Während die Bestellfreigabe für die neue GLC SUV Generation als Plug-In-Hybrid (PHEV) erst vor wenigen Tagen erfolgt ist, sind die ersten Modelle bereits jetzt im Online-Store kurzfristig verfügbar – als GLC 300 e 4MATIC sowie als GLC 400 e 4MATIC.

Mehrere GLC PHEV Varianten bereits online verfügbar

GLC SUV Modelle im Online-Store verfügbar

Während man auf das neue GLC SUV Modell als Plug-In Hybrid mittels normaler Bestellung (Built-to-Order) mehrere Monate warten muss, sind die PHEV-Varianten im Online-Store von Mercedes-Benz eher kurzfristig verfügbar. Dabei nimmt der Online-Bestand der GLC 300 e 4MATIC bzw. GLC 400 e 4MATIC-Varianten täglich ab.

PHEV-Förderung läuft Ende Dezember 2022 aus

Interessant sind die fertig produzierten Modelle dabei umso mehr, zumal diese kurzfristig verfügbar sind und man demnach – bei Zulassung noch bis Ende Dezember 2022 – von der Förderung für Plug-In Hybride profitieren könnte. Ab 2023 wird die Förderung für Plug-in Hybride hingegen komplett gestrichen.

Über den GLC 300 e 4MATIC und GLC 400 e 4MATIC

Anzeige:
Anzeige:

Für das neue Mercedes-Benz GLC SUV Modell bietet Mercedes-Benz aktuell zwei Plug-In Hybrid Varianten zur Bestellung an, während eine Diesel-Variante erst später folgt. Der GLC 300 e 4MATIC verfügt über einen 150 kW 4-Zylinder Benziner sowie bis zu 100 kW E-Motor, der GLC 400 e 4MATIC wird mit 185 kW Benziner und 100 kW E-Motor angeboten. Die Preise starten hier bei 71.471,40 Euro bzw. 74.922,40 Euro inkl. 19 % MwSt.

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

29 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Fussgeruch
1 Monat zuvor

80t focken

Oinki
Reply to  Fussgeruch
1 Monat zuvor

Mit manueller Sitzverstellung.

MrUNIMOG
1 Monat zuvor

Nur fehlt dem GLC weiterhin ein PHEV mit Reihensechszylinder.

Da die Förderung ohnehin ausläuft, wäre es wohl sinniger, sich mit 30-50 km elektrischer Reichweite zu begnügen – zugunsten von Gewicht, Kosten und Ressourceneinsatz. Für alltägliche Kurzstrecken allemal ausreichend.

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von MrUNIMOG
Jerome Reuter
Reply to  MrUNIMOG
1 Monat zuvor

Sehe in einer solchen Konfiguration überhaupt keinen Sinn. Die Vierzylinder PHEV sind bei richtiger Nutzung des Konzepts sehr sparsam und souverän zu bewegen. Schon der X253 ist sehr gut gedämmt, da brächte ein Sechszylinder auch keine Vorteile mehr im Geräusch- und Antriebskomfort. Haben Sie überhaupt einen X253 mal gefahren?

Snoubort
Reply to  Jerome Reuter
1 Monat zuvor

Es geht nicht um die Geräuschstärke in Dezibel, sondern um die Motorcharakteristik – in einem auch nicht gerade leichten Fahrzeug. Deshalb bringt Mb ja auch den 400d.

Und ich würde ebenfalls in einer Kombi aus 6Zylinder Diesel für die Langstrecke und Elektropower für die Stadt die optimale SUV Kombination sehen – quasi 2 Autos in einem und damit wirklich nachhaltig.

Jerome Reuter
Reply to  Snoubort
1 Monat zuvor

Haben Sie mal einen X253 PHEV gefahren? Was genau soll sich durch einen R6 an der „Motorcharakteristik“ zum positiven ändern? Die Modelle 300e und 300de sieht ziemlich souverän motorisiert, die kombinierten 700NM beim 300de schütten jedes Drehmomentloch zu. Sehe keinen Vorteil ausser Mehrverbrauch. Und genau das geht am Sinn dieser Antriebskombination vorbei.

Snoubort
Reply to  Jerome Reuter
1 Monat zuvor

Welchen Mehrverbrauch?

Die Diskussion ist doch sinnlos- es wird einen 400d geben, weil er gekauft wird. Und wir reden hier immer von 80K aufwärts, weshalb ich auch denke dass ein 450de mehr als ein 300de gekauft werden würde

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Snoubort
Anzeige:
Co.Driver
Reply to  Jerome Reuter
1 Monat zuvor

Der Stromverbrauch beim Hybrid ist unterirdisch, dann besser gleich Verbrenner oder E-Auto. Richtig das diese Kisten nicht mehr gefördert werden vom Staat. Profitiert haben nur Dienstwagennutzer.

Jerome Reuter
Reply to  Co.Driver
1 Monat zuvor

Wenn Sie als Co.Driver das sagen.. dann ist das bestimmt richtig. Ich mutmaße, Sie haben einfach null Erfahrung mit dem Antriebskonzept und schwätzen nur nach, weil es Ihrer politischen Einstellung entspricht.

Tom
Reply to  Jerome Reuter
1 Monat zuvor

Hatte bisher C300e, GLC300e, jetzt ein E300de. Als Dienstwagennutzer. Und ich lade so oft und wo immer möglich. Dennoch war die bisherige Reichweite nicht gut.
Mit der neuen Generation und ~100km vollelektrischer Reichweite wird es so richtig interessant. Warum dann die Förderung wegfällt, kapieren auch nur die Grün-Roten Traumtänzer.
Die bisherigen PHEV waren ganz klar eine Übergangslösung von der Verbrennerplattform in die PHEV/Vollelektrische Plattform wo man irgendwie versucht hat, so bestmöglich irgendwie alle Anforderungen zu erfüllen.

Mit dem neuen GLE, E-Klasse, GLC, C-Klasse, die ~100km vollelektrisch kommen ändert sich das fundamental.

MrUNIMOG
Reply to  Jerome Reuter
1 Monat zuvor

Der Reihensechszylinder ist Selbstzweck. Klingt schöner, läuft schöner als ein profaner Vierzylinder. Natürlich bewegt er das Fahrzeug auch noch ein Stück souveräner, aber das ist m.E. hier zweitrangig.

Jürgen
Reply to  MrUNIMOG
1 Monat zuvor

6 zyl PHEV hat in der Fahrzeugklasse nicht zu suchen. Übermotorisiert und zurecht den höheren Fahrzeugklassen wie der S-Klasse vorbehalten.

JMK
Reply to  MrUNIMOG
1 Monat zuvor

Da würden die DW Fahrer aber wenig glücklich sein, die sicherlich >90% der Neuwagen GLC PHEV „Käufer“ ausmachen, da sie das Fahrzeug dann voll versteuern müssten und nicht mehr in Genuß der 0,5% Regelung kommen würden. Gar keine gute Ideee.

MrUNIMOG
Reply to  JMK
1 Monat zuvor

Stimmt, die 0,5%-Regelung hatte ich jetzt nicht im Sinn, nur die bald auslaufende Förderung beim Kauf. Aber im Grunde sollte man beides abschaffen, dann ist es auch vorbei mit dem ewigen Vorurteil vom PHEV-Jahreswagen mit nie benutztem Ladekabel..

Anzeige:
JMK
Reply to  MrUNIMOG
1 Monat zuvor

Wieso, wäre doch einfach, den Steuerbonus an die reale Nutzung zu koppeln.
> 50% elektrisch, dann Steuer-Bonus, ansonsten keinen, da würden auf einmal viele Laden. Könnte man sogar über die Zeit nach oben fahren, 50%, 60%, 70% usw….

Als Beispielrechnung:
Nach knapp 21 tkm komme ich bei einem GLE 350e (laut APP) auf 3,0 Liter E10 und 21,6 kWh. 79,4% Elektroanteil. Macht CO2 aus Benzin 71g, CO2 aus Strom kommen dann noch 92g CO2. 163g CO2 sicher noch nicht der totale Wahnsinn, aber sicherlich viel, viel besser wie ein Benziner-GLE oder selbst ein Diesel, die liegen beide sicher deutlich oberhalb von 200g CO2 im realen Fahrbetrieb.
(10l E10 ca. 237g CO2, 8l Diesel ca. 212g CO2)

Als Vergleich mein vorheriger EQC lag bei 26kWh/100km bei ca. 109g CO2.
… und Ja, der war in meinem Augen der deutlich bessere Wagen.

(C02 Strom DE, 420g/kWh, Quelle UBA Wert für 2021, 2020 war noch besser)

Ralf
Reply to  MrUNIMOG
1 Monat zuvor

Bei so wenig km elektrischer Reichweite, würde ich auf den Akku verzichten – nach meiner Erfahrung. Dann lieber immer mit Motor (und RSG-/ISG-Boost) und paar hundert Kilo an Elektronik und Akku eingespart.
Bei 100 km lohnt es sich nach meinem Empfinden mit dem PHEV-Konzept wieder (abgesehen vom steuerlichen Vorteil bei Dienstwagen ab 80 km Reichweite). Dann kann man oft Zuhause laden und ist dennoch viel elektrisch unterwegs.
Der 6-Zylinder wäre mir dann egal.

MrUNIMOG
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Die paar hundert Kilo Mehrgewicht sind doch zu einem großem Teil der hohen el. Reichweite geschuldet.

Thorsten
Reply to  MrUNIMOG
1 Monat zuvor

Das ist wirklich ein Quatsch. 30-50 KM Reichweite ist für den A****, ab 100 km wird es elektrisch interessant, der Rest war wegen der Förderung.

Racer1985
Reply to  MrUNIMOG
1 Monat zuvor

In dieser Fahrzeugklasse ist ein PHEV mit nem R6 überdimensioniert. Und Diesel-PHEVs sind sowieso unsinnig. Wer wirklich viel fährt, sollte zurzeit besser einen klassischen Diesel ggf. als Mildhybrid nehmen.

MrUNIMOG
Reply to  Racer1985
1 Monat zuvor

Für (fast) ausschließlichen Langstreckenbetrieb ist das sicher richtig, aber bei gemischtem Fahrprofil mit relativ viel Langstrecke, aber auch viel Kurzstreckenbetrieb ist ein Diesel-PHEV doch durchaus sinnig.

Für nur gelegentliche Langstrecke oder „Sonntagsausfahrten“ ist Benzin-PHEV, sinnvoller, keine Frage.

Mathias Binder
1 Monat zuvor

Während die Bestellfreigabe für die neue GLC SUV Generation als Plug-In-Hybrid (PHEV) – als GLC 300 e 4MATIC sowie als GLC 400 e 4MATIC erfolgt sind Sie für Euro 6 d temp sehr fit sowohl die Euro7 Norm Zukunftsfähig. Wünschenswert ein mit 6 Zylinder Motor in der Luxury Class als AMG4x4 oder 4×4 All Terrain SUV würde Bergfahrer,Schifahrer,Urlaubscamper, und andere enthusiastische Regionale Heimatverbundene hervorheben.
Wie ich es kenne entscheidet es auch dieses Markus Schäfer. Happy Weekend.

Anzeige:
JMK
Reply to  Mathias Binder
1 Monat zuvor

Der OM656 400d ist doch schon angekündigt?

Eric Weisshaupt
Reply to  Mathias Binder
1 Monat zuvor

Übrigens: Die PHEVs werden nach dieser Generation ausgemistet bzw. werden keine neue entwickelt. Förderung fällt weg, BEVs übernehmen die Rolle der lokal emissionsfreien Autos und PHEVs sind mit vielen Nachteilen verbunden (mehr Technik, weniger Platz, teurer, Mehrverbrauch bei Langstrecke). Daher: Wer nochmal einen PHEV will, muss jetzt zugreifen, wer Verstand hat, kauf einen BEV oder nochmal einen Verbrenner, so lange es sie noch gibt.

Engelbert
1 Monat zuvor

Ich hab letzte Woche einen GLC konfiguriert, die Konfi wurde heute zurückgerufen :-DDDDD

Ralf
Reply to  Engelbert
1 Monat zuvor

Und warum?

Snoubort
Reply to  Ralf
1 Monat zuvor

Das nennt man KVP – sie werden von Rückruf zu Rückruf schneller bei Mercedes.

E-Klassenfahrt
Reply to  Engelbert
1 Monat zuvor

??

Marco
Reply to  Engelbert
1 Monat zuvor

Da hat wieder jemand einen Clown verschluckt … 😉

Anzeige:
Christian
Reply to  Marco
29 Tage zuvor

Es heißt: Da hat wieder jemand einen Clown gefrühstückt.