Auch für das Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé erfolgt ein Änderungsjahr 22/1, was einige wenige Änderungen im Bereich Exterieur und Interieur sowie Ausstattungen mit sich bringt.

Neue Lackierungen

Zum Änderungsjahr bietet man für den AMG GT 4-Türer zwei neue Lackierungen an, während man eine Lackvariante entfallen lässt. So entfällt die Lackierung in jupiterrot (Code 589U), dafür führt man die MANUFAKTUR Lacke rubellitrot metallic sowie patagonienrot metallic neu in die Baureihe X 290 mit ein.

Änderungen bei den Lenkrädern

Im Interieur bietet man neu ein AMG Performance Lenkrad in Carbon-Design / Mikrofaser DINAMICA (L6H, für alle Motorisierungen optional verfügbar) an und passt gleichzeitig die Kontur der AMG Performance Lenkräder an. Der E-SELECT Wählhebel für die Automatik wandert gleichzeitig von der Mittelkonsole zum Lenkstockhebel. Neu ist auch ein Handschmeichler auf der Mittelkonsole.

Mit dem Änderungsjahr 22/1 führt man gleichzeitig das F1 Edition Sondermodell für den Mercedes-AMG GT 63 S E Performance mit ein, während die AMG Sonderedition (Code P97) gleichzeitig nicht mehr angeboten wird.

Anzeige:

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

19 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Snoubort
1 Monat zuvor

Was genau kann ich mir unter dem “Handschmeichler” vorstellen?

Marc W.
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

Dürfte dieser Bollen aus der S-Klasse sein, worauf der Handballen ruhen kann, wenn man den Dreh-Drücksteller bedienen will. Jetzt hat man wohl erkannt, dass eine Touchbedienfläche Ähnliches (erhöhtes) benötigt.

Langstrecke
Reply to  Marc W.
1 Monat zuvor

Den Dreh Drücksteller gibt es ja leider nicht mehr, stattdessen wird doch ein vollkommen unergonomisches billiges Plastiktouchpad verbaut.

User
Reply to  Marc W.
1 Monat zuvor

“Jetzt hat man wohl erkannt, dass eine Touchbedienfläche Ähnliches (erhöhtes) benötigt.”
So ein Quatsch !
Den Handschmeichler gibt es z.B. im GLA seit Beginn mit Touchpad davor.

Marc W.
Reply to  User
1 Monat zuvor

Ok, man hatte es also erkannt.
Das macht den Entfall des Alleinstellungsmerkmals “Schubhebel” nicht besser.

Mitleid
Reply to  Marc W.
1 Monat zuvor

Jaja , so ändern sich die Zeiten. Keine “Schubhebel” mehr wie im Flugzeug. Ist schon traurig. 🙂

Und “Dampfräder” gibt es auch so lange schon nicht mehr …… .

Wahrscheinlich wissen auch nur noch die 70+ für was ein Dampfrad beim Auto gut ist/ war ?
Ich würde mal sagen, dass war so eine Art “Handschmeichler” für den Turbolader.

Und eine manuelle Schaltung wurde damals als Sportschaltung bezeichnet.

In der damaligen Denkweise ist man nicht nur Auto gefahren. Nein man hat auch noch nebenbei Schubhebel betätigt.

Wahrscheinlich schreiben hier auch noch einige im blog, die am Lenkrad noch im täglichen Fahralltag die Zündverstellung während der Fahrt betätigen mussten.

Ja ganz früher war Autofahren nicht nur autofahren, nein es war wahrscheinlich martialisch. Also etwas für richtige Männer.

Simon says
Reply to  Mitleid
1 Monat zuvor

Nach deiner Logik wäre dein offensichtliches Feindbild vom Internet soweit entfernt wie die heutigen Grünen vom Umweltschutz und würden noch in Höhlen leben und auf Eseln reiten.

Aber Moment, ist es nicht genau das, was gerade revolutionär und moralisch als der “letzte Schrei” definiert wird?
Wahrscheinlich wird es wirklich der “letzte” Schrei bleiben.

Naja, eigentlich ging es hier mal um Autos…

Anzeige:
Erik
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

Der Gangwahlhebel war bisher in der Miko und diente als Handablage.
Da der jetzt wie bei allen anderen Modellen als Hebel hinters Lenkrad rechts gewandert ist, wurde der Platz in der Miko frei und dort sitzt jetzt der “Handschmeichler”, sprich eine Ablage für die Hand beim Bedienen des Touchpads.

Benzfahrer
1 Monat zuvor

Eine sehr “kreative Preisgestaltung” bei der Farbe Rubellitrot:

G-Klasse: ohne Aufpreis
CLS: ohne Aufpreis
E-Klasse Coupé: ohne Aufpreis
E-Klasse Cabrio: ohne Aufpreis
T-Klasse: 606,90€

GT-4Türer: 7021€ – weil es hier Manufaktur rubellitrot heißt.

Ein Schelm, wer was böses dabei denkt 😉

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Benzfahrer
Snoubort
Reply to  Benzfahrer
1 Monat zuvor

Ja, das hochqualifizierte Manufaktur-Personal, dass diese Lackierung tagelang anmischt, fein säuberlich, Schicht für Schicht per Hand aufträgt und 2 Wochen poliert, will halt bezahlt werden.
Wohlgemerkt auf dem E-Klasse Band…

Jan Janssen
Reply to  Benzfahrer
1 Monat zuvor

Ist bei der S Klasse ja auch von jetzt auf gleich auf € 7.021 gestiegen.

Benzfahrer
Reply to  Jan Janssen
1 Monat zuvor

Stimmt, habe ich übersehen.

Bocksruth
1 Monat zuvor

7000€ für eine # exclusive Farbe verlangen # warum nicht ?
Letztendlich entscheidet der Kunde, aber wenn dieselbe Farbe in einer anderen Serie kostenlos zu finden ist, wird es schwierig zu rechtfertigen…

Theo B.
Reply to  Bocksruth
1 Monat zuvor

Luxuslackierung, da ist “auf JEDEN” Geld mit verdient – gehört u. a. zur neuen Strategie!
Hat sich schon mal jmd. den Mercedes-Lack angeschaut, Orangenhaut vom Feinsten für teuer Geld…nicht mal da passt die Qualität, geschweige denn das Luxusversprechen. Der EQS von meinem Schwager ist eine Katstrophe, so orangig grob ist der lackiert. Nicht schön, dafür aber sauteuer!

Anzeige:
Benzfahrer
Reply to  Bocksruth
1 Monat zuvor

Mit den 7000€ ist es ja nicht getan.
Man muss auch noch das V8-Stylingpaket für schlappe 3.451€ dazu nehmen!

Dietmar Johnen
Reply to  Benzfahrer
1 Monat zuvor

Wieviel Eimer Wandfarbe bekomme ich für zehn Tausend Euro im Baumarkt, auch mit Metallpikmenten? Die Geschäftsführung ist einfach obszön!

Patrick
1 Monat zuvor

Die Auswahl an Zierelemecten, für so ein !Luxusauto! (von dem Mercedes ja immer spricht), ist echt mangelware.
Warum man das nicht erweitert ist einfach unverständlich,das wäre kein Aufwand.

Zierelemente offenporig Esche schwarz(CLS) und Holz Pappel schwarz glänzend (S-Klasse) wären ein traum, vor allem weil es keine Zierelemente in schwarz , außer Klavierlack, sonst nichts gibt.

Snoubort
Reply to  Patrick
1 Monat zuvor

Das ist ein gutes Beispiel mit welcher “Bipolarität” hier einerseits auf der Kostenseite Centbeträge entfeinert werden – und zwar auch an wirklich spürbaren Stellen – und wie andererseits auf der Vertriebsseite nur noch so mit den Tausendern um sich geworfen wird.
Man muss also einerseits der Überzeugung sein, dass es “dem” Kunden locker 7.000€ wert ist die Farbe Jubilrot zu bekommen – oder ein 2023er Modeljahr der S-Klasse – dem selben Kunden aber billiges, hartes Glanzplastik völlig schnurz ist.

Matt
29 Tage zuvor

Schade das der neue Handschmeichler auf der Mittelkonsole kein AMG logo habt wie der alte Wählhebel für die Automatik.