Während die Verkaufsfreigabe für das EQS Modell (V 297) bereits feststeht, testet man das Modell weiterhin – wie auch die EQS SUV Variante der Technologiemarke Mercedes-EQ. Änderungen an der Tarnstufe gibt es bei den Modellen aktuell jedoch nicht.

Erlkönig: EQS und EQS SUV weiterhin im Test

Präsentation spätestens auf der IAA 2021 in München

Während die Termine für den EQS bereits bekannt sind, gibt es zum EQS SUV noch keine Details – zumindest nicht von offizieller Seite. So ist das EQS Modell bereits am 27.04.2021 bestellbar und wird noch Mitte des Jahres 2021 beim Händler stehen. Beim SUV-Ableger gibt es hingegen noch weniger Details, wobei uns schon bekannt ist, das man das Modell auf der IAA 2021 in München zeigen möchte. Somit sollte auch das EQS SUV Modell noch 2021 bestellbar sein. In München auf der diesjährigen IAA MOBILITY ist voraussichtlich bereits schon die komplette neue EQ-Familie zu sehen.

Anzeige:

Erlkönig: EQS und EQS SUV weiterhin im Test

Produktion des EQ SUVs im US-Werk in Alabama

Während der EQS in Sindelfingen in der Factory 56 zusammen mit der neuen Generation der S-Klasse produziert wird, rollt der SUV – wie auch die kleinere Variante des EQE SUV – im US-Werk in Tuscaloosa vom Band. Dabei setzt Mercedes größtenteils auf die Flexibilität der Produktionsanlagen und produziert die Fahrzeuge parallel mit Modellen mit konventionellem Antrieb bzw. Plug-In-Hybride. Mercedes rechnet damit, das ab 2030 mehr als die Hälfte der Mercedes-Verkäufe Plug-In-Hybride oder Elektrofahrzeuge sein werden.

Mercedes Erlkönig Testfahrten bei -20° C * Winter testing * EQS * EQS SUV* * C-Class C-Klasse * GLC

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal gespeichert.]

Bilder/Video: Jens Walko / walko-art.com

21 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Niels Frahms
4 Monate zuvor

Mal sehen, ob sich für diese beiden Fahrzeuge genügend Käufer finden. Bei Preisen ab 100.000 € (EQS) und 110.000 € (EQS SUV) darf der Kunde schon einiges verlangen. Man liegt damit auf direktem Niveau vom Porsche Taycan, in der Buchhalter-Ausstattung wohlgemerkt. Da liegt die Messlatte sehr hoch und man darf gespannt sein, ob die Reichweite in der Praxis wirklich bei 500 Km und mehr sein wird (siehe hierzu Tesla Model S Facelift 2021, hier werden deutlich über 800 Km WLTP Reichweite geboten). Einen Anlauf mit Rückrufaktionen (siehe EQC, GLE), E/E-Problemen wie beim Golf 8 und ständigen Abstürzen darf sich Mercedes hier nicht leisten. Außerdem ist es spannend zu sehen, wie das EQ-Design (der neuen Modelle auf EVA2-Plattform) dann im Konkurrenzumfeld mit den Audi e-trons und BMW iX ankommt. Die Ansätze sind ja total unterschiedlich, von futuristisch-technokratisch bei Audi über barock bis eckig bei BMW mit vertikaler Riesen-Nieren und dann eben das fließende EQ-Design mit durchgängigen Leuchtbändern. Der Markt bzw. Kunde wird entscheiden. Es bleibt sehr spannend!!!

Maik
4 Monate zuvor

Wenn ich schon Tuscaloosa lese stellen sich bei mir die Nackenhaare auf! Für meinen GLE aus Qualitätsgründen gerade die Rückabwicklung beantragt…

Ivo Reuter
Reply to  Maik
4 Monate zuvor

Da sind sie einer von etlichen GLE Besitzern, bei denen dieses Fahrzeug der letzte Benz war. Echte Qualität gibts nämlich in München, Wolfsburg, Zuffenhausen oder Ingolstadt.

Tom
Reply to  Ivo Reuter
4 Monate zuvor

Den letzten Passat den wir hatten habe ich entnervt zurück gegeben und gegen eine C-Klasse getauscht. Nie wieder VW oder eine dieser unsäglichen Derivate a la Skoda, Seat etc….
Ich bin mit diesem Verein aus Wolfsburg durch, können mir gestohlen bleiben. in fast 30 Jahren meines automobilen Lebens hatte ich noch kein schlechteres Fahrzeug als den Passat.

driv3r
Reply to  Ivo Reuter
4 Monate zuvor

Es gibt nichts schöneres als seinem (fast) aktuellen BMW Diesel beim Abbrennen auf der BAB zuzusehen. Das ist noch wahre Qualität. Sonderausstattung “Flammenmeer”; Code 112. 😉

E-Klässler
4 Monate zuvor

Qualität aus Wolfsburg ? Jetzt hab ich mal ganz laut gelacht….

Mathias
4 Monate zuvor

Interessantes Auto, das ab ca. 00:22 bis 00:30 den drei EQ-Prototypen voraus fährt…

HO
Reply to  Mathias
4 Monate zuvor

Welches Mitbewerber E-Auto könnte das sein?

Dominik
Reply to  HO
4 Monate zuvor

Ich tippe eher auf Xpeng P7 (anscheinend aus China importiert).

Olli P.
Reply to  HO
4 Monate zuvor

Fast richtig. Das ist allerdings kein Polestar 2, sondern ein Xpeng P7, welcher hier wohl als Wettbewerbsvergleich herangezogen wird.

Farid
4 Monate zuvor

Was wiegt das Auto?

Walter Küfer
Reply to  Farid
4 Monate zuvor

Knapp 2,9 Tonnen Leergewicht…

C216500
4 Monate zuvor

Bin von meinem GLE 450 restlos begeistert. Keine Probleme, sehr angenehmer Motor und der einzige Fond mit ausreichend Beinfreiheit im Vergleich mit den Wettbewerbern. Ich freue mich auf den EQS.

Peter Hänfle
Reply to  C216500
4 Monate zuvor

Wie man in der heutigen Zeit des Klimawandels so eine CO2-Schleuder fahren kann, ist für mich unverständlich!!! Kein Mensch braucht einen 367 PS Benziner, der deutlich jenseits der 12 Liter Sprit verbraucht und wertvolle fossile Ressourcen vergeudet.

C216500
Reply to  Peter Hänfle
4 Monate zuvor

Lieber Peter,
auch wenn das wahrscheinlich deinen vergrünten Horizont übersteigt: Du musst das absolut betrachten und nicht relativ. Es geht in erster Linie darum wie viel man fährt und was man sonst so macht im Leben.
Außerdem ist der 450ger ein elektrifizierter R6, den ich mit einem einstelligen Verbrauch bewege. Aber solltest du jemals deinem gebrauchten Twingo entkommen und mal wieder eine Probefahrt in einem Mercedes erschnorren, gibst du natürlich Vollgas und liegst >12 l. Ist halt schon geil oder? Wenn man sich das nur leisten könnte…
Jeder Mensch hat spezifische Bedürfnisse. Merk dir das.
Aber du willst hier sowieso nur provozieren. Deshalb interessiert dich das nicht.

@Moderation: Solche Kommentare haben hier nichts zu suchen. Wäre gut, wenn Peter mal eine Pause macht, bis er konstruktive Beiträge verfasst.

Werk68
4 Monate zuvor

@Peter Hänfle
Niemand braucht solche falschen Kommentare …

Peter Hänfle
4 Monate zuvor

@Werk68: Es ist eine bodenlose Unverschämtheit, meinen Kommentar als “falsch” zu klassifizieren. Sie unterstützen scheinbar die Ressourcen-Vergeudung und nehmen Ökofrevler in den Schutz. Dies ist einfach nur moralisch unsäglich und unterste Schublade!!!

Christian Becker
Reply to  Peter Hänfle
4 Monate zuvor

Sie haben die Gendersternchen in ihrem Text vergessen. So ist Ihr Statement für mich als Öko und Grünenwähler leider völlig unlesbar geworden. Leider diskreditieren Sie in ihrem Text nur Männer (Ökofrevel). Es hätte aber Ökofrevel*innen heißen müssen. Dadurch greifen sie nur eine Gendergruppe an, anstatt mit ihrem Text alle 28 Genderidentitäten gleichermaßen zu nennen. Für mich grenzt Ihr Posting daher eindeutig an LGBTQ+ Feindlichkeit, sie Rassist!

Achtung … Mein Text war *Ironie*

Werk68 hat völlig Recht.

Fahr’ Fahrrad wenn es dir nicht passt.

Gunnar
1 Monat zuvor

Gibt es schon Informationen, welche Anhängelast ein EQS SUV haben wird? Ich habe was von 1,8t gehört und war erschrocken. Das wäre weniger als eine E-Klasse und absolut untauglich für meine Zwecke (2,7t Pferdeanhänger bei 300km Reichweite).