Mehr Bilder der neuen Mercedes-AMG GT Coupé Generation

Mit der zweiten Generation des AMG GT Coupé Sportwagens passen die Affalterbacher das Maßkonzept neu an und steigert dabei nicht nur die Alltagstauglichkeit, sondern bietet auch ein erweitertes Raumangebot mit optional 2+2 Sitze.

Mehr Bilder der neuen Mercedes-AMG GT Coupé Generation

Die zweite Generation des Mercedes-AMG GT Coupés ist das neue Spitzenmodell im Mercedes-AMG Angebot. Hightech-Komponenten wie das AMG ACTIVE RIDE CONTROL Fahrwerk mit semi-aktiver Wankstabilisierung, die serienmäßige Hinterachslenkung und die aktive Aerodynamik schärfen das fahraktive Profil. Das sportliche Coupé bringt darüber hinaus seine Leistung erstmals mit dem vollvariablen Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ auf die Straße. Im Zusammenspiel mit dem AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor ergibt dies ein Fahrerlebnis auf höchstem Niveau.

Mehr Bilder der neuen Mercedes-AMG GT Coupé Generation

Die exklusive AMG Sportwagen-Architektur mit der aufwändigen Verbundaluminium-Karosseriestruktur ermöglicht die Auslegung als 2+2 Sitzer. Das bedeutet für einen Sportwagen dieser Klasse ein sehr gutes Raumgefühl für Reisende und viel Platz für deren Gepäck. Das neue Mercedes-AMG GT Coupé stellt als fünfte eigenständige Baureihe nach SLS, der ersten Generation des zweitürigen GT, GT 4-Türer Coupé und SL die hohe technologische Kompetenz des Affalterbacher Entwicklungsteams ein weiteres Mal unter Beweis.

Mehr Bilder der neuen Mercedes-AMG GT Coupé Generation

Serienmäßig verfügt der neue AMG GT über ein elektronisch gesteuertes Hinterachs-Sperrdifferenzial Außerdem verbessert es die Fahrstabilität beim Spurwechsel, insbesondere bei hohen Geschwindigkeiten. Das System arbeitet mit einer vollvariablen Sperrwirkung im Zug- und Schubbetrieb. Es ist auf alle Fahrbahnreibwerte abgestimmt und kommuniziert permanent mit den weiteren Steuergeräten, die für die Fahrdynamik relevant sind. Für den Drift Mode gibt es eine speziell angepasste Ansteuerung des Sperrdifferenzials.

Die Markteinführung erfolgt als AMG GT 63 4MATIC+ Coupé mit 430 kW (585 PS) Leistung ab Januar 2024 und als AMG GT 55 4MATIC+ Coupé  mit 350 kW (476 PS) Leistung ab Juli 2024.

Mehr Bilder der neuen Mercedes-AMG GT Coupé Generation

Mehr Bilder der neuen Mercedes-AMG GT Coupé Generation

Weitere Bilder in der nachfolgenden Bildergalerie:

Bilder: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
38 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Uwe Klimmer
8 Monate zuvor

Vollkommen am Zeitgeist vorbei ist dieses designtechnisch gelungene Prachtstück. Anstatt mit High-End elektrischem Antrieb zu glänzen, schlummert ein langweiliger V8 unter der Haube. Dieser zieht an jeder Ampel gegen einen i3 den Kürzeren. Die Teslas sind ja jetzt wirklich keine Designikonen. Man stelle sich vor, dass dieses wunderschöne Auto von den Teslas regelrecht stehen gelassen wird. Hier passt die Gesamtperformance nicht mehr.

Nightrider
Reply to  Uwe Klimmer
8 Monate zuvor

Hallo Herr Klimmer,
mag sein das manche E Autos 0-100 da schneller sind, interessiert den Sportwagenfahrer aber ziemlich wenig. Auf der Rennstrecke haben die tonnenschweren BEVs dann wieder das Nachsehen..das Gewicht der BEVs ist völlig am Zeitgeist vorbei…wenn ein Auto im Kompaktsegment dann zB über 2to wiegt. Bitte mal darüber nachdenken.

Dieter Maier
Reply to  Nightrider
8 Monate zuvor

Elektroautos rekuperieren und der Schwerpunkt liegt sehr tief – soviel zum Gewicht.

Zumal ich wette dass ein M3P nicht wesentlich schwerer sein wird, als ein AMG GT mit schwerem Verbrennermotor + Getriebe.

DüdoVans
Reply to  Dieter Maier
8 Monate zuvor

Was ein Quatsch! Physik ist und bleibt unumstößlich Physik! Stichwort Massenträgheit….

Bund von Grünen
Reply to  Uwe Klimmer
8 Monate zuvor

Die Frage ist es jemanden interessiert ob das E Auto schnell beschleunigt… Den porsche Fahrer interessiert es z. B. Nicht…

Snoubort
Reply to  Uwe Klimmer
8 Monate zuvor

Zum Glück bekommt man heute noch so gut klingende Motoren – chapeau MB / AMG. An diesen Autos ist n diesen Stückzahlen wird die Welt nicht zugrunde gehen, aber mehr Lächeln erhalten.

Warum nur musste das Ding so, so schwer werden?

Horst
Reply to  Uwe Klimmer
8 Monate zuvor

Ein Tesla wird niemals einem AMG GT das Wasser reichen können.

Jonas
Reply to  Uwe Klimmer
8 Monate zuvor

Das stimmt alles. Trifft aber beispielsweise genauso auf den 911er zu. Es geht nicht um Ampeln…

Dr.med. Alexander
Reply to  Uwe Klimmer
8 Monate zuvor

Bitte solche Kommentare künftig mit „Ironie off“ kennzeichnen.

Stefan Camaro
Reply to  Uwe Klimmer
8 Monate zuvor

Ampelrennen, am besten noch innerorts, ist das worauf es dem Klientel der Elektroautofahrer ankommt.
Mir persönlich sind Passstraßen oder Autobahnfahrten wichtiger als illegale Ampelrennen.

Aber jedem das seine 😉

Marc W.
Reply to  Uwe Klimmer
8 Monate zuvor

Sehe das differenzierter. Der SL ist eine Designikone, hat falsche Motoren. Hier künftig PSMs mit ca. 700Nm rein und die Welt ist wieder in Ordnung.
Wir brauchen nur noch ein Weilchen Geduld.

Swissbob
Reply to  Marc W.
8 Monate zuvor

PSM und der Sound kommt aus der Konserve. Ausserdem wäre er dann noch schwerer.

Der V8 passt gut dazu. Das Affalterbach gut gelöst.

AMG
8 Monate zuvor

Das sehe ich ganz anders. Ich kann den elek.Quark nicht mehr hören,zum Glück spiegelt sich das langsam im Verkauf wieder, da die Förderung auch nachlässt. Kleine Nischen sollen sie füllen, aber ein E-Auto für mehrere Zwecke können sie nicht erfüllen. AMG GT benötigt einen V8 und wird noch aus diesem Grund gekauft. Was etwas schwach ist, ist die Gesamtleistung! Aber da gibt es noch Platz nach oben.
Der V8 hätte zumindest eine 6 vorne im Datenblatt verdient und dann später mit E Performance dann um die 840-860 zu leisten. Vielleicht sind auch zwei einzelne Motoren an der hinteren Achse möglich. Dann wären auch 1000Ps möglich, wer weiss. Man hat Leistung gepaart mit Sound und Emotionen und das ist für mich Sportwagen. Es lebe das Benzin im Blut

Dieter Maier
Reply to  AMG
8 Monate zuvor

BEVs verkaufen sich auch aktuell besser als Ölverbrenner.

Alex
Reply to  Dieter Maier
8 Monate zuvor

Das wäre mir neu

Dieter Maier
Reply to  Alex
8 Monate zuvor

Model Y meistverkauftes Auto der Welt. Und bald sicher der M3 Highland.
Daimler hat in der Preisklasse nichts zu bieten.

DüdoVans
Reply to  Dieter Maier
8 Monate zuvor

Ja, weil der Schrott verramscht und verschenkt wird! Und die qualität ist unterirdisch, die Software sowieso. Aber für die Idioten die drauf reinfallen gerade recht, jeder bekommt was er verdient…. Karam!

DüdoVans
Reply to  DüdoVans
8 Monate zuvor

sorry, sollte natürlich Karma heißen

Pat
8 Monate zuvor

Ist ganz nett. Aber damit mehrere Baureihen zu ersetzten wird bei der Kundschaft kaum ziehen, Für die einen zu wenig sportlich, für die anderen zu wenig Luxus und Komfort etc.

Ralf
Reply to  Pat
8 Monate zuvor

Und für manche vielleicht genau das, was sie brauchen.
Die Verkaufszahlen werden es zeigen.

Und abgesehen vom Konzept spielt natürlich auch die Einpreisung eine Rolle. Und hier ist man weiterhin sehr… mutig.

Zuletzt editiert am 8 Monate zuvor von Ralf
Stefan Camaro
8 Monate zuvor

Von außen finde ich ihn perfekt. Innen war der alte schöner. Kein Mensch braucht bei einem Sportwagen so einen Rießenbildschirm wo alles über Touch läuft…

Ralf
Reply to  Stefan Camaro
8 Monate zuvor

Na ja, ohne dem riesigen Bildschirm fände ich das aber auch nicht mehr zeitgemäß. Warum sollte eine Sportwagen für den Preis weniger bieten, als eine C-Klasse…
Und das Lenkrad hat ja auch Knöpfe (oder „Drehregler“), die die wichtigen Einstellungen bei einem Sportwagen anzeigen und verstellen können.

Zuletzt editiert am 8 Monate zuvor von Ralf
Stefan Camaro
Reply to  Ralf
8 Monate zuvor

Ich finde einfach der große Bildschirm passt nicht in so ein sportliches Auto.
911er oder die Corvette lösen das z.B. anders. Sind aber innen deswegen nicht unmodern.

Ralf
Reply to  Stefan Camaro
8 Monate zuvor

Ach so. Stimmt, hätte man (wie beim Tacho) vielleicht eleganter lösen können.

Mh, ansonsten müsste man bei Mercedes entweder die Displays aus den Kompakten/GLE/GLS nehmen oder etwas ganz neues entwickeln… Den Aufwand hat man sich vermutlich wegen der Stückzahl gescheut.

driv3r
Reply to  Stefan Camaro
8 Monate zuvor

Das Ding im 911 ist – aus eigener persönlicher Erfahrung – bereits an der Grenze zu „zu klein“. Da ein kleines Display meist auch kleine (zu kleine) Kacheln zur Folge hat. Die grauenvolle Bedienbarkeit des PCM 6.0 mal gar nicht erwähnt.

T.Sandor
8 Monate zuvor

Meiner Meinung nach ist es ein schönes Auto mit einem schönen V8-Motor.
Man kann es anscheinend niemandem recht machen…

Klar muss man sich weiterentwickeln, und klar kann ein neues Modell nicht eins zu eins wie der Vorgänger aussehen und fahren.
Ich verstehe diese Ablehnung gegenüber Neuerungen, die manche an den Tag legen, nicht.
Man muss doch ein wenig kompromissbereit sein.

Ich bin gespannt auf die endgültigen Zahlen und wie das Fahrzeug trotz des hohen Preises ankommen wird.

Dieter Maier
8 Monate zuvor

Die Motorleistung ist nicht wirklich zeitgemäß. Tesla ist bei seiner Oberklassen-Limousine ja schon bei über 1.000PS – da sollte ein AMG-Sportwagen also mehr haben!

Ralf
Reply to  Dieter Maier
8 Monate zuvor

*facepalm*

Dieter Maier
Reply to  Ralf
8 Monate zuvor

Warum?

Nightrider
Reply to  Dieter Maier
8 Monate zuvor

… Stichwort Leistungsgewicht. Klar brauchen die BEVs mehr Leistung um bei den Verbrennern mithalten zu können aufgrund des viel höheren Gewichts.
Dann ist die Spitzenleistung auch nur kurz verfügbar und Batterie muss konditioniert /voll sein.
Schauen Sie sich mal die Rekordfahrt des Rimac Nevera auf der Nordschleife an. Knapp 2.000 PS und nur ne gähnend langsame 7min05s? Maro Engel hat dass im GT Black Series in 6min48s erledigt. Mit „nur“ 730 PS.
Für Sportwagenfahrer zählen eben andere Werte als nur die Mickey Mouse Werte 0-100 kmh…
Bei zu hohem Gewicht bringen Dir auch 2000 PS nix in der Kurve. Da lacht die alte Welt und zieht genüsslich am BEV vorbei. Mal ganz angesehen vom Reifenverschleiss/Bremse auf der Rennstrecke bei den BEV Schwergewichten.
Das Thema polarisiert… der echte Racer wird immer Verbrenner fahren.
Zumal vermutlich viele Fahrer mit den absurden Beschleunigungen nicht umgehen können und dadurch schwere Unfälle verursachen bzw das Fahrzeug verlieren. Als der Taycan rauskam gab es ja zig Unfälle weil viele Leute damit nicht umgehen können. Richtig Autofahren können ja mittlerweile eh nur noch wenige, überall steigen die PS Zahlen, aber jeder schleicht nur noch rum und fährt 10-20 kmh langsamer als erlaubt.

Dieter Maier
Reply to  Nightrider
8 Monate zuvor

Sorry aber das ist Unsinn.

Hotte
8 Monate zuvor

Ich muss sagen, ich finde den schöner als den aktuellen 911er. Irgendwie schlanker, drahtiger und „schnörkelloser“. OMG, bin über mich selbst erschüttert…. C-Klasse-Tablet ist aber mMn. etwas deplaziert.

driv3r
8 Monate zuvor

Wer hier nach absoluten Sprint- oder PS-Zahlen schreit und geiert, der kennt Sportwagen anscheinend nur vom Auto-Quartett und hat noch nie einen in der Realität gefahren…

Mercedes
8 Monate zuvor

Mit Einführung des neuen SL‘s und dem unmöglichen Kopieren von IPad-Tablet-Technologien ähnlich Tesla (unmögliche Innenraum-Optik in einem sehr hochpreisigen Sportwagen ) ist das Fahrzeug nicht mehr interessant und stößt größtenteils auf Ablehnung!!!!

Bezüglich der EQS Fahrzeuge dat die Front eine Katastrophale Entwicklung genommen, wie auch das Heck!!!!

Die neuen Felgen Designs ebenfalls eine Katastrophale Entwicklung!!!!

Was waren das noch für Fahrzeuge bis zum SLS!!!!

Die Designs bei MB gehen seit 2019 absolut in die falsche Richtung!!!!

Der SlS ist noch ein Fahrzeug mit großem Potential der Preis-/Wertentwicklung, Viele Fahrzeuge gibt es bekanntlich nicht, Man sollte versuchen solch ein Fahrzeug noch mit wenig KM kaufen zu können!!!!

Alle Fahrzeuge danach sind nicht mehr nachhaltig, eigentlich Wegwerfprodukte!!!!‘

Unter anderem BMW zeigt wie es modern geht!!!!

DüdoVans
Reply to  Mercedes
8 Monate zuvor

Finde ich nicht. Ich finde alle neuen BMW völlig zerklüftet und die Oberflächenqualität sieht aus wie LEGO. Ich finde sie alle schrecklich.

Südhesse
Reply to  Mercedes
8 Monate zuvor

Noch ein, zwei Ausrufezeichen mehr und ich wäre überzeugt gewesen. So kann ich das aber leider nicht ernst nehmen.

Dieter Maier
8 Monate zuvor

AMG GT 2.000 – 2.000Kg

Model3P 1.900Kg

Soviel zu dem Stammtischwissen hier bzgl der „schweren BEVs“

DüdoVans
Reply to  Dieter Maier
8 Monate zuvor

Sehr passend, hm. Ein Model 3 ist natürlich das Pendant zu einem GT. Eines finde ich aber auch, Der neue GT ist zu fett! Ich hoffe auf weitere Modelle in Richtung Trackperformance mit mehr Leistung und weniger Gewicht! Das der V8 locker und haltbar weit über 1000PS kann sieht man bei GAD oder Opus, und zwar ohne Eletroschrott! So lange „Tanken“ nicht so schnell geht wie richtiges Tanken völlig uninteressant. Noch dazu der wahnsinnig emotionale Sound der Reifenabrollgeräusche…. Smart Elektro in der Stadt kaufe ich. Das passt ja und macht Sinn. Für die Nordschleife am Wochenende keinesfalls!