20 % Rabatt für C 63 S E-Performance von AMG

Mercedes-Benz hat den Rabatt für den neuen C 63 S E Performance im Online-Store nun auf 20 Prozent erhöht. Das Modell hatte man Anfang des Jahres bereits mit 16 % Rabatt angeboten hatte und diesen im April nochmals auf 18 % erhöht.

20 % Rabatt für C 63 S E-Performance von Mercedes-AMG - das Modell bleibt ein Ladenhüter

Mit dem Mercedes-AMG C 63 S E Performance hat AMG zwar ein regelrechtes Meisterstück an automobiler Technik entwickelt, mit dessen überzogener Preisgestaltung und elektrifizierten 4-Zylinder jedoch die meisten Verkäufer weiterhin Mühe haben, überhaupt Interessenten zu finden. Dabei bietet das Topmodell der C Klasse mit 476 + 204 PS und einer Systemleistung von 680 PS durchaus genug positive Gründe für einen Kauf, die jedoch vom fehlenden 8-Zylinder Sound und deutlich höheren Grundpreis zerstört werden. Vergleicht man dabei die direkte Konkurrenz aus München mit dessen deutlich günstigeren 6-Zylinder M3 Modell, haben es die Jungs im Vertrieb noch schwerer, den Kunden für „ihr Produkt“ zu überzeugen. Die schlechte und in Teilen sogar peinliche und dilettantische Pressekommunikation tut übriges dazu.

So muss der Vertrieb von Mercedes das C 63 S E Performance Modell aktuell im Store nun mit einem Rabatt von 20 Prozent auf die Limousine, sowie 19 % auf das T-Modell anbieten. Den gleichen Online-Rabatt gibt es aktuell auch auf die „kleinere“ C 43 Variante. So ist z.B. der C 63 S E zum Grundpreis von 134.237,95 Euro inkl. MwSt. mit einem Rabatt von 26.847,59 Euro zu haben – zzgl. Überführung von 952 Euro liegt der Endpreis so bei 108.342,36 Euro. Das verbessert die Situation aber für viele Leasingnehmer nicht, denn wer das Modell später als Dienstwagen versteuern muss, stöhnt vermutlich weiterhin über den (überzogenen) Bruttolistenpreis.

20 % Rabatt für C 63 S E-Performance von Mercedes-AMG

20 % Rabatt für C 63 S E-Performance von Mercedes-AMG

Quelle: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
43 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
XRT 78
14 Tage zuvor

Die Absatzzahlen vom C63 S E Performence würde mich sehr interessieren.

PupNacke
Reply to  XRT 78
14 Tage zuvor

Auch -20% zu Produktionszahlen oder so 😀

Uncle-Benz
14 Tage zuvor

Einfach nicht attraktiv das Fahrzeug.

Performance-Batterie raus und die des C400e rein, dann wäre das Fahrzeug wenigsten als Dienstwagen mit 0,5% Besteuerung interessant.

Pano
14 Tage zuvor

Schöne Landschaftsbilder…

PupNacke
Reply to  Pano
14 Tage zuvor

Tippe auf Spanien? Vllt. Portugal?

Immer einen Roadtrip Wert 🙂

Thorsten
Reply to  PupNacke
14 Tage zuvor

Müssten irgendwo bei Malaga aufgenommen worden sein.

Lisa Edelstein
14 Tage zuvor

Alles muss raus, lol

Pano
Reply to  Lisa Edelstein
14 Tage zuvor

Wie bei Tesla, gell?!

Dieter Schneider
Reply to  Pano
13 Tage zuvor

Aha. Und wo soll es da bitte 20% geben?

Bitte weniger Mainstreammedien schauen. Teslas sind, v.a. gebraucht, die wertstabilsten Autos überhaupt – ähnlich Apple-Produkte.

Pano
Reply to  Dieter Schneider
13 Tage zuvor

Eieiei, nur schlechtgelaunte Teslaraner unterwegs 🙂

Ralf
Reply to  Dieter Schneider
13 Tage zuvor

Na ja, Tesla reduziert eben die Preise, anstatt Rabatte zu geben. Für den Hersteller ist es aber das gleiche.
Tesla-Preise in Deutschland: Model 3 wird deutlich billiger | AUTO MOTOR UND SPORT (auto-motor-und-sport.de)

Mietwagenfirmen nehmen die „wertstabilen“ Teslas übrigens aus dem Programm, wegen hoher Reparaturkosten: Mobilität: Warum sich die Autovermieter Hertz und Sixt von Tesla trennen (handelsblatt.com)

Aber ist alles „Mainstream“ und muss daher natürlich falsch sein.

Dr Alexander
Reply to  Ralf
13 Tage zuvor

Tesla senkt teilweise die Preise, erhöht diese aber auch. So wurden die Preise für das Model Y Anfang des Jahres gesenkt und kurz darauf wieder erhöht. Ebenso die Leasingraten. Warum sich Autovermieter wieder von Tesla trennen hat in erster Linie was mit dem Restwertrisiko zu tun.

Adrian
Reply to  Ralf
10 Tage zuvor

Das Model 3 wird bald teurer weil chinesisch

Thomas
Reply to  Dieter Schneider
12 Tage zuvor

Da hat aber jemand ganz viel Ahnung … Versuch mal einen gebrauchten Tesla zu verkaufen…! Ich wünsche viel Glück und spendiere eine Packung Taschentücher wegen der „Wertstabilität…“

Zuletzt editiert am 12 Tage zuvor von Thomas
Adrian
Reply to  Dieter Schneider
10 Tage zuvor

ist das ein Scherz? In den USA haben die den höchsten Wertverlust und sind gebraucht praktisch unverkäuflich

Dr Alexander
Reply to  Pano
13 Tage zuvor

Bitte sagen Sie mir wo man bei Tesla 20% Nachlass bekommt

Pano
Reply to  Dr Alexander
13 Tage zuvor

Hab ich nie behauptet.

Dr Alexander
Reply to  Pano
13 Tage zuvor

Stimmt. Bitte um Entschuldigung

Pano
Reply to  Dr Alexander
13 Tage zuvor

Kein Thema.

Dr Alexander
Reply to  Pano
12 Tage zuvor

Aber wie gerade gelesen waren die Auslieferungen von Tesla im 2. Quartal besser als erwartet. Es wurden 444.000 Autos ausgeliefert, zwar ein Rückgang von 5 Prozent aber eben überraschend gut. Bei Mercedes dürften es wohl nicht mehr sein, aber mit einem deutlicheren Minus.

Pano
Reply to  Dr Alexander
12 Tage zuvor

Vielleicht wurden mehr Tesla als vermutet ausgeliefert, weil sie mit 20% Preisnachlass angeboten wurden 😉
Die Tage sollte der Mercedes-Absatz veröffentlicht werden. Ich würde auch von einem größeren Minus ausgehen.
Grüße
Pano

JM13
14 Tage zuvor

Der Konzern muss die Anzahl an Eigentoren dringendst reduzieren.

Zuletzt editiert am 14 Tage zuvor von JM13
PupNacke
Reply to  Markus Jordan
11 Tage zuvor

Sollten bei der EM Mitspielen – beim Gegner 🙂

Jochen Beideck
14 Tage zuvor

„Dabei bietet das Topmodell der C Klasse mit 476 + 204 PS und einer Systemleistung von 680 PS durchaus genug positive Gründe für einen Kauf, die jedoch vom fehlenden 8-Zylinder Sound und deutlich höheren Grundpreis zerstört werden. „

Ich denke, man sollte aufhören, sich das Fahrzeug „schönzureden“ und lediglich den fehlenden Sound und den Preis als Kernprobleme darzustellen:

  1. Mit 680 PS und >1000 Nm zu werben, die dann nur in speziellen Modi für eine begrenzte Zeit verfügbar sind, ist frech. Da entsteht der Eindruck, dass man für dumm verkauft werden soll. Dass das Auto 100-200 km/h quasi die gleiche Beschleunigung wie der Vorgänger hat, unterstreicht das.
  2. „Petrolheads“ – und dazu zählen sicherlich nicht wenige unter den C63-Interessenten – ist es außerdem suspekt, wenn einem erzählt wird, es sei ideal, wenn der Hybridantrieb den Verbrennungsmotor erst auf der Beschleunigungsspur der Autobahn startet mit entsprechend hoher Last bereits unmittelbar nach dem Kaltstart.
  3. Dazu der kleine Tank, der viel zu kleine Kofferraum, das massive Gewicht, usw.
Dieter Schneider
Reply to  Jochen Beideck
13 Tage zuvor

Da haben Sie recht – zeigt aber auch, dass Hybridantriebe generell nix halbes und nix ganzes sind.
Der Kunde hat dadurch nur höhere Kosten, die Hersteller brauchen es aber, um ihre Emissionen zu senken.

Ralf
Reply to  Dieter Schneider
13 Tage zuvor

Würde das nicht so einfach pauschalisieren. Für manche Anwendungsfälle kann der Hybridantrieb allerdings genau passen und man spart ein zweites Auto.

Oliver
Reply to  Ralf
13 Tage zuvor

Ja stimmt, für mich zum Beispiel. Aber dafür bedarf es für meine Bedürfnisse 6 Zylinder Diesel mit PlugIn Hybrid, und keine 4 Zylinder und schon gar keine Benziner.

Morris96
14 Tage zuvor

Baut doch endlich nen V8 in die Kiste,
das kauft doch sonst keiner.

Hannes
13 Tage zuvor

Von der mangelnden Attraktivität für die Zielgruppe dieses Modells mal ganz abgesehen: Die Strategie, den eigenen Gesichtsverlust durch Rabatte in dieser Größenordnung zu kompensieren, erweist zumindest Geschäftswagenfahrern einen Bärendienst: Wenn die 1%-Versteuerung auf 140, 150.000 Euro Listenpreis basiert, ist das schon nochmal ein ganz schöner Unterschied gegenüber den 110, 120.000, die dann real dafür bezahlt werden sollen.
Aber möglicherweise sind diejenigen, die dieses Auto kaufen oder leasen, ohnehin weit davon entfernt, die Kosten dafür irgendwie von der Steuer absetzen zu können.

Vicky Pollard
Reply to  Hannes
13 Tage zuvor

Volle Zustimmung. Ich verstehe das gesamte Produkt überhaupt nicht. Genauer: ich weiß gar nicht, wen MB ursprünglich als Zielgruppe identifiziert hat. Geschäftswagen sind aufgrund der mangelnden 0,5%-Besteuerung raus. Die „klassische Klientel“ verachtet das Fahrzeug wegen des fehlenden V8. Kombifahrer lachen über den Kofferraum auf Twingo-Niveau. Vielleicht weiß hier ja jemand eine Antwort?

Snoubort
Reply to  Vicky Pollard
13 Tage zuvor

AMG hat das vor gut 3 Jahren wie folgt ausgedrückt:
„Damit öffnet sichMercedes-AMG auch neuen, Lifestyle-affinen Zielgruppen, die sich für die wettbewerbsstarke Welt der Formel 1 begeistern und stets die neueste, nachhaltige und Motorsport-erprobte Technik besitzen möchten.„

Ralf
Reply to  Snoubort
13 Tage zuvor

Klingt wie „die Doofen, die für alles was neu ist, egal wie praktikabel, Geld raushauen“. Schränkt die Zielgruppe schon recht ein. 🙂

Daniel
Reply to  Vicky Pollard
13 Tage zuvor

Keine Drag Races gesehen? Das Teil lässt den aktuellen M3 stehen. Welches Leistungsniveau will man sonst erreichen? Den V8 vermissen nur die Innenstadtproleten die die Karre früher oder später gegen die Wand fahren.

EQ44fahrer
Reply to  Daniel
13 Tage zuvor

Gegen die Wand wäre ja noch schön. Aber die fahren gegen Menschen. Meistems.

Dr. Jochen Beideck
Reply to  Daniel
13 Tage zuvor

Genau diese überhebliche Art ist es, mit der AMG nun krachend gescheitert ist.

Ralf
Reply to  Daniel
13 Tage zuvor

C 63 war nicht nur Leistung, sondern auch Leistungsentfaltung.

Snoubort
Reply to  Daniel
13 Tage zuvor

Das Drag Race habe ich gesehen – aber noch keinen C63 SE

Marc W.
Reply to  Vicky Pollard
13 Tage zuvor

Viele (ich behaupte, in D die Mehrheit) AMG sind trotz ehrlicher 1,0%-Versteuerung Dienstwägen. Weil es privat obszön teuer wäre und die (DW-)Versicherungsprämien obszön niedrig (Stückprämien).
Es gab mal in D viele Branchen mit Topverdienern (IT, Gastrobedarf, Medien, Messebau, Medizin- und HighTech-Zulieferer usw.), die sich um Reputation nicht scheren müssen.

PeterBenz
13 Tage zuvor

Die Systemleistung von 680 PS wird man wahrscheinlich nie haben, nur kurz und das merkt man ja kaum.

Alexander Haupt
12 Tage zuvor

Da könnte Mercedes 50 oder 60 Prozent Rabatt geben und trotzdem kaufen die Leute keinen Vierzylinder AMG …

Adrian
10 Tage zuvor

ab 25-30% wird es vielleicht sogar ein attraktives angebot