Das KEYLESS-GO Komfort-Paket Plus für den EQS ist nun nicht zum Marktstart der neuen Baureihe erhältlich. Das Paket enthält, neben den Umfängen des KEYLESS-GO Komfort-Pakets zusätzlich die Komforttüren für vorne und hinten – eines der Highlights der kompletten Baureihe.

KEYLESS-GO Komfort-Paket Plus für den EQS erst später verfügbar

KEYLESS-GO Komfort-Paket “Plus” nicht zur Bestellfreigabe verfügbar

Während das KEYLESS-GO Komfort-Paket bereits Serienumfang ist, wird das “Plus” Paket nur optional erhältlich sein. Bei den dort enthaltenen Komfort-Türen wird die Sensorik jedoch noch nachgesteuert, was die Verfügbarkeit in der Produktion verzögert.

Stellmotor steuert die Türen

Bei den Komforttüren steuert ein elektrischer Stellmotor die Türen und schwingt diese bei Bedarf kontrolliert auf. Parkt man am Hang, oder in einer Schräglage, lassen sich die Türen dank des Antriebs mit Leichtigkeit öffnen. Integrierte Sensoren schützt dabei vor Beschädigungen: hierzu nutzt man die Daten der Parksensoren, die beim Einparken die Umgebung überwachen. Erkannte Hindernisse berücksichtigt das System dann beim Öffnen der Türen. Im Stand sind zudem Annäherungssensoren in den Türen aktiv, die das Umfeld auch während des Öffnens überwachen.

Die Steuerung der Türen ist dabei vielfältig: klassisch über die Türgriffe, per Fahrzeugschlüssel, über das Zentral-Display oder über das optionale MBUX High-End Fond-Entertainment-System. Wahlweise kann man zum Schließen auch eine Handbewegung nutzen, sofern das Fahrzeug über den optionalen MBUX Interieur-Assistenten ausgestattet ist. Außerdem schließt sich die Fahrertür bei Betätigung des Bremspedals automatisch.

KEYLESS-GO Komfort-Paket Plus für den EQS erst später verfügbar

Öffnung und Schließen der Türen als beeindruckender Vorgang

Bei der Annäherung an sein Fahrzeug in ca. 6 Metern Entfernung fährt zunächst der Türgriff aus. Bei etwa 3 Metern entriegelt das Fahrzeug automatisch und öffnet die Fahrertür für den Fahrer (Deaktivierbar über das MBUX System).

Bei Ein- und Ausstieg achtet das Fahrzeug bestmöglich auf die Sicherheit und das Wohl anderer Verkehrsteilnehmer. Die Türen öffnen sich nur dann, wenn dies auch gefahrlos möglich ist. Sobald der Totwinkel-Assistent andere Verkehrsteilnehmer im Türbereich erkennt, signalisiert eine Ausstiegswarnung.

Das Plus-Paket besteht im Detail aus:

  • Automatische Komforttüren hinten (68B)
  • Automatische Komforttüren vorne (67B)
  • Servoschließen für Türen (883)
  • integrierte Ultraschallsensoren für Blockier-Erkennung beim Öffnen sowie Hinderniserkennung (Einklemmschutz) mit Reversierfunktion
  • Ausstiegswarnfunktion, i. V. mit Totwinkel-Assistenten bzw. Aktivem Totwinkel-Assistenten

KEYLESS-GO Komfort-Paket Plus für den EQS erst später verfügbar

KEYLESS-GO Komfort-Paket Plus für den EQS erst später verfügbar

Bilder: MBpassion.de / Philipp Deppe

11 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Manfred Radloff
1 Monat zuvor

Die Ausstattung ist nicht das Problem. Ich wollte gestern einen EQS bestellen; frühester Liefertermin 4. Quartal 2022 !!! Ich war frustriert und sprachlos.

Hannes
Reply to  Manfred Radloff
1 Monat zuvor

Jedes Verständnis für diesen Frust! Aber wenn ich das mit meiner persönlich starken Fixierung auf die Ausstattung anmerken darf: Dann steigt vielleicht zumindest die Chance, noch das eine oder andere im Fahrzeug verbaut zu bekommen, was Mercedes zum Vermarktungsstart nicht liefern kann.

Ich für meinen Teil habe mich jetzt schon damit abgefunden, dass es zwischen der Rückgabe des aktuellen Fahrzeugs (die ich vor kurzem auf September 2022 verlängert habe) und der Auslieferung seines Nachfolgers wohl nochmal irgendeine Überbrückungslösung geben muss.

Meine Prio liegt darauf, bei geplanten vier Jahren Leasingdauer in dieser Zeit auch das Fahrzeug zu fahren, das ich wirklich haben will. Wenn der Preis dafür ein halbes Jahr Mietwagen oder irgendeine andere Lösung in dieser Richtung ist, dann sei es halt so. Dass das alles kein Glanzstück für die deutsche Autoindustrie ist, wurde ja schon hinlänglich angemerkt.

Simon says
Reply to  Hannes
1 Monat zuvor

Oh ja, den letzten Absatz kann ich nur unterschreiben!
Genau so geht es mir gerade. Zwischen all den nicht lieferbaren und nicht bestellbaren Modellen, Motoren und Ausstattungen wurschelt man sich durch und endet bei einer “Notlösung” zum Normalpreis.
Im Grunde war es nur noch ein Aussuchen nach “Was ist lieferbar?” und nicht mehr nach Emotion, Bauchgefühl und Fahrdaten.

Der EQS stand Dienstag auf Q4.21 und Mittwoch schon auf Q1.22. Bestellbar waren 22kw Lader und automatische Türen. Beides anscheinend Lieferzeitenkiller und dann entsteht ganz schnell Q4.22. Vorteil sehe ich genau wie Du bei mehr vorhandener Ausstattung in der Zeit wie z.B. das autonome Fahren, mehr Digital Light Funktionen, etc.
Gekillt haben das Fahrzeug letztendlich jedoch die Konditionen und die Angst – wie gerade beim GLE erlebt – jeden Monat in die Werkstatt zu müssen.

So warte ich nun lieber auf einen AMG Hybrid im GT oder S und hoffe auf mind. 60km E-Reichweite. In der Zeit muss eben das Spaßmobil dran und wenn nötig, hat Sixt auch nette Monatsmieten.

Horst
Reply to  Hannes
1 Monat zuvor

Die Lieferzeit ist nicht korrekt.

Fakt ist jedoch, dass die aktuelle Nachfrage so hoch ist, dass sicher nicht jeder sein Fahrzeug rechtzeitig bekommt. Am besten wendest du dich nochmal an deinen Verkaufsberater.

Ralf
Reply to  Manfred Radloff
1 Monat zuvor

“Von Tesla lernen, heißt siegen lernen.”

Emsländer
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Das ganze hat für mich nur einen gravierenden Nachteil. Die Tesla-Modelle gefallen mir alle nicht und können qualitativ überhaupt nicht mit Mercedes, BMW, Audi etc. mithalten.

Rainer
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Wannn der Plaid bei uns in Stückzahlen lieferbar ist, steht auch noch in den Sternen. In den USA haben sie auf Reddit auch schon jemandem geraten, jetzt zu bestellen wenn er Ende 22 sein Wägelchen haben will.
Mir wäre der EQS einfach „ too much of everything“, ich brauche keine Jahrmarkt Bude im Cockpit.
Ich kann mir aber beide nicht wirklich leisten und brauche sie auch nicht.

Vielleicht sollte MB auch mal versuchen, so ein Tesla-style Clean Cockpit zu machen.

Dr.med. Alexander
Reply to  Manfred Radloff
1 Monat zuvor

Da wundert es wohl niemandem mehr, dass alleine Ford und Mercedes erhebliche Rückgänge bei den Verkaufszahlen in Deutschland haben. Während BMW, Audi, Porsche, Tesla …. alle im Plus liegen.

Snoubort
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Opel nicht zu vergessen 😉

DerOssi
1 Monat zuvor

Bei Mercedes ist doch eigentlich im Moment kaum ein Fahrzeug bestellbar? Fast überall fehlen Ausstattungen… ein Wunder, dass da überhaupt Orders eingehen… wer möchte denn einen “halben” Mercedes fahren? …also ich raffe es nicht ‍♂️

DerOssi
Reply to  DerOssi
1 Monat zuvor

Der Smilie sollte eigentlich der Facepalm-Smilie sein