Nachdem beim Formel 1 Piloten Sebastian Vettel nach dessen Abgang von Ferrari alles für einen Wechsel zu McLaren sprach, wird es nun turbulenter. Der Heppenheimer hat das Cockpit bei McLaren ausgeschlagen und hofft nun, so zumindest aktuelle Medienbereiche, auf einen Arbeitsplatz bei Mercedes.

Verträge von Valtteri Bottas und Lewis Hamilton noch nicht verlängert

Beim Mercedes-Werksteam laufen die Verträge für Lewis Hamilton sowie dessen finnischen Teamkollegen Valtteri Bottas bekanntlich in diesen Jahr aus, wobei Sebastian Vettel nun auf das Cockpit von Bottas spekulieren soll. Die Verlängerung des Vertrages von Lewis Hamilton soll aktuell lediglich nur noch Formsache sein.

Vettel schlägt Cockpit bei McLaren aus

Wie „Sport1“ aktuell berichtet, will der vierfache Weltmeister Sebastian Vettel keine Aufbauarbeit bei McLaren mehr leisten und so drei Jahre warten, um wieder in einem Siegerauto zu sitzen. Das ist angeblich die Zeit, die das britische Team nach eigenen Angaben braucht, um mit den Mercedes-Motoren wieder zurück auf die Siegerstraße zurückzukommen. Der Heppenheimer ist so nun fest entschlossen, zu pokern: entweder er landet bei Mercedes oder er beendet seine Karriere.

Anzeige:

Mercedes-Teamchef hatte zuletzt im Interview mit der dpa keinen Hehl daraus gemacht, dass der Name Vettel immer noch einen guten Klang in der Formel 1 hat. Eine genaue Äußerung zu einer Personalie gab es von Wolff aus jedoch erwartungsgemäß nicht: „Sebastian ist ein großartiger Fahrer, eine große Persönlichkeit und für jedes Formel 1 Team eine Bereicherung„. Es bleibt spannend.

Symbolbilder: Daimler AG

 

 

Anzeige:
18 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Christian B
1 Jahr zuvor

Bitte nicht.

Benzfahrer
1 Jahr zuvor

Das könnte ein ähnlich „harmonisches“ Team werden wie seinerzeit Rossberg/Hamilton 😉

Snoubort
Reply to  Benzfahrer
1 Jahr zuvor

Oder Hamilton – Alonso… Vettel ist ja im Cockpit für seine beherrschte, loyale und ggf. unterordnende Mentalität bekannt 😉
Aber mit der Bestätigung Sainz – Ferrari ist mir gestern ein riesengroßer Stein vom Herzen gefallen.

Mercedes-AMG F1 Petronas Fan
1 Jahr zuvor

Das wird Wolff im Sinne der Team-Harmonie nicht zulassen. Zwei dominante Fahrer (Hamilton und Vettel) nebeneinander funktioniert zuletzt nicht in der F1 (Leclerc und Vettel / Ricciardo und Verstappen). Mercedes-AMG F1 Petronas hat selbst damit zu kämpfen gehabt, als 2016 Rosberg Weltmeister wurde. Stichwort Barcelona. Meines Erachtens nach liegt der Schlüssel zum Erfolg in einem zweiten Fahrer, der dem Team und der Strategie dienlich ist und nicht ebenfalls nach der WM greift. Daher funktioniert es in den letzten Jahren auch so gut mit Bottas und davor auch mit Rosberg, der in der Saison 2016 24/7 daran gearbeitet hat Weltmeister zu werden und eine Schwächephase von Hamilton abgepasst hat. Ergo bleibt es bei Hamilton und einem zweiten Fahrer, der die zweite Geige spielt. Entweder wieder Bottas oder aber der Umsteig auf einen jungen Fahrer wie Norris, Russel oder Konsorten. Vettel wird die Karriere beenden. Schade um unseren letzten deutschen Fahrer in der F1.

Pat
1 Jahr zuvor

Zu hoch gepokert, Seb beendet seine Karriere

Wolfi
1 Jahr zuvor

Folgende Wünsche hat Vettel:
– er will nochmal Weltmeister werden
– er hat keine Zeit/Lust bei McLaren das Auto dafür zu entwickeln
– er möchte also ein Cockpit in einem Siegerauto, mit dem viele andere wohl auch Weltmeister werden könnten
Mercedes kann ihm dies alles wohl bieten.

Man könnte nun sagen, dass Vettel das alles bekommen kann, aber nur, wenn er dafür bezahlt.
Das wäre doch mal eine Ansage: Vettel wechselt zu Mercedes und zahlt pro Jahr xx Millionen, um sich nochmal den Traum zu erfüllen, Weltmeister zu werden.

Snoubort
1 Jahr zuvor

Sagen wir mal so, da Vettel schon zwei mal gegen einen Team-Rookie den Kürzen gezogen hat (und anschließend geflüchtet ist), interessiert mich der direkte Vergleich Hamilton – Vettel nicht sonderlich… (und einer dieser „Rokkies“ wurde dann auch noch klar von Verstappen in den Schatten gestellt…)
Vettel ist ein guter, verbissen-ehrgeiziger Fahrer (und abseits der Strecke wohl auch ein ganz sympathischer, bodenständiger Zeitgenosse), aber nicht eine Liga mit Ham, Verstappen, Alonso und ggf. Leclerec – und für „gut“ wird Mercedes das Team-Harmonie-Risiko nicht eingehen. Ich denke Totos Worte sind eher als persönlicher Freundschaftsdienst unter Nachbarn zu interpretieren.

Snoubort
Reply to  Snoubort
1 Jahr zuvor

Genauso schreib ich das ja auch… (guter Fahrer, aber nicht die aller oberste Liga)… Vettel ist 4-maliger Weltmeister, weil er im kalr besten Auto besser als sein Teamkollege war, und er hatte auch Kimi (immerhin auch Weltmeister) völlig im Griff. Aber Ricciardo und Leclerec haben ihn doch ziemlich „alt“ aussehen lassen, insb. im fortgeschrittenen Verlauf der Saisons.
Für einenen „guten“ Fahrer muss und wird sich Mercedes aber nicht das Mentalitätsrisiko (da gibts von Vettel ja mehr als genug Beispiele) antun.
Klar, auch Hamilton hatte bei seinen (Mercedes-) WM Tiiteln das eindeutig schnellste / zuverlässigste Auto, aber er wurde nur ein halbes mal von einem Teamkollegen geschlagen.

Maik
1 Jahr zuvor

Das würde Mercedes gut tun! Die momentan Harmonie ist ja unerträglich. Die Formel 1 hat schon immer von den Fehden der Superstars gelebt – Unvergessen Senna/Prost! Die letzten Jahre mit Bottas an Hamiltons Seite waren vor lauter Langeweile ja kaum zu topen.

P. Armbruster
Reply to  Maik
1 Jahr zuvor

Ein gewisser Herr Barricchello räuspert sich.

BenSC
1 Jahr zuvor

In der aktuellen Lage dürfte es wohl auch eine Frage des Preises sein…

Roman
1 Jahr zuvor

Ich denke Mercedes sollte Interesse daran haben, mit Hamilton den 7. (2020) und den 8. (2021) WM-Titel einzufahren. Das ergibt deutlich mehr Marketing, als mit einem Vettel…der unter Druck bekanntlich einbricht, weshalb ich ihn nicht für so gut halte, wie es viele andere tun.
Zwei Alphatiere tut sich keiner freiwillig an, und weder Vettel noch Hamilton werden zurückstecken.

Ich erachte es als beste Lösung, wenn Mercedes zumindest bis 2021 noch auf Hamilton setzt, 2021 (spätestens 2022) Bottas ggf. durch Ocon ersetzt (der wird nur leider diese Saison bei Renault nicht die Erfahrung sammeln wie gedacht). So baut man Ocon als „neuen Hamilton“ auf (der wird ja auch nicht jünger), was man mit einem Bottas nicht mehr machen kann (ich sehe da auch nicht das Potential). Mit der Konstellation wäre Mercedes für eine Ära nach Hamilton gerüstet, dazu brauchen sie aber keinen Vettel.

Da der Platz bei McLaren jetzt weg ist (Ricciardo hat unterschrieben), Sainz bei Ferrari ist (damit enden auch die Wechselgerüchte um Hamilton), bleibt für Vettel nur die Rente – Renault wird er sich nicht antun. Spannend wird nur, wer zu Renault geht (Hülkenberg schließe ich mal aus, Alsonso wird ja immer wieder mit einem Comeback in Verbindung gebracht, aber auch da frage ich mich, ob er sich Renault antun will…).

Bleibt spannend 😉

Pieli
1 Jahr zuvor

Das allerbeste wäre, Mercedes würde seine Formel 1 Beteiligung nach diesem Jahr einstellen. Millionen Einsparungen beim Personal passen überhaupt nicht mit dem Millionen-Invest bei der Formel 1 zusammen. Das muss man auch mal sagen. Keiner der Fahrer würde in ein finanzielles Loch fallen – keiner. Ob Hamillton noch mal Weltmeister wird oder nicht ist für Mercedes nicht relevant. Die müssen sich nichts mehr beweisen. Alles andere ist nur für das persönliche Ego von Hamillton und die Statistiker. Niemand kauft sich einen Mercedes auf Grund der Formel 1. Die Zukunft heißt „wie weit komme ich mit meiner Akkuladung“ und nicht wer in kurzer Zeit am meisten Benzin rausbläst und im Kreisfahren der schnellste ist.
So spannend das mal früher war, die Zeiten haben sich endgültig geändert.

Snoubort
1 Jahr zuvor

Ich kann mir nicht vorstellen, das Mercedes / AMG (als Team/Hersteller) aus der F1 aussteigt, bevor der Project One tatsächlich ausgeliefert wird. Insofern rechne ich noch mit einigen Jahren 😉

Achim
1 Jahr zuvor

Ich bin wahrlich kein Vettel-Fan, denke aber das es funktionieren könnte. Ich bin fest davon überzeugt dass das Team heute so gut dasteht, weil sich Hamilton und Rosberg gegenseitig gepusht haben. Das war in meinen Augen die Basis für den Erfolg. Und der Lewis braucht vor dem Seb sicher keine Angst zu haben, eher umgekehrt. Warten wir es mal ab…
Und Mercedes-Benz hat sich langfristig an die F1 gebunden, das Team verdient ja auch Geld. Das kann man in dessen Geschäftsbericht nachlesen. Schon bald soll es ja sogar Gewinn abwerfen wie man hört, warum also aussteigen? Die globale Plattform ist für die Hersteller mit Abstand die größte. Und ich finde auch den aktuellen Technologietransfer in Punkto Hybridleistung/Speicherkapazität und thermischem Wirkungsgrad durchaus interessant. Aktuell ist mit der „normalen“ Batterietechnik aufgrund von Größe/Gewicht kein Sportwagen denkbar.

P. Armbruster
Reply to  Achim
1 Jahr zuvor

Wenn Hamilton vor Vettel keine Angst zu haben braucht, dann bringt das Mercedes nix, wenn Vettel kommt. Dann hat nämlich einfach Mercedes statt Ferrari einen ständig schlecht gelaunten Seb am Hals, der kaum hilfreich bei der Entwicklung ist, wenn Hamilton weiterhin gewinnt und gewinnt.
Aus Mercedes-Sicht macht es deutlich mehr Sinn, Bottas irgendwann gegen einen jungen Fahrer auszutauschen. Das wird auch für Bottas Sinn machen, der bei einem anderen Team durchaus die Chance hat, dort der besser der beiden Fahrer zu sein.

werwennnichtich
1 Jahr zuvor

ich hoffe nicht!
Wichtig ist für mich nur das Hamilton gewinnt, gewinnt und gewinnt! Nur so kann er die Schuhmacherrekorde atomisieren!
und wenn Vettel im Team ist kommt er als Nr 2 sicher nicht zurecht!

Marcel
1 Jahr zuvor

Vor 2 Tagen noch eine völlig undenkbare Geschichte. Allerdings ergäbe das ganze tatsächlich Sinn falls Hamilton 2022 (dann 37) aufhören sollte! 2021 wäre also marketingtechnisch ein Megajahr für Mercedes mit 2 Weltmeistern im Duell. 2022 könnte Vettel dann als Teamleader einen der Mercedes Junioren (Russel oder Ocon) zur Seite gestellt bekommen und noch mal um die WM fighten. Warum also nicht!