Die Mercedes-Benz Lieferzeiten mit Stand Mitte Juni 2024

Ein Blick auf die aktuellen Lieferzeiten von Mercedes-Benz – mit Stand Mitte Juni 2024 – zeigt weiterhin eine kurze Wartezeit bei Mercedes-Benz. Dabei hat sich seit Mai 2024 wenig an den Zeiten zwischen Neubestellung und Auslieferung eines Fahrzeugmodells der Stuttgarter getan. Mit der aktuellen Nachfrage kann der selbsternannte Luxushersteller also so – abgesehen von der G-Klasse –  wohl kaum zufrieden sein.

Die Mercedes-Benz Lieferzeiten mit Stand Mitte Juni 2024

Bei den Lieferzeiten der Kompaktmodelle hat sich bei Mercedes-Benz wenig verändert. So ist die A-Klasse weiterhin – bei heutiger Bestellung – ab dem dritten Quartal 2024 lieferbar – sowohl als Limousine, als auch als Kompaktmodell der Baureihe 177. Beim CLA Coupé (C 118) hat sich die Lieferzeit jedoch vom dritten auf das vierte Quartal 2024 verlängert, während das CLA Shooting Brake (X 118) Modell weiterhin ab dem dritten Quartal geliefert werden kann. Unverändert im dritten Quartal rollt hingegen die B-Klasse (W 247) zum Kunden, während das GLA Modell (H247) nun erst im vierten Quartal 2024 zum Händler geliefert werden kann – dies gilt auch für die GLB und EQA Variante (X247, H 243) sowie für das EQB Modell. Wer ein EQE 350 aktuell bestellt, hat hingegen bis zur Verkaufsfreigabe des neuen Modelljahres ein Problem: dessen Produktionsslots sind aktuell alle ausgebucht (X243).

Die Mercedes-Benz Lieferzeiten mit Stand Mitte Juni 2024

Bei der C-Klasse als Limousine (W206) hat sich die Lieferzeit im Vergleich zum Mai 2024 vom vierten Quartal 2024 auf das erste Quartal 2025 verlängert. Das T-Modell (S 206) ist hingegen weiterhin schon im dritten Quartal (Q3/2024) lieferbar. Verlängert habe sich aber auch die Lieferzeiten für das GLC SUV und GLC Coupé-Modell, die nun statt im dritten Quartal 2024 erst im vierten Quartal lieferbar sind. Wär eine Hybrid-Variante wählt, wartet statt ins vierte Quartal nun auf Anfang 2025 (Q1/2025 – gültig für beide Modellvarianten X254/C254).

Bei der neuen E-Klasse haben sich die Lieferzeiten vom dritten Quartal 2024 auf das vierte Quartal 2024 verlängert – zumindest als Limousine. Das T-Modell der neuen Baureihe ist hingegen weniger gefragt und kann ab dem dritten Quartal 2024 – sofern ohne Panoramadach bestellt wird – bestellt werden. Mit Panorama-Dach (Code 413) verlängert sich die Lieferzeit sogar um mindestens ein Quartal (Q4/2024). Andere Lieferzeiten gelten bei der E-Klasse Limo + T-Modell hingegen beim AMG-Baumuster E 53 Hybrid, die in der Produktion separat platziert werden müssen.

Die Mercedes-Benz Lieferzeiten mit Stand Mitte Juni 2024

Unverändert sind die Lieferzeiten bei der EQE Limousine (V295) bzw. EQS Limousine (V297), die weiterhin ab dem vierten Quartal 2024 ausgeliefert werden. Die S-Klasse hat sich um ein Quartal verlängert und wird frühestens im vierten Quartal 2024 geliefert – dies gilt auch für die Maybach Variante der Baureihe 223.   Ob das neue CLE Konzept von Mercedes-Benz aufgeht, mag aktuell wohl bezweifelt werden. So ist das CLE Coupé sowie das Cabriolet wohl wenig nachgefragt und kann deshalb weiterhin im dritten Quartal 2024 geliefert werden. Dafür hat sich die Lieferzeit des AMG GT-4 Türers (X290) vom dritten auf das vierte Quartal 2024 verschoben, was auch auf den neuen AMG SL Roadster (R232) sowie AMG GT (C192)  für alle Motorisierungen zutrifft.

Bei den SUV-Modellreihen aus US-Produktion hat sich die Lieferzeit nur wenig verschoben. So ist das GLE SUV zwar weiterhin im vierten Quartal 2024 produzierbar, die Hybrid-Variante jedoch erst im ersten Quartal 2025. Beim GLE Coupé (C167) sind alle Motorisierungen erst im ersten Quartal 2025 lieferbar (+ Distributionszeit von jeweils 2,5 Monaten aufgrund der Produktion im US-Werk Tuscaloosa). Beim GLS Modell (X167) bzw. GLS 600 Maybach Modell (X167MM) bleibt die Lieferzeit weiterhin im vierten Quartal 2024 bestehen, beim EQE SUV hat sich die Lieferzeit komischerweise vom ersten Quartal 2025 auf das vierte Quartal 2024 verkürzt, während die Lieferzeit beim EQS SUV Modell weiterhin im vierten Quartal 2024 blieb. Die Maybach EQS Variante will man noch im vierten Quartal 2024 liefern.

Die Mercedes-Benz Lieferzeiten mit Stand Mitte Juni 2024

Wer aktuell eine G-Klasse als Verbrenner (W465) oder als Elektro-Variante (G Klasse mit EQ Technologie, Baureihe N465) bestellen möchte, hat es hingegen deutlich schwerer: hier sind die Produktionsslots so gut wie ausgebucht, wonach deutschlandweit wohl nur noch sehr wenige Händler über zugeteilte eigene Slots verfügen sollten. Zumindest bei der G-Klasse scheint die Luxus-Strategie der Stuttgarter zu fruchten, sofern überhaupt genügend Kontingente für den deutschen Markt freigegeben worden sind. Die anderen Baureihen erfreuen sich hingegen eher (weiterhin) einer übersichtlichen Nachfrage.

Die Lieferzeiten im Überblick:

  • A-Klasse: 3. Quartal 2024
  • CLA Coupé 4. Quartal 2024
  • CLA Shooting Brake: 3. Quartal 2024
  • B-Klasse 3. Quartal 2024
  • GLA: 4. Quartal 2024
  • BLB: 4. Quartal 2024
  • EQA: 4. Quartal 2024
  • EQB:4. Quartal 2024 (EQB 2350 ausgebucht)
  • C-Klasse Limousine: 1. Quartal 2025
  • C-Klasse T-Modell: 3. Quartal 2025
  • GLC SUV und Coupé: Hybrid 1. Quartal 2025, sonst 4. Quartal 2024
  • E-Klasse: 4. Quartal 2024
  • E-Klasse T-Modell: 3. Quartal 2024
  • EQE 4. Quartal 2024
  • S-Klasse: 4. Quartal 2024
  • S-Klasse Maybach (Z223): 4. Quartal 2024
  • EQS: 4. Quartal 2024
  • CLE Coupé: 3. Quartal 2024
  • CLE Cabrio: 3. Quartal 2024
  • AMG GT 4-türer: 4. Quartal 2024
  • AMG SL Roadster: 4. Quartal 2024
  • AMG GT 4-Türer: 4. Quartal 2024
  • GLE SUV: 1. Quartal 2025 (Hybrid), sonst 4. Quartal 2024
  • GLE Coupé: 1. Quartal 2025
  • GLS: 4. Quartal 2024
  • GLS 600 Maybach: 4. Quartal 2024
  • EQE SUV: 4. Quartal 2024
  • EQS SUV: 4. Quartal 2024
  • Maybach EQS SUV: 4. Quartal 2024
  • G-Klasse: –
  • G-Klasse EQ: –

Symbolbilder: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
28 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Hans-Wurst
29 Tage zuvor

Wie hochbegehrt und knapp verfügbar diese Luxusfahrzeuge doch sind. ^^
Auch beim letzten Häuptling im Konzern wird sich wohl so langsam die Erkenntnis einstellen, dass die hohe Preisdurchsetzung der letzten Jahre ausschließlich der Verknappung am Markt geschuldet war – und nicht weil Kunden Hartplaste, qualitative Durchschnittskosten und plakative Sterne allerorten so unendlich geil finden.

PS: Beim C T-Modell ist ein Fehler in der Übersicht im Annum.

Reno
Reply to  Hans-Wurst
29 Tage zuvor

Tja, Hochmut kommt vor dem Fall!
Das ist und war wirklich eine schlechte Strategie, einfach mal den Luxus auszurufen, qualitativ nix zu unternehmen, außer die Preise hochzuschrauben und das Design bei den EVs zu verhunzen. Scheiß Design kann sich eigentlich nur Tesla erlauben, bei ganz anderen Preisen – den Fanboy stören die Spaltmaße, Übergänge und billige Materialien im Interieur nicht so arg….Hauptsache die Karre geht ab und die Software passt.

Zuletzt editiert am 29 Tage zuvor von Reno
EQ44fahrer
29 Tage zuvor

Ein Witz. 3. Quartal bei allen Kompaktmodellen. Und dabei ist das zweite Quartal ja schon fast um.

Der selbsternannte Luxushersteller sieht das sicherlich auch weiterhin nur als Luxusproblem an….

Julius
29 Tage zuvor

Was mich nach wie vor überrascht ist, dass man für den deutschen Markt beim Leasing nicht für etliche Modelle die Restwerte massiv anzieht. Dadurch entginge man hohen Nachlässen und dem öffentlich Eingeständnis, dass die Listenpreise unter „normalen“ Marktverhätlnissen nicht durchsetzbar sind und verkauft trotzdem durch eine attraktivere Leasingrate.

Ich sehe nicht, wie man ansonsten die ganzen 100k € E-Klasse T-Modelle in den Markt drücken möchte ohne die >20% Nachlass zu reisen. Die Leasingfaktoren sind für das E-Klasse T-Modell grausam schlecht während z.B. beim GLC SUV eine leichte normalisierung eingesetzt hat. Hier wird offensichtlich schon mit den Restwerten gearbeitet.

Sowohl mit den 450d als auch 53er Hybrid Modelle hat man alles was es braucht um zahlungskräftige – und willige , deutsche Gewerbekunden zu überzeugen. Das Problem ist, dass Mercedes zu heftig an der Ratenschraube dreht. Die Erwartung ist heute, dass man in der Leasingeate gegenüber zuvor 40-50% mehr bezahlt. Das machen viele, wie z.B. ich, einfach nicht mit. 10-20 % Plus gegenüber den jeweiligen, vergleichbaren Vorgängermodellen aus der Pre- Agentur / Covid Zeit und Mercedes würde auf dem deutschen Markt deutlich erfolgreicher sein.

Ich schätze, dass wir zum Ende des Jahres nochmal deutliche Reduizeirungen der Raten in Verbindung mit noch mehr Vorteilspaketen sehen. Zumindest für die Modelle, die nicht auf anderen Märkten verkauft werden können.

Marc W.
Reply to  Julius
29 Tage zuvor

Richtig. Und die noch immer Gutwilligen (zB wegen guter Beziehung zur Werkstatt) werden zusätzlich mit abstrusen Paketzwängen abgeschreckt.
Der EQE ist mit 360°-Kamera nicht dw-gerecht unter 70k zu halten.
Massagesitze schlagen meist mit dem (vielen unerwünschten) AMG-Premium-Plus zu, selbst beheizte Düsen sind ein „Luxus-Extra“.
Kein Trost ist, dass bei den Münchnern offenbar ein zu öffnendes Schiebedach ausstirbt (5, x3 !)

Wir haben für unsere Firma schon lange entschieden, Patriotismus (heimische Hersteller) abzuschaffen. Das schloss einen Sternzulauf vor einigen Monaten wegen gewisser Eckattraktivität nicht aus.

Peter
Reply to  Marc W.
29 Tage zuvor

Was habt ihr denn für eine Firma?

Snoubort
Reply to  Julius
29 Tage zuvor

Also ja, ich würde auch viel eher über Leasingraten gehen als über die Barrabbatte, aber das Problem ist schlichtweg dass das Thema Leasingrückläufer im Agentursystem einzig und allein das Problem des Hersteller ist – da scheint man gerade wohl doch etwas Muffensausen zu haben – aber man (oder Frau) hat das ja unbedingt so gewollt (damit die blöden Händler nicht mehr so viel Rabatte geben, sowas macht man doch nicht bei einem Luxusprodukt 😉 😉 😉 )

Man kann sich ja so ein bissl vorstellen wie das Thema zentralisierter Abverkauf der Leasingrückläufer dann neben dem Neuwagen-Onlinestore ablaufen (und mit diesem interagieren) wird…

Zuletzt editiert am 29 Tage zuvor von Snoubort
Cornelius
29 Tage zuvor

„selbsternannte Luxushersteller“. In Amerika und China werden die Autos von Mercedes de facto als Luxus wahrgenommen, auch wenn man das auf mbpassion.de anders sehen mag.

Phil
Reply to  Cornelius
29 Tage zuvor

Es wird allein der Markt entscheiden.

Snoubort
Reply to  Phil
29 Tage zuvor

Es HAT allein der Markt entschieden – der Vorlauf ist dahin, die Probleme werden jetzt Monat für Monat größer, ab jetzt müssen dann parallel noch die eigenen Vorführwagen vermarktet werden, und ab in so einem Jahr dann noch die Leasingrückläufer. Alles zentral gesteuert und hochgradig transparent- dazu durch die Paketpolitik auch noch alles ähnlich (also austauschbar / vergleichbar) ausgestattete Fahrzeuge.

Der Ausgang ist in etwa so voraussehbar wie beim deutschen Rentensystem. Good luck Britta (M Schiebe ist ja rechtzeitig abgesprungen).

Dieter Schneider
Reply to  Snoubort
29 Tage zuvor

Hier ein eindrucksvolles Video dazu:

https://x.com/WholeMarsBlog/status/1788654918024532226

Snoubort
Reply to  Dieter Schneider
28 Tage zuvor

Ähm, wozu?

Cornelius
Reply to  Dieter Schneider
28 Tage zuvor

A propos Tesla, hier deren Lieferzeiten:

Model 3: 1-2 Monate
Model S: 1-2 Monate
Model X: 1-2 Monate
Model Y: 1 Monat

martin
29 Tage zuvor

Sogar Grosskunden wie das Land Baden Württemberg verzichtet nach vielen Jahren nun auf den Mercedes Schrott holt sich lieber BMW SUV für die Polizei.
Klar im Einsatzfall es es wichtig sich auf seine Fahrzeuge verlassen zu können. Und Zuverlässigkeit kann Mercedes mittlerweile ja leider nicht mehr bieten.

Auch Rettungsdienste und viele Kommunen schmeissen Mercedes Vans und Daimler Trucks aus ihren Portfolios.

Traurig was der heutige Vorstand aus dieser ehrwürdigen Firma gemacht hat.

Hans W.
Reply to  martin
28 Tage zuvor

Ich habe gestern hier in unserer Stadt den ersten Audi Streifenwagen gesehen.

Die letzten 30 Jahre war es immer ein Mercedes.

Also auch hier sind die Fahrzeuge zu teuer und zu schlecht. Die Dinger müssen laufen und das ist bei der aktuellen Mercedes Qualität leider nicht mehr der Fall.

LeS
Reply to  martin
28 Tage zuvor

Das hat wohl mehr mit den Preisen/Leasingraten zu tun, die bei so einer Ausschreibung natürlich mit ein Hauptkriterium sind. Die Autobahn Polizei bekommt nach wie vor ein E-Klasse T-Modell gestellt.
Würde ich mich auch eher reinsetzten wollen, als in einen X1…

Sik
Reply to  LeS
28 Tage zuvor

Wenn Mercedes keine Taxis mehr haben will dann doch sicher auch keine Polizeiautos 😉

Hans W.
Reply to  LeS
23 Tage zuvor

Aktuell werden wohl BMW und Audi getestet.

Mercedes fliegt bei uns komplett raus, beim nächsten Fahrzeugwechsel

Zuletzt editiert am 23 Tage zuvor von Hans W.
Alimann
28 Tage zuvor

Es ist durchaus amüsant, dass man sich bei mbpassion.de so nachhaltig über die etwas höhren Preise echauffiert. Dabei wirkt es gerade so, als könne man sich selbst nunmehr lediglich ein Fahrzeug eine Klasse kleiner leisten.

Wieso muss es billig sein? Ich freue mich daran mehr zu zahlen um indes Personen auszuschließen, die ohnehin niemand braucht.

Alle Brüder, die es auch so sehen wie ich: ich küss Eure Augen!

Hans-Wurst
Reply to  Alimann
28 Tage zuvor

Das Neid Argument. Geil. Perfekte Zielgruppe, gibt gerade einige Maybach für dich im Abverkauf, 60TEUR Rabatt, wer hat noch keinen, wer will noch einen …

Viel Spaß dann mit deiner teuren MB Karre mit billiger Qualität. Ich freue mich daran mehr zu zahlen um indes Personen auszuschließen, die keinen Sinn für Qualität und Stil mehr haben – und damit kaufe ich sicher nicht mehr MB.

Apfel
Reply to  Alimann
28 Tage zuvor

Hier redet keiner davon das es billig sein muss, wenn man aber ein Luxushersteller ist, dann soll man die Autos auch so bauen.
Meinen CLA für 55k finde ich jetzt nicht wesentlich besser als einen Golf oder Audi A3.

Gottlieb Daimler
Reply to  Apfel
26 Tage zuvor

Ein CLA war noch nie (wesentlich) besser als ein Golf oder Audi A3. Keine Ahnung worüber du dich in diesem Fall beschwerst? Bedenklicher – und daher Ziel der meisten Kommentare auf mbpassion – ist die schlechte Qualität und Verarbeitung billiger Materialien insbesondere bei BR206, 223, etc

Ismemirm
28 Tage zuvor

Von Q1 bis Q3 und Q2 auf Q4 ist wohl kaum eine Verlängerung.

Südhesse
28 Tage zuvor

Man kann sich ja mal spaßeshalber die Lieferzeiten der anderen Hersteller anschauen:

https://www.carwow.de/neuwagen-lieferzeiten

Da sieht es beispielsweise bei BMW nicht groß anders aus. Scheint also eher eine grundlegende Marktsituation zu sein als ein spezifisches MB Problem.

Südhesse
Reply to  Markus Jordan
27 Tage zuvor

Das stimmt, da sind einige Fehler drin in der Auflistung bei Carwow

Phil
Reply to  Markus Jordan
25 Tage zuvor

Das dürfte selbst in der ADAC-Pannenstatistik so ein. Eigentlich sollte man meinen können, dass die Pannenhelfer mit ihrer täglichen Erfahrung „typenfest“ sind. Aber in der Vergangenheit war bei mir laut Durchschlag in zwei von zwei Fällen die falsche Modellreihe notiert.

Benzle
4 Tage zuvor

in der Auflistung fehlen V-Klasse,EQV und Vito . Weiß man hier was über die aktuellen Lieferzeiten ?