Zur New York International Autoshow 2018 (NYIAS 2018) stellt Mercedes-AMG erstmals die modellgepflegten Varianten des C 63 vor – als Coupé, Cabriolet, T-Modell sowie Limousine. Neben optischer Anpassung – im Interieur und Exterieur – läuft die C 63 Limousine sowie nun bis maximal 290 km/h. Bei der PS-Leistung gab es hingegen keinerlei Änderungen.

Exterieur: Leichte Überbeitung
Das Exterieur des neuen C 63 unterstreicht mit der AMG-spezifischen Kühlerverkleidung mit vertikalen Lamellen in Hochglanzchrom die Markenidentität der Performance-Modelle. Die Frontschürze im A-Wing-Design betont mit einer neu gestalteten Querfinne in den äußeren Lufteinlässen noch stärker die Breite des Fahrzeugs.

In der Seitenansicht fallen neben den sportlichen Schwellerverkleidungen die neuen, aerodynamisch optimierten AMG Leichtmetallräder auf. Ihre speziell gestalteten äußeren Aeroringe und die im Windkanal optimierte Speichengeometrie verbessern die Umströmung der Räder und erhöhen dadurch die aerodynamische Effizienz. Dabei erzielten die Entwickler die optimale Kombination aus Aerodynamik, Gewicht und Bremsenkühlung, für maximale Performance und optimale Effizienz.

2 optimierte Felgendesigns
Für den C 63 stehen zwei aerodynamisch optimierte Felgendesigns zur Auswahl: In der Grundausstattung rollen die Fahrzeuge auf 10-Speichen-Aerorädern, tantalgrau lackiert und glanzgedreht in 18-Zoll-Größe. Serienmäßig für die S-Varianten und optional für die Grundmodelle gibt es ein weiteres Design mit fünf Doppelspeichen, ebenfalls tantalgrau lackiert und glanzgedreht, in der Dimension 19 Zoll.

Anzeige:

Überarbeitete Doppelrohrblenden
Auch die Rückansicht vermittelt mit zwei überarbeiteten Doppelendrohrblenden in Hochglanzchrom einen kraftvollen Auftritt, der von dem neuen, expressiveren Diffusor verstärkt wird. Die S-Versionen erhalten zusätzlich ein Diffusorbrett. Die seitliche Air Curtain Optik der Heckschürze verbessert das Strömungsverhalten am Heck, ebenso die Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel (T-Modell: Dachspoiler), die in Wagenfarbe lackiert ist.

Das optionale AMG Aerodynamik-Paket für das C 63 Coupé setzt noch sportlichere Akzente: Der expressivere Frontsplitter, die Abrisskante mit integriertem Gurney Flap, die breiteren Seitenschwellereinlagen, die Flics im hinteren Stoßfänger sowie der expressivere Diffusoreinsatz sind in hochglanzschwarz ausgeführt.

Serienmäßig ist die klassisch-sportliche Ausstattung mit schwarzen Sitzbezügen in Ledernachbildung ARTICO/Mikrofaser DINAMICA, kombiniert mit Zierelementen in Klavierlackoptik schwarz/Aluminium Längsschliff hell.

Anzeige:

Neue Zierelemente
Neu sind für alle vier Karosserievarianten als Option die Zierelemente Holz Eiche anthrazit offenporig, Holz Walnuss offenporig sowie die Kombination aus Aluminium Längsschliff für die Türen und Holz Esche schwarz offenporig für die Mittelkonsole. Weiterhin erhältlich sind AMG Zierelemente in Carbon/Aluminium mit Längsschliff hell und AMG Zierelemente in Glasfaser silber matt.

Bei den Polstern gibt es optional Nappa Leder schwarz, schwarz mit grauen Akzenten, red pepper/schwarz, platinweiß pearl/schwarz und als neue Wahlmöglichkeit magmagrau/schwarz mit gelben Kontrastziernähten. Für Limousine und T-Modell stehen aus dem designo-Programm eine Kombination mit Rautensteppung in sattelbraun/schwarz und platinweiß pearl/schwarz zur Verfügung.

Das volldigiale Kombiinstrument des C 63 (Optional) ist mit den AMG-spezifischen Anzeigestilen “Klassisch”, “Sportlich”, sowie “Supersport” bedienbar.

Über das spezifische AMG Menü kann der Fahrer zahlreiche Zusatzinformationen abrufen, die das Fahrerlebnis noch sportlicher machen:

  • Warm-up: Motor- und Getriebeöltemperatur sowie Ladedruck als Boost Anzeige
  • Setup: Aktueller Status der Systeme Antrieb, Fahrwerk, AMG Dynamics, Abgasanlage, ESP®, Getriebe
  • G-Force: Anzeige der aktuellen G-Kräfte in einem Koordinatensystem und Speicherung der maximalen Werte
  • Race Timer: Manuelle Stoppuhr für Rundenzeiten und farbliche Darstellung der schnellsten und langsamsten Runde sowie Durchschnittsgeschwindigkeit und Strecke
  • Wenn die Option AMG TRACK PACE geordert wurde, zeigt das Kombi-Instrument anstelle „Race Timer“ das Menü „AMG TRACK PACE“ an, mit Visualisierungen von Rennstrecken, Sektor- und Rundenzeiten
  • Darüber hinaus gibt es eine spezifische AMG TRACK PACE Ansicht im optionalen Head-up-Display (HUD) mit Streckengrafik, Kurven, Bremspunkte, Deltageschwindigkeit und absoluten Zeiten
  • EngineData: Motordrehmoment/Nennleistung in einem Balkendiagram sowie Ladedruck als Boost Anzeige

Zusätzlich werden digital die Geschwindigkeit und der aktuell eingelegte Gang angezeigt. Den manuellen Getriebemodus kennzeichnet ein gelbes „M“ und eine an die Formel 1 angelehnte Hochschaltaufforderung bei Erreichen der Drehzahlgrenze

Extrem sportliches Design, eine griffige Form mit stark konturiertem Kranz und die intuitive Bedienung zeichnen auch das neue, serienmäßige AMG Lenkrad in Leder Nappa aus. Es ist unten abgeflacht und im Griffbereich perforiert.


[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Die galvanisierten Lenkradschaltpaddles ermöglichen mit manuellen Schaltvorgängen noch sportlicheres Fahren. Beim C 63 S ist das Lenkrad serienmäßig mit einem Kranz in Leder Nappa/Mikrofaser DINAMICA ausgestattet (optional für C 63). Optional ist das AMG Lenkrad in den Ausführungen Leder Nappa mit Zierelement in Klavierlack schwarz, DINAMICA rundum sowie DINAMICA mit Zierelement in Carbon hochglanz erhältlich. Neu sind auch die integrierten Touch Control Buttons.

Neue Zusatzelemente für das Lenkrad !
Optional kann das Performance Lenkrad mit innovativen Zusatzelementen ausgerüstet werden. Diese bestehen aus einem runden Drehregler mit integriertem Display unterhalb der rechten Lenkradspeiche sowie zwei vertikal positionierten, farbigen Display-Tasten mit Schaltern unterhalb der linken Lenkradspeiche.

Über den Drehregler lassen sich direkt die AMG Fahrprogramme ansteuern. Das gewählte Fahrprogramm wird über das farbige LCD-Display angezeigt, das direkt in den Drehregler integriert ist. Mit den beiden frei belegbaren Displaytasten und den Zusatzschaltern lassen sich weitere AMG Funktionen griffgünstig direkt am Lenkrad bedienen. So kann sich der Fahrer uneingeschränkt dem dynamischen Fahren widmen, ohne die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen. Über ein Icon auf dem weiteren LCD-Display wird die jeweilige gewünschte Funktion dargestellt, mit dem dazugehörigen Tippschalter stellt der Fahrer die jeweilige Funktion ein. Somit können die beiden individuell bevorzugten AMG Funktionen definiert und die Einstellungen mit nur einem Fingertipp geändert werden.

Neu: AMG SPEEDSHIFT MCT 9G Automatikgetriebe
Im C 63 kommt jetzt erstmals das AMG SPEEDSHIFT MCT 9G Getriebe zum Einsatz, das die Mercedes-AMG Entwickler für ein dynamisches Fahrerlebnis speziell abgestimmt haben. Eine nasse Anfahrkupplung ersetzt weiterhin den Drehmomentwandler. Sie spart Gewicht und optimiert das Ansprechverhalten auf die Gaspedalbefehle des Fahrers, insbesondere beim Spurt und bei Lastwechseln.

Die Mehrfachrückschaltung ermöglicht schnelle Zwischenspurts, während die Zwischengasfunktion in den Fahrprogrammen „Sport“ und „Sport+“ das Fahrerlebnis noch emotionaler macht. Zudem ermöglichen definierte Zündungseingriffe noch schnellere Gangwechsel als in den anderen Modi. In allen Fahrprogrammen erfolgt das Anfahren im ersten Gang, um stets ein dynamisches Fahrerlebnis zu gewährleisten.

Bis zu sechs Fahrprogramme
Je nach Motorisierung stehen bis zu sechs Fahrprogramme zur Wahl: „Glätte“, „Comfort“, „Sport“, „Sport+“, „RACE“ und „Individual“. Diese über die Schaltwippe in der Mittelkonsole anwählbaren Stufen sind mit dem neuen Fahrprogramm-Attribut AMG DYNAMICS hinterlegt, wodurch das Fahrverhalten des C 63 noch differenzierter auf unterschiedliche Ansprüche und Fahrbedingungen eingestellt werden kann.

Hinter dem Überbegriff AMG DYNAMICS stehen die Agilitätsfunktionen „Basic“, „Advanced“, „Pro“ und „Master“, deren Funktionsweisen vom jeweiligen Fahrprogramm automatisch angewählt werden. Fahrrelevante Parameter wie das Ansprechverhalten von Motor und Fahrwerk oder die Regelschwellen des komplett neu entwickelten ESP® werden je nach Fahrprogramm intelligent angepasst.

AMG RIDE CONTROL
Mit seinem einstellbaren, elektronisch geregelten Dämpfungssystem bietet das AMG RIDE CONTROL Stahlfahrwerk des C 63 sowohl sportliche Fahrdynamik als auch markentypischen Langstreckenkomfort. Die Basis dafür legen die 4-Lenker-Vorderachse und die Raumlenker-Hinterachse. Die AMG-spezifische Kinematik und Elastokinematik mit neu entwickelten Komponenten führt zu einer sehr hohen Sturzsteifigkeit bei dynamischer Kurvenfahrt. Die axiale Bremsanbindung an der Vorderachse unterstützt das agile und präzise Fahrverhalten. Serienmäßig ist die adaptive Verstelldämpfung an Bord.

Zur Verbesserung von Traktion und Fahrdynamik besitzen C 63 und C 63 S ein elektronisch gesteuertes Hinterachs-Sperrdifferenzial. Zusätzlich ist eine elektromechanische Parameterlenkung verbaut, die variabel übersetzt ist.

C 63 oder C 63 S – 476 oder 510 PS
Alle vier Karosserievarianten sind als Basis- sowie S-Modell erhältlich: Der bewährte AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor leistet hier 350 kW (476 PS) oder 375 kW (510 PS), das maximale Drehmoment beträgt 650 oder 700 Nm. Die Beschleunigung von null auf 100 km/h absolviert der C 63 S je nach Karosserieversion bereits in 3,9 Sekunden, der C 63 in 4,0 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt beim C 63 S bis zu 290 km/h, beim C 63 250 km/h (jeweils elektronisch abgeregelt).

Die Bestellfreigabe erfolgt Mitte Juni 2018.

Bilder: Daimler AG

27 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Emanuel Bender
4 Jahre zuvor

Warum bekommt eigentlich nur die Limousine neue Hecklechten und Kombi sowie Coupé & Cabrio nicht? Mich stört nämlich gewaltig das man bei den jetztigen aus seitlichen Winkeln denkt die wären ausgeschaltet obwohl sie an sind…

Reply to  Emanuel Bender
4 Jahre zuvor

Für mich auch unverständlich. Ärgert mich jedes mal an meinem, sonst wunderschönen, C Coupé!

Micha S.
4 Jahre zuvor

Danke für den ausführlichen Artikel. Ich bin erleichtert. Konnte mir den Panamericana Grill noch nicht recht vorstellen, aber er sieht erstaunlich gut aus.

Pics mit dem optionalen Aerodynamik-Paket gibt‘s vermutlich noch keine, oder?

Marcel
Reply to  Micha S.
4 Jahre zuvor

Ich denke es ist das selbige Paket wie veim Vorgänger, analog Edition 1

Micha S.
Reply to  Marcel
4 Jahre zuvor

Ok, könnte sein. Wobei es das bisher ja ausschließlich mit der Edition 1 gab.

Marcel
Reply to  Micha S.
4 Jahre zuvor

Nein, konnte nachträglich gekauft werden als Paket.

Anzeige:
DüdoVans
4 Jahre zuvor

Was ist denn mit der „R“ Version? Bilder mit dem großen Heckflügel gibt es ja zuhauf.

driv3r
Reply to  DüdoVans
4 Jahre zuvor

Eine R-Version kommt mit Sicherheit nicht direkt zur Markteinführung der regulären AMG-Modelle. Sowas hebt man sich meist für End-Of-Lifecycle als Sondermodell auf.

Außerdem kann das auch einfach so ein (Komponenten)-Tester gewesen sein, der keinen direkten Serien-Bezug hat.

DüdoVans
Reply to  driv3r
4 Jahre zuvor

Ich hatte aufgrund mehrerer Presseberichte dazu fest mit dem „R“ gerechnet. Zum Lifecycle Ende rechne ich eigentlich mit einem Black Series, de letzte war grandios und ein absoluter Traum.

driv3r
4 Jahre zuvor

Ich verstehe ja, dass schwarz-weiß total im Trend liegt, aber sämtliche beschriebenen Änderungen an Front und Heck bzgl. der Optik lassen sich auf den Pressenbildern eigentlich kaum erkennen, liebe AMG-Kollegen. 😀

harry
4 Jahre zuvor

Ich freue mich schon auf die Diskussionen, dass der Alte vom Sound lauter ist als der Neue.

CooperS
Reply to  harry
4 Jahre zuvor

Was wurde denn geändert in Bezug auf den Sound?

Anzeige:
Patrick
Reply to  CooperS
4 Jahre zuvor

Der Sound im Video klingt schon anders

DüdoVans
Reply to  Patrick
4 Jahre zuvor

Ich glaube serienmäßig ist ein Einklappenauspuff verbaut, gegen Aufpreis gibt es eine Dreiklappenversion. Der Unterschied zum Vorgänger ist mir nicht bekannt. Empfehlen kann man aber eine Anlage vom Drittanbieter, nämlich Akrapovich, die toppt alles!

Stefan
4 Jahre zuvor

Endlich AirScarf für die Performance Sessel im C63 Cabrio 🙂

mehrzehdes
4 Jahre zuvor

[chauvimodus]zum video: das war mir klar, dass da eine frau fährt. sie hat die tür oben an der scheibe geschlossen. das macht niemand mit technischem verstand. 🙂 [chauvimodus/]

Fabian
4 Jahre zuvor

Zum Sound hätte ich aber auch eine Frage. Ist für mich tatsächlich eine der besten Eigenschaften am C63 Coupé.
Da wohl nun nach und nach alle neuen Modelle leiser werden (müssen) – wie sieht es hier bei der Modellpflege aus?

Wäre für mich tatsächlich ein K.O.-Kriterium, dran rumschrauben will ich nicht. Weniger Sound aber auch nicht.

driv3r
Reply to  Fabian
4 Jahre zuvor

Wenn sie müssen, dann müssen alle, weswegen dein K.O.-Kriterium ad absurdum geführt wäre.

Außerdem würde ich niemals den Sound aus einem Werbevideo ableiten. 😀 Das ist wie Lackfarben aus dem Prospekt wählen. In natura sieht sowas immer noch ein wenig anders aus: Siehe Lufthansas neue Kleider. 😉

Fabian
Reply to  driv3r
4 Jahre zuvor

Klar. Aber dann halt so: wenn er leiser wird – egal aus welchen Gründen – dann fällt er für mich tatsächlich weg. Liebe den aktuellen Klang und der lässt mich tatsächlich die Folgekosten gerne mal vergessen. Bin also gespannt und hoffe auf ein Happy End.

Anzeige:
Roland Meier
4 Jahre zuvor

Was Mercedes mit dem Facelift geschafft hat ist zumindest mal das sich meine Vorfreude auf mein neues C63s Coupe das Anfang Mai geliefert wird schon ziemlich abgekühlt hat – im Angesicht der Tatsache, dass die Mopf praktisch zur Hälfte ein neues Auto ist. Und ich bekomme ein altes Modell mit alter Technik als neu geliefert.
Besonders schmerzlich ist das neue 9-gang MCT und die neue Fahrwerkselektronik etc. pp. Der dürfte meinen neuen (nicht nur wegen fehlendem Panamericana Grill und Multibeam) alt aussehen lassen bei der Performance. Obwohl ich Fortschritt generell gut finde, ist das schon ein Schlag ins Gesicht der Kunden, die jetzt kaufen und davon aussgehen, dass eine Mopf nur kosmetischer Natur ist.

driv3r
Reply to  Roland Meier
4 Jahre zuvor

Also das persönliche Gefühl kann ich verstehen. MB hat jedoch mitnichten das “halbe Fahrzeug” neugestaltet. Insbesondere die Optik außen ist eigentlich unverändert bis auf den neuen AMG-Grill. Dass technologische Neuerungen wie die 9G-Tronic oder das Multibeam oder auch das digitale Cockpit nett sind ist klar. Doch das ist einfach technologischer Fortschritt.
Der Glaube, dass eine Mopf lediglicher kosmetischer Natur, ein Irrglaube seit Jahrzehnten ist, sollte selbst bei oberflächlichem Studium von Automobilmagazinen oder diesem Blog hier selbsterklärend sein. Mopf haben immer auch technologische Neuerungen als Bestandteil. Von daher (sofern es so relevant für dich als Käufer ist) vorher das Timing überlegen und notfalls den Kauf nach hinten schieben. Aber: Technologiesprünge kommen immer irgendwann. Da sollte man nicht das ganze Leben drauf ausrichten.

driv3r
Reply to  Roland Meier
4 Jahre zuvor

Kann verstehen, dass man gerne die neue Technik hätte, doch wie bei Smartphones gibt es eben irgendwann den Technologiesprung zur nächsten, verbesserten Generation.
Modellpflegen beinhalten immer auch technologische Verbesserungen, mal größere mal kleinere.
Auf diesem hohen Niveau macht die Performance sicherlich keinen gigantischen Sprung, da die Nennleistung gleich geblieben ist, wenn auch das 9G-MTC natürlich einen besseren Kraftschluss ermöglicht.
Selbst das oberflächliche Studieren von Automobilmagazinen oder Blogs wie diesem sollte dich beim nächsten Kauf rechtzeitig informieren hinsichtlich Modellpflegen oder Modellgenerationenwechsel, falls dir solche Neuerungen elementar wichtig sind.

Nai
4 Jahre zuvor

Also ich finde der Panamericanagrill passt irgendwie nicht. Dem X290 und GT steht das gut aber jetzt sollen alle 63er den bekommen? Sieht für mich unsportlicher aus sowie zu protzig.
Die Rückleuchten bei der Mopf bei der Limo gehen gar nicht.
Hoffe das die Mopf der E Klasse nicht so was bekommt. Das der geniale E63 S in seiner Mopf den Pana–Grill bekommt ist wohl klar aber das passt zu dem gar nicht. Die Heckleuchten beim W213 allgemein sind einfach unglaublich gutaussehend sowie passt es perfekt zum Design. Der E63 S ist das schönste Auto was ich kenne. Da passt einfach alles. Aber ich denke durch die Mopf wird er nicht mehr so schön:(

Naja zum Glück sind Geschmäcker verschieden.
Besser sieht es aus als bei Audi und dem RS4 wo nur aus einem Rohr Abgase rauskommen^^

Wann ist denn die Mopf für die E Klasse zu erwarten ?

Thorsten
4 Jahre zuvor

Release wurde offenbar verschoben.

Habt Ihr Infos?