1 Monat zuvor

Dieses glänzende Plastikdingens (black panel?) und die hässliche Box hinten, absoluter „Luxus“ sich als Mercedes-Benz so etwas zu erlauben und kaum auszuhalten….wer gibt sowas schon wieder frei? Nix gelernt?

Ralf
Reply to  Reno
1 Monat zuvor

Ich mag den Black-Panel-Grill. Wirkt wie die ersten G-Klassen, als noch weniger lackiert war. Und verbindet es designlich mit den EQ-Modellen. (Mir hat der Black-Panel-Grill allerdings auch schon am EQC gefallen – in natura.) Schade, dass es Aufpreis kostet.

Auch hinten den Radkasten finde ich durchaus durchdacht. Moderner und trotzdem praktisch. Abgesehen davon gibt es ja auch das normale Reserverad. Also, keine Ahnung, warum man sich aufregen muss, wenn man bei Mercedes noch etwas sinniges neben dem normalen Design anbietet. Danach rufen doch sonst immer viele und predigen vom Alleinstellungsmerkmal und der Verwechslungsgefahr.

Adrian
Reply to  Reno
1 Monat zuvor

Doch. Ist optional. Beides. Erst recherchieren, dann heulen

Herr Holle
1 Monat zuvor

Mit Möglichkeit zur Auflastung und Anhängerkupplung könnte das was werden.

Elchan
1 Monat zuvor

Warum muss man sich über alles so aufregen.
Endlich ein E-Auto was wie das Verbrenner Modell aussieht und sogar enorme Vorteile im Gelände hat.

Black Panel und Designbox muss man ja nicht bestellen.
Originalgrill und Radabdeckung für die eine und EQ Optik für die anderen.

Also alles gut.

G-Roar finde ich auch cool. Kann man ebenfalls abschalten. Also wieder kein Punkt sich sonaufzuregen.

17x Stöckel ohne anzustecken doch auch geil.

Stadtverkehr mehr Reichweite als der G63 bei selber Leistung.

Für die Langstrecke gibt es bessere Auto und da waren auch die Verbrenner nicht das optimale Fahrzeug.

Also mMn hat beim G580 Mercedes alles richtig gemacht.

Edeltraud
Reply to  Elchan
1 Monat zuvor

Stöckel, anzustecken? Ok!