Ganz langsam verringert man bei den Testträgern der kommenden S-Klasse die Tarnstufe, auch wenn man bei den nun ungetarnten A- bis C-Säulen recht wenig zusätzliche Details erkennen kann.

Einer der sichtbaren Änderungen der neuen Baureihe 223 werden wohl die erstmals versenkten Türgriffe darstellen. Zu erkennen ist aktuell eher eine schmale, dafür vollversenkbare Leiste. Ob die “unsichtbaren” Türgriffe zum Serienumfang gehören, ist aber fraglich – zumal wir mit normalen Bügeltürgriffen wie auch mit der aerodynamischen Variante – die bei Annäherung ausfahren – erhältlich sein wird.

 

Anzeige:

Weitere große Design-Änderungen wird die neue S-Klasse der Baureihe 223 u.a. im Innenraum erhalten: hier wird die Mittelkonsole zukünftig ein großes Touchdisplay erhalten. Das zentrale Display wird grob eine Größe von 30 x 40 cm einnehmen und per MBUX bedienbar sein. Beim Multimediasystem wird man die bereits die nächste Stufe des Systems anbieten: NTG 7 statt des bisherigen NTG 6.

Im Interieur gibt es gleihczeitig auch neue 3D-Touch Buttons, u.a. für die Memory-Sitztasten oder den Bedienelementen für die Fensterheber – dazu sind OLED Folien in den Türinnentafeln verbaut. Des Weiteren ist eine neue Airbag-Generation für die Fond-Passagiere zu erwarten.

Anzeige:

Die neue S-Klasse wird bereits nach Level 3 Funktionen hochautomatisiert fahren können. In der neusten Generation der Fahrassistenzsysteme wird die Limousine dann in der Lage sein, auf der Autobahn längere Strecken komplett selbständig zu fahren.  Neu ist auch das aktive Magic Body Control Fahrwerk mit Road surface scan, welches in der Baureihe 223 nochmals verbessert wurde.

Auf der Antriebsseite erwarten wir eine Elektrifizierung jeder Verbrennungsmotors – also Mild- und Plug-In-Hybrid.

 

Mercedes Erlkönig S-Klasse S-Class W223 2020 weniger getarnt prototype less camouflaged 4K SPY VIDEO

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Die Verkaufsfreigabe für das Serienmodell startet frühestens im September 2020, die Markteinführung könnte dann ggf. bereits im November/Dezember 2020 starten.

Anzeige:

Bilder/Video: Jens Walko / walko-art.com

27 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
THS
2 Jahre zuvor

Außen top, Innen flop.

Sebastian Baronick
Reply to  THS
2 Jahre zuvor

Flop, so wie der Satzbau und Text an sich? Vielleicht sollte man, wenn man nicht in der Lage ist, ellenlange und dazu sinnvolle Schachtelsätze zu bauen, künftig einfach mal klare, sinnvolle und kurze Sätze schreiben…

Thomas
Reply to  Sebastian Baronick
2 Jahre zuvor

erstmal direkt ausrasten. der deutsche Michel mal wieder

Ralf
Reply to  Sebastian Baronick
2 Jahre zuvor

Alles klar, Alman!

Pano
2 Jahre zuvor

Wenn es stimmt was mir der sehr freundliche Maybach-Kundenberater der Augsburger Werksniederlassung auf der IAA gesagt hat, wird das große Display als Option angeboten. Kunden die es „klassischer“ mögen können wohl eine kleinere Version wählen. Ob das heisst, daß in diesem Fall auch MBUX nur in eingeschränkter Form genutzt werden kann blieb jedoch unklar.
Grüße
Pano

Sebastian Baronick
2 Jahre zuvor

Ich würde es begrüßen, wenn meine Kommentare entweder veröffentlicht oder wenigstens intern berücksichtigt werden würden. Danke! 🙂

Phil
2 Jahre zuvor

Einem Touchscreen kann ich überhaupt nichts abgewinnen. Dies taugt für den Fahrer nur etwas, wenn entweder das Fahrzeug sich im Stand befindet oder das autonome Fahren Einzug gefunden hat. Während der Fahrt lenkt es nur ab, weil man nicht auf die Fahrbahn, sondern genau auf den Bildschirm schauen muss, wo man denn hindrückt. In der Praxis nutze ich weitgehend die Sprachbedienung und werde dies wenn möglich beibehalten.

Anzeige:
Konrad Effes
Reply to  Phil
2 Jahre zuvor

Touch screen ist die Zukunft, egal ob das die Leute anerkennen wollen oder nicht… Wie bei Tesla, Audi, BMW und jetzt auch VW; alle neuen Modelle bekommen Touchscreens. Format wird immer größer und damit auch die Buttons und dank schwebender Mittelkonsole gibt es auch größere virtuelle Tasten. Außerdem: Dank Sprachsteuerung kann man doch jegliche Befehle auch sprechen. Und: Wenn man mit dem Auto spricht, bleibt man wach und aufmerksam und muss nicht irgendwo rumklicken…

P. Armbruster
Reply to  Phil
2 Jahre zuvor

Nun, um ein paar kleine Hinweise komm‘ ich hier nicht herum, Phil:
1.) Das autonome Fahren hält Einzug, aber es kommt halt in vielen kleinen Schritten. Mittlerweile ist Mercedes aber durchaus so weit – und zwar bei im Verkauf befindlichen Fahrzeugen – dass Touchscreens diesbezüblich kein grosses Problem darstellen. Die nächste S-Klasse dürfte hier wiederum einen weiteren Schritt nach vorne machen, was autonomes Fahren betrifft. Die Distronic ist jetzt seit 20 Jahren auf dem Markt – und wenn Du ehrlich bist, weisst Du, dass bereits die heutige S-Klasse der damaligen um Welten voraus ist. Irgendwie scheinen sehr viele Leute leider diese Fortschritte nicht zu bemerken, zu ignorieren – oder sie erwarten, dass aus dem Nichts einfach ein Auto auf den Markt kommt, das gar kein Lenkrad mehr braucht, was jeder Logik widerspricht. Das braucht halt Zeit.
2.) Wenn Du Dir die aktuelle A-Klasse ansiehst – und ich gehe davon aus, dass Du weisst, dass die kommende S-Klasse diese übertreffen wird – bemerkst Du, dass Du nebst dem Touchscreen drei zusätzlich Bedienmöglichkeiten vorfindest: Ein Touchpad zentral, zwei Thumb-Touchpads auf dem Lenkrad plus die mittlerweile sehr gute Sprachsteuerung, die in der doch etwas mehr von der Aussenwelt abgekoppelten S-Klasse Umgebung noch besser funktionieren dürfte. Im Gegensatz zu anderen Herstellern, welche Dir jeweils eine oder höchstens zwei Möglichkeiten zur Bedienung anbieten, hat Mercedes (zu Recht) festgestellt, dass verschiedene Fahrsituationen sowie Charaktere am Steuer andere Möglichkeiten erfordern/bevorzugen.

Marc W.
Reply to  P. Armbruster
2 Jahre zuvor

Na, das ist aber auch nur halb korrekt.
Erstens wird selbst das teilautonome Fahren nicht fehlerlos funktionieren (wie gut sündteure Software in sündteuren Flugzeugen ist, wissen wir seit Seattle und Toulouse).
Weshalb die intuitive Bedienung mittels Drehschalter (Licht) oder Drehregler (Lautstärke) verschwinden muss, muss man nicht verstehen.
Ein Verachtungs-Zuruf auf Kostensparer oder selbstverliebte Ingenieure darf immer erlaubt sein.

P. Armbruster
Reply to  Marc W.
2 Jahre zuvor

Äh, ja. Aber um mal kurz ein Ziel ins Navi einzugeben, musst Du den Blick ja nicht konstant von der Strasse nehmen für mehrere Minuten – und wenn Du in aktuellen Modellen das Touchpad verwendest, musst Du dafür ja trotzdem auch mal auf den Bildschirm schauen…

Nikolaus Hagenau
Reply to  P. Armbruster
2 Jahre zuvor

Gerade die neue A-Klasse ist ein ergonomisches Desaster. Vier bis fünf verschiedene Knopflogiken (direkt-drücken, darunter/darüber-drücken, rauf/runter klicken, manches direkt beleuchtet, manches daneben beleuchtet, manches garnicht beleuchtet) im direkten Bedienbereich des Fahrers ist ein totales Ergonomie- und Usability-Desaster. Wer das bei MB abgesegnet hat, ist betrunken oder inkompetent. Der rechte Bildschirm sitzt zu weit links und wird tweilweise vom Lenkrad verdeckt. Und der Touchpad hat in einem Auto nichts zu suchen. Die A-Klasse ist ein absolutes Negativbeispiel. Falls die S-Klasse ein ähnliches Chaos ist, dann gute Nacht.

Erik
Reply to  Nikolaus Hagenau
2 Jahre zuvor

Ich kann das nur bestätigen.
Das Lenkrad ist eine Katastrophe, nach über 3500km MFA2 Dienstfahrzeug komme ich immer noch nicht mit dem Lenkrad klar, diese kleinen Wippen am Tempomaten machen mich Wahnsinnig, immer wieder verwechsel ich die Wippen beim blind bedienen.
Der linke Lenkstockschalter ebenso, mit dem Heckwischer integriert völlig überfrachtet und unbeleuchtet. Wenn man Nachts den Heckwischer nicht mehr ausbekommt, weil die Bedienung des Schalters unlogisch ist und man nicht sehen kann, was man drückt, verwünsch ich jedes mal den Entwickler davon.
Das Touchpad ist auch keine zufriedenstellende Lösung, ein Drehdrückrad ist besser zu bedienen.

Nikolaus Hagenau
Reply to  Phil
2 Jahre zuvor

Touchscreens und Touchpads sind im Auto gefährlicher Unfug da zu deren Bedienung erstens Blickkontakt notwendig ist, und zweitens das gesamte Arm-Hand-Finger System mit grob- und feinmotorischer Koordination notwendig sind. In einer Ungebung mit Vibrationen und Stössen mit zufälliger aber teils beträchtlicher Frequenz und Amplitude völliger Unfug. Und in der Nacht stört das Mäusekino die Nachtsicht. Völlige Fehlentwicklung.

Anzeige:
Christian Becker
Reply to  Nikolaus Hagenau
2 Jahre zuvor

Mit Verlaub, dass ist völliger Unsinn den du da schreibst. Bei dem Drehdrücker muss ich also nicht den Blick von der Straße nehmen? Der Touchscreen hat sich schon längst im Auto etabliert. Die Bedienung ist kinderleicht. Wer das nicht will, kann über die Sprachsteuerung das Infotainment bedienen. Entweder man geht mit dem Trend mit, oder läuft hinterher. Im übrigen finde ich die Bedienung in der A-Klasse deutlich einfacher, als in meinem 205er mit Infotainment von Vor-Vorgestern.

Phil
2 Jahre zuvor

Solange man mir die Sprachsteuerung nicht wegnimmt, ist mir der Touchscreen so etwas von egal. Ich bezahle ihn dann eben notgedrungen mit, obwohl ich ihn nicht brauche.
Ich weiß nicht, welche Fortschritte DISTRONIC in den letzten zweieinhalb Jahren erfahren hat. Aber meine beiden S-Klassen aus 2014 und 2017 sind schon bei etwas stärkerem Regen und leichtem Schneetreiben insoweit absolut überfordert. Es wäre aus reinen Komfortgründen wünschenswert, als redundantes System in solchen Situationen wenigstens einen normalen Tempomat zur Verfügung zu haben. Aufgrund meiner einschlägigen Erfahrungen kann ich im Hinblick auf autonomes Fahren nur viel Glück wünschen, wenn bereits die DISTRONIC in solchen Alltagssituationen vollkommen versagt.

Gerold
2 Jahre zuvor

>Phil,
da schließe ich mich an. Drei Schneeflocken und die Meldung kommt. Ich fahre einen C 216 CL500 4matic.
Kürzlich habe ich bei DB nachgefragt, wie es mit einem Update für das Navi Comand aussieht. (Version 11 von 2015 installiert) Meine Mail hat einige Abteilungen durchlaufen, dann das Ergebnis.
Eine neue Version ist nicht geplant, die Updates sind eingestellt. Und das bei einem serienmäßigen Comand.
Mir fehlen die Worte.

Marc W.
Reply to  Gerold
2 Jahre zuvor

Die fehlende Rückfallebene Tempomat habe ich auch schon verflucht. Immerhin könnte dahinter aber eine Sicherheitslogik stecken:
Gerade bei Fahrzeugen wie S-Klasse benutzt der Fahrer meist auch andere Fahrzeuge.
Eine Einstellung „automatisches Tempo“ soll dann wohl „immer gleichartig“ erfolgen, also bei aktivem (DISTRONIC)-Tempomaten entsprechend sicher abstandswahrend. Würde ein DISTRONIC-Fahrzeug entsprechend bedient, könnte der Fahrer versehentlich eine Abstandshaltung erwarten, obwohl „nur“ der passive Tempomat funktioniert ?

Rolf Trinkle
Reply to  Gerold
2 Jahre zuvor

Was soll ein Update, wenn man sich gleich den Nachfolger bestellen kann. Der hat NTG7 und ist damit mit einem schön großen DINA3 Touchscreen auf höhe der Zeit. Eine alte NTG5 Updatet man nicht, die war damals ok, jetzt ist aber die neue S-Klasse (inkl. Coupé) im Anflug und da kann sich die Konkurrenz warm anziehen.

Phil
Reply to  Rolf Trinkle
2 Jahre zuvor

Soll die Antwort an Gerold sein, dass er sich ein neues Fahrzeug mit NTG7 kaufen soll, nur weil die Software für das Navi seines 500 Coupé nicht mehr aktualisiert wird?

MarkusGLK
2 Jahre zuvor

Angeblich soll nicht nur das S-Klasse-Cabrio, sondern auch das dazu gehörende Coupe ohne Nachfolger bleiben. Kann das jemad bestätigen?

Anzeige:
Joachim
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

Hallo Markus, hat beim E-Klasse Mopf diese wegen MBUX dann auch schon NTG7 ?

Jürgen Riesch
Reply to  Joachim
2 Jahre zuvor

E-Klasse Mopf bekommt MBUX, korrekt. So wie im GLC Mopf oder W177/W247…

MarkusGLK
Reply to  Markus Jordan
2 Jahre zuvor

Die Streichliste von OK soll wohl noch länger werden. Gerüchteweise werden C Coupe / Cabrio bzw. E Coupe / Cabrio nach dem Modellwechsel wieder zu einem gemeinsamen CLK fusionieren.

Pano
Reply to  MarkusGLK
2 Jahre zuvor

In der AMS vom 7. November ist ein neues S-Coupe für 2021 aufgelistet, ein entsprechendes Cabrio jedoch nicht. Laut anderen Quellen, wie zB Automotive News, soll es auch kein neues S-Coupe geben. Der nächste SL könnte als 2+2-Sitzer beide Modelle ersetzen.
Dazu würde passen, daß die Anzahl der Coupes und Cabrios ein und zwei Klassen tiefer ebenfalls reduziert werden soll.
Grüße
Pano

Racer1985
Reply to  MarkusGLK
2 Jahre zuvor

Ein neuer CLK (wird zwar nicht so heißen, aber egal)? Dann aber bitte mit eigenständigerem Design.
Ich hätte das Programm an Zweitürern sowieso weiter auseinandergezogen. Vor allem in der kleinsten Variante günstiger auf MFA-Basis, aber trotzdem nichts mit Stummelheck. Das Topmodell sollte eher als Mercedes-Maybach laufen. Dafür dann der AMG GT durch eine Mercedes-AMG SL-Klasse ersetzt werden.