Mercedes-Benz bringt die nächste Generation der A-Klasse auf die Straße, welche in der Baureihe W177 mehr als nur ein Highlight bietet. Als neuester Technologieträger mit Stern gibt es dazu nicht nur neue Motoren, sondern auch neueste Sicherheitsausstattung und Assistenten aus der Oberklasse. Wir zeigen erste Bilder und Details. Übrigens: Die Markteinführung beginnt noch im Frühjahr, die Bestellfreigabe erfolgt dazu am 5. März 2018.

Vorweg: die neue A-Klasse bietet in der neuesten Variante in vielen Teilen nicht nur die neueste Technologie, sondern kommt dank erweiterter Fahrassistenz-Systemen mit S-Klasse Funktionen (FAP 4.5) auch höchstes Sicherheitsniveau. So ist DISTRONIC mit dem Aktiven Lenk-Assistenten ebenso im Angebot (inkl. automatischer Geschwindigkeitsanpassung bei Kurven, Kreuzungen etc.), wie auch einer teilautomatisierter Fahrt in bestimmten Fahrsituationen.

Anzeige:

Mehr Platzangebot zur Vorgängerbaureihe:

  • Mehr Schulterraum: + 9 mm vorne, +22 mm hinten, Ellenbogenbreite zusätzlich +35/+36 mm, Kopffreiheit +7/+8 mm mit einfacheren Einstieg in den Fond.
  • 370 Liter Kofferraumvolumen, d.h. 29 Liter größer als der Vorgänger bei besserer Nutzbarkeit
  • 10 % weniger Säulenverdeckung, dadurch bessere Rundumsicht
  • Ladeöffnung 20 cm breiter, als bislang. – Boden des Kofferraums 11,5 cm länger

Mehr Fahrkomfort:

Anzeige:
  • + 30 mm mehr Radstand, 14 mm mehr Spurweite vorne
  • McPherson-Vorderachse mit Alu-Querlenker und Verbundlenker-Hinterachse, ab 4MATIC oder stärkeren Motorisierungen mit Vierlenker-Hinterachse
  • Optional: Aktive Verstelldämpfung mit elektronischer Regelung sowie 4 Fahrprogrammen.
  • Weiterentwickleter Allradantrieb 4MATIC mit elektro-mechanischer Regelung der Lamellenkupplung (davor: elektro-hydraulisch)

Neue Motorisierungen:

  • M 282 Vierzylinder-Benziner mit 1.4 Liter Hubraum, bis 120 kW und 250 Nm mit Zylinderabschaltung (vorerst nur in Kombination mit 7G-DCT) und Delta-Form des Zylinderkopfs, NANOSLIDE und Eco-Tough Beschichtung, Otto-Partikelfilter in Serienumfang –   (Euro 6d-TEMP Zertifizierung)
  • M 260 Vierzylinder Benziner mit 2.0 Liter Hubraum, bis 165 kW, bis 350 Nm Drehmoment und CONICSHAPE (Trompetenhonung der Zylinderlaufbahnen) und CAMTRONIC (Einlassnockenwellenverstellung) –   (Euro 6d-TEMP Zertifizierung)
  • OM 608 Vierzylinder-Diesel (1.5 Liter Hubraum, bis zu 85 kW, bis 260 Nm Drehmoment) mit AdBlue Technologie, verbessertem Turbolader, Wasserladeluftkühlung und reduziertem Gewicht, (Euro 6d-TEMP Zertifizierung)

Mehr Luxus im Interieur (Auszugsweise):

  • Cockpit ohne Hutze, optional 2 10,25 Zoll (26 cm) große Displays unter einem Deckglas (Ausnahme: Basis mit zwei 7-Zoll-Displays) zu einem WIDESCREEN Cockpit
  • Optional 64 Farbige Ambientebeleuchtung mit 10 Farbwelten sowie beleuchtete Lüftungsdüsen
  • Auf Wunsch: Sitzheizung sowie Sitzklimatisierung und Multikontursitz-Paket mit Massage für die Vordersitze
  • MBUX Mercedes-Benz User Experience Multimediasystem mit Touch-Bedienkonzept (Touchscreen, Touchpad, Touch-Control Buttons (am Lenkrad) und intelliegnter Sprachsteuerung „Hey Mercedes“
  • Optional Navigationsdarstellung mit Augmented Reality Technologie sowie neue Mercedes me Dienste

Neue Ausstattungsoptionen (Auszugsweise):

  • Optional: Multibeam LED Scheinwerfer (mit Adaptiver Fernlicht-Assistent Plus) mit jeweils 18 einzeln ansteuerbaren LEDs oder LED High Performance Scheinwerfer (Serie Halogen Scheinwerfer mit integriertem LED Tagfahrlicht)
  • MBUX Fahrer-Profil Speicherung für alle Einstellungen (Sitz, Ambientebeleuchtung, Lieblingsradiosender, Ausrichtung Navikarte, personalisierte Vorschläge)
  • Fahrassistenz-Paket, bestehend aus: Aktiven Abstands-Assistent DISTRONIC mit Aktivem Lenk-Assistent (0-210 km/h), Aktiver Geschwindigkeitslimit-Assistent (u.a. mit Navi-Nutzung und Kameraerfassung), Staufolgefahren (mit Stopps bis zu 30 Sekunden) im Stop&Go-Verkehr, Aktiver Spurwechsel-Assistent (80-180 km/h) mittels Antippen des Blinkers, Aktiver Nothalt-Assistent, Aktiver Brems Assistent mit Kreuzungsfunktion (u.a. mit autonomer Notbremsung), Ausweich-Lenk-Assistent (zwischen 20 bis 70 km/h), Aktiver Spurhalte-Assistent (60 bis 200 km/h), Aktiver Totwinkel-Assistent (ca. 12 bis 200 km/h – neu: nun mit Warnung bei Gefahr bei Öffnen der Tür), Verkehrszeichen-Assistent, PRE SAFE PLUS.
  • Aktiver Park-Assistent mit PARKTRONIC
  • Park-Paket mit 360 Grad Kamera oder Park-Paket mit Rückfahrkamera (Kamera auch einzeln erhältlich)
  • Zweiteiliges AIRPANEL (Jalousiesystem hinter der Kühlermaske sowie im Lufteinlass unterhalb des Kennzeichens)
  • Optional: 51 Liter Tank (Serie: 43 Liter)
  • Abgasanlage mit Klappensteuerung

Das Räder-/Reifenangebot beginnt bei der Radgröße 16 Zoll. Verfügbar sind Stahlräder der Radgrößen 16 und 17 Zoll sowie Leichtmetallräder der Radgrößen 16 bis 19 Zoll.

Anzeige:

Motoren zum Marktstart im Frühjahr
Zum Marktstart bzw. kurz danach sind insgesamt 3 Motorisierungen verfügbar: der A 200 mit 163 PS sowie 250 Nm Drehmoment mit 7G DCT Doppelkupplungsgetriebe, den der Hersteller mit 5,1 Liter auf 100 km angibt (CO2 Emission 120 g/km), alternativ auch mit Sechsgang-Schaltgetriebe (5,6 l/100 km, 133 g/km) sowie den A 250 mit 7 G DCT Doppelkupplungsgetriebe und 224 PS / 350 Nm Drehmoment (6,0 l/100 km, 141 g/km) sowie den 180 d mit 7G DCT und 116 PS / 260 Nm Drehmoment (4,1 l/100 km, 108 g/km). Alle Motoren sind nach Euro 6 d TEMP zertifiziert.

M 282 sowie M 260 Benzin-Motorisierungen
Der M 282 Benzinmotor mit 1,4 Liter Hubraum verfügt dabei über über Zylinderabschaltung (zunächst in Verbindung mit dem 7G DCT Automatikgetriebe) und Delta-Form des Zylinderkops. Der zweite zum Einsatz kommende Benziner ist eine M 260 Motorisierung mit 2,0 Liter Hubraum und 224 PS / 350 Nm, der über CAMTRONIC für die Einlassnockenwelle verfügt. Beide Benziner verfügen über einen serienmäßigen Partikelfilter.

OM 608 Diesel-Motor – neues 7G-DCT Doppelkupplungsgetriebe
Der Vierzylinder Diesel OM 608 hat 1,5 Liter Hubraum und bis zu 85 kW / 260 Nm. Seine Highlights sind ein motornahes Abgasreinigungssystem mit AdBlue® Technologie, ein Turbolader mit optimiertem Ansprechverhalten und Wasserladeluftkühlung. Außerdem startet ein neues 7G-DCT-Doppelkupplungsgetriebe (von Zulieferer GETRAG). Weitere neue Motoren – auch mit 4MATIC Allradantrieb – folgen dazu noch im Jahr 2018 (u.a. der A 35 4MATIC+). Serienmäßig ist ein 43 Liter großer Tank verbaut, optional wird ein 51-Liter-Tank erhältlich sein.

Anzeige:
<Ad>

4MATIC mit vollvariabler Momentenverteilung
Die später startenden 4MATIC Allradvarianten verfügen über einen vollvariable Momentenverteilung, welcher sich über den DYNAMIC SELECT Schalter stärker beeinflussen lässt. Zu den Komponenten der 4MATIC gehören der in das automatisierte Doppelkupplungsgetriebe integrierte Nebenabtrieb zur Hinterachse und das Hinterachsgetriebe mit integrierter Lamellenkupplung. Diese wird nicht mehr elektro-hydraulisch, sondern elektro-mechanisch betätigt.

Fahrwerkdetails
Je nach Motorisierung und Fahrerwunsch stehen unterschiedliche Fahrwerke zur Verfügung. 16-Zoll-Räder gehören ebenfalls zum Serienumfang. DYNAMIC SELECT ist serienmäßig und bietet auf Knopfdruck auch beim Fahrwerk in Verbindung mit der aktiven Verstelldämpfung (Option) ein individuelles Fahrerlebnis.
An der Vorderachse verfügt das neue Modell – wie alle ihre Vorgänger – über eine McPherson-Konstruktion.

Die leistungsstärkeren Versionen wie der A 250 und alle 4MATIC Modelle besitzen eine aufwändige Vierlenker-Hinterachse. Die Hinterachse wird von einem Fahrschemel getragen, der vom Rohbau durch Gummilager entkoppelt ist – so übertragen sich weniger Vibrationen und Geräusche vom Fahrwerk auf die Karosserie. Insgesamt ist der Aluminiumanteil der Fahrwerkskomponenten einer der höchsten aller Fahrwerkssysteme dieser Fahrzeugklasse. Die Einstiegsmodelle A 200 und A 180 d besitzen eine Verbundlenker-Hinterachse.

Serienmäßig wird das Komfortfahrwerk mit Stahlfederung sowie DYNAMIC SELECT verbaut. Das um 15 Millimeter tiefergelegte Komfortfahrwerk arbeitet mit speziell abgestimmten Federn und Dämpfern gezielt sportlicher. Das Fahrwerk mit aktiver Verstelldämpfung bietet dem Fahrer die Möglichkeit, das Dämpferverhalten selbst zu wählen.

Geräuschkomfort verbessert
Besonderes Augenmerk bei der Entwicklung der A-Klasse lag auf einer hohen Gesamtstruktursteifigkeit sowie auf den Anbindungsstellen zwischen Karosserie, Fahrwerk und Antriebstrang. Insbesondere an den für das Rollgeräusch wichtigen Anbindungsstellen des Fahrwerks konnten deutliche Steigerungen der Einleitungssteifigkeiten erzielt werden, der Geräuschpegel im Innenraum sank deutlich. Bauteile wie das Luft- und Wassermanagement oder die Verkleidungsteile im Interieur wurden so ausgelegt, dass sie zugleich der Schallisolation dienen. Die Windgeräusche konnten im Vergleich zum Vorgänger zusätzlich deutlich verringert werden.

Karosserie & Sicherheitsauslegung
Jedes einzelne Rohbauelement wurde bezüglich Geometrie, Materialdicke, Verbindungstechnik und Werkstoffqualität (erhöhter Anteil an höherfesten und höchstfesten Stahlblechen) beanspruchungsgerecht entwickelt. Der Kern der Sicherheitsauslegung der Karosserie ist die hochstabile Fahrgastzelle. Zu ihrer hohen Stabilität unter Unfallbeanspruchungen wie zum Beispiel bei Frontal-, Seiten- und Heckkollisionen sowie Überschlägen trägt vor allem der vermehrte Einsatz hoch- und höchstfester sowie pressgehärteter Stahlbleche bei. Frontpassagiere verfügen über einen Dreipunkt-Sicherheitsgurt mit Gurtkraftbegrenzung und Gurtstraffer (in Verbindung mit PRE SAFE mit reversiblen Gurtaufrollstraffern). Die Fondsitze verfügen an den äußeren Plätzen über einen Dreipunktpunkt mit Aufrollstraffer und Gurtkraftbegrenzung.

Die neue A-Klasse ist serienmäßig mit Fahrer- und Beifahrerairbag, Fahrer-Knieairbag und Windowbags ausgestattet. Der Windowbag deckt – anders als bei vielen Wettbewerbern- auch die A-Säule ab. Thorax-Pelvis-Sidebags sind vorne ebenfalls serienmäßig und hinten als Sonderausstattung erhältlich.

Intelligent Drive – mit Funktionen aus der S Klasse
Die neue A-Klasse verfügt über die aktuellsten Fahrassistenz-Systeme mit kooperativer Unterstützung des Fahrers und bietet damit bei der Aktiven Sicherheit das höchste Niveau im Segment mit Funktionsumfängen aus der S-Klasse. Erstmals kann die A-Klasse so in bestimmten Situationen teilautomatisiert fahren. Dazu wurden verbesserte Kamera- und Radarsysteme verbaut, die das Fahrzeug bis zu 500 m nach vorne blicken lassen.


[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Zusätzlich nutzt das System Karten- und Navigationsdaten für Assistenz-Funktion. So kann der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC als Teil des Fahrassistenz-Pakets den Fahrer in einer Vielzahl von Situationen streckenbasiert unterstützen und die Geschwindigkeit komfortabel vorausschauend vor z.B. Kurven, Kreuzungen oder Kreisverkehren anpassen. Hinzu kommen u.a. der Aktive Nothalt-Assistent und ein intuitiv verständlicher Aktiver Spurwechsel-Assistent. Serienmäßig an Bord der neuen A-Klasse ist ein erweiterter Aktiver Brems-Assistent.

MULTIBEAM LED mit 18 LEDs pro Scheinwerfer
Erstmals setzt Mercedes-Benz in der Kompaktwagenklasse MULTIBEAM LED Scheinwerfer ein, wenn auch nur mit je 18 einzeln ansteuerbaren LEDs pro Scheinwerfer (84 in der E und S Klasse). Optional ist ebenso ein LED High Performance Scheinwerfer erhältlich, – die Serie erhält weiterhin Halogen Scheinwerfer mit LED Tagfahrlicht.

Interieur mit MBUX
Als erstes Modell von Mercedes-Benz kommt die A-Klasse mit dem neuen Mercedes Benz User Experience Multimediasystem MBUX sowie – je nach Ausstattung – mit WIDESCREEN Cockpit und Touchscreen Bedienung der Media-Displays und Head-up Display. Das völlig freistehende Display wird in drei Ausführungen erhältlich sein: mit zwei 7-Zoll Displays (17,78 cm), mit zwei 10,25 Zoll Displays – oder mit einem 7- und einem 10,25 Zoll Display.

Sitze mit Komfortausstattungen aus E- und S-Klasse
Neben der Sitzheizung sind für die Sitze der A Klasse nun ebenso Sitzklima, wie auch Multikontursitzpaket mit Massagefunktion für die Vordersitze verfügbar. Insgesamt gibt es in der neuen A-Klasse drei verschiedene Vordersitze: neben dem Basismodell den Komfortsitz sowie den in Kombination mit den Ausstattungslinien bestellbaren sportlichen Integralsitz.

Das Sitzkomfort-Paket (Serie bei den Ausstattungslinien) umfasst neben einem besonderen Sitzdesign die Höhenverstellung des Beifahrersitzes sowie die Neigungs- und Tiefenverstellung der Kissen des Fahrer- und Beifahrersitzes. Bei der Sitzklimatisierung befindet sich je ein Radiallüfter in Sitzkissen und Lehne. Die über den perforierten Bezug angesaugte Luft durchströmt den Sitzaufbau und wird nach unten und hinten abgeführt. Beim Multikontursitz-Paket lassen sich durch eine elektrisch angetriebene Pneumatikpumpe die Seitenwangen und die Lordosenstütze individuell einstellen. Für einen Massageeffekt im Lendenwirbelbereich sorgen Luftkammern an dieser Stelle.

Bilder: Daimler AG

 

40 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Muckolator
4 Jahre zuvor

Wow wirklich schön geworden … Bin mal gespannt wie der Innenraum in Realität wirkt … Tolle Arbeit

Ivan
4 Jahre zuvor

Jau, kommt ganz cool rüber. Tolles Design.
Einzig die Seitenlinie wirkt nicht mehr so sportlich flach und eher Golfstyle – schaaade!

Haben sie doch auf die älteren Kunden und Motorpresse gehört…und die Schießscharten mit schlechtem Rundumblick seitlich und v a nach hinten entschärft. Hmm, macht die neue A-Klasse ein bisschen biederer und nicht 100% Tippitoppi finde ich.

Marc W.
4 Jahre zuvor

Es ist uneingeschränkt schön, weder eine seltsame dropping line noch eine langweilig-konturlose Flanke zu sehen, sondern wenige, stimmige Kanten.
Gut. Weiter.

Tim
4 Jahre zuvor

Die Front fand ich anfangs (ist ja im Prinzip fast wie beim CLS) sehr gewöhnungsbedürftig, aber jetzt finde ich sie vor allem in den gezeigten Varianten einfach mega und bin voll auf begeistert! Auf den Erlkönigbildern hat das Heck auf mich sehr komisch gewirkt, aber so kann ich mich gut damit anfreunde, wenn ich von dem gelben Zierelement bei der vermutlichen Edition 1 mal absehe.

@Markus
Wisst ihr schon wann es Bilder / Infos von der Progressive und Style Line geben wird?

Thomas
4 Jahre zuvor

Grau matt als Kommunikationsfarbe. Geht gar nicht. Schon beim CLS war das keine gute Wahl. Man sieht alle Fehler, die das Auto noch hat.

A205 Fahrer
Reply to  Markus Jordan
4 Jahre zuvor

Das Heck KANN man garnicht gut finden. Selten so einen hässlichen Mercedes gesehen. Schade schade. Erst der CLS, jetzt die A. Hoffentlich geht das nicht so weiter.

Anzeige:
Thomas
Reply to  Markus Jordan
4 Jahre zuvor

Ich ziele gar nicht auf das Design. Das ist Ansichtssache. Auch die Farbe an sich mag gut aussehen. Es geht darum, dass die Mattlackierngen schonungslos alle Passungsfehler verstärken, die ein Fzg. hat.
Zwei Beispiele: fünftes Bild, auf dem der graue und der weiße gemeinsam abgebildet sind. Stoßfänger zu Motorhaube…
Weiter unten, Nahaufnahme des Scheinwerfern mit eingeschlagenem Rad: Stoß zwischen Kunststoffstoßfänger und dem Blechteil über dem Scheinwerfer.
Das sind offizielle Pressebilder, das geht doch nicht. Oder stört das sonst niemanden?

Ron
Reply to  Thomas
4 Jahre zuvor

Die Front finde ich bei diesem Wagen deutlich passender als beim CLS. Dort komme ich immer noch nicht drauf klar. Das Heck passt sehr gut hier beim kleinen, ebenfalls besser als beim CLS wie ich finde. Beim CLS ist eine gewissen Dynamik im Design verloren gegangen die er bislang hatte.

Was die Farbe angeht: Meiner Ansicht nach sehen die aktuellen Benz alle samt hervorragend in diesem Grauton aus. Das hat für mich nur einen Nachteil: Auch Autos wie der neue CLS, die mir optisch nicht wirklich gefallen, wirken mit dem passenden Grauton doch ganz ansehnlich.

Peter S
Reply to  Thomas
4 Jahre zuvor

Die Kommunikationsfarbe wird nicht grau sein sondern weiss wie sich bereits an einigen Detailbildern erkennen liess .
Wir sehen hier immer noch keine Markteinführung der Baureihe sondern Pressefahrzeuge mit einer bestimmten Linie.

A-link
4 Jahre zuvor

Fehler ¿ wo ?

A-link
4 Jahre zuvor

Nachtrag: auf die Typenbezeichnung würde ich aufgrund der Anordnung verzichten.

Nicolai
4 Jahre zuvor

Habt ihr Infos zum Audio-System? Das Thema scheinen sie komplett ausgelassen zu haben.

Konnte nur im YouTube Video eine Art „Z“ Logo auf einem Lautsprecher ausmachen.

Anzeige:
Racer1985
4 Jahre zuvor

Das Heck hätte ich mir ein bisschen schöner gewünscht. Gerade wegen der Positionierung der Modellbezeichnung. Verwundert bin ich jedoch was den neuen M260 angeht. Man hat doch eigentlich mit dem breiten Einsatz von Mildhybrid-Motoren gerechnet?!

MrUNIMOG
Reply to  Racer1985
4 Jahre zuvor

Ich dachte auch, dass der M 260 immer mit RSG kommt. Weiß da jemand mehr dazu, wie es in der A-Klasse ist?

Edit: Habt ihr die Mail-Benachrichtigungen über nachfolgende Kommentare wieder abgeschafft?

Ralf
4 Jahre zuvor

Schade, dass sie die Hinterachse in 2. Klassen teilen, wie bei VW… Man hätte wenigstens beim A200 schon mit der Mehrlenkerhinterachse anfangen können.

Philipp
4 Jahre zuvor

Wird es bei den AMG-Line Modellen keine gelochten Bremsscheiben mehr geben?

Reply to  Philipp
4 Jahre zuvor

@Philipp
Bremsscheiben vorn gelocht bei der AMG Line bekommt vorerst nur der A250

Anzeige:
Nai
4 Jahre zuvor

Warum sollten die Modelle bis auf den A250 gelochte Bremsscheiben bekommen? Mit den Pupsmotoren?
Selbst der A250 ist es nicht zu 100% würdig. Wobei der A250 ganz toll ist und ab da der Fahrspaß anfängt. Alles andere ist nun ja…. Ich fahre selber ein A180 W176 mit 122 kommen keine Emotionen auf.
Ich denke es wird gelochte BS geben aber das wird dann lächerlich aussehen bei den anderen unter dem A250.

Chris
Reply to  Nai
4 Jahre zuvor

Technisch gesehen sind gelochte Bremsscheiben sowieso nicht mehr notwendig. Selbst Autos wie der McLaren P1 kommen ohne aus.

Philipp
Reply to  Nai
4 Jahre zuvor

Die technische Notwendigkeit für gelochte Bremsscheiben ist gewiss nicht gegeben. Aber optisch machen sie in meinen Augen durchaus etwas her. Bezüglich der Optik bei schwacher Motorisierung stellt sich mir grundsätzlich die Frage, ob die AMG Line in solchen Fällen notwendig ist.
Nachteil ist natürlich, dass diese auch mehr beim Wechsel kosten.

Snoubort
4 Jahre zuvor

13cm Längenwachstum, und dann nur 3cm beim Radstand? Woher kommt der Rest? Alles vorne aus der Schnauze? (Die Überhänge Hinten sehen nicht so massiv aus).
Ich meine, der Vorgänger war ja schon nicht gerade Weltmeister hinsichtlich Raumökonomie, aber jetzt diese „Verbesserungen“ im mm Bereich innen, bei einem Längenwachstum auf ein Niveau ehemaliger C-Klassen (mit Heckantrieb und „echtem“ Kofferraum)???
Sowas kann man doch nicht gutes und reduziertes Design nennen!?!

MarkusGLK
4 Jahre zuvor

Wann ist Showroom premiere?
Wann kommt der hier bereist angekündigte Plug in Hybrid?

Anzeige:
MrUNIMOG
Reply to  Markus Jordan
4 Jahre zuvor

Und Mild-Hybride (aka EQ Boost) früher?

MarkusA45
4 Jahre zuvor

Vielleicht habe ich sie übersehen, aber gibt es Bilder des Cockpits mit den kleinen Displays?

Heiko Golbs
4 Jahre zuvor

Leider hat die gesamte Linie an Sportlichkeit und Dynamik verloren. Das Heck ist leider komplett fehlgeschlagen. Warum müssen es denn tropfenförmige Rückleuten sein. Das ist ein Design-Bug, der schon in früheren Zeiten in anderen Autos keinen Anklang gefunden hat. Finde es sehr schade. Vielleicht bringt Daimler ja doch den Dreitürer raus – mit sportlicherer Linie und optimierten Rückleuchten …

GIU_D
4 Jahre zuvor

Hallo miteinander

Danke für die wunderbaren Bilder und Artikel

Weiss jemand, welche A Klassen Modelle beim Autosalon gezeigt werden und ob der AMG A35 zusammen mit AMG A50 dabei sind? Der CLS 53 AMG wurde ebenfalls nach Release bald darauf präsentiert

Auch liest man verschiedenes zu PS Motorisierung

Gehe davon aus, dass die Unterschiede AMG Fans interessiert und so klar ist, welcher AMG einem entspricht. Wer bestellt A35 wenn er nicht weiss wie der A50 daher kommt

Danke

Smartfreund
4 Jahre zuvor

Als sportlicher 3-Türer hätte die A-Klasse bestimmt mehr Kunden…

Anzeige:
Tobias
Reply to  Smartfreund
4 Jahre zuvor

Nein, hätte sie nicht.

Florian S.
4 Jahre zuvor

Hallo zusammen,
bei ausführlicher Recherche habe ich den verdacht, dass hier nur die halbe Wahrheit bezüglich der Hinterachsvarianten vermittelt wird.
In den Berichten heißt es, dass Hinterachsvariante ausschließlich abhängig von der Motorisierung sei. D.h. die kleinen Motoren A180d und A200 haben eine Verbundlenkerachse und ab A250 und 4MATIC erhalten eine Mehrlenkerachse.
Die Ausstattungsliste der Leasingangebote im MB-Online Store sagt aber etwas anders aus.
Vergleicht doch bitte selbst die AMG-Line mit der Progressive-Line!
https://www.online-store.mercedes-benz.de/a-klasse

In der Auflistung der SA’s der Progressive-Line eines A200 ist die SA U54 der Verbundlenkerachse angezogen –> https://www.online-store.mercedes-benz.de/pdf/a-class/Angebotsdetails_A-Klasse_polarweiss_P4.pdf

Und in der Auflistung der SA’s der AMG-Line eines A200 ist die SA U55 der Mehrlenkerachse angezogen –> https://www.online-store.mercedes-benz.de/pdf/a-class/Angebotsdetails_A_200_AMG_Line_polarweiss.pdf

Das deutet darauf hin, dass die Variante der Hinterachsausführung nicht nur abhängig von der Motorisierung ist, sondern auch von der Ausstattungs-Linie.

Liebes MB-Passion-Team, könnt ihr das bestätigen?

Reply to  Florian S.
4 Jahre zuvor

Die leistungsstärkeren Motoren, alle 4MATIC Modelle, alle Modelle mit Verstelldämpfung sowie alle Modelle mit 18 und 19 Zoll Rädern besitzen die Vierlenker-Hinterachse

Munichlion
3 Jahre zuvor

Zwei Nachfrage dazu:
Bedeutet das, dass der A220(nicht 4Matic) serienmäßig die Vierlenker-Hinterachse hat oder erst der A250?
Wenn ich das Edition 19 -Paket bestelle, habe ich wegen den 18 Zoll-Rädern automatisch die Vierlenker-Hinterachse?