Versuchsingenieure erproben eActros 600 für den Fernverkehr

Ingenieure von Mercedes-Benz Trucks testen aktuell Prototypen des batterieelektrischen eActros 600 auf dem Versuchsgelände des ehemaligen Truppenübungsplatzes in Münsingen und auf öffentlichen Straßen in der Umgebung.

Versuchsingenieure erproben eActros 600 für den Fernverkehr

Die vielfältige Topografie auf der Schwäbischen Alb eignet sich besonders gut, um den E-Lkw – sowohl als Sattelzugmaschine als auch als Pritschenfahrgestellvariante – unter verschiedenen Bedingungen zu erproben. Für die Tests rund um die Geräuschkulisse des eActros 600 setzen die Ingenieure auf die bewährte Akustikmesstrecke in Münsingen, die aufgrund ihrer ruhigen Lage eine ideale Testumgebung bietet.

Versuchsingenieure erproben eActros 600 für den Fernverkehr

Der eActros 600 soll 2024 serienreif sein und eine Reichweite von etwa 500 km ohne Zwischenladen haben. Die Weltpremiere des Elektro-Fernverkehrs-Lkw findet am 10. Oktober dieses Jahres statt.

Quelle/Bilder: Daimler Truck AG

4 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Bernd Schneider
10 Monate zuvor

Und wieder mit der dümmlichen Tarnfolie… Gott ist das Ding grottenhässlich!

Tesla veranstaltet doch auch nicht so einen Kindergarten mit ihrem Semi !

Ralf
Reply to  Bernd Schneider
10 Monate zuvor

Die Tarnfolie ist Marketing. So ein LKW fällt eben mehr auf.

Tesla veranstaltet einen Kindergarten mit Ankündigungen über Jahre im Voraus, um sie dann doch nur leidlich halten zu können…

Thomas
Reply to  Bernd Schneider
10 Monate zuvor

Tarnung gibt es seit über 40 Jahren. Und sie hat gute Gründe.
Dass ein anderer Hersteller sie nicht nutzt, spielt doch gar keine Rolle. Was soll so ein Kommentar?

PS: der Tesla Roadster sieht inzwischen ziemlich alt aus, dem hätte Tarnung auch gut getan.

Adrian
Reply to  Bernd Schneider
10 Monate zuvor

Man kann sich echt über alles aufregen, oder?