Mit der Neuauflage des Mercedes-Benz GLC als Baureihe 254 erhält das Modell analog zur aktuellen C-Klasse der Baureihe 206 das Grilldesign der AMG Line. Interessant ist aber auch das Felgendesign des abgelichteten Testträgers.

Erlkönig: Nächster GLC erhält neuen AMG Line Grill der C-Klasse

GLC übernimmt viel Technik aus der C-Klasse

Der neue Grill der AMG Line des GLC erhält nicht mehr den Diamantgrill mit kleinen Chrom-Pins, sondern die überarbeitete Variante mit kleinen Mercedes-Logos im Grill (analog zur C-Klasse AMG Line). Soweit nicht verwunderlich, zumal der GLC viele Features der C-Klasse der Baureihe 206 übernehmen wird. Dazu zählen u.a. der M 254 Benzinmotor mit ISG der zweiten Generation sowie der OM 654 M Diesel mit ISG.

Anzeige:

Die Hinterachslenkung wird im GLC ebenso Einzug halten, wie das MBUX System mit großem Zentraldisplay. Ebenso zu erwarten ist das Mercedes-Benz Digital Light System sowie ein PLUG-In Hybrid mit rund 100 km WLTP-Reichweite. Aus Affalterbach ist ein AMG E Performance Modell mit 204 PS E-Motor an der Hinterachse zu erwarten (identisch zum C 63 E-Performance Modell).

Erlkönig: Nächster GLC erhält neuen AMG Line Grill der C-Klasse #X254

Weitere Impressionen im Video:

Anzeige:
Mercedes Erlkönig GLC 2022 (X254) mit AMG-Line Grill * Detailed view of the grille * 4K SPY VIDEO

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Video/Bilder: Jens Walko / walko-art.com

12 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Snoubort
4 Monate zuvor

Sieht ganz schön mächtig aus

Leser
4 Monate zuvor

Da haben wir also das bis zum Ende der Dekade beliebteste Modell der Marke Mercedes und dazu noch weiterhin „Made in Germany“. Ich freue mich auf den GLC.

E-Klässler
4 Monate zuvor

So lange sie das ganze Hartplastik aus dem
W206 nicht übernehmen …

E-Klässler
Reply to  Markus Jordan
4 Monate zuvor

Finde es fair und richtig, dass auch du, als Owner dieses Blogs, kritisch diesen Entwicklungen gegenübersteht. Danke !

Phil
Reply to  Markus Jordan
4 Monate zuvor

Das hat nach eigener Wahrnehmung angefangen, als man während der Produktlaufzeit des 218er CLS begann, den Lenkrad-Wählhebel in Kunststoff auszuführen. Mein 218er aus 2011 hatte noch einen schweren Wählhebel, bei dem man auch Metall zu fühlen bekam. Mein W222 aus 2014 hatte einen Wählhebel aus Kunststoff, gegen den man in der Sache wenig sagen konnte – dennoch bereits ein (kleiner) Rückschritt. Verglichen mit heute allerdings ein Jammern auf hohem Niveau.

Anzeige:
E-Klässler
Reply to  Markus Jordan
4 Monate zuvor

Hatte früher mal einen W202 – mein erster Benz .. der 203er hatte mir innen mit dem Material und dem aufklappbaren Navi auch nicht gefallen. Ich verstehe nicht, dass man tatsächlich wobei einfallslos sein kann – auch wenn man sparen will – und großflächig Hartplastik hin schraubt. Da muss es doch andere Alternativen geben, die sich weich anfühlen oder einfach gut … da aber auch die Türen innen im GLE und GLS schon im unteren Bereich Hartplaste sind, erwarte ich mir vom künftigen GLC auch keine Verbesserung dahingehend ;-( frohe Weihnachten übrigens

Schauinsland
Reply to  E-Klässler
4 Monate zuvor

Na ja, mit dem was Mercedes unter Schrempp Ära angeboten hat, ist das heute purer Luxus.
Klar der C-205er war schon erstklassig verarbeitet, dieses Niveau war in diesem Segment (zumindest heutzutage) unübertroffen.

Ein Punkt stört mich wirklich bei der neuen C-Klasse: Das Spiegeldreieck ist selbst beim Night-Paket oder/und mit der AMG Line NICHT in schwarz oder in der Wagenfarbe lackiert.

Jedoch, zum Vergleich des W206 ruhig mal einen BMW G20/G21 ansehen und vor allem fahren !
Von der Mitte im Innenraum abwärts nur Hartplastik beim 3er fühlbar und beim Fahren stören jede Menge „Geräusch-Nester“, vor allem aus den Türen und auf der Hutablage, von der äußerst mäßigen Federung des G20/21 ganz zu schweigen, das konnte sein unmittelbarer Vorgänger F30-36 wesentlich besser, die neue C-Klasse federt hingegen in dieser Klasse bestmöglich, selbst mit dem Sportfahrwerk, nahezu stoisch perfekt.

Dazu die lächerliche kratzempfindliche Cockpit/Tacho-Abdeckung beim BMW, zumindest bis März 2021 bei dem sogenannten Business-Paket, welches erst dann vom deutlich teuren „Professionell“ abgelöst wurde.

Übrigens vom Preis her ist der BMW keineswegs günstiger, bei einer aktuellen online Konfiguration BMW 330i M-Paket vs. Mercedes C300 AMG Line herrscht bei vergleichbaren Extras praktisch Gleichstand, ich komme jeweils auf 63k€.

Mitgerechnet habe ich die Preisanpassung vom BMW ab Januar 2022 gültig und eine prognostizierte Erhöhung bei Mercedes (vermutlich ab März 2022) iHv. +2,5% Aufschlag.

Günstiger ist der BMW jedoch bei Service Komplett-Paket, zirka 25 Euro pro Monat je nach Kilometer-Gesamtleistung nach drei bis fünf Jahren Halterdauer.

Der Wertverlust hingegen auf Basis des W205 vs. F30/31 ist laut DAT beim Mercedes im Direktvergleich zum BMW deutlich geringer, eventuell passen sich der Werte an, wenn der W206 in größeren Umfang als jetzt, lieferbar ist.

E-Klässler
Reply to  Schauinsland
4 Monate zuvor

Danke für die Antwort: mir ist nicht bewusst, dass die Mopf 205 noch lackierte Spiegeldreiecke hatte … zum Vergleich mit dem 3er (ich muss zugeben, dass ich noch in keinem aktuellen saß) .. du meinst, dass hier ab Mitte Interieur ebenfalls viel Hartplastik verbaut ist ? Habe gelesen, dass zumindest die Türverkleidungen / Türtaschen aus weicherem Material sind .. danke !

Benzfahrer
4 Monate zuvor

Die Felgen gehen ja mal gar nicht.
Einfach nur hässlich.

Lilalo
Reply to  Benzfahrer
4 Monate zuvor

Hat bisschen VAG-Feeling.