Erwartungsgemäß wenig ändert sich beim Änderungsjahr 19/2 für den Mercedes-Benz SL Roadster der Baureihe R 231. So gibt es bei der Produktionsumstellung zum 1. Dezember 2019 keine Änderungen am Modell selbst, – weder bei der Ausstattung, noch den Grundpreisen.
Während man mit dem Änderungsjahr 19/2 für den SL noch einen größeren Kraftstoffbehälter mit 75 Litern Volumen in die Serienausstattung aufnahm sowie die dolomitbraun metallic entfallen ließ, ändert man zum Änderungsjahr 19/2 der Baureihe 231 kein Detail bei der Ausstattung des Modells.
Nachfolge-Generation bereits seit April 2019 bestätigt
Nicht fraglich ist es, wie es mit dem Mercedes-Benz SL Roadster bzw. der Baureihe weitergeht. Während auf den SLC ab Frühjahr 2020 komplett verzichtet wird, kommt die nächste SL Generation komplett aus der Entwicklung aus Affalterbach. Entsprechende offizielle Bestätigung kam bereits am Vorabend der New York Auto Show 2019 im April von AMG-Chef Tobias Moers selbst. Demnach sollen noch 2019 erste Prototypen als Versuchsträger auf der Straße zu sehen sein. Und durchaus: Erste Technik-Komponenten wurden unter der Karosserie der E-Klasse – erkennbar an dessen stark gekürzten Karosserien (besonders an den hinteren Türen) bereits gesichtet.
Nächster SL Roadster sportlicher und leichter und aus Affalterbach
Die nächste SL Generation soll dazu deutlich sportlicher und leichter werden, als das aktuelle Modell – auch wenn der Fokus weiterhin auf Komfort und Cruising-Eigenschaften gelegt werden. Dabei teilt sich der neue SL dann die Plattform mit dem GT Nachfolger, auch wenn beide Modelle dann unterschiedlich entwickelt werden: der SL sportlich als 2+2 Sitzer mit Stoffdach, der AMG GT mehr als kompromissloser Sportler.
Bilder: Daimler

51 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Ulf Möller
2 Jahre zuvor

Analog zur C-Klasse 206 dürfen wir uns auch im SL auf 4-Zylinder M139 Motoren mit phänomenalen Leistungsgewichts- und Dynamikwerten dank EQ-Power freuen. Wer also noch einen V8 oder einen V12 wil, sollte sich beeilen, und sich diesen Traum im R231 erfüllen…

Eric
Reply to  Ulf Möller
2 Jahre zuvor

V12 ist neu schon nicht mehr bestellbar.

Marc W.
Reply to  Ulf Möller
2 Jahre zuvor

Na und ? Wie lange wollen wir Reichen, Neureichen oder Leasingnehmer eigentlich noch ohne Rücksicht auf Verluste weiter leben, als gebe es kein Morgen ?

harry
Reply to  Marc W.
2 Jahre zuvor

Lächerlich! Fang bei dir selber an!

MartinBerlin
Reply to  Marc W.
2 Jahre zuvor

Sie sind medial verstrahlt. Empfehle mal wieder einen Auslandsbesuch über mehrere Wochen, mal dort umschauen, dortige Presse verfolgen, mit den Menschen über deren Probleme sprechen und einfach mal wieder geerdet werden. Kann ich nur emofehlen, Sie werden sich Ihrer Rückkehr nach D befreit fühlen.
V12 und V8 sind und bleiben der Hammer!!! BMW entwickelt gerade einen neuen 4.4 L V8 a la AMG, eine tolle Nachricht! (für den Wettbewerb u.A. mit Daimler, kein BMW Fan)

Stefan
Reply to  Marc W.
2 Jahre zuvor

Hahahaha dreimal kurz gelacht.
Wir sollten beim Umweltschutz lieber mal das Platik in den Ozeanen bekämpfen. Die armen Tiere sterben Qualvoll.
Mikroplastik reduzieren und den anbau von Palmöl und Kokosöl begrenzen.
CO2 ist nicht unser größtes Problem. Die Erde erwärmt sich vlt um 2-3 grad. Ja und? Dann verschiebt sich halt die Pflanzen und Tierwelt nach Norden und das Eis schmilzt etwas. Am Südpol herrschen -30 grad. 3 grad mehr macht -27 grad. Das Eis schmilzt also nicht überall.
Und nur mal so, bereits heute wird 10% des CO2s durch das Internet erzeugt, Tendenz stark steigend.
Das berücksichtigt fff und Generation Nerflix nämlich nicht, weil ein smartphone keinen Auspuff hat wie ein Auto und somit der CO2 Ausstoß nicht direkt sichtbar ist!
Marc W! Sie laufen leider dummen Populisten hinterher. Und nein ich meine in diesem Fall nicht die AfD sondern die Grünen!

driv3r
Reply to  Stefan
2 Jahre zuvor

Es wird jeder seinen Beitrag leisten müssen. Jede Firma. Jedes Land. Jeder einzelne Bürger. Fertig aus. Dass der Verkehrssektor einen großen Anteil an der Schädigung/Belastung des Klimas trägt ist unbestreitbar.
Das mit der erhöhten Durchschnittstemperatur auf der Erde und dem daraus folgenden Anstieg der Meeresspiegel solltest Du Dir vielleicht noch einmal gründlich überlegen. Insbesondere wenn Du aus Norddeutschland stammen solltest. 😉

Downsizing und Technologiewandel ist der aktuelle Weg während der Transformation der Antriebstechnologie, der aber sicherlich nicht in komplettem Spaßverzicht enden wird.
Wer früher Dampflokomotiven geil fand, weil die Rauch, Krach und Lärm gemacht haben, der wird sich wohl auch heute noch über elektrische Lokomotiven aufregen.

Stefan
Reply to  driv3r
2 Jahre zuvor

Natürlich muss jeder seinen Beitrag leisten.
Leider setzt man finde ich von der Verhältnismäßigkeit falsch an.
Downsizing ist nicht alles. Ich hatte z.b. im A45 einen höheren Verbrauch als im E500… Auf dem Papier schauts natürlich anders aus.
Und wie MartinBerlin schreibt: Im Ausland läufts ganz anders. Ich war letzte Woche in Kuwait, da werden die Autos 3 Std laufen gelassen, während man baden ist bzw. in der Shopping Mall verweilt, nur damit die Klimaanlage weiter läuft. Fast jedes Auto dprt besitzt einen V6 oder V8 Motor, selbst die Toyotas und die Hyundais.
Wenn man das sieht frägt man sich schon, wieso wir uns so nen Stress machen.
Umweltschutz ja, aber bitte global (nur dann bringts was). Und wenn Deutschland schon voran gehen will, dann bitte ohne den Leuten den Spaß am Leben zu nehmen und bitte ohne die wirtschaftliche Stärke aufs Spiel zu setzen…
P.S. ich wohne im Süden

driv3r
Reply to  Stefan
2 Jahre zuvor

Global inkludiert dann aber auch Deutschland. Und am Ende des Tages gilt dann auch hier: Henne oder Ei, was oder wer war zuerst da bzw. wer macht wann den ersten Schritt.
Anpassen und Verändern ist immer an Risiken und einen gewissen Selbstzwang gekoppelt, aber ich bin absolut der Meinung, dass es besser ist das jetzt zu tun als am Ende den anderen hinterher zu laufen, wenn die Industrie im Nokia-Stil Güter produziert die dann von heut auf morgen keiner mehr wünscht und braucht.
Wir haben den Anschluss bei Telekommunikation und New Media und Tech verpasst, wir sollten diese Transformation als Chance nutzen die Global Player Rolle für die Zukunft fit zu machen um unsere Stellung zu verteidigen.
Die wahren Turbulenzen wird man in wenigen Jahren sehen, wenn es den Kleinst- und Kleinwagen an den Kragen geht. Wenn Großkonzerne wie Ford fremde E-Plattformen einkaufen müssen, da man eine Eigenentwicklung komplett verschlafen hat. Wenn Tach-Giganten wie Google oder Apple vor einem eigenen Fahrzeug doch zaudern und von entsprechenden Entwicklungen Abstand nehmen.

Joachim
Reply to  Stefan
2 Jahre zuvor

Einige Großkonzerne im Automobilbereich „verschlafen“ die erforderlichen Eigenentwicklungen auch deshalb schon zum jetzigen Zeitpunkt, weil sie schon seit geraumer Zeit nicht mehr in der Lage sind diesen Kraftakt ingenieurmäßig und finanziell zu stemmen. Und irgendwann geht auch Retro incl. Bollersound nicht mehr bzw. bringt keinen Deckungsbeitrag mehr.

Snoubort
Reply to  Stefan
2 Jahre zuvor

Statt den bestehenden „Playern“, die die anstehenden Investitionen finanziell oder „ingenieurmäßig“ nicht stemmen können, werden neue insb. aus China kommen, die die „alten“ ganz schnell überholen werden.
Zu glauben dass man mit deutscher Produktion da mithalten werden kann ist so blauäugig, wie wenn erwartet dass Telefunken und Loewe wieder Weltmarktführer werden.
Und, wenn Google und Apple die Pläne eigene Fahrzeuge herzustellen aufgeben haben, passierte dies nicht weil sie an der Entwicklung gescheitert wären, sondern weil sie für sich als beherrschende Zulieferer wesentlich mehr Markt- und Renditepotentiale sehen, als als Hersteller.

harry
Reply to  driv3r
2 Jahre zuvor

Aprobo Norden und Anstieg des Meeresspiegel. Es wird da immer ein Loblied auf die Skandinavier gesungen mit ihrer Verkehrwende und E-Mobilität usw! Wenn man da sieht was die für einen CO2 Verbrauch haben durch ihre Freizeit-Boote und Yachten (der Status in Norwegen und Schweden schlechthin) mit an die 1000PS und mehr, so viel 8 Zylinder kann AMG gar nicht bauen! Mercedes (AMG) sollte dringend aufpassen, daß sie das Thema Downsizing nicht übertreiben und sich so am Ende selbst zerstören.

Anton
Reply to  Marc W.
2 Jahre zuvor

solange, bis es mir ein Gericht verbietet.

MrUNIMOG
Reply to  Ulf Möller
2 Jahre zuvor

Plattform des GT-Nachfolger? Fokus auf Komfort und Cruising-Eigenschaften als würdige Nachfolge bisheriger SL, zumal man ja sicherlich auch Käufer des S-Klasse Cabrio auffangen will?

Lässt alles die Vorstellung eines M139-Hybriden m.E. etwas abwegig erscheinen – sofern sich das überhaupt für den nächsten C 63 bewahrheitet. Ein SL ist keine C-Klasse.. R6 und V8-Hybrid dürfte wohl gesetzt sein. Naheliegend wäre bei GT-Plattform auch ein Plug-In SL 73.

Thorsten
Reply to  Ulf Möller
2 Jahre zuvor

Ulf Möller, das ist absoluter Käse.

Indirekt wurde bestätigt das der V8 4.0 im GT Nachfolger sowie im SL weiterleben wird.

A205 Fahrer
Reply to  Ulf Möller
2 Jahre zuvor

Hoffentlich kommt der nächste SL auch als Stromer. Nicht wegen der Umwelt sondern weil das Elektrische Fahren einfach viel geiler ist. Nur die Babyboomer haben Angst vor Veränderung. Fahrt mal ein Elektroauto und Vergleicht das mit einem ähnlichen Verbrenner. Nie wieder will man danach einen Verbrenner fahren. Umwelt hin oder her. So einfach ist das.

Aber mal ab gesehen davon: Ist ja nicht so als wären wir auf das Öl nicht auch für viele andere Sachen angewiesen,

MrUNIMOG
Reply to  A205 Fahrer
2 Jahre zuvor

Will „man“ das?
Sicher, bei Drei- und Vierzylindern empfinde ich das auch so, da „stört“ der Verbrenner eher – klar ist rein elektrisch da einfach geiler (praktische Gesichtspunkte mal außen vor).
Aber ein schöner V8 oder R6 hat für mich einfach Qualitäten, die ein reiner Elektroantrieb nicht bieten kann – umgekehrt natürlich auch! Deshalb bin ich ein großer Fan vom Prinzip des Plug-In Hybriden. Ein SL 73 EQ Power+? Ein GLE 500de mit OM 656? Ein GLS 600e mit M 176? Her damit!

A205 Fahrer
Reply to  MrUNIMOG
2 Jahre zuvor

Wenn dann die Elektrische Reichweite stimmt – Gerne.
Aber 4 Zylinder PlugIn oder reiner Verbrenner kommt mir nicht (mehr) ins Haus

MrUNIMOG
Reply to  A205 Fahrer
2 Jahre zuvor

Deshalb würde ich z.B. das exzellente Hybridsystem des GLE 350de gerne mit Sechszylinder sehen als 500de.

Phil
2 Jahre zuvor

Selbstverständlich kann ich auch ohne V8 leben; allein aus gesellschaftspolitischen Gründen wird der Verzicht nicht zu vermeiden sein.
Aber der Effekt des Downsizings ist begrenzt. Nach meiner praktischen mehrjährigen Erfahrung verbraucht ein CLA 250 bei zügigem und gleichmäßigem Autobahntempo bei vorausschauender Fahrt nicht weniger als ein CLS 350 (218) und kaum weniger als ein SL 500. In der Stadt sieht dies anders aus, allerdings ist der Unterschied in meinem tatsächlichen Mix nicht so gravierend, um den V8 verteufeln zu müssen.
Ohne Zweifel sind die Ressourcen zu schonen, so dass ich mich mit einem -schnell wirksamen-Tempolimit von 130 km/h jederzeit arrangieren würde. Meine Erfahrung lehrt mich jedoch, dass wenn ich bestehende Tempolimits auf Autobahnen einhalte bzw. 10 km/h (Tacho) zu schnell fahre, ich von mindestens 2/3 der anderen Verkehrsteilnehmer mit Pkw überholt werde. So weit ist es dann mit dem Sicherheitsdenken und dem Umweltbewusstsein doch nicht her. Hier liegt bereits ohne jede Reglementierung viel Einsparpotenzial.
Ich will mich nicht dagegen stellen, den Anfang zu machen, doch sollte man sich im Klaren sein, dass -wenn Deutschland zu 2 % den Weltausstoss von CO2 verursacht und der Verkehrssektor einen Bruchteil davon ausmacht- alles sprichwörtlich für die Katz ist, wenn der Regenwald weiter gerodet wird oder auch in Sibirien weiterhin der Wald brennt.
D.h. nicht die Hände in den Schoss zu legen, aber während man hierzulande mit dreistelligen Milliardenbeträgen nur Stellen hinter dem Komma bewegen kann, wäre mit demselben Aufwand andernorts für das Klima als globalem Problem deutlich mehr erreicht.

Wolfgang
2 Jahre zuvor

Die Volksverdummung der Deutschen mit dem Thema Umwelt ist erschreckend. Für die Regierung wieder ein Argument, das Volk mit noch mehr Steuern zu schröpfen. Und die Verdummung der breiten Masse stellt sich so dar, dass es Menschen gibt, die eine CO2 Steuer auch noch gut finden. Bereits heute werden jedem Bürger etwa 80 % seines hart erarbeitenden Geldes vom s.g. Staat geraubt und größtenteils sinnlos verpulvert.

Carl Higgins
2 Jahre zuvor

Wolfgang, es wird Herbst: paß‘ auf, daß Dir der Aluhut nicht wegfliegt. Dieses verschwörungstheoretische Geschwurbel ist ja nicht zum Aushalten.

Bernd das Brot
Reply to  Carl Higgins
2 Jahre zuvor

So ein Schwachsinn! Wolfgang hat uneingeschränkt recht! Du hast wohl zu viel ARD und ZDF geguckt!?

MrUNIMOG
Reply to  Bernd das Brot
2 Jahre zuvor

Ich kann Carl Higgins nur zustimmen – und bin mal wieder einigermaßen entsetzt, was hier teilweise für Gesinnungen anklingen..

Chris
Reply to  Bernd das Brot
2 Jahre zuvor

Wenn ich solchen verschwörungstheoretischen Blödsinn lese gibt es mindestens drei (psychologische) Möglichkeiten:

1.) Der Schreiber empfindet einen Vertrauensverlust und hat Probleme Vertrauen (zu Menschen und Organisationen) aufzubauen.
2.) Der Schreiber fühlt sich machtlos und der Willkür anderer ausgesetzt.
3.) Der Schreiber sucht nach Vereinfachung. Die Welt mit ihren Grautönen und Abhängigkeiten empfindet er als zu komplex, will sie nicht verstehen, kann sie nicht verstehen, und flüchtet sich in einfachste, banalste Erklärungen. Dadurch fühlt er sich sicherer.

Viel spannender wäre die Frage, welche Medien oder Institutionen der Schreiber als vertrauenswürdig empfindet und aus welchen Quellen er seine Informationen bezieht.

Auch interessant wäre es zu erfahren, welche Argumente oder welche Informationen notwendig wären, um ihn von seiner Verschwörungstheorie abzubringen.

Wie weit Verschwörungstheorien reichen können sehen wir an den größten aller Zeiten: RELIGIONEN.

Religionen sind aus versuchten Erklärungen von Dingen entstanden, die sich Menschen mit damaligen Wissensstand nicht erklären konnten. Oft beschreiben sie schlichte Naturphänomene (z.B. die 10 Gebote).

Worum ging es hier nochmal…ach ja…Autos, sind ja auch für manche eine Religion 🙂

Andre Koch
2 Jahre zuvor

Das wird ja mittlerweile ein Politik-Forum ……

SL bin ich früher gefahren, das Beste was MB , neben der S-Klasse, entwickelt hat.
Ich hoffe das der Nachfolger leichter wird und weniger „Barock“ aussieht.

Ganz ehrlich, ich bin auch gegen diesen CO2 Wahn, aber von mir aus kann man 12,10,8,6 Zylinder
abschaffen. Der Käufer kann dann entscheiden ob er das Produkt noch haben will, wenn nicht dann
bricht eben der Umsatz ein und Daimler verkauft nur noch Kleinwagen……..ist dann halt so.

Was ich mich immer frage : Viel Hubraum, Leistung , Verbrauch = viel Steuern . Die will man doch
gerne haben, also müsste jeder 8 Zylinder fahren und immer Vollgas ? Bin jahrelang C63 gefahren
und hatte enorme Spritrechnungen….fast alles davon Steuern, KFZ Steuer bei 6,2 Liter entsprechend
und monatlich noch 1%Regelung ( was bei teurem Wagen ja mehr ausmacht……1100×0,4=440 )…..auch wieder Steuern.
Jetzt fahre ich einen A35………..Spritverbrauch, KFZ Steuer und ( aufgrund niedrigem Preis ) 1 % nur
noch 600 zu versteuern = 0,4x´600 = 240 .

Frage …..wenn man Downsizing macht , wo werden die wegfallenden Steuern hergenommen ?

Stefan
Reply to  Andre Koch
2 Jahre zuvor

Dann führt man eben neue Steuern ein
Man wird sicher in 20 Jahren auch was finden beim Elektroauto was schlecht ist.
So wie beim Diesel. Erst hoch gelobt und steuerbefreit / steuerbegünstigt und nun verteufelt man ihn.
In Norwegen bekommt man schon Probleme, weil Einnahmen fehlen, die Innenstädte zugeparkt und die Busspuren voll sind.

DüdoVans
2 Jahre zuvor

Das liegt aber mit Sicherheit an der hervorragenden Konkurrenz im eigenen Stall, dem GT. Der erfüllt ja wieder das, wofür früher der SL stand. Der SL ist eher ein sanfter, schwerer Cruiser geworden. Der Markt ist aber dynamisch, da muss der guten Presse zuliebe ja wirklich jedes Auto ein Supersportler sein…. wie sonst erklärt man sich Fiesta ST, Corsa OPC, 500 Abarth usw.? Trotzdem hat ein SL von je her seinen Reiz, und seine Klientel. Die kaufen aber nicht ständig neu, sonder genießen den Ihren.

Phil
Reply to  DüdoVans
2 Jahre zuvor

Für die Umwelt tut man vielleicht mehr, wenn man seinen SL 500 weiter in Ehren hält, anstatt einen SL R4 zu kaufen, dessen Produktion allein so viel CO2 frei setzt wie der SL 500 in seiner Restlaufzeit im direkten Vergleich mehr erzeugt.
Im Übrigen habe ich diese Woche einen GT. Schönes Auto, keine Frage, vom Design innen wie außen eine andere Nummer als der SL, der in die Jahre gekommen ist. Aber sind wir uns doch ehrlich: der typische SL-Kunde wünscht den Komfort, den der GT nicht ansatzweise bietet, was Platz, Geräusch und Federung anbelangt. So toll verkauft sich der GT schließlich auch nicht.
Ich vermute den Erfolg des 911 gerade darin, dass er gegenüber dem GT nicht nur den weitaus dezenteren Auftritt bietet, sondern nunmehr auch Komfort kann, Fahrfehler anders als früher verzeiht usw. Wer von uns hat nicht einmal von einem 911 geträumt? Wenn auch Träume ihren Reiz gerade daraus beziehen können, dass sie nie wahr werden. Ich bleibe meinem SL 500 treu.

Marc W.
Reply to  Phil
2 Jahre zuvor

Absolut ! Leider ist der Staat -immer noch lobbyhörig?- eher daran interessiert, dass immer wieder, egal wie, gekauft und produziert wird….
Ich habe den SL immer geliebt, aber -zugegeben, jüngst verstärkt- nichts dagegen, diesem Cruiser einen wirklich würdigen, nämlich starken, aber auch sparsamen Antrieb zu verpassen – es durfte leider kein Diesel werden…..

Racer1985
2 Jahre zuvor

Also in den Basis wird garantiert ein Vierzylinder eingebaut. Ich persönlich rechne hier mit dem 35er Motor. Darüber dann wahrscheinlich ein Nachfolgemotor der 43er und 53er Modelle… auch wenn ich hier lieber einen laufruhigen R6 sehen würde. Aber den AMG V8 Motor wird es hier garantiert auch geben. Nur vom V12 müssen wir uns definitiv trennen. Der passt bei Sportwagen einfach nur noch in Modelle oberhalb der 300t Euro Grenze. Dafür darf man sich vielleicht auf den AMG V8 PHEV (73) freuen.

Stefan
Reply to  Racer1985
2 Jahre zuvor

Es wäre besser den VW Golf um 0,1 Liter sparsamer zu machen. Damit spart man bei den rießen Stückzahlen mehr CO2 als wenn man die paar wenigen SL mit 4 Zylinder ausrüstet.

Snoubort
2 Jahre zuvor

Eben, Wolfgang hat völlig recht. Eine verbrauchsabhängige CO2 Steuer gibt es zudem schon längst, in Form der Mineralöl- und Ökosteuer.
BEVs und PHEVs sind auch mitnichten zur Verbesserung des globalen Klimas (bzw. zur Bekämpfung des Klimawandels) geeignet, lediglich zur Verbesserung der Luft- und Lebensqualität in unseren Städten.
Schon witzig wie die, die sich hier vor nicht allzulanger Zeit noch über Tesla lustig gemacht und die Konkurrenzlosigkeit des 8 Zylinder C63 gepriesen haben, jetzt in braven Unternehmensgehorsam (nach erfolgter Gehirnwäsche) als vorderste Klimaschützer positionieren.

Ron
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

Da kann ich nur zustimmen. Diese Leute kennen sicher die nicht vorhandenen wissenschaftlichen Experimente zur Validierung der CO2 Hypothese besonders gut.

Joachim
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

Vielleicht haben diese sich auch eine geistige Flexibilität erhalten und können sich in bestimmte Zukunftserfordernisse noch reindenken. Die Verwendung des Begriffes Gehirnwäsche dient doch bei Dir nur dazu um sich total unsachlich über andere zu erheben. Nach dem Motto: „Seht her , ich gehöre zu denen die den totalen Durchblick haben. Da klappt keine Gehirnwäsche. “
P.S. Bisher fand ich die Diskussion sehr repräsentativ.

Snoubort
2 Jahre zuvor

Du hast völlig recht, Aloys.
Ich verstehe nur nicht, wie Daimler bei all diesen super Marktforschungsabteilungen und sensationellen „Skulpturen“-Designern so daneben greifen konnte?!? Unloyale Kunden, wirklich, die will doch auch niemand.

Benjamin
2 Jahre zuvor

Downsizing, Klimasekten- und Politikhörigkeit bis zum ökonomischen Exitus! Erschreckend, wie sogar hier auf einer Mercedes-News-Seite viele Kommentatoren Ihrer eigenen Abschaffung fröhlich entgegensehen. Verstehe ich nicht wie man sich Regeln, Zwänge, Verbote, neue Steuern selbst freudestrahlend auferlegt.

Hab ich ich schon bei Herrn Driess von VW nicht verstanden, dass er jetzt durch die Talkshows zieht und einen Kotau nach dem anderen vor dümmlichen Klimakindern und Politikern vollzieht. In Amerika werden wieder richtige Autos gebaut, war noch nioe ein Fan der Corvette, aber die neue C8 ist wohl ausverkauft und wird sich mit 6,2 Liter V8 verkaufen wie geschnitten Brot.

Hoffentlich bleibt Mercedes beim Markt und lässt sich nicht von irgendwelchen Schreihälsen und politischern Forderungenstellern beeinflussen.

Joachim
Reply to  Benjamin
2 Jahre zuvor

Ist doch klar, dass die Leute bei den gegenwärtigen extrem niedrigen Zinsen in den Konsum und in die Sachwerte gehen. Dies wird bei der C8 sogar beides gleichzeitig erfüllt. Trifft auf die große Masse der Allerweltsautos allerdings nicht zu. Diese „Supercars“ bzw. Stückzahl-Exoten waren schon immer sehr begehrt.
Bei der generellen Klimadiskussion sind diese daher eher vernachlässigbar.

Stefan
Reply to  Benjamin
2 Jahre zuvor

Selbst Mazda wird damnächst wieder einen V6 in Europa bringen.
Kia hat auch einen im Programm.
Nachfrage bestimmt halt das Angebot, das wird man bei Mercedes auch noch zu spüren bekommen 🙂

driv3r
Reply to  Stefan
2 Jahre zuvor

Tut mir Leid, aber Du glaubst, dass Du in deiner eingeschränkt subjektiven Wahrnehmung die „Nachfrage“ besser kennst als der Hersteller selbst, der ganze Teams zu diesem Thema beschäftigt? Stark anmaßend Deine Behauptung, finde ich.

Walter
Reply to  driv3r
2 Jahre zuvor

Und Sie beschönigen hier in diesem Blog alles was Mercedes tut ohne auch nur einmal etwas kritisch zu hinterfrahen oder etwas abzulehnen nur weil es der eigene Arbeitgeber ist.
Beim Bimmertoday aber gerne mal BMW kritisierien 😉
Werden Sie sogar evtl. dafür bezahlt?
Habe noch keinen einzigen kritischen Kommentar von Ihnen hier gelesen. Nur immer dass Sie versuchen andere kritische Kommentare hier zu verwässern.
Ein Blog lebt von verschiedenen Meinungen und Stellungnahmen. Ist doch klar, dass hier viele Autofans sind die sich schwer tun von diesen technischen Kunstwerken wie V8 Motoren zu verabschieden.
Man wird sehen was die Absatzzahlen in Zukunft machen.
Die von Ihnen genannte Nachfrage bestimmt nicht mehr der Kunde, sondern sie wird dem Kunden einfach nicht mehr (bezahlbar) angeboten. Dies ist sicherlich auch auf gesetzgebungen zurückzuführen. Ein Unternehmen wie Mercedes intressiert sich doch nicht im geringsten um die Umwelt. Es geht um Gewinn.
Dadurch dass die Gesellschaft und die Medien sensibler werden, schwenkt man halt als Konzern um, weil man sonst keine Chance mehr hat. Man macht dies aber sicher nicht der Umwelt zuliebe, sondern wegen dem gesellschaftlichen Druck.

eric
Reply to  Walter
2 Jahre zuvor

Was kiffst du denn eigentlich?
MB-Passion ist nicht, war nie und wird auch nicht bei Daimler angestellt sein, das sind freie Journalisten.

Walter
Reply to  eric
2 Jahre zuvor

driv3r nicht mb passion…
Schauen sie bitte an wen der Kommentar gerichtet war

harry
Reply to  driv3r
2 Jahre zuvor

Wenn eine Marktanalyse der Produkt-Teams, zu dem Ergebnis kommt, daß 90% der Kunden im w206 einen V8 im C63 haben wollen, hat das noch lange nichts zu bedeuten! Im Endeffekt hat der Baureihen-Leiter das letzte Wort. Sollte der eine Vorgabe der nächst höheren Ebene erhalten, können sich Teams mit Marktanalysen und Nachfrage beschäftigen wie sie wollen.

Snoubort
Reply to  harry
2 Jahre zuvor

Die 90% Kunden wissen halt noch nicht, was sie in Zukunft wollen werden, das hat die Marktanalyseabteilung aber schon mit einkalkuliert 😉

Snoubort
Reply to  driv3r
2 Jahre zuvor

Tut mir leid Driv3r, aber dieser Kommentar unter einem Artikel über den R231 ist an Komik kaum noch zu überbieten. Weiter weg vom (Stamm-) Kundenwunsch kann man ein Auto nicht entwickeln, und vor allem designen….

Snoubort
Reply to  Snoubort
2 Jahre zuvor

Eben, und das trotz – oder wegen? – der tollen Marktanalyseabteilungen, die die Nachfrage so gut eingeschätzt haben.
Mit dem Facelift ist die Belanglosigkeit dann nochmals gestiegen – mit entsprechendem Markt“erfolg“.
Es ist ja bekannt, dass Dank Marktforschung eines der wichtigsten Punkte im Lastenheft die Unterbringung von 2 Golftaschen war, „Begehrenswert“ tauchte aber wohl nicht auf der Anforderungsliste auf.

harry
2 Jahre zuvor

Daimler ist kein Automobilhersteller mehr, sondern ein Mobilitätsanbieter! Dieses Statement von der Führungsriege sagt eigentlich alles. Ob sich diese Philosophie auch auf AMG übertragen lässt bleibt abzuwarten. Wie oben schon geschrieben der Markt wird es regeln! Um beim SL zu bleiben, diesen in den Staaten mit einem 4 Zylinder anzubieten? No way. Dann doch lieber als reines „E“ Fahrzeug.

Zwieback
2 Jahre zuvor

Woher kommt denn die Information, dass der SL-Nachfolger ein nur 4-Zylinder bekommt? Ich hab nichts finden können, außer den Spekulationen des ersten Kommentators. Der Diskussion hier um Umwelt und Politik fehlt jeder Grundlage.

driv3r
2 Jahre zuvor

Es gibt zwei Sorten von Menschen: Die, die offen sind für neues Wissen und die Fähigkeit besitzen jemandem Fachwissen zuzusprechen und dann diejenigen, die immer glauben wider jeden Zutuns alles selbst besser zu wissen. Tut mir Leid, dass dieser Beitrag vom Thema abkommt, aber den immer gleichen Leuten, den immer gleichen Quark darstellen zu müssen, ist ermüdend, ist langweilig und hat für mich auch nichts mit inhaltlich-qualitativer Diskussion zu tun. Wer nicht kapieren möchte, wie ein Unternehmen Produktentscheidungen fällt, dem möchte ich an dieser Stelle nicht mehr weiterhelfen. Die Entscheidungen, die gefällt werden, macht niemand aus einer Lust oder wilden Idee heraus, sondern dahinter stehen stets fundierte Gründe. Und die können technischer, finanzieller, regulatorischer oder auch einfach bewusst produktpolitischer Natur sein. Und wenn man mich persönlich fragt, finde ich persönlich selbstverständlich auch nicht jede Entscheidung die beste, die das Unternehmen je gefällt hat. Das ist doch – zumindest für Menschen mit einigermaßen offener und maßvoller Weltanschauung – eigentlich völlig logisch.

Deswegen mache ich es an dieser Stelle kurz und – oh Wunder! – wieder einmal reden wir auch im Falle des R231 über die immer gleichen Themen:
1.) Design ist und bleibt subjektives Empfinden. Wem der R231 nicht gefällt soll ihn halt nicht kaufen. Wem er gefällt der kauft ihn eben. Design eines Fahrzeuges wird niemals jeden Geschmack befrieden können.
2.) Der R231 ist der erste SL, der zeitgleich Gesellschaft von einem S-Klasse Cabriolet und einem AMG GT bekommen hat. Das frisst am Ende gegenseitig Marktanteile auf. Und ich habe schon immer gesagt, dass ein strafferes, klarer definierteres Line-Up der Produkte geben wird um zukünftig Kannibalisierungseffekte zu reduzieren. Und ja, dafür braucht es Marktforschung. Und zur Natur der Marktforschung gehört es auch dazu, dass sich Trends anders entwickeln. Sonst wären es keine „Forscher“ sondern „Hellseher“. (Und von den „Hellsehern“ mit Retrospektivem Wissen scheint es ja einige hier zu geben. Macht ihr das auch beruflich eigentlich?)
3.) Der Trend des Variodaches ist vorbei.
4.) Wie Produktentscheidungen gefällt werden habe ich vor nicht mal zwei Wochen hier in einem Beitrag dargelegt. Es bleibt immer eine Mischung aus was kann das Unternehmen, was will das Unternehmen und was darf das Unternehmen.

Ende.

MarkusGLK
2 Jahre zuvor

Eine Folge der gemeinsamen Entwicklung von SL und GT Nachfolger wird dann auch sein, dass es keinen GT Roadster mehr geben wird, sondern nur noch den SL und ein GT als Coupe.