Während man die neue smart Generation als smart #1 in Deutschland nun bereits vorgestellt hat, geht es in China durchaus einen Schritt schneller. Dort ist das Fahrzeug schon bestellbar – und dazu werden auch Preise genannt.

smart mit zwei verschiedenen Antrieben in China

Das vollelektrische smart #1 Modell wird in China in zwei Ausführungen bestellbar sein: als Pro+ sowie als Premium. Beide Varianten verfügen über E-Antrieb am Heck mit 200 kW / 272 PS und 343 Nm Drehmoment sowie einer 66 kWh Batterie. Dabei wird das Premium-Modell jedoch mit einen Elektromotor mit einer Siliziumkarbid-Technologie ausgestattet, was eine größere Reichweite ermöglichen soll. Nach europäischer WLTP Rechnung soll der smart so 440 km als Premium-, sowie 420 km als Pro+ erreichen können.

In China verspricht man eine Garantie über 4 Jahre oder 150.000 Kilometer sowie 8 Jahre oder 150.000 km für die Batterie des Fahrzeuges. Zusätzlich bietet man eine 4-Jahre Straßen-Pannenhilfe mit an. Händler soll es insgesamt in sechs Städten in China geben.

smart #1 in China bereits reservierbar - erste Preise - smart #q Preis in China ist bekannt

 

Anzeige:

smart nennt schon Preise für China

Bei den Preisen gibt man das smart #1 Modell mit umgerechnet 27.471,09 Euro bzw. 33.255,48 Euro als Grundmodell an. Die Preise sind in China jedoch bereits inkl. des Förderung für Elektroautos in China.

Per Smartphone-App nimm smart dazu in China die Reservierungen an, erste Auslieferungen werden in China noch im 3. Quartal 2022 erwartet. Die Markteinführung startet zuerst in China und danach in Europa und in den anderen asiatischen Märkten. Inwieweit man diesen Preis dann später auch in Europa erwarten kann, muss man abwarten.  

PS: Interessant ist übrigens ein seitliches Emblem am smart: “Styled by Mercedes!”.

Bilder: Mercedes-Benz Group AG / smart

Anzeige:

25 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Pano
1 Monat zuvor

Soll nochmal einer behaupten der WLTP-Zyklus ist zu unrealistisch…
Grüße
Pano

Stefan Camaro
1 Monat zuvor

Was kostet denn der EQA z.B in China? So könnte man evtl ableiten was diese Preise aussagen.

Tupperdose
Reply to  Stefan Camaro
1 Monat zuvor

Ab 321.000 Yuan also ab 46k€

Nico Schurr
Reply to  Stefan Camaro
1 Monat zuvor

Ich glaube dazu muss man eher kucken was ein chinesisches Auto in China vs bei uns kostet

Flo
Reply to  Nico Schurr
1 Monat zuvor

Also wenn man das Model 3 von Tesla anschaut das kostet in China 279000 Yuan was 39000 Euro entspricht. Verkauft wird er für 49000€

Flo
1 Monat zuvor

Auf der Webseite steht beim Pro+.

Für Österreich und die Schweiz: Unser leistungsstarkes Allradsystem sorgt für Fahrspaß und Sicherheit in allen Fahrsituationen.

https://future.smart.com/de/hashtag-one/pro.html

Zuletzt editiert am 1 Monat zuvor von Flo
JM13
Reply to  Flo
1 Monat zuvor

Ich appelliere an den Verstand vom Smart Vertrieb, dass das Allradsystem auch in Deutschland bestellt werden kann, und nicht nur über Umwege durch Österreich oder die Schweiz. Macht das bitte möglich.

Anzeige:
Wolfgang Paul
Reply to  JM13
1 Monat zuvor

Das hoffe ich auch

Racer1985
1 Monat zuvor

20 km mehr Reichweite für knapp 6.000 Euro? Da muss es doch auch deutliche Unterschiede in der Ausstattung geben. Niemand können 20 km so viel wert sein…

P. Armbruster
Reply to  Racer1985
1 Monat zuvor

Nicht vergessen: Alle fahren täglich 800km mit 200+ km/h am Stück ohne Pause, wie ich zahlreichen Internetdiskussionen über Elektroautos entnehme.

EQ44fahrer
Reply to  P. Armbruster
1 Monat zuvor

Korrekt. Die meisten Deutschen sind alles Vertriebler on the Road und Langstreckenpendler. Deswegen habe ich mir ja auch den Smart als “Daily Driver” gekauft. Der passt genau in das von dir beschriebene Standardfahrprofil eines jeden Durchschnittsdeutschen.

Dirk
Reply to  P. Armbruster
1 Monat zuvor

Uuuuund müssen ständig einen riesigen Anhänger incl. des kompletten Ausstandes quer durch Europa ziehen und sind dabei so in Eile, dass sie nonstop durchfahren müssen….

Paul
Reply to  P. Armbruster
1 Monat zuvor

Na ja 420 o 440 ist egal, da muss es mehr für 6.ooo geben. Allrad muss auch sein, wenn es in Frankfurt Mal schneit. Aber, 420 sind wohl eher 320 und ich brauche eine AHk mit 80 Stutz- und 2.500 Zuglast, dann sind’s noch 50 km

siguzzi
Reply to  Paul
1 Monat zuvor

also wenn ich die deutsche Smart Homepage anschauen lese ich als Unterschied zwischen Pro und Premium:
Matrix LED, Headup-Display, Beats Soundsystem, Ambiente Licht, Totwinkelassistent, Autom. Einparken, Level 2+ Unterstützung, Griffe beleuchtet, Heckklappe elektrisch, induktives Handyladen und Leder- statt Kunstledersitze raus

Anzeige:
Jay Miller
1 Monat zuvor

Vielleicht werden dann die Kompaktmodelle von Mercedes nur noch unter dem Smart-Label angeboten.

Matyas
1 Monat zuvor

Das ist doch kein Smart! Smart ist für mich ein Zweisitzer, klassisches Stadtauto, klein und wendig, leicht, wenig Verbrauch….. Hier wurde die Smart-Idee total beseitigt. Schade.

EQ44fahrer
Reply to  Matyas
1 Monat zuvor

Für dich. Für mich kann ein Smart auch vier Sitze haben, als Roadster-Schlitten daherkommen oder eben als SUV. Die Designsprache des SUV ist außerdem erkennbar “Smart”. Stellt man die beiden Mopf-Smarts daneben, wirkt das SUV tatsächlich nicht wie ein komplett aus der Reihe gefallener Wüstling. Ich verstehe die 42-Fans total, dass sie bei diesem Auto keine Luftsprünge machen, aber ich halte dieses SUV für einen sehr guten Einstand der Marke unter neuer Struktur. Wenn sich das konsequent fortsetzt, dann wird auch der neue 42 ein Kracher. Dann dürft auch ihr euch freuen und das notorische Gemotze hat ein Ende. Niemand ist gezwungen das SUV zu kaufen oder sich auch nur anzuschauen.

Pano
Reply to  EQ44fahrer
1 Monat zuvor

Joh, die Marke verträgt verschiedene Karosserieformen ohne deswegen weniger authentisch zu sein. Darunter auch ein SUV. Wäre der Formore tatsächlich auf den Markt gekommen, wäre der Neue der verspätete Nachfolger.
Stichwort Roadster: den wird es auf lange Sicht sehr wahrscheinlich nicht nochmal geben. War aber ein prima Spaßmobil und manchmal bereue ich es ihn weggegeben zu haben…
Grüße
Pano

EQ44fahrer
Reply to  Pano
1 Monat zuvor

Du hast den Roadster wirklich abgegeben?
Was war der Grund? Technische Probleme?
Ich befürchte auch, dass diese Karosserieform nicht elektrifiziert zurückkehren wird. Wünschen würde ich mir es aber. Ich würde sofort einen kaufen.

Wolfgang Paul
Reply to  EQ44fahrer
1 Monat zuvor

Da stimme ich voll zu

Paul
Reply to  Matyas
1 Monat zuvor

Quatsch, dachte ich zuerst auch, aber den for2 gibt’s ja immer noch, mit daily charging….

Anzeige:
Racer1985
Reply to  Matyas
1 Monat zuvor

Ich hoffe auch, dass ein Smart ForTwo mit unter 3m Fahrzeuglänge zurückkehren wird. Wenn man bei einem solchen Fahrzeug zukünftig eine höhere Reichweite anbieten will, sollte man ggf. optional eine zweite Akku-Lage unterm Sitz verbauen?!

Balz Miller
Reply to  Racer1985
1 Monat zuvor

Lieber Mathyas,
Einen Fortwo wird es nicht mehr geben, dafür darfst Du in der Schweiz Dir einen Microlino bestellen.
Gute Fahrt!

Balz Miller
1 Monat zuvor

Grauenhaft dieses Auto!
Bis jetzt war jede neue Baureihe bei Mercedes die Gross-Katastrophe.
Wer ein kleines Auto sucht muss zu Microlino oder einem Oldtimer Kleinwagen wechseln.

Max
17 Stunden zuvor

“Styled by Mercedes” ist nicht interessant, sondern ein Armutszeugnis für Mercedes.
Ich möchte nicht sagen dass ich den Smart #1 für schlecht befinde, aber leider hat Mercedes
alle Kernkompetenzen wie, Antrieb, Batterietechnik, Fahrwerk, Fertigung und Software! an Geely abgegeben.
Einzig das Design durfte Mercedes beisteuern und so steht’s da auch geschrieben. Frei nach dem Motto, schaut her, für unseren Chinesischen Geely konnten wir uns sogar die Mercedes Designer leisten.
Kurz gesagt, Mercedes ist zu einem Designe Büro geworden, austauschbar, das nächste mal steht Pininfarina oder Italdesign dran.
Gleiches Fahrzeug werden wir in Kürze mit gleichen technischen Daten bei Volvo als xc20 sehen.
Schade wenn einem 50% einer Firma gehören, sollte mehr Mitsprache drin sein.
Auch der Verkaufsstart im Mutterland des smart in Deutschland sollte selbstverständlich sein.
Aber nachdem die gesamte Jahresproduktion 2022 des #1 bereits in China verkauft wurde, müssen wir uns sowieso keine Gedanken über Verkaufsstart und Liefertermine machen.
Deutschland spielt für Mercedes einfach keine große Rolle, wenn sich das nicht irgendwann rächt…