Mercedes-AMG GLC 43 4MATIC SUV nun wieder bestellbar

Die noch fehlende Motorisierung des Änderungsjahres 23/2 (MJ 804+054) ist nun auch endlich bestellbar: der GL 43 4MATIC als SUV (X254). Die Einstiegsmotorisierung der Affalterbacher liegt im Grundpreis unverändert bei 86.870 Euro inkl. 19 % MwSt. Auslieferungen starten ab März 2024.

Mit dem GLC 43 4MATIC bietet Mercedes-Benz die Einstiegs-Variante des GLC in die AMG-Welt. Angetrieben wird die kleinere GLC SUV Variante der Affalterbacher mit einen Vierzylinder M 139 Motor mit 310 kW / 410 PS und 500 Nm. Ein elektrischer Turbolader sorgt dabei für mehr Power sowie einen zusätzlichen Boost mit 10 kW – schon bei niedrigen Drehzahlen. Das GLC 43 Variante beschleunigt damit innerhalb von 4,8 Sekunden auf die 100 km/h Marke und wird bei 250 km/h elektronisch abgeriegelt.

Das Mercedes-AMG GLC 43 4MATIC Modell ist zum Preis von 86.870 Euro – und damit preislich unverändert – als Änderungsjahr 23/2 seit 18. Januar 2024 wieder bestellbar und kommt in der Serienausstattung mit dem AMG Premium Paket (PSN) –  optional auch mit dem AMG Premium Plus Paket (PSQ) kombinierbar.

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
29 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Peter
1 Monat zuvor

Bestellbar – aber wer bestellt schon diesen überteuerten Vierzylinder?

Frank
Reply to  Peter
1 Monat zuvor

Was wäre denn nicht überteuert ???
Glc 63 minus 30.000 ???
Glc 43 minus 22.000 ???

Dazu mal einen sachlichen Kommentar, bitte

Thomas
Reply to  Peter
1 Monat zuvor

Ich sage nur BMW X3 M40i

510 PS, 6 Zylinder, da werden Sie geholfen

Arno
Reply to  Thomas
1 Monat zuvor

Streiche das „40i“ und ersetze es durch „Competition“… ein X3 M40i hat „nur“ 360PS – aber auch mit 6 Zylinder. Die Leistung passt aber zum X3 M Competition.

Thomas
Reply to  Peter
1 Monat zuvor

Ohne ins Detail zu gehen: im GLC erstaunlich viele.

Swissbob
Reply to  Thomas
1 Monat zuvor

Ist der GLC63 beliebter als der C63, mit dem gleichen Antrieb?

Thomas
Reply to  Swissbob
1 Monat zuvor

Man könnte folgendes festhalten:
während beim C63 die Zylinderanzahl einer Rolle spielt und kaufentscheidend ist, liegen beim GLC andere Faktoren im Vordergrund. Und daher ist in diesem Fahrzeugsegment der „Schmerz“, einen Vierzylinder fahren zu müssen, nicht ganz so ausgeprägt.

Snoubort
Reply to  Thomas
1 Monat zuvor

Fakten oder Vermutung?

Luca
1 Monat zuvor

Können doch noch zwischen den High-Performance 4-Endern noch einen 53er mit M256M anbieten… xD

JMK
Reply to  Luca
1 Monat zuvor

Weiss nicht, ob AMG tatsächlich so viele Autos verkaufen möchte, Luxus ist ja Verknappung usw. 😉

harry
Reply to  Luca
1 Monat zuvor

Früher oder später wird das kommen! Die Performance 4 Zylinder scheinen der großen Nachfrage kaum gewachsen zu sein!!!!!

Dr.med. Alexander
Reply to  harry
1 Monat zuvor

Bitte solche Kommentare mit „Ironie off“ kennzeichnen

PupNacke
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Wer da die Ironie nicht rausliest, dem kann man auch nicht helfen 🙂

harry
Reply to  PupNacke
1 Monat zuvor

Dachte ich mir auch!

Frank
Reply to  Luca
1 Monat zuvor

Nein können Sie nicht
Weiß eigentlich auch jeder Fachmann
Ist überall auch nachzulesen
Für Dich …
Platform GLC mit de groß Batterie nicht machbar
Wenn dann komplette Fahrzeugveränderung…
Das zu teuer …. Dann kommen wieder die Teuer Schreier aus ihren Löchern

Arno
Reply to  Frank
1 Monat zuvor

Wieso große Batterie? Er redet vom 53er ohne Plugin wie ihn auch der CLE nun bekommt. Halte ich nicht für abwägig, dass wir zur Mopf einen M256M im GLC sehen, der OM656M passt ja schließlich auch.

Luca
Reply to  Frank
1 Monat zuvor

Lieber Frank,

der Arno hat’s verstanden – Du Fachmann.

Marc W.
1 Monat zuvor

Selten einen so billig wirkenden Grill gesehen.

Dr.med. Alexander
Reply to  Marc W.
1 Monat zuvor

Mercedes und BMW reißen eben mir solchen Grills sozusagen das Maul weit auf.

Ralf
Reply to  Marc W.
1 Monat zuvor

Na, der am GLS MoPf schlägt alles in Sachen niedrige Wertanmutung.

Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Grundpreis 86.870 Euro. Wie lange wird diese überzogene Preis-Luxus-Strategie von Ola noch halten? Zwei Beispiele aus der aktuellen Heft3 von ams. Da beträgt der Testwagenpreis des EQE 93.418 Euro gegenüber dem BMW i5 mit 83.580 Euro (von smoki zu frühzeitig angekündigt und der EQE gewinnt auch nicht haushoch, aber er gewinnt). Dann der Test Mercedes E 300eT gegen BMW 530e Touring und Volvo V90 Rech.T6 AWD. Auch hier gewinnt der Mercedes. Aber Testwagenpreis T-Modell 94.616 Euro versus BMW 80.400 Euro und Volvo 81.480 Euro. Das sind also Preisdifferenzen von 14.000 Euro ohne Berücksichtigung der meist noch höheren Nachlässe/Rabatte bei den Mitbewerbern.

Snoubort
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Ich gebe Ihnen recht, allerdings hat es auch etwas mit der Systematik der „Testpreise“ zu tun. Hier werden in der Regel die testrelevanten Ausstattungen (Linien, Technik, Sitze) addiert – aber so Themen wie Metallic oder Keyless-Go etc. nicht. Der reale Preisunterschied zwischen E und 5er ist wesentlich geringer.

Andererseits hat MB sich das mit den Ausstattungspaketen selbst so eingebrockt.

MartinBerlin
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Und? Ein iPhone kostet auch deutlich mehr als vergleichbare Androidphones und ist mittlerweile Marktführer und auch Stückzahlenmäßig zum ersten Mal an Samsung vorbeigezogen…

Hans-Wurst
Reply to  MartinBerlin
1 Monat zuvor

Was für ein schwachsinniger Vergleich. iphones haben mit iOS nunmal ein komplett anderes OS, was ein wesentliches Kaufkriterium bei Smartphones ist. Überhaupt nicht mit dem Automobilmarkt vergleichbar.
Außerdem: Bitte mal die Einpreis der „Flagschiff-Modelle“ Apple/Samsung vergleichen….

hoelli78
Reply to  MartinBerlin
1 Monat zuvor

Ist aber auch bei der Qualität Marktführer.

Jonas
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Es ist natürlich das eine, in den Eigenschaftswertungen meistens vorne zu liegen, aber etwas ganz anderes, wenn das Preis-Leistungs-Verhältnis mit einbezogen wird. Hier versagt Mercedes eben auf ganzer Linie und vergisst, dass die Modelle der Konkurrenz immer noch verdammt gute Autos sind, mit denen die meisten glücklich werden, sind.

Dr.med. Alexander
Reply to  Jonas
1 Monat zuvor

Nun in den beiden genannten Tests lagen die Mercedes sowohl bei den Eigenschaftswertungen vorne als auch in der Gesamtwertung. Aber grundsätzlich haben Sie Recht und bestätigen mich ja auch in meiner Aussage. Differenzen von 15.000 Euro sind schwer zu erklären, denn die Konkurrenz baut ja ebenfalls sehr gute Autos. Wir widersprechen uns doch gar nicht.

driv3r
Reply to  Dr.med. Alexander
1 Monat zuvor

Die ams verweist auf „der BMW kommt ohne M-Paket“. Ja, ach ne. Streich bei der E-Klasse die AMG-Line, dann kommst du auch direkt x-tausend Euro billiger. „Test-relevant“ ist immer so ein Ding in den Zeitschriften. Sauber auseinander dividiert ist es auch da leider selten.

Frank
1 Monat zuvor

Ein durchaus gelungenes Fahrzeug
mit einem modernen Triebwerk und einem amg markentypischen Kühlergrill .
Der Preis sportlich , keine Frage
ich finde die Preispolitik auch Grenzwertig

aber Geduld lässt den Preis fallen .
Bestes Beispiel SL 63 Lagerfahrzeuge 28%

Also merkt Daimler es schon .

Mir scheint es allerdings , das dieser Blog nur von Menschen frequentiert wird , die die Garage voller 8 Zylinder haben.
Oder ist das etwa hier die typische Deutsche Mentalität alles schlecht zu quatschen ??