Mehr Bilder der neuen E-Klasse Generation von Mercedes-Benz

Zur neuen Mercedes-Benz E-Klasse der Baureihe 214 von Mercedes-Benz können wir nun weitere neue Bilder zur Limousinen-Variante präsentieren. Die Bestellfreigabe der E-Klasse Limousine sowie T-Modell erfolgt dazu voraussichtlich gegen Mitte August 2023, die Messepremiere auf der IAA Mobility 2023 im September in München.

Die neue E-Klasse (Länge/Breite/Höhe: 4.949/1.880/1.468 Millimeter) besitzt die Proportionen einer klassischen Drei-Box-Limousine: Dem kurzen vorderen Überhang und der langen Motorhaube folgt die weit nach hinten versetzte Insassenkabine. Der Fahrgastraum ist großzügig dimensioniert, was auch an dem im Vergleich zum Vorgänger um zwei Zentimeter längeren Radstand (2.961 Millimeter) liegt. Das Kofferraumvolumen beträgt bis zu 540 Liter.

Den Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne verdeutlicht ein Detail an der Front besonders: Eine Black-Panel-ähnliche Fläche verbindet den Kühlergrill mit den Scheinwerfern. Dieser Einleger in Schwarz Hochglanz erinnert optisch an die Modelle von Mercedes-EQ. Der dreidimensional gestaltete Kühlergrill ist je nach Ausstattungslinie progressiv oder klassisch ausgeführt. Für alle Lines ist optional ein beleuchteter Rahmen des Kühlergrills erhältlich.

Die Instrumententafel prägt das digitale Erlebnis im Interieur. Ist die E-Klasse mit dem optionalen Beifahrer-Bildschirm ausgestattet, erstreckt sich die große Glasfläche des MBUX Superscreens bis zum Zentral-Display. Optisch losgelöst davon befindet sich im Sichtfeld der Fahrerin oder des Fahrers das hochauflösende Fahrer-Display. Die Hauptsymbole („Main Icons“) auf Zentral- und optionalem Beifahrer-Display sind nun einfacher dargestellt und orientieren sich auch farblich an den Kacheln von Smartphones.

Bei der Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC (Sonderausstattung) steigert Digital Vent Control das Komforterlebnis. Damit stellen sich die vorderen Luftausströmer automatisch auf ein gewünschtes Belüftungsszenario ein. Über das Nutzerprofil ist das beispielsweise sitzplatzbezogen möglich. Die Düsen können aber auch wie gewohnt von Hand ausgerichtet werden.

Auf Wunsch ist die neue E-Klasse mit dem Technik-Paket erhältlich. Es beinhaltet das volltragende Luftfederfahrwerk AIRMATIC mit kontinuierlicher Verstelldämpfung ADS+ und die Hinterachslenkung. Die AIRMATIC mit Luftfederbälgen und adaptiven ADS+-Dämpfern spricht sehr feinfühlig an. Besonders agil und gleichzeitig stabil fährt sich die neue E-Klasse mit der optionalen Hinterachslenkung. Der Lenkwinkel an der Hinterachse beträgt 4,5 Grad. Der Wendekreis verringert sich dadurch um bis zu 90 Zentimeter.

Die Hälfte aller Modelle zur Markteinführung werden Plug-in-Hybride der vierten Generation sein. Dort kombinieren drei von sechs E-Klasse Versionen die Vorteile eines Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor mit denen eines Elektroautos. Sowohl die Diesel- als auch die Ottomotoren verfügen neben der Aufladung mit einem Turbolader über eine intelligente Unterstützung mit einem Integrierten Starter-Generator (ISG). Sie sind also Mildhybride. Dank einer neuen Batterie konnte die Leistung des Elektromotors von 15 auf 17 kW und das Boostdrehmoment auf 205 Nm erhöht werden.

Mit der optionalen Vorrüstung für den INTELLIGENT PARK PILOT ist die E-Klasse für Automated Valet Parking (SAE Level 4) vorbereitet. Mit dem Park-Paket mit Remote-Parkfunktionen (optional für Plug-in-Hybrid-Modelle) und dem Mercedes me connect Dienst[11] INTELLIGENT PARK PILOT (länderabhängig) hat die neue E‑Klasse die Technik an Bord, um vollautomatisiert und fahrerlos ein- und auszuparken (aktuell noch keine Nutzung möglich). Voraussetzung ist, dass nationale Gesetze den Automated Valet Parking-Betrieb erlauben, Parkhäuser mit der nötigen Infrastruktur ausgestattet sind und der entsprechende Mercedes me connect Dienst für die E-Klasse verfügbar und gebucht ist.

Weitere Bilder in der Galerie:

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

38 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
T.Sandor
10 Monate zuvor

Wirklich sehr gelungen meiner Meinung nach!

Snoubort
10 Monate zuvor

Bilder mit Seriencockpit gibt‘s keine neuen, oder?

Ansonsten, kann ich mich T.Sandor nur anschließen.

Zuletzt editiert am 10 Monate zuvor von Snoubort
Benzfahrer
Reply to  Snoubort
10 Monate zuvor

Bilder ohne Superscreen und mit verschieden Dekorleisten würden mich auch brennend interessieren.

JMK
Reply to  Snoubort
10 Monate zuvor

Hier aus dem Netz:
comment image

Benzfahrer
Reply to  JMK
10 Monate zuvor

Das Bild ist leider wenig aussagekräftig.
Ich wünsche mir Bilder aus Fahrersicht oder von der Rückbank aus aufgenommen.
Mit die Superscreen gibt es die ja auch.

Leser
Reply to  Snoubort
10 Monate zuvor

Wahrscheinlich ist dann rechts ein ausziehbares Brett verbaut, worauf entweder eine Schreibmaschine befestigt ist, übrigens genau wie bei DKW F94 oder einfach nur Platz, um eine Postkarte aus dem Urlaubsort an die Daheimgebliebenen zu schreiben (Porto 10 Pfennig mit Motiv Theodor Heuss).

Eric, der kein Bier trinkt
10 Monate zuvor

Aktuell die eleganteste Limousine suf dem Markt.

Christoph
10 Monate zuvor

Schöne Bilder, vor allem nicht allzu stark nachbearbeitet – siehe den verschmutzten (in blau eingefärbten Fahrersitz. 🙂

Zuletzt editiert am 10 Monate zuvor von Christoph
V21Quadturbo
10 Monate zuvor

Vor drei Wochen durften wir den W214er schon Probefahren. Das neue MBUX ist deutlich schneller und ausgereifter als der Vorgänger und als im direkten Vergleich mit dem MBUX des 206ers, das Fahrzeug fühlt sich allgemein wertig und auch „vollendet“ an. Ist meiner Meinung nach der bessere W223 (S-Klasse). Wenn sich jetzt noch der Preis im Rahmen hält, dann gibt es m.M.n. keinen Grund sich die S-Klasse Vormopf zu kaufen (und eventuell auch den 206er). Bin gespannt!

Thorsten
Reply to  V21Quadturbo
10 Monate zuvor

Kann dieses „neue MBUX“ eigentlich nicht per Softwareupdate in alte Fahrzeuge aufgespielt werden oder hängt das mit neuen Steuergeräten/Recheneinheiten etc. zusammen?

Dr.med. Alexander
10 Monate zuvor

Was für eine schöne, klassisch-elegante Limousine. Wohl proportioniert mit progressiven Details. Dazu ein ultramodernes Infotainment. Und diese soll die letzte ihrer Art sein? Källenius ist bei dieser Frage in einem Interview im Handelsblatt bereits zurückgerudert. Wahrscheinlich auch deshalb weil Mercedes von Januar bis Mai in China sagenhafte 9000 E-Autos verkaufen konnte.

Snoubort
Reply to  Dr.med. Alexander
10 Monate zuvor

Zum Glück gibt es ja noch den guten alten deutschen Markt – der nimmt ja schon so ein paar EQA/Bs ab…

Im Ernst, der einzige Markt der bzgl. der „echten“ EQs einigermaßen auf Plan zu laufen scheint sind wohl die USA.

Für den hiesigen Markt sind EQE und EQS – und speziell die Leistungsaufschläge – einfach nicht marktgerecht gepreist, da wollte man mal wieder klüger als die Kunden sein. Und in China wird man gar nicht als ernstzunehmender BEV Anbieter wahrgenommen – da spielt der Preis wahrscheinlich gar keine Rolle.

Cornelius
Reply to  Dr.med. Alexander
10 Monate zuvor

Die Einschränkung war schon immer, dass „Mercedes noch vor Ende des Jahrzehnts vollelektrisch sein will, wo immer die Marktbedingungen es zulassen.

Das könnte auch nur in D sein, oder nur in den USA, oder nirgends.

Marc W.
Reply to  Dr.med. Alexander
10 Monate zuvor

Einspruch. Wir hier sind vermutlich die Glücklichen in den Villengegenden.
Allein um die Mitmenschen an den Hauptverkehrsachsen vom Lärm und den lokalen Emissionen zu schützen braucht es das Verbrennerverbot noch schneller.
Und das sage ich als Todfeind der Grünen. Ola, Ursula, drückt durch.

Dr.med. Alexander
Reply to  Marc W.
10 Monate zuvor

Ich erkenne keinen Einspruch zu meinem Kommentar.

Markus
10 Monate zuvor

Das Silber ist sehr schön. Kann sich jemand denken um welches es sich handelt? Ich meine nicht das Alpin Unigrau.

JM13
Reply to  Markus
10 Monate zuvor

Das sollte das Standardsilber sein, also hightechsilber, früher irridiumsilber. Eine Klassikerfarbe für Mercedes, praktisch ein Silberpfeil. Vor allem mittlerweile besonders, weil BMW die Farbe kaum hat, weil sie bei denen schlecht nachgefragt wurde.

Markus
Reply to  JM13
10 Monate zuvor

Danke. Eine sehr schöne Farbe.

Daimler
10 Monate zuvor

Die neue E klasse ist super gelungen. Elegant und sportlich, von allem etwas. Ein tolles Auto!

Cornelius
10 Monate zuvor

Sieht der Stern im Rücklicht in echt auch so aus als wäre er oben abgeschnitten? Oder evtl. nur ungünstiger Kamerawinkel?

Mike
10 Monate zuvor

Digital Vent Control, ich wäre froh die Ingenieure würden eine einfach nur funktionierende 4 Zonen Klimaautomatik hinbekommen anstelle wieder ein neues Gimmick zu entwickeln. Um GLE (167) war es eine grosse Katastrophe, Im aktuellen EQE etwas besser aber immer noch fragwürdig in der Steuerung.

Optisch gefällt mir die neue E Klasse sehr gut, Wie es dann mit den Preisen und Funktionsfähigkeit als auch Qualität aussieht bleibt abzuwarten.

Bernd Schneider
10 Monate zuvor

Und mit Ausstattung dann 80.000€? Wer kann sich das in Zeiten von permanent sinkenden Reallöhnen noch leisten?

JMK
Reply to  Bernd Schneider
10 Monate zuvor

Ich bezweifle mal stark, dass sich e-klasse und GLE Kunden mit sinkenden Reallöhnen auseinandersetzen müssen. Faktisch geht leider die Reallohnschere auseinander und diese Kunden sind meist auf der Gewinnerseite. Denke dass auch 100k für einen gut ausgestatteten 214er Vierzylinder machbar sein werden.

Dr.med. Alexander
Reply to  Bernd Schneider
10 Monate zuvor

Mit Sicherheit kein Normal- oder Durchschnittsverdiener. Aber hier schon einmal geschrieben: In 2022 betrug der durchschnittliche Neupreis eines Mercedes bereits 73.000 Euro.

Gerd Schinkel
Reply to  Dr.med. Alexander
10 Monate zuvor

Da kann BMW einpacken… der neue 5er wirkt optisch unharmonisch und gefällt höchstens auf dem chinesischen Markt. Dagegen ist der W214 ein neuer Maßstab in der Oberklasse. Preislich sollte man mit Preisen von 70.000 € für den E200 in Grundausstattung ganz gut liegen. Mehr wird ja bald kommuniziert.

Bernd Schneider
10 Monate zuvor

Gerade hat das Telefon geklingelt!

Die 90er haben angerufen, sie wollen ihre Chromleisten zurück 🙂

mete111
10 Monate zuvor

Bei den Verbrennern baut MB weiterhin Klasse Autos und hatte in den letzten Jahren keine Flops produziert. Würde mir nur wünschen, dass auch die Elektromodelle endlich aufschließen.

Warum darf eine Elektro E-Klasse nicht so tolle Proportionen haben wie der W214?

Dr. Jochen Beideck
Reply to  mete111
10 Monate zuvor

Weil das technisch nicht möglich ist. Es hat schon seinen Grund, dass der neue 5er BMW so unproportioniert aussieht. Der muss eben auch die Voraussetzungen für den E-Antrieb erfüllen.

HaNe
Reply to  mete111
10 Monate zuvor

Daran arbeitet man schon am CLA-Nachfolger. Erste Erlkönigfotos des nächsten CLA gehen seit dieser Woche durchs Netz. Schaut mehr nach einem Verbrenner als nach einem elektrischen Fahrzeug (EQE/EQS) aus.

Avantgarde_azzurro
10 Monate zuvor

Je öfter ich Fotos des 214 sehe, desto besser gefällt er mir. An die Rückleuchten muss ich mich vielleicht mit der Zeit gewöhnen, aber alles in allem ist es ein sehr schön gezeichnetes Fahrzeug. Nachdem der klassische Grill im 213 sehr unter der Mopf gelitten hat, kommt er hier jetzt umso schöner zurück.

Lediglich diese beiden Chromspangen in den angedeuteten Öffnungen des Stoßfängers unterhalb der Scheinwerfer bei Exclusive stören mich. Das ist aber wirklich Jammern auf sehr hohem Niveau. 🙂 Der 205 hatte als Avantgarde (?) in den ersten Modelljahren ähnliche Zierelemente, dort sind sie dann im Rahmen eines Modelljahreswechsels entfallen.

Mein Favorit wäre ein blaues T-Modell als Exclusive sowie ohne Superscreen.
Ich freue mich darauf, die ersten 214er in freier Wildbahn zu sehen.

Zuletzt editiert am 10 Monate zuvor von Avantgarde_azzurro
Stefan Elz
10 Monate zuvor

Warum gibt es den Wagen denn nicht vollelektrisch? BMW schafft das beim 5er auch, da wird die E-Klasse beim Flottengeschäft doch deutlich den Kürzeren ziehen? Wer trifft solche Entscheidungen bei MB?

Benzfahrer
Reply to  Stefan Elz
10 Monate zuvor

Ich glaube nicht, dass ein fehlendes BEV des W214 auf das Flottengeschäft einen relevanten Einfluss hat. Bekanntlich endet die E-Auto Förderung für Geschäftswagen im September.

JMK
Reply to  Benzfahrer
10 Monate zuvor

..aber nicht die 0.5% Regelung, d.h. E-Fahrzeuge und PHEVs werden weiter sehr beliebt sein. Zumindestens in DE. Aber als reines E-Fahrzeug hat MB ja den EQE. Nur ein Kombi fehlt, ist aber außerhalb Deutschlands und den Niederlanden irrelevant.

Manuela Müller
9 Monate zuvor

Displaybedienung geht zu weit nach rechts, sehr Umständlich