Bereits am 19. Mai 2022 möchte Mercedes-Benz sein komplett elektrisches Performance-Showcar “Vision 19” präsentieren, was einen möglichen Ausblick auf einen High-Performance-Stromer aus Affalterbach bieten soll.

Von den Umrissen ähnelt das Fahrzeug im Teaser jedoch durchaus leicht der VISION EQXX mit dessen flacher Karosserie. Parallel sind in der Linienführung zu erkennen, wobei die hinteren Radläufe stärker ausgeprägt sind und die Dachlinie noch niedriger ansetzt. Das Abrisskantenkonzept am Heck ist jedoch ganz klar EQXX, wobei das AMG-Modell als Zweitürer kommen sollte.

Showcar Vision AMG 

Das kommende Showcar basiert auf der bereits vorab kommunizierten AMG.EA Plattform mit Axialflussmotor. Der Antrieb zeichnet sich besonders durch eine hohe Leistungsdichte und zusätzlich hohe Drehmomente auf gegenüber gleichem Stromverbrauch von anderen Motoren. In der Regel liegt rund 30 % mehr Drehmoment an. Die Motorentechnik zeichnen sich vor allen durch Laufruhe, geringeren Bauraum sowie geringe Wärmeentwicklung aus.

AMG.EA Plattform

Die AMG.EA Plattform dient als reine Elektroplattofrm und ist vor allen auf Spitzenleistung ausgelegt, womit man vor allen technologieaffine und leistungsorientierte AMG-Kunden im Visier hat. Die Serieneinführung der ersten neuen Plattform ist hierzu aktuell für das Jahr 2025 angekündigt (neben den MB.EA und VAN.EA Plattform für Pkw und Vans).

Anzeige:

Bild: Mercedes-Benz Group AG

 

19 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Goggo
4 Monate zuvor

Axialflussmotor? Da fehlt dann ja nur noch der Flux-Kompensator 🙂 Und silbern wird der bestimmt auch… Und was ist mit Flügeltüren? Die Batterien brauchen dann aber auch 1.31 Gigawatt Peakleistung…

Snoubort
Reply to  Goggo
4 Monate zuvor

Flux-Kompensator war genau das was auch mir als erstes in den Sinn gekommen ist….

FroheNeues
Reply to  Goggo
4 Monate zuvor

Während der Fluxkompensator reine Fiktion ist, ist ein Axialflussmotor (AFM) eine völlig reale und mehr als hinlänglich bekannte Bauart einer elektrischen Maschine.

Pano
4 Monate zuvor

Neben dem AMG soll es im Rahmen des Strategieupdates Konkretes zu den MMA-Modellen geben: https://www.autocar.co.uk/car-news/new-cars/mercedes-benz-class-could-bow-out-after-current-generation
Schön, daß das Showcar den Axialflussmotor haben wird. Akkus von Farasis wird er nicht haben. Dieses groß angekündigte Projekt ist krachend gescheitert…
Grüße
Pano

Snoubort
Reply to  Pano
4 Monate zuvor

MMA – ist das nicht ein Kampfsport?

driv3r
Reply to  Pano
4 Monate zuvor

Ich weiß immer nicht, macht die Presse das fürs “Klick-Baiting” oder weil sie es wirklich nicht verstehen (wollen)? Niemals hat irgendjemand gesagt, dass man die A-Klasse (oder die Kompakten) aus dem Programm werfen wird …

Snoubort
Reply to  driv3r
4 Monate zuvor

…oder eine Mauer bauen will.

Anzeige:
Pano
Reply to  driv3r
4 Monate zuvor

Die Motorpresse, in diesem Fall die Britische, hat OKs Worte so interpretiert. Allerdings hat OK bei der Fragerunde mit Journalisten und Analysten im Rahmen der Jahresbilanz gesagt, dass man bei den MMA-Modellen nicht von Kompaktmodellen sprechen sollte, sondern von Einstiegsmodellen ins Produktportfolio.
Nächste Woche erfahren wir womöglich etwas mehr.
Grüße
Pano

Racer1985
Reply to  Pano
4 Monate zuvor

… und (laut jesmb) soll jedes Fahrzeug mindestens 4,5m lang sein. Bedeutet die A-Klasse könnte zukünftig fast eher C-Klasse Hatchback bezeichnet werden?! Eigentlich ein bisschen schade. BEVs können ja viel effektiver konstruiert werden. Bei unveränderten Platzverhältnissen ließe sich hier garantiert sogar ein kleineres Fahrzeug erzeugen.

Pano
Reply to  Racer1985
4 Monate zuvor

Bei BMW scheint man ähnliche Pläne zu haben. Da mag man wohl in Zukunft auch nicht unbedingt von Kompaktmodellen sprechen zu wollen sondern eher von “Mein erster BMW”: https://www.autocar.co.uk/car-news/business-tech%2C-development-and-manufacturing/bmw-mulls-future-small-front-driven-combustion
Grüße
Pano

Thomas
Reply to  driv3r
4 Monate zuvor

Ich halte die Interpretation für realistisch. Mal sehen, was dazu demnächst gesagt wird. Würde mich nicht wundern, wenn einzelne Modelle tatsächlich keinen Nachfolger mehr bekommen. Und nach der Aussage „nach oben schauen“ wäre es eigentlich konsequent, das günstigste Modell entfallen zu lassen.

Racer1985
4 Monate zuvor

Hat schon eher etwas von einem Le Mans Sportwagen. Aerodynamisch gut, aber dafür sehr lang. Also die Silhouette eines klassischen AMG Sportwagen ist das nicht. Schade.

Snoubort
Reply to  Racer1985
4 Monate zuvor

Die Silhouette ist für mich eine Kombination aus Porsche Front, Jaguar Seitenlinie und Huracan Heck – in Ferrari Farbe.

Racer1985
Reply to  Snoubort
4 Monate zuvor

Am Heck hätte ich vielleicht noch den AMG One wiedergefunden, aber beim Rest muss ich leider zustimmen. Und stimmt. Die Seite hat etwas vom C-X75.
Ich bin zwar gespannt, aber mehr wegen der Details zur technischen Basis, als dem Design. Denn nach der Studie EQXX schwant mir leider böses.

Anzeige:
Snoubort
Reply to  Racer1985
4 Monate zuvor

Ja, da wird dann aus der Porsche ne KIA Front.

Thomas
4 Monate zuvor

Nachdem auch der Deal mit Farasis geplatzt ist, wird es für Mercedes im E-Segment immer holpriger. Nun wird man auch China mit Batteriezellen beliefert, aber das passt ja, weil Mercedes im Grunde genommen nun schon fast eine chinesische Firma ist.

Bezgl. der AMG.EA Platform mus Wagener nun liefern nachdem er die potthässlichen EQS und EQE Modelle geliefert hat….

Mercedes als nahezu chinesische Firma wird es sehr schwer haben, wenn auch dieses Plattform optisch und technisch floppt…

Ich sage nur 22KW Charger etc…

Mölders
Reply to  Thomas
4 Monate zuvor

Was für ein selten blöder Kommentar.

Thomas
Reply to  Thomas
4 Monate zuvor

22 kW? Das ist eine Insellösung für D. Braucht kein Mensch. Kann man gleich weglassen, spart Geld.

Peter
3 Monate zuvor

Gähn