Bereits die Basisversion des GLE 63 und GLE 63 S mit 571 PS / 420 kW bzw. 612 PS / 450 kW und 750 Nm und 850 Nm Drehmoment können sich hören lassen. Der Tuning Spezialist performmaster legt hier aber nochmals nach.

GLE 63 S mit 712 PS & 965 Nm von Performmaster knackt 300 km/h Marke

GLE 63 (S) sprintet mit 712 PS bis 300 km/h 

Nachdem due Spezialisten von performmaster Hand an das GLE 63 Triebwerk gelegt haben, übertrifft man nicht nur die Serienleistung und Drehmoment des GLE 63 / 63 S bei weiten, sondern legt auch im Bezug auf Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit nach. Das PEC Tuning-Modul leistet der GLE 63 S nun satte 712 PS / 524 kW und 965 Nm und absolviert die Beschleunigung auf die 100 km/h Marke nun in 3,6 Sekunden. Das Serienmodell liegt hier bei “nur” 4,0 bzw. 3,8 Sekunden.

Anzeige:

Mit der neuen Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h bietet man ein absolutes Alleinstellungsmerkmal bei diesem Fahrzeug an, zumal die Serie bereits bei 250 bzw. 280 km/h (als S-Modell) abgeriegelt ist.

GLE 63 S mit 712 PS & 965 Nm von Performmaster knackt 300 km/h Marke

TÜV Teilegutachten – 2-jährige Garantie

performmaster liefert generell ein entsprechendes TÜV Teilegutachten für das verbaute PEC Tuning-Modul mit. Damit ist Ihr Fahrzeug auch nach der Optimierung weiterhin im Straßenverkehr zugelassen. Ebenso mit inbegriffen ist die transparente, 2-jährige Garantie, ganz wie die werkseitige, ohne versteckte Klauseln und ohne Betragsobergrenze. Dies ist einmalig in der Branche und bietet maximale Sicherheit. Das performmaster PEC Modul arbeitet übrigens zusätzlich zum AMG Steuergerät und das Fahrzeug ist somit jederzeit Diagnosefähig und es können alle werkseitigen Updates weiterhin durchgeführt werden.

GLE 63 S mit 712 PS & 965 Nm von Performmaster knackt 300 km/h Marke

Über performmaster

performmaster ist bekannt dafür, sich ausschließlich der Mercedes-AMG Fahrzeugpalette zu widmen.
Das auf Mercedes-AMG spezialisierte Unternehmen aus dem schwäbischen Plüderhausen setzt auf Perfektion: Und so erhält der Mercedes-AMG-Fahrer ein absolutes Premiumprodukt mit höchstem Anspruch an Qualität und Sicherheit.

In unserem PEC Tuning-Modul vereinen sich 31 Jahren Erfahrung mit modernsten Tuning-Technologien, entwickelt auf einem Hochleistungsprüfstand, speziell für Supersportwagen wie Mercedes-AMG“, erklärt Geschäftsführer Udo Heinzelmann. „Zudem gewähren wir eine Motor-Garantie bis zu 24 Monate oder 100.000 Kilometer auf die komplette Motor-Getriebe-Einheit ab Einbau – und im Schadensfall ohne Betragsobergrenze und Nachweispflicht eines Kausalzusammenhangs”, fügt Udo Heinzelmann an.

Bilder: performmaster.de

18 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Ch4nger
3 Monate zuvor

Wunderschönes Fahrzeug

Ch4nger
Reply to  Ch4nger
3 Monate zuvor

Ganz genau

Martin_Vda
3 Monate zuvor

Luftnummer, nur Werbung 300km/h
2-jährige Garantie, ja klar wenn die Maschine platzt, wäre schön. Die Realität sieht dann immer anders aus bei einem schweren Motorschaden aus.
Freunde auf Wachen.

harry
Reply to  Martin_Vda
3 Monate zuvor

@Aloys, dein E53 läuft ebenfalls 300 km/h. Du weißt es nur noch nicht!

S-Fahrer
Reply to  Martin_Vda
3 Monate zuvor

Ist ja nicht so, dass Ihr E53 eigentlich viel schneller könnte . . .

S-Fahrer
Reply to  S-Fahrer
3 Monate zuvor

Aber wozu? Der Besuch beim Tuner des Vertrauens regelt die Angelegenheit doch auch. Ein paar Klick und zack, die elektronische Begrenzung ist Geschichte. Habe ich bei meinem S63 auch machen lassen, bisherige Bestmarke waren knapp 320 im 8. Gang, wohlgemerkt ohne Leistungssteigerung.

Nielson
3 Monate zuvor

Was ich nicht wirklich verstehe wieso AMG so ein aufwand betreibt für die unterschiedlichsten Leistungsstufen vom V8 Motor, alleine wenn man jetzt das Black Series Modell ansieht. Jetzt kommt so ein Tuner klatscht eine Box ran und hat mehr Leistung wie der Black Series.

Fabian
Reply to  Nielson
3 Monate zuvor

Ich will nicht alle diese Tuning-Maßnahmen verteilen – dennoch hat Mercedes einige Motoren (insbesondere den 4.0 V8) die brutal viel Reserven haben. Das ergibt für Mercedes auch Sinn, da es Ressourcen spart. Gerade bei diesen Motoren kann man haltbar und vergleichsweise einfach Mehrleistung erzielen. Gibt / gab ja sogar immer mal wieder Modelle, die einfach software-seitig gedrosselt waren (oder ihre Mehrleistung bei identischer Hardware einfach nur über Software erreichen).

Tobias
Reply to  Nielson
3 Monate zuvor

Es ist keine Frage des Könnens, sondern es ist schlichtweg nicht in deren Interesse und das auch aus mehreren nachvollziehbaren Gründen, die allesamt wirtschaftlicher Natur sind.
Mit dem Mapping alleine ist es für den Hersteller nicht getan, denn der muss zusätzlich dazu auch noch mindestens die Bremsen und das Fahrwerk anpacken, sofern diese nicht von vornherein überdimensioniert waren.

Wer häufiger schon mal auf der Rennstrecke unterwegs ist, der weiß, dass gerade die Serienbremsanlagen häufig den Geist aufgeben und mit der Serienleistung häufig auch so schon kurz vor der Überforderung sind.
Die Blöcke selbst sind häufig sogar ab Werk schon so robust gebaut, dass es einige Reserven gibt, ohne die Innereien anpacken zu müssen. Deswegen hält sich leider auch weiterhin hartnäckig der Mythos, dass Tuning und Softwaretuning im speziellen, einen Motor zwangsläufig zerstört. Kann man natürlich erzwingen, passiert für gewöhnlich aber nicht. Die Lebensdauer verkürzt sich ohne Frage, aber nicht in dem Ausmaß, wie es sich der deutsche Michel gerne einredet. Alles eine Frage des richtigen Anbieters. Und da sollte man sich zuvor auf jeden Fall einlesen und auch 1-2 Schritte weiter denken bevor man sowas unternimmt!

Die Verantwortung, Bremsen, Fahrwerk etc. an die gesteigerte Leistung anzupassen, werden somit auf den Kunden übertragen. Leider denken die meisten Kunden, dass es mit einem Zusatzsteuergerät oder einer Kennfeldoptimierung bereits getan ist und vergessen dabei den Rest. Seriöses und sicheres Tuning mit 1500-2500 Euro betreiben zu wollen ist leider in den allermeisten Fällen reiner Unsinn und kann schnell gefährlich werden. Wenn man effektiv im positiven wie negativen Sinn beschleunigen will, sollte man einen mittleren vierstelligen Betrag einplanen.

Ach ja und Eins noch: Ein Tuner ist auch nicht an Flottenverbräuche etc. gebunden.

Marc W.
Reply to  Tobias
3 Monate zuvor

Es ist fast schade, dass es hierzu keine Erfahrungen gibt. Also technikaffine Kunden, die mal so eine Maschine (wohlgemerkt: neu) ausreizen lassen, diese dann auch sachgerecht einige Jahre engagiert bewegen.
Was bedeuten würde, warm- und kaltfahren, schnell aber rechtskonform zu sein, die Leistung also für die Überhol- und Zwischenspurts abzurufen.
Vermutlich würde die Maschine dann auch 250k+ halten.
Es gibt diese Genießer nicht.
Weil diese (zurecht) potente Diesel nutzen (Gesamtwirkungsgrad, Reichweite) oder, noch häufiger, alle zwei oder drei Jahre den Wagen wechseln um etwas noch stärkeres zu haben.
Was wir also sehen, ist etwas wirklich Irrelevantes.

Christian Becker
3 Monate zuvor

+1

Ist immer wieder interessant zu lesen, wenn Opa – Aloys vom Krieg erzählt hahahah

Herr Gottlieb
Reply to  Christian Becker
3 Monate zuvor

Von welchem? 1. oder 2.WK?

BTW: Ich bin zwar kein SUV Hater aber SUV Coupes fallen bei mir auch eher unter augenkrebserregend 😉

Christian Becker
Reply to  Herr Gottlieb
3 Monate zuvor

Vom 30-Jährigen-Krieg, Gottlieb. :DDD

Karol
3 Monate zuvor

Sie sind ein echt unsympathischer Mensch, so wie Sie sich hier in diesem Blog immer geben.

Cornelius
3 Monate zuvor

Schreckliches Design. Klar wird’s auch Kundschaft geben, die so was fährt, aber das tut der ganzen Marke weh, wenn solche Dinger auf der Straße rumfahren.

minga
Reply to  Cornelius
3 Monate zuvor

Lieber Aloys, du kannst dich jetzt gerne in die Opferrolle begeben und über die angebliche Ungerechtigkeit ggü. deinen Kommentaren beklagen.
Oder du reflektierst mal kurz deine regelmäßigen geistigen Ergüsse auf diesem Blog und fragst dich weshalb man vermehrt deine Kommentare kritisiert.
mMn bringst du oft konstruktive aber oft genug auch unnötige und polarisierende Kommentare. Vielleicht macht es dir Spaß aber ich glaube viele hier können letzteres nicht mehr sehen und lesen und merken das vermehrt an.
Tu allen doch mal bitte den Gefallen und setzt dich mit der Kritik auseinander.
Alternativ bleibst du in der Opfer-Rolle, flennst rum und gehst hier vielen weiter auf den Keks. Dann prophezeie ich aber, dass viele die Lust an diesem Blog verlieren werden.

@Admins: mMn könntet ihr derartiges Troll-Verhalten öfter moderieren. So macht es nämlich immer weniger Spaß auf dem Blog.

(@Aloys: Ja, du verhältst dich oft wie ein Troll. Definition lt. Wiki “[…] eine Person, die im Internet vorsätzlich mit „zündelnden“ Flame-Kommentaren einen verbalen Disput entfachen oder absichtlich Menschen im Internet verärgern will.”

nd
3 Monate zuvor

Was will man mit so einer Kiste? Auf dem Ring fährt dir jeder Fiesta ST die Ohren ab und nach München runter steht man 2x an der Tanke… Autos für die Innenstadt speziell designed für wenig Selbstbewusstsein. Hauptsache so teuer wie das Jahresgehalt der beiden Deppen die dir an der Ampel auf die Felgen glotzen.. wer es braucht. Allein ein SUV-Coupe – das es sowas überhaupt gibt liegt an den ganzen Patienten die jeden Morgen in der Bilderwelt aufstehen.