Die Modellpflege des CLS Coupé fällt erwartungsgemäß überschaubar aus, zumal auf den ersten Blick lediglich die Stoßfänger getauscht wurden und die Fahrassistenten aktualisiert. Doch ist das wirklich so ? Wir haben die Änderungen im Detail.

CLS Modellpflege: genaue Details zum Update

Exterieur & Interieur

Im Exterieur des CLS Coupé kommt der Viertürer mit einer neuen Kühlerverkleidung mit “Mercedes-Benz Pattern”, was dem Frontdesign – neben geänderten Stoßfängern – ein anderes Gesicht verleiht. In Serie wird das Modell dabei auf der AVANTGARTE Line Exterieur ausgeliefert, die im Grunde aber auf der ehemaligen AMG Line beruht, während die AMG Line neu konzipiert worden ist. Das Night-Paket kann nun mit beiden Ausstattungslines kombiniert werden.

Anzeige:

Die AMG Line Exterieur beinhaltet u.a.  die neue Kühlerverkleidung mit 1 Lamelle in Schwarz (hochglanz), geändertes AMG Styline mit A-Wing in der Frontschürze sowie 19″ Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design (tremolitgrau lackiert) mit. Die Abgasanlage umfasst 2 fest im Stoßfänger integrierte Blenden, die weiterhin beim Diesel nicht funktional sind.

CLS Modellpflege: genaue Details zum Update

Im Interieur bietet die CLS Coupé Modellpflege neue Polsterungen – u.a. mit einer zweifarbigen designo Interieur Ausstattung – sowie neue Hölzer für Zierelemente und Mittelkonsole (sowohl offenporig, als auch hochglänzend). Neu ist auch das aus der E-Klasse bekannte kapazitive Lenkrad mit Sensormatte im Lenkradkranz. Als neuer Innenhimmel steht nun nevagrau zur Verfügung, zusätzlich gibt es neue Farben für die Instrumententafel. Die Displays für das Widescreen Cockpit gibt es nun kompakt in 2 x 10,25″ oder als 2 x 12,3 Zoll.

Die AMG Line Interieur kommt grundsätzlich mit schwarzer Polsterung mit grauen Kontrastziernähten sowie Sitze mit horizonttaler Absteppung der Sitzflächen und sportlicherer Lehnenkontur (Polsterung in Ledernachbildung ARTICO / Mikrofaser DINAMICA). Das Lenkrad ist in Leder Nappa, unten abgeflacht und im Griffbereich tief geprägt. Als S

Technik

Nachgebessert hat man aber auch beim Fahrassistenz-Paket bzw. beim Fahrassistenz-Plus Paket mit neuen Funktionen. Im Detail:

  • Aktiver Totwinkel-Assistent hat nun eine zusätzliche Ausstiegswarnfunktion
  • Aktiver Abstands-Assistent DISTRONIC erkennt nun auch das Stauende
  • Aktiver Brems-Assistent besitzt nun auch eine Abbiegefunktion
  • erstmals verfügbar: Aktiver Stau-Assistent sowie PRE-SAFE Impuls Seite i.V.m. dem Plus Paket

Die Kameras als Sonderausstattung werden jetzt parallel in einer neuen Generation verbaut und bietet eine bessere Sicht. Neu ist auch der Anhängerrangier-Assistent, der erstmals im CLS verfügbar ist, wie auch die MBUX Augmented Reality für Navigation und der MBUX Interieur Assistent.

CLS Modellpflege: genaue Details zum Update

Motorisierungen

Mit der Modellpflege stattet man die M 264 Motorisierung mit einen verbesserten Ottopartikelfilter (3. Generation) aus. Die beworbene CLS 300 d 4MATIC Variante mit 4-Zylinder Diesel (OM 654 M) war bereits vorab im letzten Änderungsjahr verfügbar.

CLS Modellpflege: genaue Details zum Update

Bilder: Daimler AG

19 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
hoelli78
1 Monat zuvor

Die Hinterachslenkung hätte dem CLS auch gut getan.

Benzfahrer
Reply to  hoelli78
1 Monat zuvor

Dafür hätte man wahrscheinlich die neue Plattform der S- bzw. C-Klasse benötigt.
Und da hätte man auch statt einer MoPf gleich ein ganz neues Modell entwickeln können.

Erik
Reply to  Benzfahrer
1 Monat zuvor

Exakt,
unterm Blech ist der C257 auch nur ein W213. Und alles was dieser nicht hat, hat ebenso wenig der CLS.
Die ganzen neuen Funktionen werden aber mit dem W214 kommen. Dieser ist von der “neuen” Generation an Fahrzeugen (206,223) der letzte und bekommt damit die neuste Ausbaustufe.
Erst Mopf 223 und 206 werden wieder einen Technischen Sprung machen. Und bis dahin dauert es noch (obwohl die Arbeiten dazu schon wieder laufen).

Immer im Hinterkopf behalten, 5 Jahre vor Markteinführung einer neuen Baureihe muss alles endgültig definiert sein. Design natürlich zuerst (und das noch eher), dann technische Anforderungen Konstruktion und Umsetzung. Spätestens 3 Jahre vor SOP gibt es die Fahrzeuge in Hardware, natürlich alles Prototypen, aber Funktionen und Technische Umsetzung ist dann fest. Dann geht es nur noch um die Sicherstellung, dass alles so funktioniert und einer Qualität geliefert/gebaut wird, dass es für die fix terminierte Markteinführung reicht. Änderungen sind nur noch in kleinen Grenzen möglich, wenn bei den Erprobungen Probleme aufgetreten sind.

hoelli78
Reply to  Erik
1 Monat zuvor

Bei den Plug in wurde das glaub ich nicht mit 3 Jahren Vorlauf geplant, weil sonst wäre die Technik und Batterien besser in der Fahrzeugarchitektur integriert. Bei der A Klasse meine ich zum Beispiel.

Erik
Reply to  hoelli78
1 Monat zuvor

Nein, bei MFA2 wurden die Hybriden und Elektrischen Versionen von Anfang an genau so geplant. Es ist eine Plattform die alles können muss (ICE, PHEV und BEV), aber den Focus auf den Verbrennern hat. Deshalb gibt es nur eine Variante Antriebsstrangseitig von PHEV und auch nur eine Variante von BEV (dort noch mit der Unterscheidung 2WD und 4WD). Dafür gibt es zig Versionen an ICEs (inkl. noch Diesel).

Beim Nachfolger MMA wird es ganz anders aussehen. Der wird vorrangig auf Hybride und rein Elektro geplant. Verbrenner mäßig wird es da noch 1-2 Motoren für geben, mehr nicht (Und damit auch nur noch eine Kraftstoffart).

Carsten
Reply to  Erik
1 Monat zuvor

@Erik Genau. Und das läuft eine Baureihe so 6-7 Jahre und muß dann alles Entwicklungskosten wieder einspielen und noch mehr. Und in der Zeit, in der eine Baureihe läuft, macht man sich dann schon wieder längst Gedanken über den Nachfolger.
Es ist auch nicht verwunderlich, daß aktuelle Automodelle der aktuellen IT-Technik immer etwas hinterher hinken, die dann auf dem Markt ist, wenn das Auto dann seine Premiere hat.

Thomas
Reply to  Erik
1 Monat zuvor

Zu Zeiten eines 126 mag das gestimmt haben. Die heutigen Entwicklungszyklen sind viel kürzer.
Ändert aber nichts dran, dass beispielsweise der 213 weiterhin mit einer unpraktischen Hybridstufe im Kofferraum herumfahren muss. Denn eigentlich ist das ein 205, der 2014 erstmalig verkauft wurde.

MrUNIMOG
Reply to  Benzfahrer
1 Monat zuvor

Grundsätzlich gibt es doch auch auf der 213er Plattform eine Hinterachslenkung, beim viertürigen GT. Aber vielleicht sind da zu viele AMG-spezifische Anpassungen im Spiel.

Robin
1 Monat zuvor

Wann erfolgt die Verkaufsfreigabe

S_B_G
1 Monat zuvor

Also, definitiv ein schickes Auto. Hab bei uns auch schon viele gesehen und denke von vorne jedesmal „an der A-Klasse sieht irgendwas anders aus“ und von hinten „der CLA sieht gut breit aus von hinten“. Es fehlt mir doch etwas an Eigenständigkeit….

Phil
Reply to  S_B_G
1 Monat zuvor

Selbst mir als Mercedes-affinem fällt es manchmal schwer, CLS und CLA im Vorbeifahren auseinander zu halten. Um dies zu tun, vergewissere ich mich dann, auf welcher Seite sich die Tankklappe befindet.

Kai
Reply to  S_B_G
1 Monat zuvor

Geht mir ähnlich. In dem aktuellen Modellangebot hat der CLS eine Identitätskrise, einerseits gibt es das E Klasse Coupe, anderseits kann der CLS nicht als sportliches Coupe punkten, da sonnt dem GT 4Door Coupe Kongruenz machen würde. Und als Sonderrolle einer Design – Ikone finde ich Ihn zur Zeit zu gewöhnlich.

Klar, die Vorgänger Generationen basierten von der Grundtechnologie auch auf der E Klasse jener Epoche, jedoch finde ich, hatte der CLS immer eine andere Design Line zu dem Zeitpunkt aktuellen Limousinen / Coupés oder man versuchte mal etwas anderes (zB.: IWC Edition) bzw. versuchte immer an der S Klasse anzuknüpfen. Das vermisse ich ein wenig zu der jetzigen Baureihe.

Daniel
1 Monat zuvor

Leider kein Shootingbrake.

JM
1 Monat zuvor

Wird der CLS einen Nachfolger erhalten? Oder wird ein CLS Nachfolgemodell eingespart zugunsten der demnächst kommenden Modelle EQS und EQE?

hoelli78
Reply to  JM
1 Monat zuvor

Was man so liest wenns stimmt, dürfte 2023 der CLE den CLS ablösen..

Kai
Reply to  hoelli78
1 Monat zuvor

Es gibt viele Spekulationen zu der möglichen CLE Klasse: Wenn man die meist genannten Gerüchte zusammen fasst, soll der CLE, das C Klasse Cabriolet und Coupe, das E Klasse Coupe und Cabriolet zusammen fassen. Sollte zu dem der CLE auch den CLS ersetzen, hallte ich es einen zu großen Klassen Spagat zwischen Mittelkasse (C Klasse) und (untere ?) Oberklasse (CLS). dann fände ich die Kombination aus C und E Klasse sinniger. Ich denke der CLS wird uns länger erhalten bleiben.

Wenn man aktuell in die Glaskugel schaut (ca. 2023), So hat man dann in der Oberklasse die S Klasse als Limousine; in der Klasse den sportlichen Ableger in Form einen sportlich – zivilen SL. Mit der passenden Ausstattung kann man den CLS nahe an der S Klasse heran konfigurieren, womit man ein Coupe in S Klasse Segment bestellen könnte.

Racer1985
Reply to  hoelli78
1 Monat zuvor

Ich halte es durchaus für sehr wahrscheinlich, dass die drei Bauformen des CLE (viertüriges Coupé, zweitüriges Coupé und zweitüriges Cabriolet) sowohl die Zweitürer der C- und E-Klasse und quasi auch den CLS (vom Design) ersetzen wird. Auf der anderen Seite wird der CLS aber wohl auch durch den EQE ersetzt (vom Preis). Ich könnte mir außerdem vorstellen, dass der CLE bei den Antrieben mehr der E-Klasse entspricht, da die Differenzierung zum CLA vielleicht zu klein werden könnte. Also R6 vielleicht sogar AMG V8… ein letztes Mal, bevor selbst Daimler keine solchen Fahrzeuge mehr anbietet. Eine direkte Kannibalisierung zum AMG GT und AMG SL sollte nicht zwingend zu befürchten sein.
Es wird sich langfristig vor allem zeigen müssen, ob EQE und EQS (bzw. später als Ersatz für die E- und S-Klasse Limousine) in der zweiten Generation am aktuellen Designkonzept festhalten werden oder man wieder auf ein klassisches Stufenheck gehen wird.

CLS FAN
20 Tage zuvor

Wann ist der denn konfigurierbar ?