VISION EQXX verbraucht 7,4 kWh pro 100 km von Riad nach Dubai

Auf seiner dritten Langstreckenfahrt über mehr als 1.000 Kilometer hat die VISION EQXX bewiesen, dass selbst die Wüste kein Hindernis für Energieeffizienz ist. Auf einem anspruchsvollen Streckenprofil, das verkehrsreiche Straßen in der Stadt und die offene Wüste umfasste, erreichte das Testfahrzeug einen Stromverbrauch von 7,4 kWh/100 km1. Dies entspricht einem Äquivalent von etwa 0,9 l/100 km bei einem benzinbetriebenen Fahrzeug. Bei Außentemperaturen von bis zu 34 Grad Celsius übertraf der VISION EQXX sogar seine eigene bisherige Bestmarke.

VISION EQXX verbraucht 7,4 kWh pro 100 km von Riad nach Dubai

„Mit einem herausragenden Verbrauchswert von nur 7,4 kWh/100 km1 liefert der VISION EQXX weiterhin wertvolle Daten für die laufende Entwicklung fortschrittlicher elektrischer Effizienztechnologien. Wie erwartet haben alle Systeme unter den Wüstenbedingungen perfekt funktioniert und die Herausforderungen wie Straßenbeschaffenheit, Temperatur und Staub mit Leichtigkeit gemeistert. Ein weiterer Beweis dafür, dass der Elektroantrieb reif für die globalen Märkte ist.“
Markus Schäfer, Mitglied des Vorstands der Mercedes-Benz Group AG, Chief Technology Officer

Dritter Roadtrip des VISION EQXX

Ausgangspunkt für die Langstreckenfahrt auf der Arabischen Halbinsel war das Mercedes-Benz Center in Riad, Saudi-Arabien. Das Ziel war das kürzlich eröffnete Mercedes-Benz Brand Center in Dubai, VAE. Die Gesamtfahrtzeit für die 1.010 Kilometer lange Strecke betrug 14 Stunden und 42 Minuten. Nachdem der VISION EQXX Riad um 4:15 Uhr morgens mit einer vollen Batterie verlassen hatte, verfügte er bei seiner Ankunft in Dubai um 19:57 Uhr noch über eine Restreichweite von 309 Kilometern. Die Strecke umfasste sowohl städtische und vorstädtische Abschnitte in Riad und Dubai als auch längere Autobahnabschnitte durch die offene Wüste.

VISION EQXX verbraucht 7,4 kWh pro 100 km von Riad nach Dubai

Weitere Testmöglichkeiten für Technologien

Der VISION EQXX hat bereits zweimal bewiesen, dass er mit einer einzigen Ladung mehr als 1.000 Kilometer zurücklegen kann (Sindelfingen – Cassis und UntertürkheimSilverstone). Ziel des dritten Roadtrips war es, die Effizienz in allen Bereichen weiter zu verbessern und die Systemleistung unter extremen Wüstenbedingungen zu erproben. In der trockenen Wüstenhitze von bis zu 34 Grad Celsius war das fortschrittliche Wärmemanagementsystem des Fahrzeugs von besonderem Nutzen. Das intelligente On-Demand-System hielt den elektrischen Antriebsstrang und den Fahrzeuginnenraum kühl. Die Klimaanlage war während der Fahrt in Betrieb und hatte dabei nur minimal negativen Auswirkungen auf die Effizienz, unter anderem dank der Multi-Source-Wärmepumpe. Eine weiterentwickelte Version dieser Wärmepumpe ist in das auf der IAA Mobility 2023 vorgestellte Concept CLA Class integriert. Das seriennahe Konzept gibt einen Ausblick auf die künftige Modellfamilie auf Basis der Mercedes-Benz Modular Architecture (MMA) und profitiert von einem umfangreichen Technologietransfer des VISION EQXX.

VISION EQXX verbraucht 7,4 kWh pro 100 km von Riad nach Dubai

Die schonungslose Wüstensonne bot den Ingenieurinnen und Ingenieuren die Gelegenheit, die Leistung des Solardachs des VISION EQXX genau zu prüfen. Die 117 Solarzellen versorgen diverse Nebenverbraucher mit Strom, was den Energiebedarf des Hochspannungssystems reduziert und die Gesamteffizienz weiter steigert. Auf der Fahrt nach Dubai konnten so 1,8 kWh Solarstrom erzeugt werden, was die Gesamtreichweite um rund 24 Kilometer erhöhte. Die Forschungsarbeit zu den Vorteilen dieser Technologie für die Serienproduktion wird fortgesetzt. Für die vergleichende Analyse mit früheren Testfahrten waren auch die gesammelten Daten zum Einfluss von Wind und Sonne auf die Effizienz relevant. Neben der Temperatur wurden auch der Winkel und die Richtung der Sonneneinstrahlung gemessen.

Zusammenarbeit von Fahrenden mit intelligentem Assistenten

Einer der wichtigsten Faktoren für die Effizienz eines jeden Fahrzeugs ist und bleibt der Mensch am Steuer. Das Team für die Effizienzfahrt bestand aus erfahrenen Expertinnen und Experten mit spezifischen Testaufgaben. Um effizienter zu fahren, nutzten sie den intelligenten Effizienz-Assistenten des Fahrzeugs voll aus. Er sammelt eine Vielzahl von Informationen und generiert in Echtzeit Empfehlungen für eine energiesparende Fahrweise. Dazu gehören Daten wie die Richtung und Intensität von Sonne und Wind. Bei schwierigen Seitenwinden entlang der Küste in den Vereinigten Arabischen Emiraten half das System den Fahrern beispielsweise, ihre Geschwindigkeit entsprechend anzupassen. Für eine maximale Sonnenausbeute bei Stopps konnte das Team den VISION EQXX mit Hilfe des Solar-Informationsdisplays (Tech View) optimal ausrichten.

VISION EQXX verbraucht 7,4 kWh pro 100 km von Riad nach Dubai

Ein wichtiger globaler Botschafter für Elektromobilität

Auch mehr als zwei Jahre nach seiner Vorstellung ist der VISION EQXX ein echter Publikumsmagnet. In dieser Zeit hat er 23.340 Kilometer zur Erprobung seiner bahnbrechenden elektrischen Technologie unter einer Vielzahl von anspruchsvollen realen Bedingungen zurückgelegt. In einer Region, die oft mit Supersportwagen und großen SUVs assoziiert wird, stieß der VISION EQXX mit seinen kompakten Abmessungen und schlanken Proportionen auf großes Interesse. Der niedrige Luftwiderstandsbeiwert von nur 0,17 gepaart mit dem raffinierten Fastback-Design macht ihn zu einem begehrenswerten Botschafter der Elektromobilität. Da die Ladeinfrastruktur in vielen Teilen der Welt noch immer lückenhaft ist, war dies eine wertvolle Gelegenheit, die Effizienz von Elektroautos mit großer Reichweite unter realen Bedingungen zu demonstrieren – ein weiterer wichtiger Aspekt der Elektrifizierungsstrategie von Mercedes-Benz.

Neben den beiden bisherigen Roadtrips in Europa hat Mercedes-Benz den VISION EQXX auch in den USA und China vorgestellt. So hatten wichtige globale Zielgruppen die Möglichkeit, ein realistisches, straßentaugliches Beispiel für luxuriöse und nachhaltige elektrische Effizienz zu erleben.

VISION EQXX verbraucht 7,4 kWh pro 100 km von Riad nach Dubai

VISION EQXX: das Tour-Tagebuch in Zahlen

Start Mercedes-Benz Center, Riad, 8. März 2024, 4:15 Uhr (AST)
Ankunft Mercedes-Benz Brand Center, Dubai, 8. März 2024, 19:57 Uhr (GST)
Fahrtroute Riad, Harad, Al Batha, Abu Dhabi, Dubai
Fahrstrecke 1.010 km
Fahrzeit gesamt / in Bewegung 14:42 h / 12:45 h
Durchschnittsgeschwindigkeit 68,7 km/h inkl. Standzeiten (1:57 h wegen Grenzübertritt und Fahrerwechsel)

79,4 km/h in Bewegung

Höchstgeschwindigkeit 140 km/h
Durchschnittsverbrauch 7,4 kWh/100 km1, entspricht rund 0,9 l/100 kmbei einem benzinbetriebenen Fahrzeug

Quelle: Mercedes-Benz Group AG

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
21 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline Feedbacks
Betrachte alle Kommentare:
Luca
1 Monat zuvor

Tolle Sache!

Bin überrascht wie „insignifikant“ das Solarpanel für die Reichweite war – könnte aber die Leistung der Klimaanlage ausgeglichen haben.

Chris
Reply to  Luca
1 Monat zuvor

1,8 kWh werden nicht mal ansatzweise dafür reichen, die Klimaanlage über mehrere Stunden in der prallen Sonne bei 34 Grad Außentemperatur zu betreiben.

Thomas
1 Monat zuvor

spätestens mit dem Auto und dem kürzlich vorgestellten Taycan Turbo GT hat man bewiesen wie geil Elektromobilität sein kann.

Adrian
Reply to  Thomas
1 Monat zuvor

Der Taycan hat sogar einen echt coolen künstlichen Klang

Jürgen
Reply to  Thomas
7 Tage zuvor

…und der sieht im Gegensatz dazu auch noch gut aus!

Pano
1 Monat zuvor

Wird Zeit für die 1.000 Meilen.
Grüße
Pano

Südhesse
1 Monat zuvor

Fantastische Leistung der Kollegen!

Südhesse
1 Monat zuvor

@Markus, den Titel solltest du nochmal anpassen. Der EQXX hat die 7,4 kWh pro 100 km verbraucht und nicht für die ganze Strecke Riad – Dubai. Bei der Effizienz sind wir noch nicht ganz angekommen 😉

Cornelius
1 Monat zuvor

Tolle Ingenieursleistung und solche Nachrichten tun der Marke Mercedes gut, nachdem man im Zuge des Dieselskandals oft als Umweltverschmutzer porträtiert wurde.

Nur Hoffnungen, dass sich diese Energie-Pfennigfuchserei in der Praxis durchsetzt, würde ich mir nicht machen. Die Kunden, die während der Fahrt die Solarpanele in Richtung der Sonne ausrichten wollen und die solche Strecken um 4h langsamer fahren wollen, als das, was Google Maps ermittelt, dürften in der Minderheit sein.

Langfristig wird sich im Auto der saubere Energieträger durchsetzen, der am meisten Komfort und die höchste Flexibilität bietet.

Felix
Reply to  Cornelius
1 Monat zuvor

Maps sagt mir für die Strecke exakt 10h Fahrzeit voraus.
Reine Fahrzeit des EQXX waren 12:45h.

Cornelius
Reply to  Felix
1 Monat zuvor

Klar, aber wenn man nicht zwischendurch noch auf den richtigen Wind gewartet hätte, wäre der Verbrauch vielleicht auch nicht so gut geworden.

Ralf
1 Monat zuvor

Und jetzt noch zum Nordkap. 🙂

Mot0r
1 Monat zuvor

Dass man den Minimalverbrauch derart runterdrückt, ist eine tolle Leistung, aber ich würde mir wünschen, zu erfahren wie der Verbrauch bei überwiegend hoher Last ist und was da die Fortschritte sind. Mein Testszenario für die Ingenieure: München-Düsseldorf oder Stuttgart-Hamburg in höchstens fünf Stunden. Ob das überhaupt schon mit einer Akkuladung geht?

Südhesse
Reply to  Mot0r
1 Monat zuvor

Stuttgart – Hamburg sind 660 km. Keine Ahnung in welcher Welt man das in 5h fahren kann, aber sicher nicht in dieser hier.

JMK
Reply to  Südhesse
1 Monat zuvor

Naja, wenn man um ein Uhr morgens losfährt vielleicht schon. Die a7 ist teils nicht beschränkt, ginge also. Aber wer will ohne drive pilot die Nacht durch fahren?

Hightechsilber
Reply to  Südhesse
1 Monat zuvor

Na klar geht das, sogar super entspannt und lässig, vorzugsweise in/mit einem Mercedes V8 zu Zeiten wenn die Straßen leer, die temporären Geschwindigkeitsbegrenzungen aufgehoben und die Schleicher und Bremser nicht unterwegs sind. Und sogar mit nachtanken… 😉

Markus
Reply to  Südhesse
1 Monat zuvor

Ich hab das tatsächlich in unter 5 Std. schonmal am 31.12. gemacht, da war einfach nix los auf der Straße

Mittelgebirgler
1 Monat zuvor

Was für ein hässliches Auto.

Andreas Steinbeck
1 Monat zuvor

Dann bringt in Serie den Bock.

Rald
Reply to  Andreas Steinbeck
1 Monat zuvor

Kann ja mal jemand im CLA auf MMA nachstellen. 😉