Mercedes-Benz hat heute auf dem Gelände seines Stammwerks Stuttgart-Untertürkheim im Rahmen eines Festakts den symbolischen Grundstein für ein neues Kompetenzzentrum zur Forschung und Entwicklung von zukünftigen Generationen von Batterien und Batteriezellen gelegt. Der sogenannte „Mercedes-Benz eCampus“ soll ab 2023 schrittweise in Betrieb genommen werden und zum Start unter anderem eine Fabrik zur Kleinserienfertigung von Batteriezellen beherbergen. Bis Mitte der Dekade werden ein Battery Safety Lab sowie verschiedene Prüfstände für das Testing und die Erprobung neuer Batteriegenerationen den eCampus komplettieren. Untertürkheim festigt damit seine Rolle als High-Tech Standort für Antriebstechnologien im Rahmen der Konzernstrategie „Electric Only“. Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe in den Bau und die Ausgestaltung des eCampus untermauern die Zukunftsfähigkeit des beinahe 120 Jahre alten Traditionsstandorts.

An der symbolischen Grundsteinlegung nahmen teil: Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Mercedes-Benz Group AG, Jörg Burzer, Mitglied des Vorstands der Mercedes-Benz Group AG, verantwortlich für Produktion & Supply Chain Management, Frank Deiß, Chairman Mercedes-Benz Drive Systems, Leiter Produktion Powertrain Mercedes-Benz Cars und Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Untertürkheim, Ida Wolf, Leiterin Personal Powertrain Mercedes-Benz AG sowie Michael Häberle, stellvertretender Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats der Mercedes-Benz Group AG und Vorsitzender des Betriebsrats am Mercedes-Benz Standort Untertürkheim. Mercedes-Benz begrüßte zudem Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Frank Nopper, Oberbürgermeister von Stuttgart sowie Susanne Bay, Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Stuttgart, zu der Grundsteinlegung.

Ola Källenius, Vorstandvorsitzender der Mercedes-Benz Group AG: „Dieser Grundstein symbolisiert die Zukunftsfähigkeit unseres Traditionsstandorts Stuttgart-Untertürkheim. Ein Standort, der wie kein anderer für die Erfolgsgeschichte des Automobils und Mercedes-Benz steht. Gemeinsam mit unserer hochqualifizierten und hochmotivierten Belegschaft gestalten wir den Übergang in eine neue elektrische Ära. Untertürkheim wird auch in Zukunft das Zentrum der Mercedes-Benz Antriebsexpertise sein.“

Die Batterie ist eine Schlüsselkomponente der Elektromobilität und ein integraler Bestandteil der Fahrzeugarchitektur. Die Bündelung und Ausweitung der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf dem eCampus Untertürkheim nimmt in der Mercedes-Benz Antriebsstrategie entsprechend eine übergeordnete Rolle ein. Mercedes-Benz deckt am Standort künftig das Feld der Batterietechnologie gesamtheitlich ab – von der (Grundlagen-)Forschung über die Entwicklung bis hin zur Batterieproduktion.

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg: „Hier auf dem eCampus wird schon bald das Herz des Elektroautos entstehen: die Batterie sowie der elektrische Antriebsstrang. Das macht diesen Standort zum Symbol für die Transformation der Automobilindustrie – vom Verbrenner zum Elektroantrieb. Der eCampus ist damit auch ein klares Bekenntnis von Mercedes-Benz für seine Belegschaft sowie den Automobilstandort Baden-Württemberg. Und für eine Entwicklung, die wir hierzulande prägen wollen: mit unseren hochinnovativen Unternehmen, mit unseren exzellenten Forschungseinrichtungen und mit unserem Strategiedialog Automobilwirtschaft, in dem wir seit Jahren gemeinsam an den großen Transformationen arbeiten. Auch zur Batterie – denn hochspezialisierte Batterien sind ein erfolgversprechendes Geschäftsmodell für unser Land. Wenn die Elektrifizierung eine der zentralen Säulen der Verkehrs- und Energiewende wird, dann werden moderne Speichertechnologien zur einer der Schlüsseltechnologien der Zukunft.“

Dr. Frank Nopper, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart: „Die Investition von Mercedes-Benz in das Traditionswerk hier im Neckartal ist ein klares Bekenntnis zum Standort Stuttgart und damit auch ein klares Bekenntnis zur Zukunft unserer Stadt als Stadt des Automobils. Ich freue mich über den Bau des neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums hier in Untertürkheim. Es markiert einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg in ein neues Zeitalter.“

Das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim ist der größte Standort im globalen Mercedes-Benz Powertrain-Produktionsverbund und erstreckt sich auf mehrere Werksteile im Neckartal. Mit seinen rund 16.000 Mitarbeitern produziert das Werk heute Motoren, Batterien, Achsen, Getriebe und Komponenten. Auf dem Gelände befindet sich zudem mit rund 3000 Mitarbeitern auch ein großer Teil der konzernweiten Antriebsforschung und -entwicklung mit einer Teststrecke zur Fahrzeugerprobung. Hier werden heute neben Batteriesystemen auch schon Teile der elektrischen Antriebssysteme entwickelt und erprobt. Untertürkheim ist zudem Sitz der Mercedes-Benz Group AG Konzernzentrale.

Anzeige:
Anzeige:

Ergun Lümali, stellv. AR-Vorsitzender und GBR-Vorsitzender der Mercedes-Benz Group AG: „Die Grundsteinlegung für den eCampus und die damit verbundenen Investitionen in den Ausbau der Batterietechnologie sind ein klares Bekenntnis für die Zukunftsfähigkeit des Traditionsstandortes. Das sind sehr gute Nachrichten für die Untertürkheimer Beschäftigten und auch für die Region. Die Transformation hin zu CO2-freien Antrieben darf nicht zum Abbau von Wertschöpfung führen, deshalb ist es umso wichtiger, dass auch in unsere Powertrain-Werke investiert wird – vor allem in einen so wichtigen Standort wie Untertürkheim. Als Interessenvertreter wollen wir für die gesteckten Ziele des Vorstandes für die Jahre 2025 und 2030 Zielbilder für die deutschen Standorte definieren. Mit dem eCampus sind wir diesem Ziel für Untertürkheim näher gerückt.“

Michael Häberle, Stellvertretender Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats der Mercedes-Benz Group AG. Vorsitzender des Betriebsrats am Mercedes-Benz Standort Untertürkheim: „Der eCampus ist nicht nur ein Erfolg für die Region in Summe, sondern vor allem von und für die Untertürkheimer Belegschaft. Die stärkste Beschäftigungssicherung sind zukunftsfähige Produkte, die wir selbst entwickeln und produzieren. Mit der heutigen Grundsteinlegung forcieren wir den Ausbau der Elektromobilität und stellen den Standort weiter zukunftsfähig auf. Doch das allein reicht nicht: Wir müssen diesen Weg konsequent weiterbeschreiten und zu dem bisher Vereinbarten, weitere zukunftsfähige Themen für Untertürkeim sichern. Um den Kolleginnen und Kollegen langfristig Sicherheit und Perspektiven zu bieten, müssen wir das komplette Spektrum der Elektromobilität an unseren Standort holen – dafür setzen wir uns als Betriebsrat ein.“

Bereits im vergangenen Jahr hat die erste Batteriefabrik des Standorts im Werksteil Hedelfingen den Betrieb aufgenommen. Dort laufen aktuell Batterien für die vollelektrischen Mercedes-EQ Modelle EQS und EQE vom Band. Eine weitere Batteriefabrik im Werksteil Brühl startet in Kürze mit der Produktion von Batterien für die neue Mercedes-Benz Plug-in-Hybrid-Generation im SUV-Segment. Die Fertigung und Montage von Teilen des elektrischen Antriebsstrangs (eATS) für künftige Fahrzeugmodelle der Marke Mercedes-EQ beginnt Ende 2024 und rundet das elektrische Produktportfolio des Werks ab.

Jörg Burzer, Mitglied des Vorstands der Mercedes-Benz Group AG; Produktion und Supply Chain Management: „Untertürkheim steht für Antrieb. Die enge Verzahnung von Forschung und Entwicklung mit der Produktion am Standort ist seit jeher ein Erfolgskonzept und untermauert die Rolle Stuttgart-Untertürkheims in unserem globalen Powertrain-Produktionsnetzwerk. In der Transformation von Mercedes-Benz hin zur Elektromobilität an diese Kernkompetenzen anknüpfen zu können verleiht unserer Antriebsstrategie zusätzlichen Schub. Auch in Sachen Nachhaltigkeit gehen wir in Untertürkheim die nächsten Schritte und treiben den Ausbau erneuerbarer Energien aktiv voran.“

Markus Schäfer, Vorstandsmitglied der Mercedes-Benz Group AG, Chief Technology Officer, verantwortlich für Entwicklung und Einkauf: „Wir haben den klaren Anspruch, weltweit eine führende Rolle in der Entwicklung elektrischer Fahrzeuge zu übernehmen. Die am Standort Untertürkheim entwickelten Komponenten werden hierbei eine Schlüsselrolle einnehmen. Schon heute entwickeln wir hier nicht nur Teile unserer elektrischen Antriebe, sondern forschen auch in unseren Laboren an den Zellchemien der Zukunft und erproben diese bis zur Produktionsreife. Am neuen eCampus werden wir unsere umfassenden Entwicklungskompetenzen über den gesamten elektrischen Antrieb hinweg künftig noch effektiver bündeln können.“

Anzeige:

Die Transformation des Standorts Untertürkheim führt mittelfristig zu Veränderungen von Aufgaben und Beschäftigungsprofilen. Das Unternehmen unterstützt seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit unterschiedlichen Maßnahmen. Der Fokus liegt dabei insbesondere auf gezielten Qualifizierungsprogrammen im Bereich Elektromobilität und Digitalisierung. Allein in den letzten beiden Jahren hat Mercedes-Benz beispielsweise in den MB Tech Academies in Deutschland rund 42.000 Kolleginnen und Kollegen rund um die Elektromobilität qualifiziert. Am Standort Untertürkheim starten wir derzeit ein Pilotprojekt zur Umschulung von Beschäftigten aus der Produktion zu Data Specialists. Die Reduzierung der Serienproduktionsumfänge konventioneller Antriebe wird am Standort Untertürkheim auch zu personellen Anpassungen führen. Die oberste Priorität ist, die strukturellen und personellen Anpassungen im Hinblick auf die betroffenen Arbeitsplätze sozialverträglich zu gestalten.

Sabine Kohleisen, Mitglied des Vorstands der Mercedes-Benz Group AG, Personal und Arbeitsdirektorin: „Die kontinuierliche Qualifizierung unserer Beschäftigten ist entscheidend für die erfolgreiche Transformation von Mercedes-Benz. Daran arbeiten wir gemeinsam als ein Team. Transformation heißt Veränderung. Es braucht die Veränderungsbereitschaft eines jeden einzelnen und den Willen dazuzulernen. Die Offenheit und Motivation der Kolleginnen und Kollegen hier am Standort Untertürkheim ein Teil der Transformation zu sein, freut mich sehr.“

Frank Deiß, Chairman Mercedes-Benz Drive Systems, Leiter Produktion Powertrain Mercedes-Benz Cars und Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Untertürkheim: „Die Zukunft unseres Standorts liegt in einem gesamtheitlichen Konzept aus innovativer Forschung und Entwicklung, zukunftsfähigen Produkten für unser Werk und einer effizienten, digitalisierten und nachhaltigen Geschäftsstrategie. Untertürkheim wird auch im elektrischen Zeitalter Mercedes-Benz im wahrsten Sinne antreiben. Mein Dank gilt dabei insbesondere meinen Untertürkheimer Kolleginnen und Kollegen, die die Transformation des Standorts mit großer Flexibilität und Engagement mitgestalten und unterstützen.“

Der neue Mercedes-Benz eCampus umfasst eine Fläche von mehreren Fußballfeldern (>30.000 qm) und verfolgt ein ganzheitliches Gebäudekonzept, das dem Nachhaltigkeitsanspruch von Mercedes-Benz gerecht wird. Die Schonung von Ressourcen und die Senkung des Energieverbrauchs bilden dabei tragende Säulen. Etwa 60 % der Dachfläche werden als Teil des Mercedes-Benz Programms zum Ausbau erneuerbarer Energien mit Photovoltaikanlagen ausgestattet, die die Halle mit regenerativer Energie versorgen. Die gesamte Dachfläche wird begrünt. Wie schon in der Factory 56 in Sindelfingen kommt in der Fassade Recycling-Beton zum Einsatz, der aus Abbruchmaterial hergestellt wurde. Der Einsatz von reversiblen Wärmepumpen und Kältespeichern ermöglicht eine nachhaltige Wärmeversorgung und Klimatisierung der Halle. Hybridkühltürme erhöhen die Effizienz bei der Wasserversorgung. Mercedes-Benz produziert seit diesem Jahr in allen eigenen Werken weltweit CO2-neutral und bezieht in Deutschland zudem seit diesem Jahr Strom, der ausschließlich aus regenerativen Quellen stammt. Darüber hinaus strebt das Unternehmen an, generell die Erzeugung von erneuerbarer Energie an seinen Standorten zu erhöhen.

Quelle: Mercedes-Benz Group AG