Erlkönig: neuer elektrischer GLA Testträger zeigt sich

Heute konnte erstmals das neue elektrische GLA Modell – basierend auf der neuen MMA Plattform von Mercedes-Benz – abgelichtet werden. Auffällig ist dabei besonders die langgezogene Fahrzeugform, die vor allen für mehr Reichweite sorgen soll. Auch wenn die Benennung des Modells als EQA-Nachfolger noch nicht klar ist – die bisherige Submarke „Mercedes-EQ“ ist Geschichte.

Das Modell mit 2,80m Radstand basiert auf der auf einer skalierbaren eATS 2.0 auf PSM-Basis an der Hinterachse inkl. 2-Gang Getriebe, was für eine erhöhte Effizienz sorgen soll. Die Einstiegsversion soll dazu eine LFP Lithium-Ionen-Batterie erhalten, die für Reichweiten von über 600 km sorgen soll. Für die größeren Motorisierungen nutzt man eine NMC-Lithium-Ionen-Batterie mit Reichweiten von bis zu 850 km und einem Netto-Energiegehalt von knapp 100 kWh. Eine 800 Volt Technik sorgt parallel für weniger GEwicht sowie kürzeren Ladezeiten via DC CCS-Ladung.

Weitere Impressionen des Testträgers im Video:

Mercedes Erlkönig EQA II ? GLA ? Weltpremiere - Prototype Word Premiere * 4K SPY VIDEO

[Datenschutzhinweis: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Das Vorschaubild wird hingegen zum Schutz der Privatsphäre des Besuchers lokal bei uns (MBpassion.de) gespeichert.]

Quelle/Bilder: Jens Walko / walko-art.com

 

33 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Dr.med. Alexander
10 Monate zuvor

„Mercedes-EQ“ ist schon wieder Geschichte? Das ging aber schnell. Wenigstens zeugen die vorhandenen EQ auf den Straßen von einer ruhmreichen Vergangenheit.

Stefan Camaro
Reply to  Dr.med. Alexander
10 Monate zuvor

Gar kein Tesla Vergleich dieses Mal?

Dr.med. Alexander
Reply to  Stefan Camaro
10 Monate zuvor

Das überlasse ich gerne Ihnen, nachdem Sie mir bereits so tolle Erkenntnisse übermittelt haben, dass Toyota, GM, VW mehr Autos bauen als Mercedes. Aber der Erfolg von Tesla sorgt anscheinend bei einigen Petrolheads für nachhaltige Irritationen. Da vergisst man doch schnell mal einige Regeln der Netiquette.

Stefan Camaro
Reply to  Dr.med. Alexander
10 Monate zuvor

Wo gibts die Netiquette zum Nachlesen? 😉

Dr.med. Alexander
Reply to  Stefan Camaro
10 Monate zuvor

Bemerkenswert dass Sie eine solche noch zum Nachlesen benötigen.

Stefan Camaro
Reply to  Dr.med. Alexander
10 Monate zuvor

Sie sind vermutlich nur nervlich fertig, weil ich Sie beim anderen Kommentar ausgekontert habe. Aber das würden Sie sich selbst nie eingestehen .

Seitdem ein Verwandter von Ihnen Tesla fährt hat das Auto einen anderen Stellenwert und wird plötzlich gerne zu Vergleichen mit Mercedes herangezogen…

Dr.med. Alexander
Reply to  Stefan Camaro
10 Monate zuvor

Ich wüßte nicht dass Sie mich mit der Binsenweisheit „Toyota, GM und VW bauen mehr Autos als Mercedes“ ausgekontert hätten, noch dass ich nervlich fertig bin. Und der Tesla ist in meiner Familie und ich fahre nach wie vor das Coupe E 53 so dass ich wohl mehr befähigt bin beide zu vergleichen, als Sie mit Ihrem Camaro.

Ralf
Reply to  Dr.med. Alexander
10 Monate zuvor

EQ gab es immerhin fast 7 Jahre.
Ich glaube „BlueEfficiency“ war kürzer…

Dr.med. Alexander
Reply to  Ralf
10 Monate zuvor

„Blue Efficiency“ sollte ja im Grund genommen technische Maßnahmen ausdrücken, welche Verbrauch und CO2 vermindert sollten. In der Praxis war davon wohl nichts zu spüren. Letztes Endes ein verdummender Marketingspruch wie auch „Blue Motion“ bei VW oder „Efficient Dynamics“ bei BMW.

Gernot
10 Monate zuvor

Seid ihr euch da sicher? Es ist schwer, die Größen und Abmessungen abzuschätzen, aber das sieht nicht nach einem EQA aus.

Ralf
Reply to  Gernot
10 Monate zuvor

Was dann?
Für EQB sieht es eher zu wenig kastig aus.

Gernot
Reply to  Ralf
10 Monate zuvor

Nichts aus MMA.

Ralf
Reply to  Gernot
10 Monate zuvor

Mh. Wäre ein wenig früh für MB.EA, wenn gerade erst die ersten MMA gesichtet wurden.

lordberti
10 Monate zuvor

Toll jede Internetseite Berichtet was anderes. Vor einigen Tag wurde berichtet das die Bezeichnung EQ nun doch bleiben soll, da sich die Marke jetzt durchgesetzt habe und ein Durcheinander führen würde. Naja mal sehen zur IAA.
Für mich ist dies auf den Bildern der Neue EQC 2024! Denn im Mai in USA Bestätigt beim Jährlichen Meeting von Mercedes, das ein neuer EQC 2024 kommt auf Basis des jetzigen neuen GLC und dort werden sie ja auch gefertigt. Und das Facelift des EQA soll ja jetzt erst Veröffentlicht werden. Also kann dies kein EQA/GLA sein.

Sebastian Wagner
Reply to  lordberti
10 Monate zuvor

Das wird der GLA der nächsten Generation sein, wie beschrieben, auf Basis des MMA. Das ist dann mit 4,5m das kürzeste Modell unter den 4 MMA-Derivaten. Der elektrische GLC kommt doch schon auf MB.EA Plattform. Wenn jetzt nach dem CLA auf MMA Basis das nächste Derivat dieser Plattform getestet wird, ist das ja nicht ungewöhnlich. Produktionsstarts könnten dann ähnlich sein – erst der CLA aus Ungarn und dann der GLA aus Rastatt und so weiter. Dicht gefolgt von elektrischer C und GLC – Klasse – aber da werden wir die Erlkönige wohl nicht vor nächstem Jahr sehen, wenn MMA langsam in Serie geht.

Daniel
Reply to  Sebastian Wagner
10 Monate zuvor

Der nächste CLA kommt nicht mehr aus Ungarn, sondern auch aus Rastatt.

Arno
Reply to  lordberti
10 Monate zuvor

Mein Tipp wäre auch EQC Nachfolger bzw. elektrischer GLC… Deckt sich mit den Berichten, dass einige Leute schon das Fahrzeug ungetarnt auf Veranstaltungen gesehen haben. Denke auf den nächsten GLA/EQA warten wir noch mind. 3 Jahre…

Ralf
Reply to  Arno
10 Monate zuvor

Das Design steht Jahre vorher fest. Vor den ersten Erlis.

Ralf
Reply to  lordberti
10 Monate zuvor

EQC 2024? Da es auf MB.EA-M basiert, dürfte es nicht vor 2026 kommen.

Pano
Reply to  lordberti
10 Monate zuvor

Autocar hat jüngst darüber geschrieben, daß die auf der IAA gezeigte Studie der nächste EQC wird. Kann sein, daß die was durcheinandergebracht haben. Das EQ-Label wird nämlich nach allem was man bislang mitkriegt hat ab dem ersten MMA-Modell nicht mehr verwendet. Und das soll der CLA werden, der Ende 2024 auf den Markt kommt. Der GLA folgt 2025.
Die E-Versionen von GLC und C kommen Mitte bzw Ende 2025. Dann auf der MB.EA-Plattform.
Das ist der aktuelle Kenntnisstand. Aber, who knows, vielleicht haben die Jungs von Autocar eine interne Quelle die den besseren Überblick hat. Vielleicht die, die behauptet, daß im 206 und 214 der V8 ab 2026 wieder eingesetzt wird…
Grüße
Pano

driv3r
Reply to  Pano
10 Monate zuvor

Ne, die haben vor lauter Quellen nun wohl eher das totale Chaos wie mir scheint und blicken selbst nicht mehr durch was sie schreiben 😉

Das was ich in dieser Woche überflogen habe war jedenfalls großer Mumpitz…

Dieter Maurer
10 Monate zuvor

Und mal wieder von oben bis unten mit der hässlichen Folie beklebt… dass auch Bauer Wilfried aus Hintertupfingen mitbekommt, dass es ein Erlkönig ist.

Alex
Reply to  Dieter Maurer
10 Monate zuvor

Ist das wichtig?

Ralf
Reply to  Alex
10 Monate zuvor

Don’t feed the troll… 😉
Wer jetzt immer noch nicht den Sinn der Folien verstanden hat, ist wenig zu helfen.

Alexander Haupt
10 Monate zuvor

Habe ich mir schon früh gedacht dass „Mercedes EQ“ sich nicht halten wird.

Ralf
10 Monate zuvor

Mal sehen ob MMA den neuen Akku von CATL kriegt. Mercedes kooperiert (zahlt) ja mit CATL…(Wie auch BMW.)

Benzfahrer
Reply to  Ralf
10 Monate zuvor

Das wäre eine und wohl auch kluge Sache.

Carsten
10 Monate zuvor

Das war auch ein großer Quatsch, die E-Modelle unter einer eigenen „EQ-Marke“ heraus zu bringen.

Warum hat man nicht einfach die Namensgebung der Modelle angepasst

z.B: für A 250 eh (für electric hybrid)
und nur „e“ als Namenszusatz für reine E-Modelle? Man hätte auch „ed“ nehmen können für electric drive

Und dann hätte ich die Autos auch optisch nicht verändert zum Verbrenner. Gerade der normale GLA sieht beim Heck um Welten besser aus, als der EQ

Da hätte man viel Geld sparen können.

Ralf
Reply to  Carsten
10 Monate zuvor

Hört hört…

EQ44fahrer
Reply to  Carsten
10 Monate zuvor

ED? Das gab es ja schon mal. Bei Smart. Bis man das für zu „unfancy“ gehalten und ebenfalls zugunsten von „EQ“ eingestampft hat.

Bei dem Part mit der Optik stimme ich allerdings zu. Der EQA ist ein hässlicher Kübel gewordern. Für eine E-Auto wünscht man sich allerdings generell kein SUV-Format. Zumindest ich nicht.

Tobias
Reply to  Carsten
10 Monate zuvor

Komisch dass ich den EQA am Heck viel schöner finde als den GLA – das dürfte jetzt nach ihrem objektiven Kommentar gar nicht sein! 🙂

Markus K.
10 Monate zuvor

Aber jetzt Findet man auch schon die Elektrischen Türgriffe in der Kompakt Klasse wieder

Peter rieger
10 Monate zuvor

Nur zur Info das ist nicht der EQA 😉 vllt sollte sich der Verfasser ein bisschen mehr über die Termine zur MMA und MBEA M Plattform informieren